Pfeil rechts
26

Flame
@Canary
Das klingt wirklich schlüssig und ich denke,dass Du da wirklich auf dem besten Wege bist!

@Schnitzelchen
Genau,immer schön Schritt für Schritt,lieber langsam aber dafür nachhaltig.

Find ich toll,wie ihr das so meistert.

12.02.2023 21:04 • x 2 #21


Canary
Hallo ihr Lieben

Ich melde mich hier zurück, leider mit den entgegengesetzten News zu meinem Clonazepam Entzug, als ich es mir so sehr erhofft und gewünscht hätte nun zu berichten!

Ich musste leider unumgänglich wieder etwas eindosieren! Auf ärztliche Anweisung...

Genau 14 Tage nach 0 kam der Entzug wie ein Superzellen Gewitter plötzlich über mich... Das war vorher bzw während des ganzen gesamten-zugegebenermaßen etwas übereilten Entzuges so nicht absehbar!

Das kam weil ich zu schnell entzogen hatte!

An alle:
DAS RÜDIGER HOLZBACH SCHEMA IST für die meisten VIEL ZU SCHNELL!

NICHT NACHMACHEN was ich gemacht hab!

Und erst Recht nicht wenn die Benzodiazepineinnahme mehrere Monate oder Jahre oder im Hochdosisbereich war!

Vielleicht taugt es bei einer Einnahmezeit von 2 bis 3 Monaten -mit etwas Glück -bei niedriger Dosis-wenn überhaupt.... Und klar jeder reagiert anders und vielleicht sind abdere weniger empfindlich als ich... aber ich persönlich kann es nach meinem Versuch nicht empfehlen!

Es war einfach zu verlockend mit dem 3 Tageschema schnell von den Benzos runterzukommen... Und erst schien es -zu meiner heutigen absoluten Verwunderung sehr erfolgreich und gar easy zu sein

... aber nach 0 das war eine totale Bruchlandung! Es war noch noch recht einfach auf 0 zu kommen, aber da fing der Entzug dann erst so richtig an! Nach 10 bis 14 Tagen!

Am 14. Tag war ich dann ein absoluter psychiatrischer Notfall mit Akathisie!

Bei meinem Ashton Manual Entzug mit Diazepam 2014- von 5mg ausgehend alle 14 Tage Reduktionen- war das ganz anders und diese Explosion nach 0 gab es dort keines Wegs!...

Nun gut ich gebe natürlich trotzdem auf!

Aktuell nehme ich wieder 2 bis eher 3x3 Tropfen Clonazepam und versuche die kommenden Wochen einigermaßen Stabilisierung zu erreichen und eine Absetzpause von ein paar Wochen einzulegen um dem ZNS etwas Ruhe zu gönnen ( wichtig!)

...Und dann mache ich mit den Clonazepam Tropfen weiter definitiv nach dem Ashton Manual bzw. Wie die guten Absetzplattformen es raten, denn anders hat man keine Chance und bin wirklich heilfroh, dass es diese tollen Absetzforen hier gibt!

Das Problem nur: ich vertrage Diazepam nicht, es macht mich agitiert und v.a. Sehr depressiv... So kann ich keinen Entzug machen! Also muss ich bei Clonazepam bleiben. Es hat ja auch ne lange HWZ von 30 bis 40 oder 50 Stunden! ...Dennoch wäre mir das alt bewährte Diazepam lieber... geht bei mir aber leider nicht!

Also Clonazepam...
Das 2. Problem:
1 Tropfen Clonazepam a 0.1mg entspricht 4 Tropfen Diazepam was stolze 2mg Diazepam sind! Für die letzten paar Absetzschritte viel zu viel! Kein Wunder, dass es nach 0 so gekracht hat!

Mein Plan:
Ähnlich der Wasserlösmethode werde ich die Clonazepam Tropfen in 2 separaten Tropffläschen 1:1 und 1:3 verdünnen um erstens halbe Clonazepam Tropfen zu erhalten die 2 Tropfen Diazepam a 0.5mg entsprechen und zweitens: viertel Tropfen, die dann einem Tropfen Diazepam a 0.5mg entsprechen. Zum Verdünnen werde ich Propylenglykol nehmen, das ichvais der Tiermedizin kenne....

... Vielleicht bin ich da ein Pionier, vielleicht auch nicht...aber ich habe mit Tiermedizin zu tun und da verdünnen wir Medikamente für kleine Vögel wie z.b. Ivomec auch 1 Zu 10 mit Propylenglykol.... zudem ist es schon mal ein gutes Zeichen, das Propylenglykol in den Clonazepam Tropfen enthalten ist.

Wasser wäre mir persönlich zur Verdünnung zu unsicher, da ich nicht weiß ob das Clonazepam an sich wasserlöslich ist. Daher Kenne ich aus der Tiermedizin eben Propylenglykol was man zur Verdünnung nicht wasserlöslicher Stoffe nimmt.... aber wie gesagt, das ist meine Idee, Muss und sollte ja keiner nachmachen ohne sich selbst irgendwo wo man Ahnung davon hat zu informieren!

Aber ihr glaubt gar nicht auf was für verrückte Ideen Die Amerikaner auf ihren Absetzforen kommen, da is mein Propylenglykol Trick noch ein Witz dagegen- so Was wie Milk Titration, dry Scale usw... aber viele schwören drauf!


Tja, das is jetzt saubes****** für mich und ich könnte nur heulen! Heulen heulen heulen! Das wird mich mindestens bald wieder ein Jahr kosten....

Aber wer langsam ist beim Absetzen, ist am Ende schneller und hat es leichter! Ich hab es kapiert!

Ich hoffe beim nächsten Versuch habe ich mehr Glück! Geduld bringe ich das nächste mal definitiv mit! Anders geht's nicht!

Im Moment schlage ich mich mit den vermutlich hoffentlich anfänglichen NWs rum vom Clonazepam. Bin total somnolent und das bei nur 2x bis eher 3x3 Tropfen... Angefangen hatte ich mit 25 Tropfen am Tag! Insofern bin ich es nicht mehr gewohnt


Auf jedenfall lasse ich wieder von mir hören, wie es weitergeht... Das wird noch eine lange Geschichte!

LG Canary

19.02.2023 23:55 • x 1 #22


A


Benzos ausschleichen mit Clonazepam Tropfen

x 3


E
Hey Canary,
lange nichts mehr von dir gehört. Hast dus geschafft?

25.07.2023 02:38 • #23


A
Ich hab kaum ein Wort verstanden.
Vielleocht kann man die ganzen Fremdwörter weglassen und es auf deutsch schreiben+?

07.03.2024 00:57 • #24


H
@Canary hast du es geschafft ? Ich habe auch gerade einen Entzug.mit Rivotril hinter mir. Habe mit Tabletten und Tropfen abdosiert. Bin dann am.Ende in 0.05 Schritten runter.

05.04.2024 11:23 • #25





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf