Unbreakable

Unbreakable

13
3
Guten Abend,

letzte Woche hat mir mein Therapeut Trevilor verschrieben. Ich soll mit 37,5mg anfangen und dann auf 75mg retard erhöhen. Retard bedeutet, dass die Tablette ihren Wirkstoff 24 Stunden lang Stück für Stück abgibt.

Bis jetzt habe ich die Tabletten noch nicht genommen, weil ich einfach Angst habe. Ich habe im Internet gelesen, dass viele schon daran gestorben sein sollen, z.B. nach dem Konsum von 1 Glas Wein, dass man durch die Einnahme suizid- gefährdet ist und dass sich das sogenannte "Seratonin- Syndrom" einstellen kann.

Von den Nebenwirkungen jetzt mal ganz abgesehen.

Hab jetzt wirklich Bedenken das Zeug zu schlucken.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Medikament?

Ich freue mich über viele Antworten.

Liebe Grüße

Unbreakable

01.10.2008 19:32 • 03.10.2008 #1


4 Antworten ↓


Christina

Christina


2931
4
3
Zitat von Unbreakable:
Ich habe im Internet gelesen, dass viele schon daran gestorben sein sollen, z.B. nach dem Konsum von 1 Glas Wein
Also das habe ich bisher noch nicht einmal in sehr medikamentenkritischen Foren gelesen... Es ist klar, was wirkt, hat meist auch Nebenwirkungen, und die müssen nicht harmlos sein. Lies zum Vergleich mal den BPZ von Aspirin. Aber ich möchte hier nicht durch solche Vergleiche verharmlosen, Trevilor greift in die Hirnchemie ein, da sollte man immer Nutzen und Risiken sorgfältig abwägen. Mir hat es geholfen, und hier habe ich etwas dazu geschrieben.

Zitat von Unbreakable:
dass man durch die Einnahme suizid- gefährdet ist und dass sich das sogenannte "Seratonin- Syndrom" einstellen kann.
Alle ADs - mit Ausnahme von Lithium - können m.W. Suizidalität am Anfang der Behandlung erhöhen. Ob speziell SSRI oder SNRI auch Suizidalität auslösen können, ist nicht so ganz klar, teilweise wird Suizidalität unter SSRI auch als eine mögliche Ausdrucksform eines Serotoninsyndroms betrachtet. Und ja, ein Serotoninsyndrom unter Trevilor ist möglich, speziell durch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Aber: Auch ein Serotoninsyndrom kann sehr unterschiedlich schwerwiegende Formen annehmen - von unangenehm, aber harmlos bis zu lebensbedrohlich.

Liebe Grüße
Christina

01.10.2008 19:55 • #2


sherlock


Meine Erfahrung mit Trevilor:
Ca 1 Std nach der Einnahme der ersten Tablette habe ich den ganzen Tag nurnoch gekotzt..
Danach habe ich nie wieder irgendein Mittel dieser Art angerührt

01.10.2008 20:44 • #3


Unbreakable

Unbreakable


13
3
Hallo,

danke für eure Antworten.

Ja, das Problem ist, dass man nicht weiß, was richtig und was falsch ist.
Ich habe heute z.B. ein Artikel von einer Medizinseite gefunden, wo ausdrücklich vor diesem Medikament gewarnt wird. Die einen schreiben Trevilor ist gefährlich, die anderen sagen es ist harmlos.

Ehrlich gesagt habe ich gar kein gutes Gefühl bei diesen Medis

Das mit der Übelkeit hab ich schon in etlichen Foren gelesen; scheint wohl bei sehr vielen aufzutreten

Es wäre toll, wenn hier noch einige User ihre Erfahrungen mit Trevilor schreiben könnten. Danke schon Mal.

Gute Nacht@all!

01.10.2008 21:48 • #4


Rudie

Rudie


9
2
hey,
ich glaube nicht das man nach einem glas wein sterben kann. ich bin trinkerin und ich nehme auch trevilor75. ich trinke zwar nicht mehr soviel wie früher, aber die ein oder andere halbe flasche hochprozentiges war bei mir manchmal mit dabei. in den ersten wochen, wo ich nur mal ein B. getrunken habe, hatte ich schon so verwirrende träume oder so, aber irgendwas schlimmes ist bis jetzt noch nicht passiert...

03.10.2008 10:45 • #5



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag