Pfeil rechts
4

Blume200
Hallo, ich werde ab morgen EScitalopram nehme, Ich bin ganz verunsichert, da ich bereits schon viel zu dem Medikament gelesen habe (Negatives) ... kann mir jemand meine "Sorgen" nehmen und vielleicht auch etwas Positives zu dem Medikament berichten? Besondere Sorgen mache ich mir bei dem Punkt Gewichtszunahme, da ich seit Monaten eigentlich dran bin, abzunehmen...und meine Gedanken nun total daran hängen bleiben. Auch habe ich aufgrund der Angst-und Panickzustände vermehrtes Herzrasen/stolpern und ich hoffe, dass es durch das Medikament nicht schlimmer wird, da die Nebenwirkungen ja auch nicht ohne sind. Da ich es es bereue, mir überhaupt im Vorfeld alle Nebenwirkungen durchgelesen zu haben, hoffe ich, dass es welche gibt, die dieses Medikament positiver sehen *hehe* und mich etwas beruhigen können.
Vorab schon mal vielen lieben Dank & Grüße

02.11.2016 20:27 • 03.11.2016 #1


8 Antworten ↓


petrus57
Ich nehme seit 7 Wochen Escitalopram. Nebenwirkungen habe ich keine. Habe mir auch nicht die Nebenwirkungen durchgelesen.

03.11.2016 08:21 • x 1 #2



EScitalopram- Positive Erfahrungen,aktuelle Gefühlslage

x 3


Blues63
Ich lese den Beipackzettel auch nicht mehr. Das triggert mich so sehr das ich die Nebenwirkungen auch gleich spüre. Das Escitalopram vertrage ich recht gut. Die Müdigkeit am Anfang legt sich wieder. Es braucht Zeit und zu Beginn der Einnahme kann es schon sein das zu Nebenwirkungen kommt. Gib dir und dem Medi eine Chance. Klar ohne das Zeugs wär alles besser aber wenn es momentan nach anders funktioniert sie es als Stütze an.
Axel

03.11.2016 09:55 • x 1 #3


Blume200
Danke für die Antworten ! =)
Ja, für demnächst weiss ich es auch und lese garkeine Nebenwirkungen mehr und mache mir erstmal selber ein Bild. Wobei ja auch das Problem ist, dass ich zu viel in mich reinhöre- Vorallem soll ich Escitalopram nehmen und bei Bedarf Opipram... die Apothekerin sagte, dass die Wechselwirkung der beiden Medis zu Herzrasen führt, was ich bei Panikattacken eh schon total bekomme...da stieg meine Sorge dann auch wieder. So haben die in der Apotheke nochmal bei der Psychiaterin angerufen- "Soll ich so nehmen, wir hätten es ja so abgesprochen". Mal abwarten. Schade, dass es nicht ohne Medis geht und ich einfach schnell an eine Gesprächstherapie komme. Die Psychiaterin sagte auch, dass es noch lange dauert, aber ich warte auch schon länger.

03.11.2016 11:00 • #4


petrus57
Ist das Opipram nicht eher fürs Schlafen gedacht?

03.11.2016 11:11 • x 1 #5


Blume200
Laut der Hausärztin sollte ich Opipram- eine Tablette vor dem Schlafen gehen nehmen, damit die Nacht ruhig ist.
Laut der Psychiaterin kann ich die wohl nach Bedarf 3 Mal am Tag nehmen...Ich versuche diese aber nicht zu nehmen, weil ich keine Wechselwirkung mit dem Escitalopram haben möchte

03.11.2016 12:38 • #6


petrus57
Und wie sollst du die Escitalopram einschleichen?

03.11.2016 13:37 • #7


Blume200
Die erste Woche 5 mg und ab der zweiten Woche dann 10 mg.
Und die Opipram dann nur noch nach Bedarf.

03.11.2016 13:52 • #8


Blues63
Hört sich vernünftig an. Als Bedarf habe ich Atosil das mir sehr gut hilft wenn die innere Unruhe zu stärkerer zu unangenehm wird.
Axel

03.11.2016 14:10 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf