Pfeil rechts
88

Zitat von Steve Solitaire:
Ich habe das Medikament acht Jahre lang genommen und habe eben schlechte Erfahrung gemacht aber darum soll man dieses Medikament einem anderen Menschen nicht schlecht reden weil es für mich schlecht ist heißt es nicht das es auch für mein Nachbar schlecht ist


Kannst du das für mich näher erläutern? Nehme das ja grad mal ne Woche und hab bis dato gar nix negatives. Bin bei 50mg morgens und abends.

Würde gerne wissen was das für negative Erfahrungen waren und man dann trotzdem 8 Jahre das Medikament nimmt.

Hab nämlich weiter bedenken das Medikament länger zu nehmen auch wenn ich noch nix negatives davon spüre.

03.02.2019 12:20 • #121


Gerd1965
Zitat von Angel150181:
Hab nämlich weiter bedenken das Medikament länger zu nehmen auch wenn ich noch nix negatives davon spüre.

Und warum?

03.02.2019 12:25 • #122



Lyrica und Angststörung

x 3


Zitat von Gerd1965:
Und warum?


Abhängigkeit, Toleranzwirkung so dass man immer mehr nehmen muss, negative Langzeiteffekte bzw. Späte Nebenwirkungen die man jetzt noch nicht merkt.

03.02.2019 12:27 • x 1 #123


Gerd1965
Zitat von Angel150181:

Abhängigkeit, Toleranzwirkung so dass man immer mehr nehmen muss, negative Langzeiteffekte bzw. Späte Nebenwirkungen die man jetzt noch nicht merkt.

Jedes AD hat seine NW und kann mit der Zeit nicht mehr wirken.
Dann darf man kein Medikament nehmen.
Ich denke, du solltest dich einfach mal freuen, dass du es gut verträgst.

03.02.2019 12:30 • x 3 #124


Steve Solitaire
Zitat von Angel150181:

Kannst du das für mich näher erläutern? Nehme das ja grad mal ne Woche und hab bis dato gar nix negatives. Bin bei 50mg morgens und abends.

Würde gerne wissen was das für negative Erfahrungen waren und man dann trotzdem 8 Jahre das Medikament nimmt.

Hab nämlich weiter bedenken das Medikament länger zu nehmen auch wenn ich noch nix negatives davon spüre.



Das macht keinen Sinn wenn ich dir von meinen Erfahrungen mit diesem Medikament berichte was ich schon getan habe wenn du etwas zurück gehst in diesem Beitrag dann kannst du lesen warum ich das acht Jahre lang genommen habe aber von den acht Jahren musst du 3,6 Jahren Entzug abrechnen

Ich hatte 80 % der Nebenwirkungen später nach drei Jahren Einahme D.h. aber nicht dass du das Gleiche bekommst und darum ist das Blödsinn und das macht dir nur Angst und das möchte ich nicht weil ich kenne Leute die haben überhaupt keine Probleme mit diesem Medikament!

Für mich waren die schlimmsten Nebenwirkungen Herz stechen und Brustenge und Gewichtszunahme von 75 Kilo zu 115 Kilo Und ganz schlimme Albträume also fast alles was im Beipackzettel steht und darum musste ich damit aufhören

Ich nahm im ganzen 375 mg und wollte dann ganz schnell einen Entzug machen der ging aber voll in die Hose
Weil ich unheimlich sensibel bin musste ich mir dann vom Apotheker kleinere Dosen anfertigen lassen diese unter 25 mg waren und somit habe ich es das dritte Mal geschafft und bin jetzt auf 4 mg gelandet.
Die letzten Schritte bin ich jede dritte Woche 1 mg runter gegangen !
Und sogar so eine kleine Dosis habe ich kleine Entzugserscheinungen gemerkt und alles niedergeschrieben

Es gibt aber Menschen die können sogar 100 mg wegnehmen und die spüren fast gar nix und darum bezieht sich das nur auf meine Erfahrung und das zählt nicht für dich und nicht für dein Nachbar und nicht für andere nur für mich
Es könnte dir passieren es könnte dir schlimmer ergehen es kann dir aber auch sehr gut helfen aber aber aber und so weiter und und und .....................Das macht keinen Sinn darum sage ich Probieren geht über studieren und wenn du Glück hast findest du das passendes Medikament ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg

03.02.2019 12:59 • x 2 #125


Psychic-Team
Zitat von Angor:
Ich hoffe, dass die Moderation erkennt, wer hier angefangen hat rumzustänkern.


Es geht nicht darum wer angefangen hat, sondern wer den Disput am Leben hält und das waren beide. Man hätte es wie von uns gefordert auch einfach melden können. Um hier schreiben zu können wurde unseren Regeln zugestimmt, deswegen wurden nun auch beide verwarnt / gesperrt.

Zitat von Maputi:
Ich habe das Recht mich zu verteidigen


Du hast dieses Recht nicht. Du hast das Recht Beiträge zu melden. Alles andere möchten wir hier nicht. Eine virtuelle Verteidigung führt nie zu Ruhe im Forum. Dies wurde von uns auch so erklärt. Daran hast Du dich nicht gehalten.

Ab hier rein sachlich ohne persönliche Übergriffe.

Viele Grüße
Alex

03.02.2019 16:03 • x 2 #126


lumee87
Warum bitte bin denn ICH verwarnt worden ? Ich bin höflich geblieben und habe zusätzlich von meinem Recht Gebrauch gemacht einen Beitrag zu melden !

Mit freundlichen Grüßen

03.02.2019 17:33 • #127


Gerd1965
Zitat von lumee87:
Warum bitte bin denn ICH verwarnt worden ? Ich bin höflich geblieben und habe zusätzlich von meinem Recht Gebrauch gemacht einen Beitrag zu melden !

Mit freundlichen Grüßen

Wende dich am besten mit solche Fragen ans Team...

so etwas soll nicht öffentlich diskutiert werden.

LG

Gerd

03.02.2019 17:40 • x 1 #128


lumee87
Ok danke Gerd , das mache ich natürlich

03.02.2019 17:49 • x 1 #129


Spreadhunter
Hey Leute,

ich reihe mich hier mal ein. Ich nehme 20mg Escitalopram und soll in 25mg Schritten abends Pregabalin einschleichen.
Im Moment ist die Angst leider sehr stark, daher habe ich mich dafür entschieden diesen Schritt zu gehen und noch etwas dazu zu nehmen.
Über die Wintermonate hatte ich versucht das Escitalopram langsam auszuschleichen. Ich war seit Anfang 2018 auf 20mg, da ich meine Mutter versorgen musste (Lungenkrebs). Sie ist dann im April 2018 verstorben und es ging mir den Umständen ganz gut. Ich hatte allerdings viel verdrängt - das ist mir aber erst später gekommen. So habe ich das Escitalopram alle 6 Wochen um 2.5mg reduziert. Bis 5mg hat das gut geklappt, dann nicht mehr. Es war schlimm.
Ich habe dann nochmal auf 20mg erhöht (erst seit Montag wieder) und nehme seit Dienstag 25mg Pregabalin abends. Zur Wirkung kann ich noch nichts sagen. Ich wünsche mir, dass es mir etwas Erleichterung verschafft.

VG

22.03.2019 09:24 • #130


04.05.2019 15:17 • #131


Hallo und Herzlich Willkommen hier im Forum

Da ich beim 2.Versuch das Lyrica nicht vertragen habe,
bekam ich Seropuel(Quentiapin).
Ich hab zwar keine Nebenwirkungen, aber ein Neuroleptika is natürlich nicht so das Wahre.

Ich hoffe, dass du ein leichteres Mittel findest.

04.05.2019 15:22 • #132


Hallo und danke DieAlex,

zuerst mal Glückwunsch dazu, das du keine Nebenwirkung vom "Seropuel" hast.
Ich drücke dir ehrlich die Daumen, dass es auch so bleibt!
Nachdem ich "Seropuel" gegoolt und 340 Nebenwirkungen gefunden habe, werde ich wohl erstmal Abstand davon nehmen.
Sicher, ich stehe wie wohl viele, oder sogar die meisten hier, mit dem Rücken zur Wand, sodass ich eigentlich nicht die Qual der Wahl habe.
Trotzdem werde ich versuchen ein Medikament zu finden mit geringeren NW. Vielleicht finde ich ja eines.

Danke noch mal und Gruß

safre

04.05.2019 16:18 • #133


Hallo,

schade das mir niemand seine Erfahrung mit anderen Medikamenten als Lyrica mitteilt.

Gruß


safre

06.05.2019 10:52 • #134


Zitat von Robinson:
Klar ist es gut dass Mediziner etwas in der Hand haben um zu helfen und nicht mit leeren Händen da zu stehen


endschuldige bitte, aber das verstehe ich nicht so richtig.
Bestimmte Ärzte berechtigt es abertausende von Menschen, insbesondere auch alte Menschen, bewusst in die Sucht zu schicken, nur um nicht mit leeren Händen da zu stehen?

safre

07.05.2019 16:38 • #135



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf