Pfeil rechts
88

Robinson
@Steve Solitaire
Fein.
Für den ZA-Besuch könnte man ja einmalig Lyrica z.B. 75mg vor dem Eingriff nehmen. Oder?
Also wenn man Lyrica entzogen hat...
Da braucht man dann kein Benzo.
So meine Denke.
Magnesium nehme ich auch.
Bin jetzt bei 25mg/Tag. Hab mal versucht 2 Tage ohne....oho!

10.12.2018 21:59 • #61


Steve Solitaire
Zitat von Robinson:
@Steve Solitaire
Fein.
Für den ZA-Besuch könnte man ja einmalig Lyrica z.B. 75mg vor dem Eingriff nehmen. Oder?
Also wenn man Lyrica entzogen hat...
Da braucht man dann kein Benzo.
So meine Denke.
Magnesium nehme ich auch.
Bin jetzt bei 25mg/Tag. Hab mal versucht 2 Tage ohne....oho!



Also ich habe niemals in meinem Leben oder in den sieben Jahren Lyrica Bei Bedarf genommen niemals und ich war bei drei Psychiater und die haben alle gesagt das muss man jeden Tag zur gleichen Zeit nehmen und da darf keine Pause dazwischen sein!

Und bei mir war es auch immer so wenn ich zum Beispiel auf 300 mg war und dann hochgegangen bin auf 325 dann hatte ich wieder Nebenwirkungen und so könnte es auch bei dir sein wenn du weniger nimmst und dann einen Tag vielmehr dann könnte sein dass du genau den ersten oder zweiten Tag mit Nebenwirkungen rechnen könntest

Als ich 375 mg genommen habe hatte ich kein Benzo ! Aber jetzt nehme ich ja nur 9 mg und die halfen überhaupt nichts mehr und darum nehme ich nur in Ausnahmefällen das leichte Benzo!

Aber wenns geht nämlich überhaupt nichts
Und seitdem ich jetzt mit den Vitaminen gut eingestellt bin und mit dem Magnesium brauche ich zu Hause überhaupt keine Beruhigungsmittel mehr und das freut mich unheimlich.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen ich bin überglücklich das ich Lyrica fast los bin.
Denn das war für mich schlimmer als jedes Benzo !
Das schwöre ich bei meinen drei Söhnen und bei meiner Frau !

Was ich auch noch gemerkt habe wenn du dich 100 % auf ein Medikament verlässt genau dann ist das oft der Fall dass die Wirkung überhaupt nicht erfolgt ! Es gibt keine Wunder Pille und die wird es auch nie geben.

Aber wenn ich jetzt die Wahl hätte wenn ich zum Zahnarzt gehen muss oder zu einem wichtigen Termin dann würde ich lieber eiine Xanax nehnen !
Auf keinen Fall würde ich Lyrica als not Medikament einsetzen weil das ist es definitiv nicht!

Vielleicht bei Schmerzpatienten oder bei Leute die Epilepsie haben aber auch diese Leute nehmen jeden Tag ihre Dosis zur gleichen Zeit und die machen nicht eine Pause dazwischen und ich kenne viele Menschen die dieses Medikament einnehmen und davon ist keiner dabei der dieses Zeug als Notfall Medikament einsetzt.

Wenn du nur manchmal eine Benzo nimmst dann kann dir nichts passieren!

Es wird erst schlimm wenn du das Zeug jeden Tag zwei oder dreimal nimmst und das während einer längeren Zeit dann wirst du abhängig körperlich und später psychisch!

10.12.2018 22:10 • x 1 #62



Lyrica und Angststörung

x 3


Robinson
@Steve Solitaire
Naja.
Jedenfalls sind die NW von Lyrica schlimmer als der Vorteil. Hoffendlich hat es mein Gehirn nicht dauerhaft beschädigt. Man merkt ja unter Lyrica nicht wie man verblödet. Sich verändert.
Besser als Benzos ist Lyrica nicht.

10.12.2018 22:20 • x 1 #63


Steve Solitaire
Zitat von Robinson:
@Steve Solitaire
Naja.
Jedenfalls sind die NW von Lyrica schlimmer als der Vorteil. Hoffendlich hat es mein Gehirn nicht dauerhaft beschädigt. Man merkt ja unter Lyrica nicht wie man verblödet. Sich verändert.
Besser als Benzos ist Lyrica nicht.



Also ich hab ja jetzt heute einen richtig guten Psychiater und er hat mir gesagt wenn sie noch zum Lyrica ein Benzo benötigen ! Dann erfüllt das Medikament seinen Zweck nicht weil es sollte normalerweise bei 300 mg ohne Benzo Funktionieren und bei mir war also am Anfang hat es gut geholfen und dann zwei Jahre später kamen immer mehr Nebenwirkungen und nach fünf Jahren hatte ich nur noch Nebenwirkungen und das war unerträglich !

Dann versuchte ich den ersten Entzug Dieser war aber zu schnell und scheiterte und dann später versuchte ich einen zweiten Anlauf was etwas besser ging und so konnte ich mich auf 100 mg stabilisieren was auch komisch war ich fühlte mich auf einmal mit 275 mg weniger besser und so dachte ich mir oh mein Gott wie ist das denn möglich!? Dann war mir klar ich muss dieses Zeug los werden und so ging ich hin und besprach alles mit meinem Psychiater nach den Ashton System !

Und damit habe ich es geschafft es hat zwar sehr lange gedauert aber ich habe endlich meine richtigen Gefühle wieder ich fühle wieder liebe Zuneigung meine Libido Ist wieder normal und ich habe vor Freude geweint weil ich auch Angst hatte nach so langer Einnahme dass ich mir schon etwas im Gehirn zerstört hätte aber so schnell geht das nicht weil unser Gehirn regeneriert sich mit der Zeit wieder!

Ich kann dir nur sagen wenn du zum Zahnarzt gehen musst dann nimm lieber ein Benzo Aber auf leeren Magen nicht zuerst essen weil dann wirkt das Medikament Erst viel später !

An deiner Stelle würde ich sowieso zuerst einen Test machen weil es könnte gut sein das du zum Beispiel Xanax nicht verträgst oder eine paradoxe Wirkung bekommst das kannst du aber nur feststellen wenn du es ein oder zweimal nimmst dann bist du wenigstens sicher dass du nicht umsonst zum Zahnarzt gehst weil du könntest auch eine böse Überraschung bekommen !?

Stell dir mal vor du gehst jetzt zum Zahnarzt und nimmst zum ersten Mal ein Medikament was du vorher noch niemals genommen hast und dann bekommst du eine paradoxe Wirkung oder dein Körper nimmt das Medikament nicht an naja Guten Tag Frau Holle dann möchte ich nicht an deiner Stelle sein !


Also ich würde es zuerst einmal testen zum Beispiel bei einem gefühlten Kaufhaus nimmst du eine halbe Stunde vorher Eine Xanax oder eine Lorazepam auf leeren Magen und dann siehst du wie das auf dich wirkt und wenn du merkst dass das gut funktioniert dann hast du ein Medikament für den Notfall gefunden ! Und die Betonung liegt auf Notfall nicht auf jeden Tag!

10.12.2018 22:34 • #64


Robinson
@Steve Solitaire
Danke dir.
Ich denke ich brauche auch nicht etwas für jeden Tag. Jedenfalls nicht so! Nur betrant und vorallem wirkt Lyrica dann nicht mehr und du hast nur noch NW. War nur noch verwahrlost mit Lyrica.
Leider denkt man anders wenn man eine Weile davon weg ist. Da erinnerst du dich nur an die gute Wirkung zu Anfang.
Mir hilft jetzt auch Meditation und Gelassenheit. Es kommt eh wie es kommt.
Bin jetzt eine Woche auf 25mg Abends und werde mir damit Zeit lassen. Dann Kapsel auf und etwas raus nehmen und so on ...
Die Dinger sind ja NICHT retardiert denn die lösen sich ja schon im Mund auf.
Hoffe dann das Gewicht wieder runter zu bekommen. Der Schmerbauch muss weg.
Alles in allem war es eine eklige Erfahrung: Wirkung wie auch das Absetzen.
Hoffe ich bin diesmal klüger.
Alles gute Dir und halt die Ohren steif!

10.12.2018 22:55 • x 1 #65


Steve Solitaire
Also das ist ja so je länger du das Zeug genommen hast umso schlimmer wird es wenn du bei null angekommen bist weil der eigentliche Entzug Beginnt erst bei 0 mg!

Ich habe mit Menschen gesprochen die hatten sogar ein Jahr danach noch Nebenwirkungen oder besser gesagt Entzugserscheinigungen.

Du kannst eine Packung 25mg nehmen Und versuchen zu deinem Apotheker zu gehen und sagen bitte machen Sie mir 5 mg und so kannst du jede dritte Woche 5 mg runter gehen ich würde zwar noch langsamer vorgehen aber ich weiß ja nicht wie lange du es schon nimmst und wenn du das Medikament noch nicht länger als ein Jahr lang nimmst könnte es gut mit 5 mg funktionieren!

Du musst aufpassen mit dem Aufmacher in der Höhle du solltest das Pulver nicht mit den Händen anfassen das hat mir mein Arzt sofort abgeraten!
O. k. das bezahlt auch nicht die Krankenkasse sondern du musst das aus deiner Tasche bezahlen ich habe für meinen kompletten Entzug fast 700 Euro bezahlt ist natürlich viel Geld aber heute bin ich froh darüber !
Doch ich bin noch nicht am Ende ich weiß noch nicht was mich nach null erwartet?!

Wenn ich meine ganze Geschichte nie das schreiben würde dann würde das glaube ich mal ein Buch von 200 Zeiten aber ich möchte das nicht weil ich möchte diese Zeit so schnell wie möglich vergessen alle diese Albträume alle diese schlechten Tage wo ich immer dachte es wäre meine Krankheit aber total verfehlt es war das Medikament! Heute wo ich viel weniger nehme Oder besser gesagt fast nichts mehr nehme habe ich meine Bestätigung dass es nicht an meiner Krankheit liegt und was haben die Ärzte in Deutschland mir gesagt? Lieber Herr Solitaire Sie müssen dieses Medikament ihr ganzes Leben lang nehmen! Einfach grausam die haben sich einen Dreck um mich geschert das ist die Realität !

Ich habe hier in Luxemburg meinen ersten Psychiater wieder getroffen der mir dieses Medikament aufgeschwatzt hat und habe ihm folgendes gefragt lieber Herr Doktor können Sie mir mal eine Antwort auf folgende Frage geben: wie ist das möglich als ich 375 mg zu mir nahm fühlte ich mich grausam und jetzt mit nur noch 9 mg fühle ich mich 1000 mal besser!

Er sagte mir das ist nur eine Einbildung und drehte sich um und ist einfach weggegangen!

Und wenn ich bedenke an alle die Leute die mit diesem Zeug erst anfangen und vielleicht den gleichen Weg machen wie ich dann tut es mir schrecklich leid !
O. k. ich gebe zu meine Angst wieder einen Herzinfarkt zu bekommen ist noch nicht ganz weg aber dann habe ich lieber diese kleine Angst als mich wie ein Zombie zu fühlen und 110 Kilo zu wiegen und hast einfach keine Persönlichkeit mehr zu haben.

Ich wünsche dir viel Glück aber ich gib dir einen Rat wenn du das Medikament lange eingenommen hast dann versuche ab 25 mg sehr langsam zu reduzieren

10.12.2018 23:21 • #66


Robinson
Das mache ich.
Ist ja irre, dass man von Lyrica sooo fett wird.
Da kommen dann ja noch mehr Krankheiten dazu.
Wegen dem Übergewicht. Und ganz ehrich, Gesund fühlt sich das unter Lyrica sein nicht an, oder ?

11.12.2018 11:54 • x 1 #67


Zitat von Robinson:
Das mache ich.
Ist ja irre, dass man von Lyrica sooo fett wird.
Da kommen dann ja noch mehr Krankheiten dazu.
Wegen dem Übergewicht. Und ganz ehrich, Gesund fühlt sich das unter Lyrica sein nicht an, oder ?



Nein ich habe mich mit diesem Medikament niemals gesund gefühlt und hatte auch nicht meine normalen Gefühle und wurde auch extrem aggressiv und war für überhaupt nichts zu gebrauchen habe sogar meine komplette Ehe damit kaputt gemacht nach 28 Jahren wurde ich von meiner Frau geschieden!

Der Arzt sagte mir immer das sind keine Nebenwirkungen mehr das ist ihre Krankheit Sie müssen 600 mg nehmen

Der neue Arzt hat mir gesagt im Gegenteil sie Müssen unbedingt weg von diesem Medikament und das war auch der richtige Weg

11.12.2018 13:07 • #68


Steve Solitaire
Ja noch zu ergänzen also ich hatte so 60 % der Nebenwirkungen und ich wog mein ganzes Leben lang zwischen 72 und 75 Kilo und hatte danach zum Schluss bei 375 mg 112 Kilo genau!

Schon alleine dieses Übergewicht hat mich depressiv gemacht und ich glaube sogar verschiedene Panikattacken habe ich dadurch bekommen wenn man bedenkt man bekommt eine Panikattacke wegen der Nebenwirkungen und man kann auch Panikattacken als Nebenwirkungen bekommen oder Depressionen und noch vieles mehr !

Ich habe dann sofort eine Blutanalyse gemacht ein ganz großes Bild und gottseidank die war sehr gut und weil ich so pessimistisch bin oder geworden bin habe ich eine zweite noch gemacht eine Woche später und die war genauso gut und das hat mich dann beruhigt

11.12.2018 13:21 • #69


Robinson
@Steve Solitaire

Heute habe ich 48h keine 25mg genommen.
Es geht einigermassen gut.
Leichte Übelkeit und ein Tief nach dem aufstehen. Aber nicht mehr diese IRRE ANGST.

Klar ist Angst und Depression noch da aber ist auszuhalten. Mal sehen wie es weiter geht. Kann ja immer noch nachlegen.
Was ich sagen will, wir sollten auf unseren Körper hören, nur das zählt.
Ist oft schwer zu Entscheiden, was ist noch Entzug und was die Depr/Angststörung weil ich ja momentan noch nicht Stabil bin.
Ich möchte auch dir Mut machen, Steve.
Gruss Robinson

13.12.2018 22:00 • #70


Steve Solitaire
Ich denke mal die ersten zwei Wochen kommen die schlimmsten Entzugserscheinungen und dann müssten sie normalerweise abklingen das ist aber bei jedem Menschen verschieden!
Da ich unheimlich empfindlich bin merke ich sogar 2,5 mg und da fühle ich mich die erste Woche schlecht die zweite Woche etwas besser und dann die dritte Woche klingen dann die Entzugserscheinungen langsam ab.

Den ersten Entzug hatte ich auch jeden Monat 25 mg weggelassen Und dann fühlte ich mich auf 0 mg zwei Monate lang gut und dann kamen die Panikattacken wieder und noch schlimmer als vorher und der Psychiater also mein neuer Psychiater sagte mir sie waren viel zu schnell!

Dann bin ich wieder hoch langsam auf 100 mg und dann noch viel langsamer runter aber mit kleineren Dosen d.h. ich musste mir einen Apotheker suchen der mir kleinere Dosen als 25 mg herstellte und jetzt bin ich bei 7 mg und es geht mir außer manchmal etwas Magenschmerzen sehr gut!

Du kannst einmal googeln nach dem Entzug nach dem Ashton Manual !
Wer langsam fährt kommt auch ans Ziel und ich hab es ja zweimal versucht und jetzt das dritte Mal habe ich aus meinen Fehlern gelernt Und sehr viel Zeit verloren hätte ich das sofort richtig gemacht dann hätte ich glaube ich mal drei Jahre gewonnen.

Naja man lernt nie aus

13.12.2018 22:19 • #71


Steve Solitaire
Du kannst mich aber jetzt nicht mit dir vergleichen weil ich habe dieses Medikament fast sieben Jahre lang genommen das sollte man bedenken!

Und ich hatte noch vergessen man muss auch den Entzug dazu zählen also nehme ich dieses Medikament schon zehn Jahre lang und man muss auch bedenken der richtige Entzug Beginnt erst nach null!

Das ist sehr wichtig und das gilt für jedes Psychopharmaka nach Null beginnt der eigentliche Entzug.

13.12.2018 22:29 • #72


Robinson
@Steve Solitaire
Keine Panik. Ich schrieb ja jeder soll so machen wie es pwrsönlich gut ist. Ich schreib nur wie es mir momentan geht.
Du schriebst:

" Und dann fühlte ich mich auf 0 mg zwei Monate lang gut und dann kamen die Panikattacken wieder "

Da ist aber Lyrica oder Entzug nicht dran Schuld.
Alles Gute !

13.12.2018 23:58 • #73


Zitat von Robinson:
@Steve Solitaire
Keine Panik. Ich schrieb ja jeder soll so machen wie es pwrsönlich gut ist. Ich schreib nur wie es mir momentan geht.
Du schriebst:

" Und dann fühlte ich mich auf 0 mg zwei Monate lang gut und dann kamen die Panikattacken wieder "

Da ist aber Lyrica oder Entzug nicht dran Schuld.
Alles Gute !



Natürlich ist Der zu schnelle Entzug daran schuld!
Weil jetzt bin ich auf 7 mg und ich habe keine Panikattacken und ich bin schon über zwei Monate unter 12,5 mg ohne Panikattacken.

Und somit bin ich mir diesmal mehr als sicher dass es mir nach null viel besser geht und das nach null nichts mehr kommt aber das werden wir ja sehen

14.12.2018 08:27 • #74


Robinson
Zitat von Stevesolitaire:


Natürlich ist Der zu schnelle Entzug daran schuld!
Weil jetzt bin ich auf 7 mg und ich habe keine Panikattacken und ich bin schon über zwei Monate unter 12,5 mg ohne Panikattacken.

Und somit bin ich mir diesmal mehr als sicher dass es mir nach null viel besser geht und das nach null nichts mehr kommt aber das werden wir ja sehen


@Steve Solitaire
Vielleicht hilft dir ja diese Microdosis von 7mg Pregabalin wirklich. Das wünsche ich dir sehr.
.
Bedeutet das auch, dass deine Therapeutische Wirkung von Pregabalin schon bei 7mg liegt, um keine Panikattaken zu bekommen ?
Wenn du bei dieser Dosis keine NW hast, und es wirkt, kannst du ja dabei länger bleiben... ?
Oder liegt es daran, das "die Sicherheit" mehr im Kopf entsteht?
Im Grunde egal. Was dir hilft ist auch OK so !
.
Ich bin jetzt am dritten Tag ohne Lyrica und fühle mich jetzt so wie vor Beginn der Einnahme. Nicht gut, aber auch nicht mehr "entzügig", nur mein Nervensystem ist halt noch angeschlagen. Ich weiss nicht ob jetzt 12,5mg da was ändern würde. Abwarten.
Am besten hilft, sich nicht zu sehr drauf zu fokussieren.Aber bei uns Ängstlern so eine Sache.
Ich nehme noch Magnesium und ernähre mich ausgewogen. Und ich meditiere.
.
An alle die das hier lesen:
Überlegt es euch, langfristig Lyrica bei Angst zu nehmen. Vielleicht hilft da auch was anderes besser. Denn das Verhältnis Wirkung/Nebenwirkung/langfristige Schäden/Sucht an der Backe zu haben/nachlassende Wirkung/Toleranz finde ich nicht so toll.
Klar ist es gut dass Mediziner etwas in der Hand haben um zu helfen und nicht mit leeren Händen da zu stehen und kurzfristig oder mit Unterbrechungen (Toleranz) hilft Lyrica auch ganz gut, nur ist es keine Lösung.
Beworben wurde Lyrica gerade deshalb, weil es kein Suchtpotential haben soll. Aber das hat sich ja leider als Fehlschluss erwiesen.
Nur weil es ein "Medizinprodukt" ist, und so seine Gesellschaftliche Akzeptanz erfährt, ist Lyrica bei Angst 'alternativen Mittelchen",die ja verpönt sind, nicht überlegen. Alles was wir uns zur Stimmungsveränderung in den Hals werfen, ist schlussendlich eine Dro..

14.12.2018 11:06 • x 1 #75


Steve Solitaire
Robinson Ich denke dass diese 7 mg überhaupt nichts mehr bewirken aber trotzdem muss ich weiter jede zweite Woche 1 mg runter dass sich das Gehirn langsam von dem Zeug verabschieden kann

Doch nicht vergessen ich nehme Lysanxia (Prazepam) Zwar nicht jeden Tag aber trotzdem denke ich mal dass ich dadurch keine Angst habe das ist zwar das leichteste Benzo was es gibt doch wenn ich die Wahl habe dann lieber so als Lyrica !

Ich habe mir geschworen dieses Medikament werde ich nie mehr in meinem Leben anfassen! vielleicht gibt es ja Leute die haben sehr gute Erfahrungen damit und das ist auch gut so dann in diesem Fall hilft es ja super aber ich kann nur vom Gegenteil berichten aber wirklich kann ich nur schlechtes über dieses Zeug schreiben es fällt mir kein einziger guter Gedanke bei diesem Medikament ein! Vielleicht Ein einziger Vorteil hatte das ganze zu Beginn bei meinen ganz schlimmen Panikattacken hat es mir die Angst sofort genommen obwohl eben mit Nebenwirkungen aber die Angst war weg das war vielleicht vor neun Jahren oder fast zehn Jahren der einzige Vorteil

14.12.2018 11:23 • x 1 #76


Robinson
@Steve Solitaire

Dann Google mal nicht nach Lyrica Withdrawl auf englischsprachige Seiten!
Ich weiss nicht ob die Amis immer so drauf sind, aber was die da über Lyrica berichten....Horror!
.
Bei mir gehen jetzt die Ganzkörpermuskelschmerzen los, ein ekliges Körpergefühl.Ausserdem kann ich kein Stress ab.Alles zu Laut, zu Hell, ich zucke zusammen wenn eine Nadel auf den Tisch fällt...
Nix mehr gedämpft, total überreizte Nerven.
Und latente Übelkeit. Mal sehen ob ich alle 2Tage 25mg nehme.
Sollte auch Kaffee weglassen und Rauchen.
Aber das fieseste sind die Depressionen. Man verkriecht sich in seinem Bau und leidet still vor sich hin. Entzug eben. Da sollte man nicht alleine sein, aber ich kann auch niemanden ertragen zur Zeit.
Aber genug gejammert, geht alles vorüber,geht alles vorbei...

14.12.2018 23:42 • x 1 #77

Sponsor-Mitgliedschaft

Steve Solitaire
Zitat von Robinson:
@Steve Solitaire

Dann Google mal nicht nach Lyrica Withdrawl auf englischsprachige Seiten!
Ich weiss nicht ob die Amis immer so drauf sind, aber was die da über Lyrica berichten....Horror!
.
Bei mir gehen jetzt die Ganzkörpermuskelschmerzen los, ein ekliges Körpergefühl.Ausserdem kann ich kein Stress ab.Alles zu Laut, zu Hell, ich zucke zusammen wenn eine Nadel auf den Tisch fällt...
Nix mehr gedämpft, total überreizte Nerven.
Und latente Übelkeit. Mal sehen ob ich alle 2Tage 25mg nehme.
Sollte auch Kaffee weglassen und Rauchen.
Aber das fieseste sind die Depressionen. Man verkriecht sich in seinem Bau und leidet still vor sich hin. Entzug eben. Da sollte man nicht alleine sein, aber ich kann auch niemanden ertragen zur Zeit.
Aber genug gejammert, geht alles vorüber,geht alles vorbei...



Genau das habe ich 3 Jahre lang mitgemacht!
Alles was du hier beschreibst! Eben etwas gefämpfter durch das langsame runter dosieren doch die Entzugserscheinigungen sind die gleichen !
Sogar jetzt noch bei 1mg reduziren,aber aushaltbar.

Ich denke das kommt weil ich noch das Prazepam nehme?! ohne das wäre meine Situation bestimmt schlimmer ?!

Danke dir für dein Bericht.

Wie lange nimmst du jetzt Lyrica ?

15.12.2018 09:09 • #78


Gerd1965
Also, ich bin jetzt wieder von 2x150 mg täglich in Schritten von tägl. 25 mg (alle drei Tage) beim Ausschleichen und befinde mich aktuell bei 25 mg morgens und 50 mg abend.
Leider sind sie bei mir wirkungslos.

Das 2. Mal ausschleichen sozusagen.
1.) Vor 3 Jahren hab ich es 1 Jahr genommen, ausschleichen problemlos.
2.) Nehme es seit 3 Monaten, ausschleichen wieder problemlos.

Schleiche jetzt Duloxetin ein.

Wollte jetzt von meiner Sicht kurz mitteilen.

15.12.2018 09:24 • x 1 #79


Steve Solitaire
Zitat von Gerd1965:
Also, ich bin jetzt wieder von 2x150 mg täglich in Schritten von tägl. 25 mg (alle drei Tage) beim Ausschleichen und befinde mich aktuell bei 25 mg morgens und 50 mg abend.
Leider sind sie bei mir wirkungslos.

Das 2. Mal ausschleichen sozusagen.
1.) Vor 3 Jahren hab ich es 1 Jahr genommen, ausschleichen problemlos.
2.) Nehme es seit 3 Monaten, ausschleichen wieder problemlos.

Schleiche jetzt Duloxetin ein.

Wollte jetzt von meiner Sicht kurz mitteilen.



Ja lieber Gerd da kann man sehen wie verschieden die Menschen doch sind! Bei mir hatten sie anfangs eine sehr gute Wirkung aber auch immer mit starken Nebenwirkungen und dann später leider nur noch die Nebenwirkungen und ich denke dann macht ein Medikament keinen Zweck mehr

Wünsche dir noch viel Erfolg und hoffentlich hast du mit dem neuen Medikament mehr Glück weil das ist ja so wie Lotto spielen leider:(

15.12.2018 09:47 • x 1 #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf