Pfeil rechts

Hallo,
Seit meinem Herzinfarkt vor 14 Tagen, muss ich niedrig dosierte Betablocker einnehmen. Während d. Ersten 7 Tage ging Es mir absolut gut. Seit dem steigerte sich die Angst täglich ( max. Ca. 3 Std. Nach medikamenteneinnahme), bis zu einer 'Todesangst'-Attacke vor 2'Tagen. Ich habe gestern die Dosis d. Betablockers halbiert und keinerlei Probleme mehr. Fühle mich auch viel gesünder. gibt es dazu Erfahrungswerte oder sogar Untersuchungen?
Grüße

11.12.2011 12:34 • 13.12.2011 #1


6 Antworten ↓


Welchen Betablocker nimmst du?

ich nehme bisoprolol 2,5mg und habe damit keinerlei probleme.
Natürlich reagiert da jeder anders drauf, ich will nicht sagen das du dir das einbildest...
Steht irgendwas in den Nebenwirkungen bzgl. Angst?

11.12.2011 23:45 • #2



Betablocker machen panikatacken?

x 3


Hallo Biba,ich nehme auch Betablocker,habe keine Probleme,ich vermute eher das durch den infakt sich Panikattacken eingeschlichen haben,ich hatte 2004 einen Schlaganfall litt 2 Jahre unter Depressionen,seid 2007 war alles top,bis vor 5 Wochen,habe mit der HWS und bekam Schwindel,dem folgten Panikattacken,ich kam 2 mal mit dem RTW inK:haus,alles in ordnung,ich wäre durch den Schlaganfall vobelastet mit Angst,durch den Schwindel ensteht dann diese Panikattacke,zur Zeit gehe ich durch die Hölle und wede mit citalobram behandelt,und warte darauf wieder die alte zu werden.LG Toxilein

12.12.2011 18:51 • #3


Carcass
Hallo Wenn ich richtig Angst und Panik mit Herzrasen habe, nehme ich punktuell einen Betablocker 50 mg und der hilft mir dann meist , dass das Herz wieder langsamer wird und der Puls eben auch Ruhe gibt. Aber davon habe ich noch keine Raserei bekommen. Der 2,5er erscheint mir sehr niedrig dosiert:)

LG

12.12.2011 21:00 • #4


Habe weder von Propanolol 10mg noch von Bisoprlol 2,5mg Panikattacken bekommen. Auch nicht von Atacand 8mg oder Adalat lete beide sind Blutdruckmittel die ersten beiden beides Betablocker. ich denke das es die Angst ist vor einem erneuten Infarkt , die sich eingeschlichen hat. Lass Dir einen anderen Betablocker verschreiben und wenns dann wieder los geht , ist nicht der Betablocker drann schuld, sondern es sind Panikattacken die man unterstützend mit Medikamenten behandeln kann , angstlösende wobei nicht alle nach einem Infarkt gegeben werden dürfen . Beispiel Myokardinfarkt ) Wichtig ist dann eine psychosomatische Begleitbehandlung die die Ängste vor einem erneuten Infarkt ambulant lindert .

Psychotherapeuten findest Du im Telefonbuch Deines Umkreises.

LG Ozonik

12.12.2011 23:50 • #5


ich bekommauch betablocker .. bisoprolol.. hab die 1 jahr sehr gut vertragen. seit ich welche von ratiopharm habe, bekomm ich panikattacken. es steht auch in der packungsbeilage das es möglich ist angstzustände zu bekommen

13.12.2011 00:27 • #6


Betablocker hatte ich schon öfter, aber nie wirklich vertragen. Vor 3 Jahren Metoprolol, erst ging es, aber dann bekam ich Panikattacken (die ersten in meinem Leben überhaupt), außerdem bekam ich schlechter Luft, meine Lunge brodelte ständig.
Dann Beloc Zok bekommen, aber da wurde es noch schlimmer. Nebivolol bekam ich dann auch noch, ging auch nicht, da wurde ich dann noch wenige Tage nach der ersten Einnahme wie total depressiv, sogar Bekannte wunderten sich, weil ich mich schlagartig veränderte. Nie wieder!

Zwischendurch hab ich immer mal Metorolol genommen und immer noch in der Hoffnung, es hilft gegen Dauerkopfschmerzen, denn um was anderes ging es nie. Propranolol hatte ich neulich auch mal wieder bekommen.

Immer gleich, ich werde unruhiger und wie total aufgewühlt. Panik bekomme ich heute nicht mehr, aber damals war es so und das lag definitiv an den Betablockern.

Mir haben in den Jahren etliche Ärzte gesagt, auch Betablocker können paradox wirken, also quasi gegenteilig. Ich hab damals auch im Krankenhaus auf der Kardiologie mit vielen Männern gesprochen, die wegen Herzkrankheiten BB nehmen mussten und nicht wenige hatten mit Depression und Angst zu tun, was bei allen erst Monate nach der BB Einnahme anfing und die sahen da voll den Zusammenhang zum BB.

Wo es sein muss, z.B. nach Herz OP oder Infarkt etc., da sind es wichtige und gute Medikamente. Aber man sollte BB in meinen Augen wirklich nur nehmen, wenn es unbedingt sein muss, sonst nicht.
Mein Psychiater sagte mir neulich, es tauchen immer mehr Leute mit psychischen Störungen auf, die schon länger Betablocker nehmen und das ist kein Zufall.

13.12.2011 02:12 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf