Pfeil rechts

Hallo, ich leide seit langem unter der Kombination Depression und Angst, letzteres überwiegt. Sehr gut half die Verbindung Cipramil und im Bedarfsfalle Lexotanil, aber Lexo führt eben auf die Dauer zu den bekannten Konsequenzen.
Mein Arzt schlägt nun vor, auf Cipralex umzusteigen.
Problem: Man soll es nicht zusammen mit Alk. nehmen. Klar, nicht morgens damit herunter spülen. Aber: Kann man morgen eine 10 mg Cipralex nehmen und abends dann 2,3 Gläschen Wein trinken?
Vielen Dank für eine Rückäusserung. Viele Grüße
Martin

28.01.2010 12:51 • 04.02.2012 #1


5 Antworten ↓


Hmm man sagt ja wenn man egal was für tabletten nimmt soll man keinen Alk. trinken aber in der einschleichphase würd ich nix trinken ca. 3 wochen... das kann die nebenwirkungen verstärken!!

grüß kata

28.01.2010 16:55 • #2



Cipralex und Alk.?

x 3


Christina
Hi Martin,

Cipramil und Cipralex unterscheiden sich hinsichtlich des Wirkstoffs ja nicht großartig, bei Cipralex ist eigentlich "nur" Unnötiges herausgefiltert. Insofern ist es schnuppe, ob du trotz Cipramil oder trotz Cipralex Alk. trinkst. Das müsstest du ausprobieren, gegen maßvollen Alk. ist m.W. nichts einzuwenden.

Liebe Grüße
Christina

28.01.2010 20:58 • #3


vielen liebe dank.

habe heute einen fa für psych befragt, er sieht das genauso.
also nicht grad morgens zusammen ^^, aber morgens 10 mg und abends zum guten essen was trinken sollte gehen. ging auch jahrelang mit cipramil so.

danke für die antworten und eure hilfe.

lg
martin

29.01.2010 00:33 • #4


Hallo zusammen!
Ich würde gerne meine Erfahrung mit Cipralex und Alk. schildern.
Ich nehme Cipralex (10 mg) seit fast 2 Jahren. Am Anfang meiner Behandlung habe ich komplett auf Alk. verzichtet. 1) Wegen der Eingewöhnungszeit und 2) Wegen meiner Angst bezüglich der Folgen. Nach ca. einem Jahr, in dem is mir immer besser und besser ging, habe ich dann angefangen wieder langsam Alk. zu trinken. Am Anfang nur ein B. um zu sehen wie mein Körper reagiert. Mittlerweile trinke ich so viel ich Lust habe. Meine Recherchen haben ergeben, dass es "keine nachgewiesenen Wechselwirkung von Cipralex und Alk." gibt. Trotzdem empfehlen Ärzte auf Alk. komplett zu verzichten.
Meine Erfahrung: Bei mir wirkt der Alk. schneller d.h., ich merke bereits eine Wirkung nach einem einzigen B.. Nach meinen ersten "Vollrauschen" fühlte ich mich für einige Tage sehr komisch, leistungsunfähig, trüb. Mit der Zeit hat sich das aber gelegt. Ich bin Student und da gehört ein Ausgleich wie Feiern eben dazu. Mittlerweile nehme ich nur noch 5 mg und trinke 1 mal im Monat, aber dann richtig viel. Der Alk. wirkt nach wie vor schneller, aber mir geht es gut damit, AUßER am Tag danach: Am Tag danach bin ich depressiver als sonst, grüble viel, bin traurig und sonst ein ganz normaler Kater.
Ich bin der Meinung wer ein Angstproblem hat verzichtet so oder so auf Alk.. Wem es nach einer Zeit im Allgemeinen besser geht und gern etwas trinken würde, sollte das auch tun. Natürlich muss man das auch immer individuel sehen. Jeder Körper reagiert etwas anders, vor allem auch abhängig von der Dosierung des Medikaments.
Ich will euch nicht raten zu trinken, ganz im Gegenteil, denn der Tag danach ist echt unangenehm. Aber wenn Ihr trinken wollt, dann würde ich euch folgendes empfehlen:
1) Nicht am Anfang und schon gar nicht in der Eingewöhnungszeit!
2) Startet mit einem Glas B./Sekt/Wein um zu sehen wie euer Körper reagiert, aber versucht dabei eure Körperfunktionen nicht all zu sehr zu beobachten!
3) Trinkt nur, wenn Ihr euch im Allgemeinen stabil und gut fühlt!
Ich hoffe ich konnte euch damit ein bisschen Helfen. Über andere Erfahrungen würde ich mich sehr freuen!

04.02.2012 16:54 • #5


nehme auch Cipralex (10 mg) und kann dir sagen dass es zwar möglich ist Alk. zu trinken aber man wird wirklich schneller betrunken. irgendwann weiß man wie viel man verträgt und kann sich danach richten.

ganz schlimm wars bei mir wenn ich zu viel erwischt habe: absolut keine Kontrolle mehr, und irgendwann hab ich angefangen zu heulen und bin in ein tiefes Loch gefallen - die Tage danach sind auch nicht besonders berauschend

ich verzichte nun fast komplett auf Alk., schmecken tuts mir e nicht

04.02.2012 23:21 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf