Pfeil rechts

Hat jemand eine Angst/Panikstörung und sehr oft mit Kopfschmerzen zu tun, fast täglich? Gab es ein Antidepressiva, welches gut half, auch eben gegen die Kopfschmerzen?

Was ich schon hatte und was absolut nicht half (z.T. eher Verschlimmerung):

Trimipramin, Trazodon, Amitriptylin, Lyrica, Elontril, Amisulprid, Cipralex

07.07.2011 22:19 • 11.07.2011 #1


18 Antworten ↓


hallo crazy

warum nimmst du überhaupt ein ad,wie wärs mit sport und viel trinken

07.07.2011 22:33 • #2



Angststörung, Kopfschmerzen, Medikament

x 3


Zitat von Bummie:
hallo crazy

warum nimmst du überhaupt ein ad,wie wärs mit sport und viel trinken


Das mache ich schon lange. Das kann alles helfen, muss aber nicht und bei mir ist es so.

07.07.2011 22:53 • #3


also sowas habe ich nie gehabt.mir ist auch nicht bekannt das ein ad kopfschmerzen auflösen kann.bist du dir sicher das es daher kommt

07.07.2011 23:06 • #4


Nein, ich nehme nichts momentan. Ich wollte wissen, was jemand eventuell für Erfahrungen hat mit einem AD in der Hilfe gegen Kopfschmerzen. Also nicht auslösen, sondern gegen Kopfschmerzen wirken.

Amitriptylin soll z.B. gut gegen Schmerzen wirken, brachte bei mir aber auch nichts und ich fand die Nebenwirkungen nur grausam.

07.07.2011 23:16 • #5


ja ich hatte auflösen geschrieben nicht auslösen.desweiteren ist mir das nicht bekannt das dies ein ad kann.ich dachte immer wenn das psychosomatisch ist dann kann man das nur mit entsprechender hilfe,quasi keine angst auch keine kopfschmerzen

07.07.2011 23:20 • #6


Die Ursachen für Kopfschmerzen lassen sich oft nicht klar finden. Viele Ad haben quasi eine analgetische Wirkung, also gegen Schmerzen. AD wirken ja oft an Rezeptoren im Hirn, wo auch Schmerz entsteht. Und darum werden in der Schmerztherapie auch viele AD eingesetzt.

07.07.2011 23:30 • #7


ja dann würde ich sagen das du am besten zu deinen behandelnen arzt gehst,anstatt im forum nachzufragen.jedes ad wirkt bei jedem anders.

viel glück

07.07.2011 23:39 • #8


Zitat von Bummie:
ja dann würde ich sagen das du am besten zu deinen behandelnen arzt gehst,anstatt im forum nachzufragen.jedes ad wirkt bei jedem anders.

viel glück


Fein. Das war aber nicht der Sinn meiner Frage.

07.07.2011 23:41 • #9


sollte auch nur ein tipp sein,bevor du sinnlos wartest

07.07.2011 23:49 • #10


Ich hab Zeit.

07.07.2011 23:50 • #11


na dann kann es auch nicht so störend sein dann viel spass beim warten und falls es zulang wird dann geh vielleicht doch zum arzt.

schönen abend

07.07.2011 23:57 • #12


Ich war bei bestimmt 25 Ärzten aller Fachrichtungen. Mehr als ein Rezept drücken die einem auch nicht mehr in die Hand.

08.07.2011 00:01 • #13


Hey Crazy!! Wie stehst Du zur Homöopathie? Ich hatte auch Kopfschmerzen fast täglich ich war bei einem Arzt für klassische Homöopathie und hatte ein 4 Stunden Gespräch und seitdem ich Globulis nehme nichts mehr! Keinen Tag Kopfweh! Ich weiss Du hast schon öfter gesagt das es Placebo ist mir bringen z.B die Notfalltropfen nichts, aber auch bei meinen Kindern Merk ich mit den Globulis Erfolge!! Meine Kleinste hatte immer wieder Infekte Sommer wie Winter der Kinderarzt hat jedes Mal Antibiotika verabreicht klar wurde es besser aber es kam immer wieder!! Ich bin dann auch zu dem Doc gegangen und er hat sie homöopathisch behandelt seitdem hat sie und vor allem ich Ruhe und mir geht's auch wieder besser seitdem ich die Behandlung mache! Vielleicht wär das eine Alternative um der Sache mal auf den Grund zu gehen?

08.07.2011 10:01 • #14


Hallo Kadi29

Das geht ja schon Jahre bei mir und ich hab oft Zweifel, was woher kommt. Bei mir fing es ja mit Schmerzen an und viel später kam erst sichtbar die Psyche. Lässt sich nicht wirklich klären, ob Schmerzen wegen Psyche oder Psyche wegen Schmerzen.
Meine Ex Psychologin meinte ja auch mal, es ist schon sehr ungewöhnlich, jahrelang Schmerzen zu haben und das wirklich täglich und dann aus psychischen Gründen. Da müsste es auch mal bessere Tage geben, was bei mir nicht so ist. Und es gibt auch keine Gründe aus psychologischer Sicht, warum ich so fertig sein sollte.


Homöopathie? Da hab ich auch schon viel durch. Mein Hausarzt ist ja Spezialist auf dem Gebiet, bin Montag wieder bei ihm. Ich hatte da schon einige Sachen aus der anthroposophischen Medizin, irgendwelche Kügelchen und so. Dann mal für 20€ Tabletten, die den Kreislauf stabilisieren sollen und ausgleichen sollen, aber da hatte ich hohen Blutdruck von und war nur unruhig. Baldrian, Passionsblume, alles versucht und brachte nichts. Baldrian wirkte sogar paradox, also gegenteilig, ich war nur aufgedreht. Mehrfach versucht, immer gleich.
Schüssler Salze, Bach Blüten, Ginkgo, Sauerstoffkur, also versucht hab ich echt viel.

Hat in den 3 Jahren hunderte Euro gekostet, half nicht.

Ich bin da schon offen, auch wenn es in anderen Beiträgen anders rüber kommt, aber ich hab eben schon etliches versucht und ohne Erfolg. Daher bin ich da nicht mehr so optimistisch.

08.07.2011 10:47 • #15


Ja gut das kann ich verstehen dass Du nicht mehr so optimistisch bist!! Ich hsb auch nicht dran geglaubt aber mein Arzt den ich jetzt habe stellte Sachen fest die ein Orthopäde trotz Röntgen übersehen hat wie z. B eine leicht schiefe Wirbelsäule usw!! Ich hab alle 2 Wochen Gesprächstermine mit ihm wo ich auch über meine Symptome Rede und wie es mir geht und er gibt mir dann die passenden Globulis!! Momentan nehme ich Opium ich mache auch Yoga und Fahrrad fahren im Wechsel und höre auf das was mein Körper mir sagt!! Somit kommt auch mein Vertrauen in meinen Körper wieder zurück!! Der sagt mir schon was er will! Und mit dieser Strategie fahr ich recht gut muss ich sagen! Ich hab die Globulis auch nur in Hochpotenzen die gehen bei mir bis C1000000!!

08.07.2011 13:32 • #16


Ich werd das Montag noch mal mit dem Hausarzt besprechen. Es ist aber eher unwahrscheinlich, da auf leichtem Weg was zu erreichen, weil ich hab ja schon genug versucht. Wenn mein Tag von 8 bis 23 Uhr geht, dann hab ich von 9 bis 20 Uhr Kopfschmerzen, kurioserweise ist es abends immer besser. Und das geht seit über 2 Jahren jeden Tag so. Es gibt keinen Tag, wo das anders ist.
Und es ist auch egal wo und was, Urlaub oder was auch immer, es ändert nichts.

Darum bin ich schon überzeugt, da müsste man mal das Schmerzzentrum im Hirn abschalten. Ist nur die Frage womit und das wird auch sicher nur mit Chemie gehen. Ich trinke täglich 2,5-3 Liter gutes Mineralwasser, 1/2 Flasche Hohes C Multivitamin, viel Obst und Gemüse, viel Fisch, viel Bewegung, Gewicht normal, Blutdruck auch, bin viel an der frischen Luft. Und das mache ich nicht erst 2 Monate so, sondern min. 1,5 Jahre. Null Alk. etc. Was soll einem denn da noch einfallen?

Ich war vor 10 Tagen bei einer Schmerztherapeutin. Da bekommt man nach 10 Minuten Gespräch ein Rezept für Amitriptylin Tropfen und ich soll in 2 Monaten wieder kommen. Das ist alles. Null Untersuchungen. In der Woche hatte ich auch noch einen Termin bei einer Ärztin für psychosomatische Medizin. Ähnlich dort. 15 Minuten geredet und dann meinte sie, was soll sie denn noch machen, es wurde doch bei mir schon alles untersucht (sagte ich ihr). Ob ich dann noch zum 2. Termin komme, soll ich entscheiden, meinte sie. Da brauch ich auch nicht mehr hin.

Letztlich kann ich wahrscheinlich mit den Beschwerden nur noch leben, bei Ärzten passiert nichts mehr ausser Rezept schreiben. Und nach Versuchen mit 10-12 AD glaube ich da auch kaum noch dran. Man wird auch irgendwann nicht mehr ernst genommen, finde ich. Alles untersucht, nichts klar gefunden, Pech gehabt.

10 Monate Psychotherapie und dann bekomme ich gesagt: "Ich kann Ihnen nicht sicher sagen, was Sie haben. Irgendwie von allem etwas". Dafür rennt man fast 1 Jahr zur Psychologin.

Ich kann verstehen, wenn Leute, denen es schmerzmäßig so geht wie mir, dann irgendwann mal täglich ein Benzo oder Opiod nehmen und dann wirft man ihnen noch Sucht vor. Hätte ich nicht so viel Respekt vor solchen Medikamenten, dann wäre ich auch schon an dem Punkt. Und hier hab ich alles, Tramal, Tavor, Diazepam, Bromazepam, ich nehme es nur nie. Weil was soll es bringen? Nichts.

08.07.2011 14:51 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

meryem
Hallo Crazy,
wenn ein Mensch länger Schmerzen hat ist es so das das Gehirn eine Art Schmerzgedächtniss entwickelt und so kommt es dann zu chronischen Schmerzen obwohl die Ursache längst nicht mehr da ist.
Gruss Meryem

10.07.2011 23:02 • #18


Zitat von meryem:
Hallo Crazy,
wenn ein Mensch länger Schmerzen hat ist es so das das Gehirn eine Art Schmerzgedächtniss entwickelt und so kommt es dann zu chronischen Schmerzen obwohl die Ursache längst nicht mehr da ist.
Gruss Meryem

Ja, davon gehe ich auch aus.

11.07.2011 12:22 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf