ichnicht

202
17

10.10.2009 08:13 • 05.10.2019 #1


14 Antworten ↓


Christina

Christina


2931
4
3
Hi,

als Notfallmedikament ist Sulpirid völlig unüblich, und ich wüsste auch nicht, aufgrund welcher Wirkung es dafür in Frage kommen sollte. Im niedrigen Dosisbereich soll Sulpirid antidepressiv wirken (und aktivierend), im hohen Dosisbereich ist es ein Antipsychotikum. Ich fürchte, ein wirksamenes, beruhigendes bzw. angstlösendes Notfallmedikament wird immer auch ein wenig (oder sehr) müde machen. Das liegt m.E. in der Natur der Sache.

Liebe Grüße
Christina

10.10.2009 12:08 • #2


winston


248
2
Es stellt sich für mich primär die Frage, was bei Dir "eine Notfallsituation genau ist. Angst ? Depression ? eine andere Symptomatik ?

Bei Angst/Panik ist das Medikament m.M. nach jedenfalls völlig ungeeignet.

Die einzigen angstlösenden Notfallmedikamente sind Benzodiazepine und die kann man auf Dauer aufgrund des hohen Suchtpotentials nicht empfehlen. Da sie mit Schlafmitteln verwandt sind, machen sie auch müde bzw. schränken Reaktionsvermögen/Verkehrstüchtigkeit ein.

14.10.2009 01:09 • #3


ichnicht


202
17
Genau, es soll eine Notfallpille für Angst sein.

Benzos habe ich mir ne Zeit lang überlegt zu versuchen. Nachdem mir aber sogut wie alle Ärzte und auch alle Beiträge im Internet davon abgeraten haben, habe ich es erstmal aufgeschoben und probiere andere Sachen.

Ich werde bei dem nächsten Termin mal meinen Arzt nochmal genauer befragen was der bei mir mit edn Pillen bewirken wollte.

MfG ichnicht

14.10.2009 14:07 • #4


Inorbit


6
1
Sulpirid als Notfallmedikament gegen Angstzustände ist völliger Unsinn. So einen Quatsch habe ich noch nie gehört, was ist das für ein Arzt?
Generell kann man sagen, das Neuroleptika in der Behandlung von Angsterkrankungen eigentlich nicht angewendet werden.

16.10.2009 14:24 • #5


Shy-86


3
1
war heute bei einem Neurologen wegen meiner Borderline Störung. Naja, und seid neusen (zumindest jetzt erst wargenommen) Agoraphobie. Habe ihm gesagt womit ich zur Zeit extrem zu kämpfen habe.
Habe folgende Symtome: Stimmungsschwankungen (könnte von einem zum anderen moment los heulen oder lachen und so), Aggresivität bzw bin ziehmlich schnell gereizt (wenn ich sauer wegen irgendeiner schei. bin, komm ich nicht von dieser akrophase runter und motz alles und jeden an), Schlafstörungen (wenn ich dann mal schlafe habe ich alpträume und die sind echt krass), Depressionen (kann von einem auf den anderen moment kommen). Naja, und zusätzlich die Borderline Störung und Agoraphobie.
Das einzige was momentan "gut" läuft ist mein Job und bevor der auch noch drauf geht bin ich halt zu dem Doc und der hat mir erst mal Sulpirid verpasst. Das dies keine Lösung für immer ist weiß ich und das ich mit einem Therapeut mal das eine oder andere aufarbeiten sollte weiß ich auch doch momentan würde es mir evt. ein bischen helfen mal zur ruhe zu kommen.
Nun meine frage: ist das passend und hilft mir das? Hat jemand damit erfahrung gemacht und kann mir genauer was dazu sagen? Oder lieber dieses zeug nicht nehmen?

Über antworten und hilfestellungen wäre ich sehr dankbar!!
liebe grüße

22.12.2009 20:40 • #6


Ben1982


20
4

31.08.2011 20:22 • #7


crazy030


Ein Bekannter von mir nimmt die schon 5 Jahre, eigentlich viel zu lange. Er versucht gerade, sie abzusetzen, was sich als schwer erweist. 20 kg Gewichtszunahme bei ihm ist noch das kleinste Übel. Er wurde zum emotionslosen Zombie, mit Interesse an nichts mehr.

Wenn es sich bei Dir "nur" um eine Panikstörung handelt, dann würde ich mir 10 mal überlegen, ein atypisches Neuroleptika zu nehmen. Selbst jeder in einem Schizo Forum, der die nimmt, würde Dir abraten. Wenn Ärzte die bei reiner Panikstörung verschreiben, also ich persönlich hab da wenig Verständnis.

Ich will Dir keine Angst machen, aber mir geht da manchmal die Hutschnur hoch.

Wenn Du sie gerade erst bekommen hast, lass Dir was passenderes und risikoärmeres verschreiben.

Am Rande:

Zitat:
eine Vielzahl von Studien ergeben hat, dass die Gefahr, ohne Neuroleptika wieder verrückt zu werden, eher geringer ist als mit Neuroleptika

Berichte von Betroffenen darüber vorliegen, wie sie Psychopharmaka abgesetzt haben, ohne sofort wieder im Behandlungszimmer des Arztes zu landen

http://www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/gesundheit/atypische.htm

Ich hab mal Amisulprid einige Tage genommen und es schnell wieder gelassen, weil ich sofort gespürt hab, wie mich die Tabletten verändern. Mir war plötzlich alles egal, schon nach der 1. Tablette. Klingt in Sachen Angst/Panik verlockend, aber das "egal" betrifft dann alle Aktivitäten im Leben, Emotionen, Gefühle etc. Muss man nicht haben, denke ich.

Es gibt bessere Alternativen, ganz sicher.

31.08.2011 20:48 • #8


Sunny617

Sunny617


347
24
51

18.06.2019 10:46 • #9


Sunny617

Sunny617


347
24
51
Das wäre echt super wenn ihr mir was sagen könntet dazu. Leider steht nämlich nicht viel im Internet

18.06.2019 11:02 • #10


Schlaflose

Schlaflose


18759
6
6777
Du hast doch schon zu dem Thema einige Threads aufgemacht und einige Antworten bekommen. Anscheinend nimmt hier sonst niemand Sulpirid, der dir noch mehr dazu sagen könnte.

18.06.2019 15:29 • #11


micherl


110
39
5

Gestern 13:04 • #12


Plopp

Plopp


1587
2
1321
Ich fand sulpirid sehr gut jedoch musste ich damit aufhören da ich zu hohe prolaktinwerte bekommen habe.
Hilft auch gut gegen derealisation.
Liebe Grüße

Gestern 13:45 • #13


micherl


110
39
5
für GAS ? wiviel mg hast du da genommen?

Gestern 14:39 • #14


Plopp

Plopp


1587
2
1321
Ja, für generalisierte angststörung, agoraphobie, panikstörung.
Ich habe mit 50 mg angefangen und war dann bei 100 mg.
Hebt auch gut die Stimmung und aktiviert im positiven Sinne.

Gestern 14:49 • #15



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag