Pfeil rechts
4

Hallo ihr lieben ,
Ich nehme seit dem 7
12 das Medikament Duloxetin.

Bin momentan sehr depressiv und mein Antrieb ist ganz schlecht

Meine momentane Medikation:

Quetiapin: 100 mg
Duloxetin: 60mg

Vorher:
Quetiapin: 150 mg
Trimipramin: 150 mg
Escitaopram: 20 mg

Mache auch neu jetzt eine Psychotherapie.

Meine Generalisierte Angststörung ist komplett weg,das depressive ist dagegen eine Katastrophe.

Wann hat bei euch Duloxetin seine volle antidepressive Wirkung entfalten?

Liebe Grüße Zitronenfalter

12.12.2019 01:03 • 16.12.2019 #1


9 Antworten ↓


Hallo Zitronenfalter,

ich nehme auch Duloxetin. Seit dem 5.12. 60mg. Ich nehme es gegen Angststörung und hab teils depressive Symptome. Die Angst ist bei mir noch nicht ganz weg, aber es bessert sich. Und meine depressiven Symptome sind teils noch da. Merkst du denn wenigstens eine kleine Besserung?
Als ich meinen Psychiater fragte, sagte er schon das es 2-4 Wochen gehen kann,teils auch bis zu 6.Sollte dann nichts passiert sein, dann könnte man noch auf 90mg gehen, je nachdem wie ausgeprägt deine Symptome sind. Müsstest du dann mal mit deinem Psychiater bereden.
LG Dominik

12.12.2019 07:58 • #2



Wann hat Duloxetin bei euch antidepressiv gewirkt?

x 3


Hallo Dominik, danke für deine Antwort.

Bei mir schwankt die Stimmung immer sehr stark.
Mein Psychiater meinte wenn die 60 mg nicht helfen,bringt eine weitere Erhöhung auch nichts.

Am 19.12.hab ich wieder einen Termin bei meinem Psychiater, bis dahin hab ich ja noch bisschen Zeit.

13.12.2019 03:03 • x 1 #3


Kleines Feedback von mir,nach einer Woche fängt das duloxetin an zu wirken.

14.12.2019 09:26 • x 2 #4


Zitat von Zitronenfalters:
Kleines Feedback von mir,nach einer Woche fängt das duloxetin an zu wirken.


Das freut mich Mein Psychiater muss mir noch ein bisschen mehr Zeit lassen bis nächste Woche, damit es Angstlösend wirkt. Ich bin jetzt bei 90mg, seit heute.
Wieviel mg nimmst du, und gegen was?

14.12.2019 09:29 • #5


Ich nehme aktuell 60 mg weil ich in letzter Zeit sehr depressiv bin.

Die generalisierte Angstörung habe ich sehr gut im Griff, auch vorher schon gehabt.

Hast du da unbegründet Angst oder so wie ich es hätte generalisierte Angststörung?

Wünsche dir alles Gute und drück dir die Daumen

14.12.2019 10:41 • x 1 #6


Ach so. Also bei mir tauchten die Ängste erst auf, als ich von Escitalopram auf Venlafaxin ging. Bei Escitalopram war nicht die Angst, sondern Panik ein Thema. Mit Venlafaxin war es aber kaum auszuhalten, und jetzt versuch ich es mit Duloxetin, was bisher gut läuft. Warte eben nur auf die Angstlösende Wirkung.
Die Ängste hatte ich auch gut im Griff bis zum AD Wechsel.

Wünsche dir auch viel Erfolg mit deinem Medikament. Das wird schon

14.12.2019 13:10 • #7


15.12.2019 17:43 • #8


ich kann nur folgendes aus eigener Erfahrung berichten: meine Hausärztin hat vor Jahren mal im Rahmen des check-ups bei den laborwerten den Spiegel mitbestimmen lassen (TDM Therap. Drug Monitoring). Zahlen musste ich dafür nichts. Allerdings ist wohl die Aussagekraft ähnlich stark wie die einer Glaskugel. Zumindest bei einer einmaligen Bestimmung. Wenn Du mehrere Messungen zum Vergleich hast, kannst Du zumindest schon mal sagen, ob Du im steady-state bist. die Konzentration des medis im Blut ist ja grundsätzlich auch abhängig vom Zeitpunkt der Einnahme und Zeitpunkt der Blutentnahme. zum anderen sind die therapeutischen Fenster (Konzentration im Blut) ja in der Regel "von...bis..." angegeben und jeder körper/Mensch reagiert positiv oder negativ auf unterschiedliche Dosierungen. von daher glaube ich, dass einen diese Untersuchung vermutlich nur in speziellen Fällen weiter bringt.

15.12.2019 22:44 • #9


Okay, dein Post ist sehr aufschlussreich für mich,vielen Dank dafür.

Ich denke für mich ist dieser Check dann nicht notwendig und vor allem denke ich ungenau,da wie du schriebst mehrere Faktoren eine Rolle spielt.

Liebe Grüße vom Zitronenfalter

16.12.2019 01:12 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf