Pfeil rechts
5

S
Hallo miteinander,

bin neu hier und weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Am liebsten wäre es mir, wenn es jemanden geben würde, mit dem ich mich am Telefon unterhalten kann und der die Problematik kennt.

Bin 37 Jahre alt, verheiratet drei Kinder. Mit Angst hatte ich schon immer zu tun. Nicht fliegen, kein Aufzug keine UBahn wegen Tunnel und schlimmen Krankheiten. Bisher konnte ich damit ganz gut umgehen. Nur Momentan ist es ganz schlimm. Habe andauernde Angst bzw. innere Unruhe nervös und zwischendurch Panikattacken. Kann nicht schlafen bekomme nichts mehr hin. Mein Herz schlägt immer wieder bis zum Hals. Könnte durchdrehen! Angefangen hat alles mit einem Lagerungsschwindel. Der ist jetzt zwar weg aber die Angst das es wieder kommt ist permanent da. Vor allem nachts. Traue mich nicht mich im Bett umzudrehen. Im Zuge des Schwindels wurde mir dann auch Blut abgenommen und die Werte waren nicht in Ordnung. Mein Kopfkino ging los und war nicht mehr zu stoppen. Das ich bestimmt schwer krank bin oder so. Und was wird aus meinen Kindern. Vor allem waren meine Leukozyten und mein Eisen zu hoch. Ohne das ich krank war. Zweite Kontrolle Leukozyten besser aber immer noch zu hoch und keine Entzündungswerte. Sollte zum Hämatologen. Wieder Kopfkino von wegen das sind doch auch Onkologen. Naja Termin gemacht der dann zwei Wochen auf sich warten lassen sollte. Das hätte ich nicht überstanden und mein Hausarzt wollte oder konnte mir nicht helfen. Also ich zu einem anderen Arzt. Nochmal zweimal Blutuntersuchung alles weiter rückläufig Termin beim Hämatologen nicht mehr notwendig. Leukozyten fast normal. Ich etwas beruhigt. Dann Kontolluntrrsuchung am Donnerstag. Freitag Leukozyten wieder etwas angestiegen. Und Eisen auch. Habe auch Gewicht verloren. Esse aber auch weniger. Jetzt wurde alles an den Hämatologen gefaxt und ich habe extreme Angst! Halte das nicht mehr aus. Jetzt hat mir der HA heute Lorazepam 1 mg auf 2 x am Tag verschieben für drei Tage. Jetzt habe ich Angst diese zu nehmen weil ich nicht weiß was die mit mir machen. Möchte die Kontrolle über mich nicht verlieren.
Was soll ich bloß tun? Was habe ich? Ist das nur die Psyche?
Bitte entschuldigt den langen Text und wenn er etwas wirr ist. Aber so sieht es in meinem Kopf aus.

Vielleicht kann mir jemand helfen. Danke
Liebe Grüße

08.01.2018 17:04 • 10.01.2018 #1


9 Antworten ↓


Gaby1970
Guten Abend du Arme,

bitte entschuldige dich nicht dafür, Mut zu beweisen und dich hier anzumelden. Ein guter Schritt. Ich kenne Schlafentzug und weiß, was er aus einem macht - ein Frack. Bei mir stimmte vor 2 Jahren etwas ganz und gar nicht und kein Wald und Wiesen-Arzt fand die Erklärung. Der Schlafentzug hat mich richtig weggebürstet. Ich wurde mit Schmerzmitteln vollgepumpt, die nicht wirkten Die Schmerzen kamen vorzugsweise nachts und im Liegen. Irgendwann lief es auf eine Autoimmunerkrankung hinaus. Der Weg war unangenehm. Du sagst, du hast Angst, die Kontrolle zu verlieren. Es liest sich nicht so, als ob dein Körper oder deine Seele sich von dir kontrollieren ließen? Ich bin keine Ärztin, aber vielleicht brauchst du mal einen Moment Ruhe ohne Panik-Attacken und Angstzustände. Und der Rest wird sich klären, es braucht nur seine Zeit.

08.01.2018 21:28 • x 1 #2


A


Bin verzweifelt

x 3


S
Danke liebe Gaby für deine nette Antwort. Es baut wirklich auf. Möchte nichts mehr als für meine Kinder da sein und sie aufwachsen sehen. Wenn ich doch nur endlich wüsste was los ist. Aber die Ärzte erklären mich schon für überzogen ängstlich. Wurde heute schon mit den Worten begrüßt das Wartezimmer ist voll er hat kaum Zeit da weil hat er gesagt ich soll heute kommen weil er mit dem Hämatologen sprechen wollte. Das hatte er nicht getan nur ihm das Labor gefaxt und gesagt er meldet sich heute Abend. Was er nicht getan hat. Mal sehen was der Tag morgen bringt.
Liebe Grüße

08.01.2018 22:36 • #3


S
Jetzt habe ich selber beim Hämatologen nachgefragt. Nachdem mein Hausarzt nicht zu erreichen ist. Muss jetzt am Montag hin. Habe Angst

Würde mich über eine Nachricht freuen

09.01.2018 15:03 • #4


Gaby1970
Guten Abend,

ich habe es selbst erlebt, dass die Ärzte, wenn sie ratlos sind, weil ihnen die Diagnose nicht gleich ins Gesicht springt, anfangen zu raten, was man wohl haben könnte oder einen zum Hypochonder erklären. Bleib also ruhig, man wird schon die Ursache finden, warum es dir nicht gut geht. Es muss auch nicht immer die schlimmste aller Nachrichten sein. Bei uns Frauen reicht schon (das kann ich wirklich bestätigen) ein völlig gestörter Hormonhaushalt und nix läuft mehr richtig
Schau dir Montag einfach an, was der Facharzt dir zu erzählen hat - Hauptsache, sie suchen weiter und klatschen dich nicht einfach ab, wie bei deinem Hausarzt gerade geschehen...
lass den Kopf nicht hängen, alles wird gut

09.01.2018 18:40 • x 1 #5


Frozen93
Zitat von sue753:
Hallo miteinander,

bin neu hier und weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Am liebsten wäre es mir, wenn es jemanden geben würde, mit dem ich mich am Telefon unterhalten kann und der die Problematik kennt.

Bin 37 Jahre alt, verheiratet drei Kinder. Mit Angst hatte ich schon immer zu tun. Nicht fliegen, kein Aufzug keine UBahn wegen Tunnel und schlimmen Krankheiten. Bisher konnte ich damit ganz gut umgehen. Nur Momentan ist es ganz schlimm. Habe andauernde Angst bzw. innere Unruhe nervös und zwischendurch Panikattacken. Kann nicht schlafen bekomme nichts mehr hin. Mein Herz schlägt immer wieder bis zum Hals. Könnte durchdrehen! Angefangen hat alles mit einem Lagerungsschwindel. Der ist jetzt zwar weg aber die Angst das es wieder kommt ist permanent da. Vor allem nachts. Traue mich nicht mich im Bett umzudrehen. Im Zuge des Schwindels wurde mir dann auch Blut abgenommen und die Werte waren nicht in Ordnung. Mein Kopfkino ging los und war nicht mehr zu stoppen. Das ich bestimmt schwer krank bin oder so. Und was wird aus meinen Kindern. Vor allem waren meine Leukozyten und mein Eisen zu hoch. Ohne das ich krank war. Zweite Kontrolle Leukozyten besser aber immer noch zu hoch und keine Entzündungswerte. Sollte zum Hämatologen. Wieder Kopfkino von wegen das sind doch auch Onkologen. Naja Termin gemacht der dann zwei Wochen auf sich warten lassen sollte. Das hätte ich nicht überstanden und mein Hausarzt wollte oder konnte mir nicht helfen. Also ich zu einem anderen Arzt. Nochmal zweimal Blutuntersuchung alles weiter rückläufig Termin beim Hämatologen nicht mehr notwendig. Leukozyten fast normal. Ich etwas beruhigt. Dann Kontolluntrrsuchung am Donnerstag. Freitag Leukozyten wieder etwas angestiegen. Und Eisen auch. Habe auch Gewicht verloren. Esse aber auch weniger. Jetzt wurde alles an den Hämatologen gefaxt und ich habe extreme Angst! Halte das nicht mehr aus. Jetzt hat mir der HA heute Lorazepam 1 mg auf 2 x am Tag verschieben für drei Tage. Jetzt habe ich Angst diese zu nehmen weil ich nicht weiß was die mit mir machen. Möchte die Kontrolle über mich nicht verlieren.
Was soll ich bloß tun? Was habe ich? Ist das nur die Psyche?
Bitte entschuldigt den langen Text und wenn er etwas wirr ist. Aber so sieht es in meinem Kopf aus.

Vielleicht kann mir jemand helfen. Danke
Liebe Grüße

Herzlichen Willkommen hier. Ich kenne das sehr gut die Angst die Kontrolle zu verlieren ob das den Körper oder den Kopf betrifft beides furchtbar

09.01.2018 18:59 • x 1 #6


S
Lieben Dank euch. Was hilft euch bei Angst?

09.01.2018 20:31 • #7


Frozen93
Zitat von sue753:
Lieben Dank euch. Was hilft euch bei Angst?

Ablenkung durch meine Kinder aber funktioniert auch nicht immer finde aber wichtig nicht alleine zu sein

09.01.2018 20:55 • x 1 #8


Spreadhunter
Zitat von sue753:
Lieben Dank euch. Was hilft euch bei Angst?

Sport! Joggen gehen! Es gibt eine Studie , die Sport die gleiche Wirkung beimisst wie Sertralin.
Kannst es ja mal ausprobieren. 3x mind. 30 Minuten, du musst ins Schwitzen kommen. Es hilft dir auch dabei, deinem Körper wieder zu vertrauen.

09.01.2018 21:26 • x 1 #9


S
Heute ist wieder ein schlechter Tag. Weiß einfach nicht was mit mir los ist. Alles fällt mir schwer. Ständig diese Gedanken ich könnte schlimm krank sein. Das schafft mich auch körperlich. Dieses ewige nervös sein.
Auch meine Kinder helfen da nur bedingt leider.
Sport wäre mit Sicherheit sehr gut. Kann mich momentan nur leider überhaupt nicht aufraffen.
Liebe Grüße

10.01.2018 13:21 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf