1

Angel150181

49
9
7
Es gibt über Sertralin ja viele Themen, aber ich hab durch die Suche nichts spezielles dazu gefunden.

Ich habe, wie viele auch, jahrelang vermieden ein AD zu nehmen. Jetzt ist die Angst in der letzten Zeit einfach zu viel geworden, so dass ich beim Psycho Doc war. Ich leide an einer somatoformen Funktionsstörung und Angst. Keine Depressionen (die aber irgendwann auch kommen würden, wenn es mir nicht langsam mal besser geht). Therapie mach ich seit 3 Jahren aber es ist in letzter Zeit nicht mehr ausreichend deswegen will ich es mit einem AD unterstützend probieren.

Der Psycho Doc meinte, dass Sertralin da das Beste für mich wäre, da am strärksten angstlösend und da ich berufstätig bin, auch gut geeignet, da die nicht so matschig machen würden. Habe gestern mit 25mg angefangen und hatte nichts an Nebnwirkungen. Mich schon gefreut, aber heute morgen ging es mir richtig schlecht. Also ich aufgestanden bin, hat der Kreislauf schlapp gemacht. Blutdruck im Keller. Hat was gedauert aber nach ner gewissen Zeit sackte er nicht mehr ab, wenn ich aufgestanden bin. Fühle mich ansonsten wie in den letzten Tagen sehr wackelig auf den Beinen (Schwindel). Hab ich aber schon seit 2-3 Wochen. Heute etwas stärker. Wenn ich was länger liegen und dann hoch will, wird mir immer erst sehr schwummerig, so als ob der Blutdruck wieder absackt. Im Sitzen und stehen hab ich weniger Probleme und da ist der Blutdruck auch okay.

Ich finde diesbezüglich nicht so direkt was in den Nebenwirkungen. Soll ja eher anregend sein und Puls sowie Blutdruck erhöhen. Ich wüsste aber auch nicht woher es sonst kommen soll. Hab heute trotzdem nochmal die 25mg genommen und wollte morgen die 50mg empfohlene Dosis nehmen.

Ansonsten hab ich ordentlich Grummeln und leichten Durchfall. Aber das soll ja in den ersten Tagen häufig passieren und dann besser werden.

Was ich mich am Ende aber Frage ist, ob Sertralin das richtige AD ist. Da es ja eher aktivierend ist und ich sowieso mit Ängsten und Unruhe zu kämpfen hab, ist das doch eher kontraprosuktiv, weil sowas dann erstmal verstärkt. Bin nämlich in der Tat unruhigen als sonst und hatte auch schon ne Panikattacke die ich länger nicht so hatte. Aber das kann auch sein, weil ich heute 2x fast umgekippt wäre. Nimmt die Unruhe und die Angst denn dann auch mit der Zeit ab? der Psycho Doc sagte, dass Sertralin gerade bei Angst das Beste wäre. Aber wenn ich mir so Erfahrungen durchlesen, hat es bei vielen die Unruhe und Angst eher gesteigert. Speziell in den ersten Wochen. wie das auf lange Sicht aussieht, seh ich nirgends.

Gruß
Andreas

15.12.2018 14:59 • 06.08.2019 #1


7 Antworten ↓


Käfer79


147
1
71
Hallo Andreas,
Ich nehme Sertralin jetzt seit 6 Wochen. Vor ein paar Jahren hatte ich es auch schon genommen.
Die Einschleichphase war nicht schön, ich hatte ständig Durchfall, Zittern, usw. Da ich aber auch unter einer Angststörung leide, wusste ich nicht, ob das wirklich Nebenwirkungen sind oder doch Symptome der Krankheit. Dass ich mir ständig die Frage stellte "hilft dieses Medikament auch?", brachte mich noch mehr in die Angstspirale. Auch jetzt, nach 6 Wochen geht es mir noch nicht vollständig gut, aber ich bemerke eine Verbesserung. Und ich weiß vom letzten Mal, dass es wieder gut wird. Man muss diese Anfangszeit durchstehen, es lohnt sich wirklich. Und nicht alles sind Nebenwirkungen, es können auch Symptome deiner Angst sein. Ich kenne sogar Frauen, die solch ein Medikament während der Schwangerschaft genommen haben. Wenn du seit drei Jahren unter der Angst leidest, ist das ein enormer Leidensweg. Ich kenne das. Ich habe seit der Geburt meines 2.Kindes vor 9 Jahren diese Probleme. Es ging jedes Mal durch die Einnahme von Sertralin (beim ersten Mal war es Citalopram) wieder weg. Aber immer wenn ich dann das Medikament absetzte, kam innerhalb von einem halben Jahr die Angst zurück. Deshalb werde ich es dieses Mal mit Rücksprache mit meinem Arzt, wohl vorerst dauerhaft nehmen müssen.
Also, versuche dich nicht selbst zu verunsichern, Sertralin ist ein gutes Medikament, aber es braucht eine Weile bis es seine volle Wirkung entfaltet hat (wie gesagt, ich nehme es seit 6 Wochen und bin noch nicht wieder die Alte), aber irgendwann merkst du, dass du garnicht mehr an die Angst denkst. Und das ist so schönes Gefühl.
Alles Gute bis dahin
Käfer79

17.12.2018 08:23 • #2


petrus57

petrus57


14018
158
7705
@Angel150181

Ich würde das Sertralin ganz langsam einschleichen. Geh am Besten jede Woche um 25 mg hoch. Sollst du bei 50 mg bleiben?

17.12.2018 08:28 • #3


Angel150181


49
9
7
Also die Ärztin meinte einen Tag 25mg und danach direkt 50mg und das soll die Dosis sein, die ich testen soll.

Habe am ersten Tag die 25mg genommen. Den ganzen Tag hatte ich keinerlei Nebenwirkungen. Nur am nächsten Morgen das Kreislaufthema. Nach dem ich auf war, ging es den ganzen Tag von Kreislauf her aber ich hatte starke Unruhe, aber vermutlich auch wegen der Geschichte am morgen. Kurz noch leichten Durchfall, aber wie gesagt, war an dem Tag dann die Unruhe gepaart mit Schwindel am schlimmsten.

Habe am 2. Tag dann auch nur die 25mg genommen anstatt die 50m wie vorgeschlagen. Bin am nächsten Tag auch ganz normal raus aus den Federn. Vielleicht minimal wackelig auf den Beinen, aber ansonsten ging es mir an dem Tag ganz gut. Waren bei Freunden zum Frühstück und hatte nur eine kurze Angstattacke. Waren auch auf dem Weihnachtsmarkt und auch da war alles okay. Also hab ich mich am 3. Morgen auch getraut die 50mg zu nehmen. Wie gesagt den ganzen Tag über war es dann okay.

Heute morgen (also Tag 4) wieder die Kreislaufproblematik. Sobald ich aufstehen wollte wurde mir schummerig usw. Hände kribbelten, Beine kribbelten. So dass ich mich wieder hinlegen musste. Selbst setzen war nicht möglich. Blutdruck war was niedrig mit 110/70 aber auch nicht so wie am ersten Tag wo ich nur 84/56 hatte.

Hab dann entschlossen, für die Einschleichphase mich krank zu melden. Wieder hingelegt, noch was geschlafen aber die Schwierigkeiten beim Aufstehen blieben. Musste mich ganz langsam aufrichten. Hat so ein paar Minuten gedauert. Dann ging es halbwegs. Nur halt wackelig auf den Beinen.

War dann grad beim Hausarzt und dort war der Blutdruck okay, aber bin dennoch total durch den Wind. Dennoch hab ich mich getraut wieder die 50mg heute zu nehmen. Da ich ja jetzt die Woche krank gemeldet bin und nächste Woche sowieso Urlaub hab, kann ich es ruhig angehen lassen, aber ich hoffe dass sich das bald legt.

Hausarzt meinte, das es natürlich die Medikamente sein können, aber es nicht müssen. Bin zur Zeit auch erkältet. Ich soll es beobachten und ansonsten nochmal wieder kommen. Blutwerte wurden vor kurzem ersten abgenommen und die waren perfekt.

17.12.2018 10:05 • x 1 #4


Sydaemeni

Sydaemeni


218
5
122
So lange still hier.. Wie ist es ausgegangen? Hat es sich gelegt?
Ich hab heute bissi probleme mit niedrigem puls (blutdruck eigentlich okay aber wenn man überlegt wie hoch er die letzten wochen über war aktuell auch unter meinem gewohnten wert) und dadurch nachtulich wieder schiss.
Hatte die ersten tage mal. Schwindel aber an sich ging es.

03.08.2019 10:22 • #5


Odd_Thomas


62
2
28
Hi,

sertralin wirkt antriebssteigernd und angstlösend, das kann ich bestätigen. Ich war am Anfang auch skeptisch und gegen eine medikamentöse Behandlung meiner psychischen Probleme.
Doch das hat sich im Laufe der Zeit verändert. Ich bin jetzt davon überzeugt, dass Sertralin ein sehr gutes Mittel gegen Angst ist. Außerdem gefällt mir die antriebssteigernde Wirkung.
Es dauert seine Zeit, bis es wirkt. Hat bei mir auch ne ganze Weile gedauert, bis ich die richtige Dosis und den passenden Hersteller (macht definitiv einen Unterschied) für mich gefunden hatte.
Bin bei 50mg gestartet und hatte auch erstmal die ganzen Nebenwirkungen.
Das legte sich aber mit der Zeit und ich verdoppelte nach mehreren Wochen auf 100mg, was aber etwas zu viel war.
Schließlich bin ich dann bei 75mg geblieben.
Ich benutze die 100er Packung von Neuraxpharm.
Hatte davor 3 andere Hersteller und ein auf und ab der Wirkung, bis ich nach vielen Wochen endlich das Richtige für mich gefunden habe.
Es dauert eben etwas. Aber es lohnt sich, das auszuprobieren.

Gruß
Odd

03.08.2019 11:45 • #6


Sydaemeni

Sydaemeni


218
5
122
Und hattest du auhh Tage bei denen gefühlt der Kreislauf nicht richtig wollte? Liegt bestimmt auch mit am Wetter aber heute is nicht so gut.. Nach einem mega Tag gestern.. Stört mich bissi

06.08.2019 12:37 • #7


Odd_Thomas


62
2
28
Ja klar. Gab Momente, da dachte ich jetzt kommt der plötzliche Herztod.
Leider war dem nicht so und ich musste mich bis heute weiter mit Schweißausbrüchen wie auf D.roge quälen. Das ist aber auch der einzige negative Kritikpunkt der mir dazu einfällt.
Lässt sich wohl nicht vermeiden und liegt bei mir auch an der miserablen konditionellen Verfassung.

Gruß
Odd

06.08.2019 12:58 • #8



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag