Pfeil rechts

ich bin verzweifelt, schildere mal kurz meine situation:

seitdem ich wieder zur schule gehe, leide ich unter panikattacken.
habe in 2 wochen ferien, dann werde ich ein AD nehmen.
erst dann, weil die anfangs nebenwirkungen wie zittern, krampfen, erweiterte pupillen etc zu heftig sind.
blos was soll ich bis dahin machen?
mein hausarzt will mir keine beruhigungsmittel verschreiben.
weiß auch gar nicht, ob das gut wär, weil ich bis zu den ferien viel lernen muss und klausuren schreibe, und kann man das unter beruhigungsmitteln?
habe morgen einen notfall termin bei einem psychiater.
was kann ich davon erwarten?
kann mir nicht vorstellen, dass es da ein mittel gibt, dass mir hilft?
was soll ich blos tun?
kann doch nicht bis zu den ferien der schule fernbleiben..
oder?

08.10.2007 15:19 • 09.10.2007 #1


14 Antworten ↓


Hallo pa,
versuche Dich auf den Termin morgen zu freuen, mir bringen diese Termine eigentlicher immer sehr viel genauso wie diese Forum hier.
Dein Psychiater wird Dir das Verständnis entgegenbringen das Du jetzt brauchst. Ich bin mir sicher das Du die 2 Wochen Schule packen wirst. Er wird den ein oder anderen weg aufzeigen damit Du die zwei Wochen noch schaffst.


Liebe Grüße

mumem

08.10.2007 20:37 • #2



Verzweifelt

x 3


Achso, solltest Du den Mut verlieren dann bleibe der Schule fern und fang mit den AD an. Die 2 Wochen Schule hast Du zügig wieder aufgeholt wenn es Dir erstmal besser geht und Du wieder Lust hast dort hinzugehen. Es ist keine Schande sich einzugestehen das man etwas jetzt mal nicht schafft. Das zeigt wahre Größe.

08.10.2007 20:40 • #3


ZZerRburRuSs
hallo

ich seh das genau so wie numen , sich selber aufzuschieben kann immer nur die schlechteste lösung sein.
es gibt in deinem leben nichts wichtigeres als dich !

wenn du bei deinem notfall termin warst kannst du ja mal hier posten wie es gelaufen ist .

alles gute ZZ

08.10.2007 21:36 • #4


hey danke für eure aufmunternden worte...
erhoffe mir von dem termin ganz viel, habe aber auch ein bischen angst, dass es vielleicht nicht gut wird, dass ich im wartezimmer jemanden treffe den es mir peinlich ist da zu treffen...
ich glaube auch, das wird schon(irgendwie)
der termin ist erst am nachmittag, würdet ihr vorher noch zur schule gehen? müsste etwas früher als schluß gehen, aber die stunden davor sind wichtig...früher gehen ist mir peinlich, zumal es mir echt gar nicht gut geht...habe mich vorhin übergeben, das mache ich sonst nie.

überlege ob ich ganz zuhause bleibe und nur zu dem termin hingehe, ach keine ahnung, ist vielleicht albern, euch zu fragen, ist ja meine entscheidung..aber die fallen mir immer schwer.

berichte auf jeden fall wies beim p. war.

danke nochmal und gute nacht.

08.10.2007 22:35 • #5


ach ja, das post da oben war ich, hatte mich nicht eingeloggt...

08.10.2007 22:36 • #6


wenn ich mir die beiträge hier durchlese bin ich wohl ein untypischer angstpatient.
ads sind für mich nichts wovor ich angst habe. ich habe blos angst dass jemandmeine großen pupillen nimmt oder sonstwie merkt dass ich drauf bin.

09.10.2007 09:56 • #7


Hallo Pa,

ich möchte jetzt einfach mal behaupten das es keinen typischen Angstpatienten gibt. Die Krankheit hat so viele verschiedene Facetten. Selbst die Symptome sind ja bei vielen unterschiedlich.
Du brauchst keine Angst haben das dir irgendjemand ansieht das du AD´s nimmst. Ich nehme jetzt seit 5 wochen welche und ich habe weder große Pupillen, noch gibt es andere äußere Anzeichen das ich diese Medikamente nehme. Ich habe einfach ein wenig mehr Energie. Nicht mehr und nicht weniger.

LG
Didi

09.10.2007 10:15 • #8


(ich bins, pa)
hey didi ich habe vor ca. 2 jahren auch schon mal ads genommen. die ganze zeit hatte ich natürlich keine erweiterten pupillen, aber in der ersten woche schon, und übergeben musste ich mich auch.
ist das bei deinen nicht so?gehe ja heute zum psychiater, wäer gut wenn ich was verschrieben kriegen könnte was nicht solche starken einschleich symptome macht.

was mache ich denn wenn ich irgendjemand beim psychiater sehe den ich kenne?habe totale angst davor!
vielleicht lüge ich und sage mein hausarzt hätte mich hergeschickt um abzuklären ob meine herzprobleme nicht vielleicht psychisch sind, oder so..

09.10.2007 10:56 • #9


Hallo Pa,

also ich nehme Fluoxetin seit ungefähr einem Monat. Man kann jetzt nicht sagen das es Problemlos war. Die ersten Tage ging es mir gut. Außer das ich ein wenig Einschlafprobleme hatte. Am Dienstag vor 2 Wochen hatte ich dann wieder ne richtige Attacke gefolgt von Tagen mit erhöten Ängsten. Teilweise schon nach dem aufwachen. Was wohl an dem Medi lag. Ich habe die Zähne zusammen gebissen und es weiter genommen. Seit letzten Donnerstag geht es mir vergleichsweise wieder richtig gut.
Habe die Probleme gestern meinem Doc geschildert und wir probieren es erstmal weiter damit. Sollte es wieder zu so einem Tief kommen, soll ich mich wieder melden. Aber er meinte das das Medi schon so ca 4 wochen braucht bis es richtig wirkt.

Wohnst du denn in so einer kleinen Stadt das es passieren kann das du beim Psychater auf einen Bekannten treffen könntest?
Aber selbst wenn dann versuche es doch mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Wenn er/sie dort auch ist wird das sicher auch seinen Grund haben. Vielleicht habt ihr ja sogar ähnliche Probleme und ihr könnt euch austauschen.
Wovor hast du denn genau Angst? Das man hinterher über dich reden könnte? Ich finde es persönlich überhaupt nicht schlimm dort hin zu gehen. Und ich mache mir auch keine Gedanken darüber was die anderen über mich denken. Die Hauptsache ist das mir geholfen wird. Und auf Menschen die mich deswegen verurteilen weil ich zum Psychologen gehe, weil ich Probleme habe die ich ohne Unterstützung nicht in den Griff bekomme, kann ich dann auch verzichten.
Das ist sicher nicht einfach. Aber denk einfach an dich und nicht daran was die anderen über dich denken könnten. Außerdem sind die Menschen offener als man denkt. Diese Erfahrung habe ich zumindest gemacht. Manchmal überschätzt man die Reaktionen anderer viel zu sehr.

09.10.2007 12:07 • #10


ZZerRburRuSs
hi pa

vielleicht solltest du doch besser nicht lügen .
es ist sicher komisch wenn man dort jemanden trifft den man kennt !
aber derjenige ist ja auch da !

du hast panikattacken und bist auf dem weg etwas dagegen zu tun , da gibt es eigentlich nichts zu lügen .
vielmehr solltest du dir ein schild umhängen
ich habe panikattacken und ich unternehme etwas dagegen

(natürlich nicht wirklich ein schild )

leute mit panikattacken wissen ja wie anstrengend dieser weg sein kann .
also, hut ab davor das du etwas unternimmst !

habe ich dir überhaupt schon meinen lieblinglink geschrieben ?

nee ne?!
da isser

wenn du das ein wenig übst und dann regelmässig (täglich) anwendest ist das eine sehr gute zusätzliche hilfe !

alles gute ZZ

09.10.2007 12:19 • #11


(ich bins, pa)

danke...gehe jetzt los, schreibe dann wies war!ich finde leute so toll die einfach ihren eigenen weg gehn und drauf sch.. was andere denken..und ich bin so das gegenteil von dem was ich toll finde..schei.!

09.10.2007 12:52 • #12


juhuuu ich bin total erleichtert...ich lebe zwar in einer großstadt, treffe aber trotzdem überall oft jdn den ich kenne...

beim arzt war es ganz leer, kam ja auch in der mittagszeit! der arzt war nett, ich habe alles erzählt was ich so über mich wusste, hatte das gefühl er hat mich total verstanden, er war ganz respektvoll(hatte ich schonmal anders erlebt)
ich habe sertalin verschrieben bekommen, er hat mich wg nebenwirkungen beruhigt, sagte, die gibts immer, aber die wären nicht so stark wie bei dem paroxetin.
dazu lorazepam als notfallmedikament(muss nächste woche nen vortrag halten...)
bin echt happy.
und voller hoffnung. bin vor 2 jahren zusammengeschlagen worden und habe seitdem diese angstattacken...bin sicher mir wird mit der medikation(in verbindung natürlich zu meiner therapie) geholfen sein.

09.10.2007 14:39 • #13


Hallo Pa,

na siehst du! Alles halb so schlimm!
Bin stolz auf dich!

Gruß Didi

09.10.2007 17:43 • #14


danke für eure emotionale unterstützung

pa

09.10.2007 17:56 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky