Pfeil rechts

Hallo, mir wurde Lorazepam (1mg) durch meinen Psychiater verschrieben. Ich soll dies nur bei Bedarf (Panikattacke) nehmen. Er meinte ich solle dies zur Sicherheit vorab einmal einnehmen um zu erfahren wie ich auf dieses Medikament reagiere.

Habe dies nun auch gestern getan, jedoch passierte rein gar nichts. Ich wurde nicht einmal müde.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dem o.g. Medikament gemacht und kennt vielleicht eine Alternative? Ich soll nun 2 MG versuchen, glaube jedoch nicht das sich hierbei eine Wirkung zeigt.

LG
wastedyouth

04.06.2012 20:50 • 18.06.2012 #1


20 Antworten ↓


Das hilft nur wenn du auch Panik hast, sonst passiert auch nichts, ist doch klar.

04.06.2012 20:54 • #2



Lorazepam zeigt keine Wirkung

x 3


Danke, für deine Antwort. Mein Arzt meinte ich solle dennoch testen wie die sedierende Wirkung ist, diese müsste doch auch trotz Angst einsetzen?

Keine Lust die bei Bedarf einzunehmen und gleich zu pennen :/

04.06.2012 20:56 • #3


Nicht unbedingt. Viele die nix haben können auch Valium nehmen ohne das eine Wirkung auftritt.

04.06.2012 21:00 • #4


Hm, ok. Dann werd ich einfach drauf hoffen müssen das diese im Notfall tatsächlich wirken.

Danke dir

04.06.2012 21:02 • #5


Ich hatte davon nie Sedierung, im Gegenteil, wirkt bei mir wie ne Partypille.

04.06.2012 21:06 • #6


Uff, sowas wünsch ich mir nicht wirklich. Bei mir tritt sowas (Panikattacke, Atemnot etc.) halt verstärkt als extremes zittern auf, d.h. ich kann beispielsweise kaum ein Glas halten. Wenn mich sowas auch noch pushed, na dann

04.06.2012 21:08 • #7


Wenn ein Doc sagt, man soll mal sehen wie man es verträgt, dann bezieht sich das auf die paradoxe Wirkung, die bei Benzos nicht selten ist. Bedeutet, aufgedreht, statt beruhigt.

Unter "Unerwünschte Wirkungen" und dort letzter Absatz:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lorazepam

04.06.2012 21:13 • #8


Danke, das beruhigt mich ein wenig. Ich habe jedoch die Angst, dass es im benötigten Moment nicht seine Wirkung zeigt

04.06.2012 21:16 • #9


habe Tavor 0,5mg verschrieben bekommen als es mir super schlecht ging.. Hatte Herzrasen, zittern, wackelige Beine und heftige, innere unruhe.. sollte direkt eine nehmen, dann mittags und abends nochmal eine.. aber die erste hatte schon gereicht. wirkte realtiv schnell und ich war ruhig und gelassen soll die auch NUR in notfällen nehmen weil die sehr abhängig machen sollen

05.06.2012 12:28 • #10


soviel mir bekannt ist, wirken solche Tabletten, wie z.B. Opipramol erst nach mindestens 2 Wochen regelmäßiger Einnahme. Meine Therapeutin hat mir erklärt, dass der Wirkstoff sich erst im Körper ausbreiten muss, damit er wirken kann. Ich glaube, dass ich mit deinen Tebletten genauso. Einmal eine nehmen, das kann doch eigentlich nicht wirken. Frag doch mal deinen Arzt danach.

Ich habe bei den Opis gemerkt, dass sie wirklich erst nach ca. 2 Wochen anfingen zu wirken, sprich ich konnte besser schlafen.

Frag einfach mal nach......

05.06.2012 13:11 • #11


Es geht um Lorazepam (Tavor), nicht Opipramol. Dazwischen liegen Welten.

05.06.2012 13:32 • #12


Tschuldigung, war ja nur so eine Idee. Ich habe ja nicht geschrieben, dass es bei dem Mittel, dass du nimmst, auch so ist. Meine therapeutin sagte nur zu mir, dass Antidrepessiva eine Einschleichphase von mindestens 2 wochen haben.

ich meinte ja nur, dass du vielleicht mal deinen Arzt danach fragst.
Das Opipramol ein anderes Mittel ist, weiß ich auch

05.06.2012 17:59 • #13


Ist doch auch richtig. Aber Tavor ist auch kein AD, sondern ein starkes Beruhigungsmittel für Notfälle und nicht geeignet für längeren Gebrauch. Nicht mal 14 Tage am Stück.

05.06.2012 18:04 • #14


Ich nehme auch ab und zu Tavor (1,0 mg, Expidet, sind Plättchen, die auf der Zunge zergehen). Aber nur wenn die Panikattacken ganz schlimm sind und ich nahe dran bin, den Notarzt zu rufen. Wirkung tritt schon nach ein paar Minuten ein, d. h. die Angst geht weg. Müde werde ich davon nicht, ansonsten keine Nebenwirkungen. Fühl mich dann einfach wieder normal. Man muss sicher aufpassen, dass man nicht abhängig wird. Ist als Notfallmedikament gedacht. Hab immer eine in der Handtasche. Meist geht es aber ohne bzw. hab ich noch was homöopathisches, die helfen auch ganz gut. LG Lena.

05.06.2012 21:58 • #15


Peppermint
Mein Hausarzt hat mir die damals auch verschrieben bei Depressionen und ich habe mal eine davon genommen und war einfach nur platt davon, war tagelang wie in Watte ....
Nie mehr wieder.....

05.06.2012 22:13 • #16


Na ja kommt drauf an. Ich hab auf Fachseiten schon oft gelesen, bei wirklich schwerer Depression und dummen Gedanken (Selbstmord etc.) soll Tavor etc. sehr gut sein, natürlich nur tageweise, nicht als Dauermedikation, weil da würde es dann irgendwann eher alles verschlimmern.

Ich bin da auch keine Fan von, aber im Extremfall würde ich auch Tavor nehmen. Man muss es auch nicht zu sehr dramatisieren. Im Endeffekt sind die Benzos unverzichtbar als Notfallmedikament, auch direkt nach Herzinfarkten o.ä., nach Unfällen, zur OP Vorbereitung und auch bei epileptischen Anfällen und mehr. Es gibt immer Licht und Schatten.

05.06.2012 22:29 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ja, ist wie beschrieben nur als Notfallmedikament gedacht. Bei mir scheint es jedoch keine Wirkung zu zeigen.

Die Antidepressiva merkte ich bis auf die anfänglichen Nebenwirkungen auch nicht, die brauchen jedoch auch Zeit. Laut Wikipedia kann es bis zu 8 Wochen dauern.

18.06.2012 20:24 • #18


Zeigt keine Wirkung? Hast du es nur mal so probeweise getestet oder weil es dir in dem Moment ganz schlecht ging (Panikattacke)? Wenn es dir einigermaßen gut geht, bemerkst du auch keine Wirkung.

18.06.2012 20:34 • #19


Mein Arzt meinte ich solle vorab einmal die Wirkung testen, da er wollte das ich micht nicht komplett "ausschalte" wenn Bedarf besteht ^^

Laut ihm sollte ich zumindest eine sedierende Wirkung merken.

18.06.2012 20:56 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf