Pfeil rechts
4

Sibel1234
Hallo zusammen ich hoffe ihr könt mir paar tipps geben gegen nachtliche panikatacken.. ich nehme jeden tag wie gewohn meine antidepressiva duloxetin und bei bedarf xanor 0.5.. nun meine frage ovwohl ich zum schlafen die letzen paar tage xanor*alprazolam* nehme wache ich nach ner stunde auf und habe hefgige panikatacken.. wie kann das sein das uch trotz beruhingsmittel panikatacken habe. Kennt das vielleicht jemand ? Danke euch schon voraus. Tut mir leid wegen mein rechtschreibfehler.

18.07.2018 10:22 • 20.07.2018 #1


8 Antworten ↓


M
Hallo liebe Sibel,

wie äußern sich den deine panikattacken ? Schrickst du auf ? Herzklopfen? Übel? Schwindel ?
Und wie lange nimmst du deine Medis schon ?
Lg

18.07.2018 10:29 • #2


A


Nächtliche panikatacken

x 3


Sibel1234
Des antidrpresiva nehm ich schon über 2 jahre.. ja meistens fängst mit herzrasen und herstolpern an dann fangen die gsnzen symtome an fürterluche angst und extreme herzrasen.. normalerweise reichen mkr sogar 0.25mg xanor schon wenn ich angst habe.. aber komischerweise wirkt es glaub in der nacht nicht

18.07.2018 10:37 • #3


M
Ich denke das du eventuell mit der Dosis nicht mehr richtig eingestellt bist. Würde darüber unbedingt mit deinem Arzt nochmal sprechen.

18.07.2018 10:45 • x 1 #4


F
Zitat von MiniMami30:
Ich denke das du eventuell mit der Dosis nicht mehr richtig eingestellt bist. Würde darüber unbedingt mit deinem Arzt nochmal sprechen.


Genau und ich würde auch versuchen vom Alprazolam wegzukommen,da es eh nicht mehr so gut anschlägt.
Evt, mal ein Neuroleptikum statt dessen probieren oder Lyrica (hat einen ganz anderen Wirkmechanismus).

18.07.2018 13:11 • x 1 #5


Sibel1234
Eben mein phschater hat mir eh noch lyrica verschrieben aber habe angst es einzunehmen. Wie war es beu eich so die erstentage.. hattet ihr nenenwirkungen

18.07.2018 20:16 • #6


F
Zitat von Sibel1234:
Wie war es beu eich so die erstentage.. hattet ihr nenenwirkungen


Die Nebenwirkungen können einige Wochen andauern.
Die meisten leiden unter Schwindel und Müdigkeit,manche auch unter Unruhe (,die aber nicht so auffällt,weil man ja in der Regel vorher auch schon unruhig war wegen der Ängste).
Ich selbst hatte auch manchmal Missempfindungen wie z.B. Kribbeln in den Füssen aber nur ein oder 2 Tage.
So ein Gefühl wie Watte im Kopf.

Es ist aber letztendlich bei jedem anders und Du musst Deine eigenen Erfahrungen machen.
Tu Dir selbst den gefallen und googel die postiven Berichte von Lyrica,wenn Du den Drang verspürst zu googeln.
Eine positive Einstellung ist hilfreich damit man die Anfangsphase mit den Nebenwirkungen besser übersteht.

Ich kann Dir allerdings sagen: die Mühe lohnt sich und es kann insgesamt nur besser werden.
Vielleicht hast Du auch ausser Müdigkeit keine Nebenwirkungen,probier es einfach.

Mit welcher Dosis sollst Du beginnen,25mg?

Ich bin jedenfalls meine Angst und Panik damit losgeworden und bei mir war es wirklich schlimm.(GAS/Panikstörung/mittelschwere-schwere Depressionen).

19.07.2018 05:29 • x 1 #7


Sibel1234
Danke euch für eure sntworten.. naja bin wieder mal aufgewacht mit ner Pa.. ja ich müsste 25 nehmrn anfangsdosis.

20.07.2018 01:22 • #8


F
Zitat von Sibel1234:
ja ich müsste 25 nehmrn anfangsdosis.


Versuch es...
Lass die Angst vor den Medikamenten nicht gewinnen...das Lyrica ist eine grosse Chance.

20.07.2018 04:49 • x 1 #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann