Pfeil rechts

hey. also es sieht bei mir so aus:
als ich die erste tablette citalopram 20mg eingenommen hatte (gegen eine unruhig-ängstliche depressive episode; einmal täglich morgens) hatte ich direkt noch am selben tag einen unglaubliche wirkungsschub raus aus der depression. das war unglaublich, alles war weg, sogar schlafen konnte ich wieder richtig schön. das war ganz bestimmt kein placebo, da ich vielmehr starke angst hatte vor den tabletten, und es davor außerdem erfolglos versucht hab mit laif900.

naja, leider hielt das dann aber nur knapp 4-5 tage an, dann gings wieder bergab. heute war der zehnte tag und es geht mir wieder wie zuvor, mal abgesehen von der müdigkeit, die als nebenwirkung geblieben ist.
ich weiß, dass man normalerweise mehrere wochen warten muss, bis man sagen kann ob ein ad anschlägt oder nicht, aber mich sorgt einfach, wieso es nach der so starken besserung wieder abwärts ging. scheinbar will mein körper die besserung nicht : (
hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht? also starke besserung gleich zu beginn der medikation, und darauf dann wieder talfahrt? und wie gings dann weiter?

27.03.2010 22:14 • 22.04.2010 #1


7 Antworten ↓


Up and downs sind ziemlich normal in der zeit, vorallem in der heilungszeit, mach dir da kein kopf, das sit normal.

Nein ich wette mit dir ganz sicher das das ein placebo effekt war, immer brauchen die wirklich lange um einen spiegel aufzubauen, es sind immerhin keine Dro. pillen ^^

Frag deinen arzt was er dazu meint, aber nach 10 tagen solltest du noch lange nicht zweifeln das ist nämlich überhaubt keine zeit

Also geduld geduld

Lg kata

27.03.2010 22:28 • #2



Citalopram - erst wirkung, dann wieder nix

x 3


Christina
Zitat von eckart:
das war ganz bestimmt kein placebo, da ich vielmehr starke angst hatte vor den tabletten, und es davor außerdem erfolglos versucht hab mit laif900.
Gerade mit der starken Angst vorher kann es ein Placeboeffekt gewesen sein. Ist mir mit Cipralex mal ähnlich gegangen, hat nur nicht so lange angehalten wie bei dir.

Zitat von eckart:
ich weiß, dass man normalerweise mehrere wochen warten muss, bis man sagen kann ob ein ad anschlägt oder nicht, aber mich sorgt einfach, wieso es nach der so starken besserung wieder abwärts ging. scheinbar will mein körper die besserung nicht : (
Auch die zwischenzeitliche Talfahrt ist normal, die Hirnchemie muss sich erst einpendeln. Es ist zwar eher ungewöhnlich, dass es dir gleich zu Anfang gut ging mit dem Medikament, aber durch die plötzlich erhöhte Verfügbarkeit des Serotonin kommt es zu einer Art Gegenreaktion im Gehirn, mit der es einem vorübergehend nicht so wirklich gut geht. Du musst mehrere Wochen warten. Bisher weißt du nur, dass du das Medikament verträgst. Drei Wochen bis zum Wirkungseintritt sind quasi Minimum, wenn du dann irgendwas merkst, kann es trotzdem insgesamt acht bis zwölf Wochen dauern, bis die volle Wirkung da ist.

Liebe Grüße
Christina

27.03.2010 22:41 • #3


Zitat von Christina:
Auch die zwischenzeitliche Talfahrt ist normal, die Hirnchemie muss sich erst einpendeln. Es ist zwar eher ungewöhnlich, dass es dir gleich zu Anfang gut ging mit dem Medikament, aber durch die plötzlich erhöhte Verfügbarkeit des Serotonin kommt es zu einer Art Gegenreaktion im Gehirn, mit der es einem vorübergehend nicht so wirklich gut geht. ...


hey.
ja genau, das mit der gegenreaktion hab ich so auf wikipedia gelesen; auch der effekt zu beginn liese sich erklären durch den zunächt hohen serotoninspiegel, mich wundert da einfach nur, warum andere so etwas dann nicht erleben.

placebo... tja,keine ahnung. ich selber kann mir das nicht vorstellen, der unterschied war so gewaltig, das kann man mit worten gar nich ausdrücken : )
aber im endeffekt bleibt mir ja eh nur weiternehmen und hoffen übrig.

27.03.2010 22:58 • #4


ich hab dasselbe medikament 2 jahre genommen, gegen eine panikstörung.

ich weiß nur das es mir definitiv nicht geholfen hat.
das ich beim angewohnen magen darm probleme hatte und beim abgewöhnen totale
konzentrationsprobleme und wirklich sehr sehr müde war.

was es macht, es gleicht etwas stimmungsschwankungen aus.
aber sind wir mal ehrlich, stimmungsschwankeungen können auch spannend sein:)

in wie weit hasst du dich selbst mit deinen ängsten auseinander gesetzt?
bücher gelesen?

umso mehr du über dich deinen körper weißt umso leichter ist der weg, und umso ertragbarer werden körperliche symptome.

29.03.2010 19:25 • #5


hey. mal eine kurze rückmeldung. bin jetzt bei 3,5 wochen der einnahme und es geht mir massiv besser; das setzte so ungefähr ab tag 12 ein.
restsymptome nach wie vor zwar vorhanden, aber definitiv auszuhalten (einzig schlaf ist unverändert schlecht) und ich hoffe auch, dass sich das dann bald endgültig legt.

09.04.2010 15:28 • #6


Kann ich bestätigen - ich nehme die jetzt knapp 3 Monate und mir geht es saugut. Auch die anfänglichen (unerwünschten) Nebenwirkungen sind weg. Von Panik keine Spur mehr - volle Wirkung setze aber erst am Ende der ersten N2 Packung Citalopram 20mg ein. 20mg ist jetzt auch die Dosis, die ich morgens nehme.
Eine witzige Nebenwirkung ist ein wesentlich verzögerter Orga. - was meine Freundin aber sehr zu schätzen weiß

09.04.2010 19:29 • #7


hm. nachdem es jetzt echt wochenlang klasse lief, fühl ich mich wieder spürbar, aber noch aushaltbar schlechter seit zwei tagen. kacke : (
das enttäuscht. vor allem natürlich weil ich jetzt ein bisschen angst habe auch dass es wieder richtig heftig wird.
hab ganz gut gebechert vor 6 tagen, kann es was damit zu tun haben? andererseits hatte ich schonmal was getrunken jetzt in der zeit und da keine verschlechterung erlebt.

bin jetzt anfang der sechsten woche

22.04.2010 11:55 • #8





Dr. med. Andreas Schöpf