Pfeil rechts

Hallo
Leide seit 3 Jahren an einer Angst- und Panikstörung und nehme seit einigen Monaten Venlafaxin. Habe auch schon einen stationären Aufenthalt hinter mir und z. Z. mache ich auch eine Verhaltentherapie und gehe auch zu einer Selbsthilfegruppe. Mir ging es in letzter Zeit eigentlich soweit wieder ganz gut. Ich muss dazu sagen, dass ich vor einem Jahr an einem Tiefpunkt war, wo ich gar nichts mehr machen konnte. Sogar der Gang zum Briefkasten war ein Problem. Im Vergleich dazu geht es mir jetzt wirklich viel viel besser.
Nun wurde bei mir vor 2 Wochen eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich habe das Medikament L-Thyroxin verschrieben bekommen. Das Medikament nehme ich seit ca 10 Tagen und mir geht es seit dieser Zeit wieder schlechter. Wechselwirkungen sind laut Packungsbeilage nicht bekannt. Ich habe den ganzen Tag Angstattacken (also nicht richtig Panik) und Nachts ist es ganz schlimm. Ich habe beim schlafen Panikattacken (jedenfalls kommt es mir so vor) und jede Nacht Alpträume. Alpträume habe ich vorher sogut wie nie gehabt. Auch Panikattacken waren mir nachts fremd. Ich weiß jetzt nicht was ich tun soll. Kann es sein das meine Panikstörung durch die Schilddrüsenunterfunktion kommt? Soll ich das Venlafaxin absetzen?
Kann mir jemand helfen??

04.05.2012 11:49 • 04.05.2012 #1


2 Antworten ↓


HeikoEN
Ja, eine Schilddrüsenfehlfunktion kann Ängste auslösen und Panikattacken.

Ob das neue Medikament nun ggf. dem Venlafaxin in die Quere kommt, kann niemand hier beantworten und liegt allein in der Verantwortung des behandelnden Arztes.

Ich würde auch erstmal nicht selbständig die Medikation ändern, sondern den Arzt ggf. anrufen.

Es soll auch schon Fälle gegeben haben, da reichte Betroffenen ein normales Hormonpräparat aus, um wieder angstfrei zu werden und ohne Panikattacken durchs Leben zu gehen. Die Hormone der Schilddrüse steuern maßgeblich z.B. den Adrenalinhaushalt, welches ja wiederum z.B. in Stress-Situationen ausgeschüttet wird. Der Zusammenhang zu Angst dürfte damit klar sein.

Wusste denn der behandelnde Internist von der Angst- und Panikstörung? Wenn nicht, empfehle ich erneute dringend Vorsprache bei dem.

Darf ich Fragen in welcher Dosis Du das Venlafaxin nimmst? In höheren Dosen sind Schlafstörungen eine häufige Nebenwirkung.

04.05.2012 14:42 • #2


Christina
Zitat von nur30:
Nun wurde bei mir vor 2 Wochen eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich habe das Medikament L-Thyroxin verschrieben bekommen. Das Medikament nehme ich seit ca 10 Tagen und mir geht es seit dieser Zeit wieder schlechter.
L-Thyroxin ist in dem Sinne kein Medikament, sondern das Schilddrüsenhormon, das dein Körper ohne UF selbst herstellen würde. Wechselwirkungen mit Venlafaxin gibt es keine. Aber: Es gibt durchaus mal Verschlimmerungen zu Beginn der Hormonbehandlung - und sei es nur, weil man mit einer relativ hohen Dosis eingestiegen ist. Nicht jeder verträgt einen Einstieg mit 50 µg, trotzdem empfehlen viele Ärzte das.

Liebe Grüße
Christina

04.05.2012 18:18 • #3




Dr. med. Andreas Schöpf