Ich nehme seit Januar 2002 die Trevilor. Erst 75, dann 150g.
Für mich brachte das sehr viele Nebenwirkungen:
Alpträume verstärkten sich, und sie befaßten sich immer fort mit Problemen meiner Arbeit in der Vergangenheit! Ich hatte Ängste und Depressionen durch Mobbing!
Auch hatte ich ständig zu tun mit extremen Schweißausbrüchen.
Nun will ich Trevilor absetzen und meine Neurologin meinte:
...ich soole 2 Tage die3 Hälfte der Dosis nehmen und dann einen Tag gar nichts...dann wieder 2 Tage 12 Dosis und dann keine Trevilor mehr!

Stehe ich das durch??
Herzlichst
Bärbel

18.02.2004 19:28 • 08.03.2004 #1


7 Antworten ↓


Hi Bärbel !

*HändeüberKopfzusammenschlag* Manchmal frag ich mich echt ob man einen Doktortitel im Lotto gewinnen kann.

Der "Absetzplan" deiner Neurologin ist eine Katastrophe! Nicht nur, dass das VIEL zu schnell ist, auch dieser Wechsel von einen Tag nix und eine Tag wieder eine Dosis ist nicht zu empfehlen. Da sind Probleme vorprogrammiert. Es sei denn du gehörst zu den Glücklichen die absolut resisten gegen Absetzungserscheinungen sind. Selbst die Hersteller (denen es hauptsächlich ums Geld geht) empfehlen ein langsameres Ausschleichen.

Schau auch du dir bitte die Informationen auf www.antidepressiva-forum.de an.

Alles Gute.

19.02.2004 09:42 • #2


Ich danke Dir herzlichst für Deine Antwort!
Werde mich in diesem Forum umschauen!
Dir auch alles Gute
und liebe Grüße

22.02.2004 17:24 • #3


Hallo Bärbel,
ich glaube, dass du zuviel von dem Trevilor nehmen mußtest.
Ich komme mit 75mg prima zurecht. Allerdings ist die Wirkung des Mittels erst nach 12-16 Wochen zu erwarten.
Clonex hat recht, erkundige dich genau, wegen dem Absetzen und was sollst du danach für deine Beschwerden tun?
Gruß Staunebär

22.02.2004 18:10 • #4


Hallo Bärbel.

Schau' mal in meinen Beitrag "Psychopharmaka" - da habe ich was zum Ein-und Ausschleichen geschrieben.

Lieben Gruß!

24.02.2004 11:07 • #5


Gern geschehen

Wär aber nett wenn du uns berichten könntest was deine Neurologin dazu sagt. Danke !

24.02.2004 17:38 • #6


Hallo, Ihr Lieben!
Die Neurologin hatte ich ja eindringlich gefragt, ob ich das wirklich so machen soll...und dann nix mehr nehmen?!
Sie gab mir noch etwas mit, falls ich nicht schlafen kann oder mal Probleme bekomme: Doxepin-neuraxpharm 25
Ich mag nicht noch mal hingehen zu ihr!
Kennt Ihr das Mittel?
Habe am Montag und gestern eine halbe Trevilor genommen. Heute früh gegen 5 Uhr bekam ich derart Kopfschmerzen als bestände mein Kopf aus 2 Hälften. Habe gleich noch ne Halbe Trevilor eingenommen. Bin wieder ins Bett. Gegen 10 uhr wurde es etwas besser. Habe heute den ganzen Tag einen ständigen Druck im Kopf und zu nichts Lust.
Was meint Ihr, ob ich morgen wieder nur eine halbe Trevilor nehme?
Herzlichst grüßt Euch
Bärbel

25.02.2004 20:03 • #7


Hallo Bärbel,

ich nehme das Zeug leider schon 8 Jahre und habe schon mind. 4 misslungene Absetzversuche hinter mir. Ich werde es jetzt deshalb mal mit der von dem antidepressiva-forum.de versuchen. Mit den Ärzten ist das so eine Sache. Ich war schon bei 4 verschiedenen und wenn ich das im Internet so alles lese, hat keiner von denen eine Ahnung. Meine letzte Hoffnung ist jetzt wirklich der Absetzplan, den ich am Mittwoch meinem Arzt vorlegen werde.

Ich wünsche Dir alles Gute. Vielleicht kannst Du ja mal berichten, wie es mit dem Absezten klappt, da ich positive Nachrichten nach den ganzen Leidensjahren gut brauchen kann.

Gruss Maria

08.03.2004 22:32 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler