Pfeil rechts
2

Hallo liebes Forum
Ich nehme seit knapp 1 Woche opipramol aber das macht unglaublich Mundtrockenheit was mich sehr belastet. Da ich eh schon unter Angst leide macht mir das noch mehr Angst das es sich vielleicht im Mundraum entzündet.
Hat jemand ein Rat über ein Präparat wo nicht so heftige Mundtrockenheit macht und gegen Ängste wirkt? Ich brauche Hilfe bitte

22.09.2020 18:18 • 27.09.2020 #1


30 Antworten ↓


Lottaluft
kummerforum-f31/starke-mundtrockenheit-t45422.html
medikamente-angst-panikattacken-f76/mundtrockenheit-erfahrungen-was-hilft-t55574.html


Ich hatte bis jetzt bei jedem AD in der Eingewöhnung mundtrockenheit das ist glaub ich sogar die häufigste Nebenwirkung

22.09.2020 18:22 • #2



Mundtrockenheit opipramol

x 3


Schlaflose
Die Mundtrockenheit ist eine typische Nebenwirkung von sedierenden Antidepressiva. Ich hatte es ganz extrem bei Amitriptylin, zumindest in den ersten Monaten. Ich lutschte permanent saure Hustenbonbons (Pullmoll Wildkirsche) Damit ging es. Zum Glück ließ die Mundtrockenheit mit der Zeit nach.

22.09.2020 18:32 • #3


Zitat von Schlaflose:
Die Mundtrockenheit ist eine typische Nebenwirkung von sedierenden Antidepressiva. Ich hatte es ganz extrem bei Amitriptylin, zumindest in den ersten Monaten. Ich lutschte permanent saure Hustenbonbons (Pullmoll Wildkirsche) Damit ging es. Zum Glück ließ die Mundtrockenheit mit der Zeit nach.


Lässt es echt nach mit der Zeit oder kann ich dadurch Folgeschäden bekommen?

22.09.2020 18:40 • #4


Der Arzt hat gesagt das ich weiterhin noch Escitalopram nehmen soll aber das wirkt bei mir gar nicht ich merke gar kein positiven Effekt. Soll ich wirklich 2 ADs zusammen nehmen?

22.09.2020 18:42 • #5


Lottaluft
Wir sind keine Ärzte
Medikamenten wechseln und Kombinationen bitte mit deinem Psychiater besprechen

22.09.2020 18:47 • #6


Angor
Zitat von Jade-22:
Der Arzt hat gesagt das ich weiterhin noch Escitalopram nehmen soll aber das wirkt bei mir gar nicht ich merke gar kein positiven Effekt. Soll ich wirklich 2 ADs zusammen nehmen?

Nach dem Wechselwirkungscheck bestehen bei der gleichzeitigen Einnahme der beiden Medis schwerwiegende Wechselwirkungen.

Hat Dir der gleiche Arzt die beiden Medis verschrieben?

Und falls sich mal wieder jemand aufregt dass ich darauf hinweise, weil einige das vielleicht auch so genommen und vertragen haben und irgendeine bessere therapeutsiche Wirkung erzielt werden soll blablabla, das ist eigentlich Aufgabe des Arztes, aber ich finde es wichtig, darauf hinzuweisen.

Alles weitere sollte mit dem Arzt besprochen werden.

LG Angor

22.09.2020 18:51 • x 1 #7


Zitat von Angor:
Nach dem Wechselwirkungscheck bestehen bei der gleichzeitigen Einnahme der beiden Medis schwerwiegende Wechselwirkungen.Hat Dir der gleiche Arzt die beiden Medis verschrieben?Und falls sich mal wieder jemand aufregt dass ich darauf hinweise, weil einige das vielleicht auch so genommen und vertragen haben und irgendeine bessere therapeutsiche Wirkung erzielt werden soll blablabla, das ist eigentlich Aufgabe des Arztes, aber ich finde es wichtig, darauf hinzuweisen.Alles weitere sollte mit dem Arzt besprochen werden.LG Angor


Ja das ist der gleiche Arzt. Das Escitalopram nehme ich schon seit Jahren aber da sind seit einiger Zeit Angstzustände dazugekommen er hat mir als erstes Neuroleptika verschrieben aber ich Vertrag die nicht deshalb will er die Angst mit sedierende ADs probieren aber das macht mir jetzt Angst ich glaube ich werde das opi langsam ausschleichen

22.09.2020 19:06 • #8


Angor
Zitat von Jade-22:
ich glaube ich werde das opi langsam ausschleichen

Bitte nichts auf eigene Faust machen, sprich am besten mit dem Arzt drüber. Wieviel mg Escitalopram nimmst Du denn? Vielleicht könnte man da eher die Dosierung erhöhen.
Ich selber nehme das auch und komme mit 10 mg gut hin.

22.09.2020 20:17 • #9


Zitat von Angor:
Bitte nichts auf eigene Faust machen, sprich am besten mit dem Arzt drüber. Wieviel mg Escitalopram nimmst Du denn? Vielleicht könnte man da eher die Dosierung erhöhen.Ich selber nehme das auch und komme mit 10 mg gut hin.


Ich nehme bereits 20 mg aber helfen tut es mir nicht

22.09.2020 22:45 • #10


Angor
Zitat von Jade-22:
Ich nehme bereits 20 mg aber helfen tut es mir nicht

Wäre es dann nicht sinnvoller, in Absprache mit dem Arzt das Escitalopraam auszuschleichen?

23.09.2020 00:52 • #11


Schlaflose
Das kann man nicht verallgemeinern, bei mir war es jedenfalls so. Ich wäre überhaupt nicht auf die Idee gekommen, zu denken, dass es zu Entzündungen kommen kann. Es war nur total unangenehm beimSprechen, weil mir die Zunge regelrecht festklebte und ich keine Laute bilden konnte und nuschelte. Und das als Lehrerin. Aber wie gesagt mit den Bonbons ging es.
Übrigens, lass dich nicht verunsichern, die Kombi Escitalopram und Opipramol wird sehr oft verschrieben.

23.09.2020 07:17 • #12


Angor
Zitat von Schlaflose:
Übrigens, lass dich nicht verunsichern, die Kombi Escitalopram und Opipramol wird sehr oft verschrieben.

Ich hab Dir schon mal geschrieben, dass ich auf jeden Fall darauf hinweisen werde, wenn Wechselwirkungen bestehen, und das tut es.
Dazu kommt, dass die TE schon die höchste Dosierung Escitalopram nimmt und es ihrer Meinung nach keine Wirkung mehr hat.
Was spricht dagegen, wenn sie ihren Arzt darauf anspricht?

23.09.2020 07:31 • #13


Schlaflose
Zitat von Angor:
Ich hab Dir schon mal geschrieben, dass ich auf jeden Fall darauf hinweisen werde, wenn Wechselwirkungen bestehen, und das tut es.

Und ich werde jedes Mal darauf hinweisen, dass es eine gängige Kombi ist, die von studierten Ärzten verschrieben wird
Zitat:
Dazu kommt, dass die TE schon die höchste Dosierung Escitalopram nimmt und es ihrer Meinung nach keine Wirkung mehr hat.

Genau deswegen kann Opi helfen, weil die Wirkung des Escitalopram dadurch verbessert werden kann.

23.09.2020 07:41 • #14


Angor
Zitat:
"Im Gegensatz zu den genannten Beispielen gibt es eine ganze Reihe von Psychopharmaka-Kombinationen, die als problematisch oder weniger sinnvoll klassifiziert werden (2). So wird die gemeinsame Gabe zweier oder mehrerer Antidepressiva wegen fehlender Wirkevidenz und verstärkter Nebenwirkungen als nicht sinnvoll erachtet. Eine Ausnahme gilt nur für Kombinationen mit Venlafaxin oder Mirtazapin."
Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/...-erkennen/

23.09.2020 09:09 • #15


Schlaflose
Und Tausende von Ärzten sind nicht in der Lage, diese Information zu finden, die du als Laie so schnell herausgefunden hast?
In der Praxis ist es so, dass sich die Kombi von SSRI und Trizyklischen ADs gut bewährt hat, sonst würde man sie nicht so häufig anwenden. Problematisch kann es werden, wenn die Dosis von den zwei verschriebenen ADs so hoch ist, dass es zum Serotoninsyndrom kommen kann oder wenn man Herzprobleme hat und die QT-Zeitverlängerung (oder wie das heißt) zum Tragen kommt. Wenn das aber beides nicht der Fall ist, kann der Patient gut profitieren.

23.09.2020 11:12 • #16


Angor
Zitat von Schlaflose:
Wenn das aber beides nicht der Fall ist, kann der Patient gut profitieren.

Tut sie aber nicht, sonst hätte die TE hier nicht geschrieben.

23.09.2020 11:14 • x 1 #17


Ich würde das opi gern weiternehmen und das Escitalopram ausschleichen aber das opi macht so extreme mundtrockenheit ich bin so verzweifelt

23.09.2020 11:31 • #18


Lottaluft
Zitat von Jade-22:
Ich würde das opi gern weiternehmen und das Escitalopram ausschleichen aber das opi macht so extreme mundtrockenheit ich bin so verzweifelt



Das sind wie schon geschrieben anfängliche und völlig normale Nebenwirkungen
Du nimmst es ja erst kurz das lässt zu 90% der Fälle nach
Lutsch einfach Bonbons in der Zeit wo es noch so schlimm ist oder benutze Kaugummi

23.09.2020 11:38 • #19


Schlaflose
Zitat von Angor:
Tut sie aber nicht, sonst hätte die TE hier nicht geschrieben.


Nach einer Woche kann man das noch gar nicht beurteilen.

23.09.2020 17:23 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf