Pfeil rechts

Hallo!
Nehme jetzt das Seroqel Prolong 150mg zur Nacht seit letztes Jahr Oktober!
Damals konnte ich noch so eingermaßen damit zur Ruhe kommen.
Nur seit ca einer Woche bekomme ich wieder Nachts Probleme mit meinen Ängsten
vorm Einschlafen.
Gestern Nacht war es ganz schön heftig.
Zusätzlich nehme ich seit ca drei Monaten zur Nacht noch Doxepin 25mg.
Ich merke zwar,das ich nicht mehr so deprimiert bin,
aber meine Ängste haben sich zur Nacht verstärkt,und
weiß nicht wieso!
Kann es sein,das die Wirkung von diesem Seroqel nach einer geraumen Zeit nachläst?
Ich muste mir gestern echt eine Lorazepam 1.0 einnehmen zur Nacht, obwohl ich eigentlich keine mehr nehmen wollte.
Habe auch das Gefühl.das ich von den Medikamenten her was nicht vertrage.
Paroxetin nehme ich auch seit geraumer Zeit,aber nur 10mg am Tag.
Fackt ist,das ich einen sehr unruhigen Schlaf habe.
Und trotz der Medikamente Nacht im zwei ,oder drei Stunden Rütmus wach werde,
und weiß nicht warum.
Eine Schlafdiagnostig wurde schon durchgeführt, aber es wurde nichts festgestellt.
Ich schnarche zwar, habe aber keine Atemaussetzer!
Hat einer von euch auch diese nächtlichen Probleme?
Wäre über jeden Tipp dankbar!
Gruß Lacky

13.05.2014 20:09 • 18.05.2014 #1


9 Antworten ↓


Ich würde die Medikation mal von einem 2. Arzt über prüfen lassen. Weder Paroxetin, Doxepin noch Quetiapin sind bei Angststörung ohne Schizophrenie, manie, Halluzinationen sonderlich empfehlenswert.

Paroxetin gilt als der nebenwirkungsstärkste SSRI , Doxepin ist nicht mehr unbedingt modern und Neuroleptika sind sowieso hochgradig schädlich und für Angststörungen eigentlich nicht empfohlen.

14.05.2014 10:35 • #2



Seroqel zeigt kaum noch Wirkung zur Nacht!

x 3


Serthralinn :
Ich weiß nicht,woher du das hast, aber die Medikation(Sreroqel)
Habe ich von der Klinik in Aplerbeck bekommen.
Das sind auch alles Fachärzte.
Wenn ich denen nicht vertrauen kann,wem dann?
Es kann sein,das dieses Seroqel nicht für Ängste im allgemeinen
nicht geeignet ist, aber es kommt darauf an,was für Ängste du hast.
Wenn du stets negative Gedanken hast,ZB: Es wird alles noch schlimmer,
oder denkst dann häufig an die vergangenen negativen Erlebnisse,
ist es meiner Meinung nach nicht ratsam,etwas zu nehmen, was dich aufputscht!
Ich habe mal vor ein paar Tagen eine Halbe Citralophram 20mg eingenommen,
und es hat nicht lange gedauert,und ich konnte reden wie ein Wasserfall,
nur an meinem Befinden änderte sich nichts.
Das sind ja auch keine direkten Deppressionen die ich habe,sondern
es sind Ängste.
Und außerdem wollte ich eigentlich eine Antwort auf meine Frage.
Gruß Lacky

14.05.2014 14:32 • #3


Naja, Paroxetin hat die stärksten orgasmusstörungen, absetzprobleme, Gewichtszunahme und Sedierung und Brustkrebsrisiko
Doxepin ist ein trizyklikum, wieder Gewichtszunahme, Sedierung, Herzrhythmusstörungen, etc.
Quetiapin/seroquel ist ein Neuroleptikum, Gewichtszunahme, Sedierung, Zerstörung von Gehirn Zellen, Abflachung von Emotionen, Diabetes, Stoffwechselstörungen, Bewegungsstörungen und früherer Tod

Daher sind vor allem Neuroleptika der schweren Schizophrenie vorbehalten, so steht es auf der Homepage der Ärzteschaft. Die Risiken von Neuroleptika sind allgemein bekannt, vor wenigen tagen kam erst eine Sendung auf ZDF dazu.

Citalopram wirkt eher beruhigend als aufputschend und ist bei Angststörung 1. Wahl... Die Wirkung beginnt nach 1 Woche und erst nach 6 Monaten ist sie vollständig da. In der ersten Zeit ist eine Verschlimmerung der Symptome möglich.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-90638344.html

14.05.2014 14:56 • #4


Die Studie mag zwar stimmen, aber irgentwann
will man ja auch,das es einem wieder besser geht,oder nicht?
Das ciralophram 40mg habe ich schon mal eingenommen,
und damals wirkte es bei mir auch sehr gut.
Aber Fakt ist,das ich meine Schlafstörungen berhalten
habe.
Lag manchmal zwei bis drei Stunden wach,bis
ich mal endlich schlafen konnte.
Und außerdem hat Citralophram fast die gleiche Richtung gegen Ängste wie Paroxetin.
Das Seroqel werde ich sowieso bald absetzen,weil es halt nicht gegen
meine Ängste hilft.
Jedes Medikament dieser Arten hat Nebenwirkungen,und die müssen
nicht auftreten,und das müstest du eigentlich auch wissen.
Ich weiß ja nicht,unter was du leidest, wäre auch mal gut zu hören!
Gruß Lacky

14.05.2014 19:51 • #5


Ja citalopram ist verträglicher ansonsten dem Paroxetin ähnlicher. Hat halt weniger Nebenwirkungen.

Die Nebenwirkungen der Neuroleptika treten leider früher oder später je nach Dosis und Einnahme Zeitraum ein, während die SSRI wie citalopram sehr selten Probleme machen und lebenslange eingenommen werden können.

Bei Schlafstörungen hat sich auch opipramol bewährt.

14.05.2014 21:12 • #6


hallo, lacky,

ich bin kein arzt, aber irgendwie kommt es mir so vor,
als wenn du überdosiert bist.

kannst du dir nicht einen neuen arzt suchen?
mirtazapin 15mg soll wohl auch gut gegen schlafstörungen helfen.

bei mir leider nicht.

opipramol auch.

wünsche dir ein gutes händchen
für alles.
liebe
grüsse
rose

15.05.2014 11:47 • #7


wenn deine ängste wieder stärker werden, dann würde ich sagen das paroxetin verliert seine wirkung...nicht das seroquel.
laut meinem psychiater verstärkt seroquel(prolong) die wirkung von ssri wie paroxetin, sertralin, citalopram usw, da es zuerst vom körper abgebaut wird und so das andere zeug länger im blut ist.
die müdemachende und beruhigende wirkung ist ein netter nebeneffekt vom seroquel

ich persöhnlich nehme seit ca 2jahren 200mg sertralin und 300mg seroquel prolong zur nacht, mit dieser kombination habe ich ein ganz normales leben ohne unnatürliche ängste und zwangsgedanken.
mit nur 200mg sertralin war die wirkung nicht ausreichend, in kombination mit prolong hat sich mein leben innerhalb von ca 3 monaten normalisiert

@rose
10mg paroxetin(höchstdosis bis zu 80mg)
150mg seroquel prolong(höchstdosis glaube 750mg)
doxepin kein plan aber 25mg sind glaube ich auch recht wenig.

in der klinik werden diese dosierungen auch mal bei bedarf überschritten weil man ständig unter aufsicht ist, also wenn du keine ahnung hast mach den kopf zu und verbreite kein müll und verunsicher die leute

18.05.2014 16:35 • #8


Schlaflose
Zitat von blubel:
doxepin kein plan aber 25mg sind glaube ich auch recht wenig.

Davon kann man bis 150mg nehmen.

18.05.2014 16:49 • #9


blubel : Ich danke dir für deine Nachricht.
Also,das ich überdosiert wäre von rose Aussage her,das ist recht unwahrscheinlich.
Denn sowie von dem Seroqel alsauch von dem Doxepin ist meine Dosis
recht niederig.
Selbst das Paroxetin liegt bei 10mg pro Tag.
Aber ich gehe auch nochmal zum Arzt,da sich was die Ängste angeht
nicht viel verändert hat. Vielleicht muß wirklich von den Medikamenten was erhöht
werden.
Ich nehme zwar auch zu Bedarf Lorazepam 1.0, aber das nimmt
auch die letzte Zeit überhand.
Täglich eine Halbe
Das muß ich wohl sein lassen.
Gruß lacky

18.05.2014 21:29 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf