Pfeil rechts
7

Dionaea

08.02.2023 13:16 • 16.07.2024 x 1 #1


54 Antworten ↓


Sonja77
Zitat von Dionaea:
Hallo zusammen, da ich aktuell in einer fiesen Phase bin, hat mein Psychater mir seit 3 Tagen Olanzapin verordnet bis mein Fluoxetin wieder ein ...

Hallo und einen guten Tag an dich….

wenn du das Olanzapin nur eine Woche oder 2 Wochen nimmst dann kannst du es ohne Probleme einfach weg lassen….da musst du nichts ausschleichen bei so kurzer Einnahme…..und falls es dich trotzdem beunruhigt dann lasse einfach zuerst eine Tablette weg und dann die andere….aber es ist ganz sicher kein Problem

08.02.2023 13:50 • #2


A


Olanzapin absetzen

x 3


Dionaea
Danke für die Info

08.02.2023 14:29 • #3


V

14.07.2023 16:12 • #4


U
Wenn die Dosis so gering ist, reicht es vielleicht noch nicht aus, um die gewünschte Wirkung zu bringen. Da du ja sowieso Montag einen Termin bei deiner Ärztin hast, ist es müßig, dir jetzt etwas raten zu wollen.
Vielleicht kommt es nicht zum Absetzen und stattdessen wird die Dosis erhöht.
Also ganz einfach mal noch das Wochenende abwarten. Du kannst dann ja gerne berichten, wie es nun weiter geht.

14.07.2023 20:40 • x 1 #5


V
@UlliOnline danke für die antwort
habe ja depressionen und ängste weis nicht ob das medikament das richtige dafür ist eigentlich wird es ja bei psyschosen oft genommen lg :/

14.07.2023 20:50 • x 1 #6


U
Welcher Arzt hat das denn verordnet...ein Psychiater?
Er wird das schon sorgfältig ausgewählt haben, denke ich.

14.07.2023 20:54 • x 1 #7


V
@UlliOnline jaa war in der klinik, aber eigentlich kenn ich das, das man antidepressiva bekommt bin bissen verunsichert

14.07.2023 20:56 • #8


U
Vielleicht hat sich deine Diagnose verändert oder den Ärzten ist etwas anderes noch bei dir aufgefallen.
Da kannst du Montag ja mal nachfragen, warum es denn Olanzapin geworden ist.

14.07.2023 21:00 • x 1 #9


V
@UlliOnline ja werde ich aufjedenfall fragen. Hast den erfahrung damit ob das bei depressionen den auch hilft

14.07.2023 21:02 • #10


U
Nein, ich habe das selber nicht genommen. Kenne aber Leute, die es nehmen oder bekommen haben (in der Klinik)

14.07.2023 21:16 • x 1 #11


K

15.11.2023 17:44 • #12


Mylenix
Du kannst auch ne 2,5mg Tablette teilen, das sollte es deutlich einfacher machen, es gibt extra Geräte zum zerkleinern. Alle 2 Tage ist kein gute Idee.

15.11.2023 20:04 • x 1 #13


K
@Mylenix hast du schon Erfahrung gemacht mit Olanzapin?

15.11.2023 20:14 • #14


Mylenix
@Kasandra37
Ja, ich nehme es schon mein halbes Leben lang.

15.11.2023 20:16 • #15


K
@Mylenix hast du davon auch zugenommen? Es ist ein echt gutes Medikamente, aber die Essensgelüste sind mega mit 5mg.auch wenn die Dosis recht niedrig ist.

16.11.2023 07:16 • #16


Mylenix
Nein, ist aber ne bekannte Nebenwirkung, ich nehme nur nicht zu weil ich nie ein guter Esser war und zusätzlich noch Elontril bekomme.

16.11.2023 08:51 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

K
@Mylenix darf ich fragen, welche Dosis vom olanzapin du nimmst? Morgens oder abends? Also, macht es dich müde, so dass du es besser am Abend nehmen solltest? Ich habs am abend und in der früh genommen, war am Tag nicht müde.
Ich überlege mir, ob ich dabei bleiben soll, weil es mir nach der Medikamentenumstellung wieder zunehmend schlechter geht. Ich habe statt dem olanzapin, mit dem ich aufhören sollte, weil der Appetit so groß wird, andere Medikamente zum Sertralin dazu bekommen. Die hatte ich früher auch schon. Aber es läuft nicht rund für mich.
Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich tun soll.

18.11.2023 09:18 • #18


Mylenix
Ich nehme zurzeit 3,75. 1,25 Nachmittags und 2,5 Abends. Ja, es macht etwas Müde, man merkt es aber nicht direkt.
Musst schon sagen welche das sind, die du dazu bekommen hast und seit wann?
Und wogegen sollen die denn eig. eingesetzt werden bei dir?
Den Entzug von Olanzapin muss man erstmal durchhalten und warten bis die Anderen wirken, dann sollte wieder besser werden, natürlich wirds dir erstmal schlechter gehen. Leider hat Olanzapin so ein subtiles Abhängigkeitspotenzial.

18.11.2023 12:10 • x 1 #19


K
@Mylenix ich habe noch deanxit und inderal dazubekommen. Sertralin, deanxit und Inderal hatte ich 10 jahre genommen und vor 6 Jahren damit aufgehört, weil ich es dann schon oft vergessen habe und gut gings mir auch. Das olanzapin habe ich schon reduziert und sollte ich dann ganz weglassen. Mein Hausarzt ist der Meinung, dass man Inderal und olanzapin auch nicht gemeinsam nehmen sollte. Da hatte ich hier auch schon mal die Frage gestellt, welchen Grund das haben könnte.
Früher litt ich an Zwangsstörung, Angststörung und Depression. Im Sommer bekam ich Dauerschwindel, schwächegefühl, starke innerliche Unruhe und das alles ohne pause. Dann kamen noch panikattacken und dissoziationen dazu. Ich konnte nicht mehr arbeiten, nicht mehr essen, nicht mehr schlafen. Es ging gar nichts mehr. Mit sertralin und olanzapin ging alles weg, von Woche zu Woche gings mir ein Stück besser. Ein paar Rückschläge hier und da, aber es ging alles weg und ich hatte endlich seit jahren wieder Freude am Leben. bis ich umgestellt habe. Jetzt hab ich wieder schwindel, fühle mich benommen, möchte nichts mehr unternehmen und am liebsten nur schlafen. Bin wieder soweit, dass ich jeden Tag down bin, obwohl das alles schon weg war und das ärgert mich auch. Ich nehme wieder 2.5mg olanzapin am abend, nicht mehr jeden 2. Tag. Das war mir eine Lehre.
Ich habe mir auch überlegt, das olanzapin wieder auf 5mg zu erhöhen, 2.5 am abend 2.5 in der früh und das inderal wegzulassen, weil es ja für meinen Hausarzt nicht zusammen passt.
Und jetzt frag ich mich die ganze Zeit was richtig ist.

18.11.2023 15:47 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf