8

Mary Ann

9
4
Wer von euch hat gute Erfahrungen mit lyrica gemacht bei generalisierter Angststörung? Bei mir helfen SSRI nicht mehr ( bereits mehrere ausprobiert über mehrere Jahre - fluoxetin, sertralin, citalopram, venlafaxin ).
Wem geht / ging es ähnlich? Gern auch Erfahrungen über langzeiteinnahme.

27.08.2017 14:07 • 27.03.2018 #1


13 Antworten ↓


Marviin18


32
14
4
Hallo Mary Ann,

mir wurde vor einiger Zeit auch mal Lyrica in einer Dosis von 400mg gegen die generalisierte Angststörung verschrieben.
Aufgeteilt wurden die 400mg auf 200mg früh und 200mg abends.

Gegen die Ängste hat es sehr wohl geholfen, da ich jedoch ziemlich müde wurde, musste ich die 200mg in der Früh weglassen.
Am Abend nehme ich sie noch, damit ich besser einschlafen kann.

Einen Versuch ist es auf jeden Fall Wert.

Liebe Grüße
Marvin

28.08.2017 07:37 • x 1 #2


petrus57

petrus57


14320
158
8072
@Marviin18

Hast du davon auch so viel Wassereinlagerungen bekommen? Eine Bekannte von mir hat in kurzer Zeit 15 Kilo zugenommen.

28.08.2017 07:55 • #3


Flame


Ich nehme seit ca. 2 Monaten morgens und abends 200mg Lyrica.
In der Einschleichphase war die Müdigkeit sehr stark aber das hat sich weitgehend gelegt.
Gegen die Angst hilft es gut,eine gewisse Müdigkeit /Gefühl der Abgeschlagenheit habe ich jedoch immernoch.
Ich habe seitdem auch zugenommen.Bis jetzt geht es aber noch.
Insgesamt profitiere ich von dem Medikament.

28.08.2017 08:13 • x 2 #4


Marviin18


32
14
4
@petrus57

Nein, Wassereinlagerungen bekam ich davon keine...

Liebe Grüße

28.08.2017 08:26 • #5


Mary Ann


9
4
@Marviin18 @Flame

Habt ihr vorher auch SSRI genommen?

28.08.2017 10:01 • #6


Flame


Also ich hatte im Vorfeld: Sertralin,Venlafaxin,Paroxetin,Citalopram und Doxepin.
Hat alles nichts geholfen.

Gegen Angst ist Lyrica,DAS Medikament,das hat mir der Arzt gesagt,der es auch verordnet hat.

28.08.2017 10:17 • x 1 #7


Mary Ann


9
4
@Flame das hört sich gut an. Wird es bei dir auf langzeiteinnahme hinaus laufen? Bzw. Weißt du ob es dafür geeignet ist?

28.08.2017 16:42 • #8


Flame


Ja,ich kann es jetzt erstmal einige Zeit nehmen,auf jeden Fall einige Monate,wie lange konkret,kann ich nicht sagen....

Vielleicht gibt es hier ja User,die Lyrica schon länger (mehrere Jahre) nehmen?
Würd mich auch mal interessieren...

28.08.2017 16:52 • x 1 #9


Kadam

Kadam


32
2
10
Ich habe Pregabalin zusätzlich zu SSRI knapp über ein Jahr genommen und hatte gar keine Nebenwirkungen, die ich nicht schon bereits durch die SSRI hatte (insbesondere zu Beginn starke Übelkeit, wurde dann mit der Zeit besser). Wirklich Langzeitwirkung ist glaube ich noch nicht so ganz verbreitet, da das Medikament im Vergleich zu SSRI ja auch erst seit 2004 auf dem deutschen Markt verfügbar ist. Meine Mutter nimmt Pregabalin - allerdings gegen neuropathische Schmerzen - seit ca. 4 Jahren und hat bisher auch keine Nebenwirkungen, die auf Pregabalin zurückzuführen sind, wobei das bei Einnahme verschiedener Medikamente ohnehin immer ein wenig schwierig ist, was genau wovon kommt...

28.08.2017 17:33 • x 2 #10


Robinson

Robinson


764
34
420
Ich nahm und nehme wieder Lyrica seit Jahren.
Ist irgendwie wie trockenes Alk..
Man ist recht Verwirrt und Gedämpft.
Die Wirkung lässt nach und man muss Aufdosieren.
Komzentration und Gedächtnis gehen flöten und man wird unheimlich Fett.
Die Angst wird zugedeckelt.
Ein normales Leben ist so für mich nicht machbar.
Ich hasse Lyrica.

29.08.2017 06:31 • #11


squashplayer

squashplayer


411
27
105
@robinson:

Habe jetzt auch testweise Lyrica verschrieben bekommen. Ich soll mal testen, ob mir das hilft.

Traue mich nicht so recht, die erste Tablette zu nehmen, als ich den 10 Meter langen Zettel mit Nebenwirkungen gelesen habe.

Deiner Meinung nach also nix für Angststörung?

14.03.2018 22:04 • #12


squashplayer

squashplayer


411
27
105
Habe mich heute getraut, Lyrica zu nehmen. Hier mein erster Bericht:

medikamente-angst-panikattacken-f76/lyrica-erfahrungsbericht-t89188.html

27.03.2018 20:03 • #13


portugal

portugal


210
4
46
gut, dass du das probiert hast. Andere zu fragen, wie es bei ihnen gewirkt hat, ist nicht gut. Kann bei Dir ganz anders wirken, und du verpasst eine Chance.

27.03.2018 20:15 • x 1 #14



Dr. med. Andreas Schöpf