Pfeil rechts
4

Canary
Hallo ihr lieben,
Ich wollte mal fragen, ob jemand von euch schon mal ambulant mit Clonazepam Substitution auf Tropfen-Basis nach dem alle 3 Tage Schema von Rüdiger holzbach ausgeschlichen hat!

Zu meinem Problem: als Notanker griff ich die letzten 5 einhalb Monate zu Tavor nahm manchmal sehr wenig, manchmal sehr viel, bin jetzt seit gestern bei 1.75mg, sagen wir 2mg Tavor, .

normalerweise bin ich ein Fan vom Ashton Manual mit der Diazepam Substitution, habe so nämlich schon meinen 5 jährigen z Drug Missbrauch erfolgreich nach dem Ashton Schema beendet,

Doch nun reden wir von einem anderen Zeitfenster als damals 2014 -von -nur 5 einhalb Monaten, diesmal. Das Ashton Manual ist wohl doch eher gedacht zur Beendigung eines mehrjährigen/ langjährigen Gebrauch von Benzodiazepinen gedacht!

Was mich jedenfalls irritiert ist die Äquivalentsdosis die vom Clonazepam angegeben wird, die is überall immerwieder verschieden, hatte mich an die Ashton Äquivalentstabelle gehalten, wo Clonazepam mit 0.5mg zu 10mg Diazepam angegeben wird. Wow, so potent wie Alprazolam.

Bei Rüdiger Holzbach wird die Äquivalentsdosis Clonazepam mit 2.0 zu 10mg Diazepam angegeben.

Ich hab die Clonazepam Tropfen schon probiert und fand die wirken paradox auf mich,wär kein Wunder, ich bin Autist mit ADHS, da wirkt vieles paradox ,. vielleicht, war ich aber auch einfach nur unterdosiert?!

Hier im Forum ist dieses Besagte Clonazepam Ausschleiche-Substitutionsschema auch schon mal zur Sprache gekommen und jemand meinte man würde bei Clonazepam immer etwas höher ansetzen?!

Hat jemand schon mal hier schon mal so ausgeschlichen, oder irgendeine Erfahrung zu berichten?

LG Canary

14.10.2022 19:18 • 21.12.2022 #1


4 Antworten ↓


Acanthurus
Die Wahrheit liegt vielleicht irgendwo dazwischen. Hab schon öfters gehört das 0,5mg Clonazepam in etwa so stark antikonvulsiv wirken wie 10mg Diazepam. Es könnte aber sein das erst 2mg Clonazepam eine vergleichbare angstlösende Wirkung wie 10mg Diazepam haben. Jeder reagiert anders. 0,75-1mg Clonazepam als Äquivalenz zu 10mg Diazepam könnte ich mir als Ausgangbasis vorstellen, ohne gewähr.

14.10.2022 21:22 • x 2 #2


A


Benzos ausschleichen mit Clonazepam Tropfen

x 3


Canary
Also hab jetzt noch mal Clonazepam Tropfen a 2mg Äquvivalenz pro 10mg Diazepam versucht, d.h 2 mal 7 Tropfen, das waren dann knapp 1.5mg Tavor, nach diesem Äquivalentswert, oder eben wesentlich mehr... Ich reagiere definitiv paradox! Auf Diazepam im übrigen auch...

5mg 2014 gingen, auf 10mg bin ich 2014 auch im 3eck gesprungen, 5mg ging komischerweise.... Wie gesagt Paradoxe Reaktionen kommen bei Kindern, Alten Menschen uns Menschen mit ADHS und Autismus gehäuft vor

Ich hätte halt gerne mit einem langwirksamen Benzodiazepin runtergetropft, weil es sanfter ist....

Bislang bin ich ja bei Tavor geblieben und hatte es so gehandhabt, dass ich zuletzt 3x 0.25mg und 2x 0.5mg genommen habe, wollte weiter so verfahren auf 5x 0.25mg, dann einige Zeit später die ersten 0.25er bröckeln in ca 0.1irgendwas mg oder die Wasserlösmethode anwenden....

15.10.2022 12:49 • #3


Canary
Zitat von Acanthurus:
Die Wahrheit liegt vielleicht irgendwo dazwischen. Hab schon öfters gehört das 0,5mg Clonazepam in etwa so stark antikonvulsiv wirken wie 10mg ...

Habs jetzt geschafft mich auf Clonazepam Tropfen umzustellen, seit ein paar Tagen, habs erst noch mal mit Diazepam versucht mit der 1. Dosis zur Nacht mit 5mg, aber spätestens nach 2 Tagen wieder mit Depression als NW... Das hatte ich 2014 auch.... Das legte sich damals erst ab 1 bis 2mg Diazepam, als ich nach Ashton ausgeschlichen habe.... Das wäre mit ca. 20mg Diazepam für mich so diesmal echt nicht machbar....

Das mein Umstellversuch mit Clonazepam zuvor nicht geklappt hat, lag auch wohl v.a. daran, dass ich es zu kurzfristig/ zu schnell nach der Reduktion bei akuter Entzügigkeit versucht habe... Das funktioniert so nicht... Da verpufft anscheinend jedes Medikament einfach ohne Wirkung... (habe ich auch in einem Buch namens Genug geschluckt später so gelesen/ herausgefunden) ....hatte also zu schnell von 2.0 Tavor auf 1.5mg reduziert und... Nach 2 bis 3 Tagen hats dann ordentlich geknallt mit Entzug....

Dann bin ich wieder auf 2.5mg Tavor hoch um mich für dem erneuten Umstellungsversuch zu stabilisieren und dann hat die Umstellung auf Clonazepam tatsächlich funktioniert! Denn mit Tavor zu reduzieren wird ab den letzten 1 bis 2mg einfach zu schwer, zumindest ging es mir so.... denn ständig Zwischenentzüge irgendwann.... Und sowieso eine pharmakokinetische Toleranz...

....muss aber echt sagen, das Zeugs -Clonazepam- is brutal potent, hätte ich so echt nicht erwartet, bei meinen ersten 2 verfrühten gescheiterten Umstellungsversuchen, ...ich fürchte fast, dass für mich die Äquivalentsdosis für 10mg Diazepam bzw 1mg Tavor 0.5mg Clonazepam sein könnten, sowie Ashton es in der Äquivalentstabelle in ihrem Manual angibt...

Ich war bereits bei 2 x 5 Tropfen Clonazepam am 1. Tag abends soo breit und fast High, hatte irgendwie so eine künstliche Euphorie, fast wie unter Dro.... Das war irgendwo witzig und erinnerte mich ganz doll an meine Jungendsünden... aber das bin/war nicht (mehr) ich, denn ich hatte an dem Tag einen totkranken Vogel, der mir wirklich sehr am Herzen liegt und somit eigentlich überhaupt kein Grund zur Euphorie... Ich hätte das an dem Abend fast vergessen... (Aber mein Vogel lebt noch und hat vermutlich eine Chance zu überleben, dank Tierarzt....)

Im Laufe der letzten 2 Tage würde ich sagen war ich mit insgesamt 25 Tropfen über den Tag (4x) verteilt viel zu sediert und müde und Gangunsicher und zu nichts zu gebrauchen... Ich denke 13 Tropfen über den Tag würden auch langen und die langsam graduell abdosieren.... eventuell am Ende-da in Wasser getröpfelt, dann etwas Wasser entnehmen, da das Zeug so viel potenter is als Diazepam, um nicht mehr als 10% zu reduzieren....

Dieses ambulante Clonazepam Substitutionsentzugsschema stammt von einem Arzt namens Rüdiger Holzbach, dieser gab in seiner Tabelle vor, dass 2mg Tavor 2mg Clonazepam entsprechen würden.... aber die Wahrheit ist wie du auch schon schriebst, Acanthurus, jeder brauch eventuell ne andere Äquivalentsdosis und die Wahrheit liegt irgendwo zwischendrinnen...

Im Englischsprachigen Net gibt's diese Benzo Aquivalent calculators hab mal Tavor und Clonazepam eingegeben und umrechnen lassen: das Ergebnis war 1.3 mg Clonazepam für 2.5mg Tavor, aber ein Referenzbereich von 0.5mg Clonazepam bis 5.0mg Clonazepam für 2.5mg Tavor....

Sorry für den langen Text, ich wollte mich nicht wichtig tun oder sowas, sondern nur nur berichten, falls dies mal jemand liest, der ähnliche Probleme hat und Diazepam ebenfalls nicht verträgt

LG Canary

04.11.2022 18:42 • x 1 #4


Canary
Hallo, ihr lieben
Wollte mal Bescheid geben wie es mir mit dem Clonazepam Substitutionsentzug so geht...

Mir ging es so gut, daß ich ein paar Wochen schon nicht mehr hier war... wollte einfach mal von Angst nix wissen... Vielleicht versteht ihr das...

Mittlerweile bin ich von 25 Tropfen Clonazepam für 2.5mg Tavor auf nur noch 3 Tropfen Clonazepam runtergekommen! Bislang verlief der Clonazepam Entzug sehr sehr mild und sanft bei mir, mit bislang nur 3 Wellen, quasi auf 4 Reduktionen eine Welle und sehr vielen Fenstern, wo ich endlich wieder total ich war und alles machen konnte, was ich wollte...

.. eine Welle dauert ein paar Tage max 1 Woche und so eine Welle kommt, flutet langsam an und flaut langsam ab... Jetzt bei nur 3 Tropfen ist die Welle etwas anhaltender und intensiver, das Restless legs syndrome is echt ziemlich fies und an Schlaf war letzte Nacht nicht zu denken... Panik Anflüge und Herzklopfen usw und eine Anspannung jenseits von gut und böse.. nicht grade angenehm...

...mein Arzt sagte ich soll die letzten 3 Tropfen nun mindestens im Wöchentlichen Rhythmus absetzen, bzw wenn ich mich von der letzten Welle erholt habe....
Zuvor habe ich erst alle 3 Tage 2 Tropfen abgesetzt, ab 9 Tropfen alle 3 Tage 1 Tropfen und jetzt eben in 1 bis max 2 Wochen....

Ich weiß, das war ne fixe Reduktion, bislang, aber hat bei mir funktioniert... Ich hab das Tavor ja auch nur ein halbes Jahr genommen und nicht langjährig (dann wäre absetzen nach Ashton eventuell besser)

Ich hoffe sehr, dass das Finale auch so sanft bleibt wie bisher, die meiste Zeit, wenn ich nun langsamer reduziere....

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten für die die sich vielleicht in einer ähnlichen Situation befinden

LG Canary

21.12.2022 19:30 • x 1 #5





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf