Bina89

3
1
Gibt es zwar nicht könnte es aber noch geben?



Hallo,
toll was ihr hier so alles schreibt ich dachte immer ich wäre alleine mit dem Problem.

Bei mir ist die Angst vor Darmgeräuschen in der Öffentlichkeit größer als die Darmgeräusche selbst. Ich fang mal an zu erzählen. Ich hab mir meine eigene Theorie zur entstehung meiner Probleme zusammengebastelt. Ich bin 19 Jahre alt. Ich war schon immer übergewichtig. Hatte aber nie solche Probleme. Ich war 15 Jahre alt und es war Sommer ich war mit der Hauptschule fertig und wollte ab September eine andere Schule besuchen um Realabschuss zu machen. Ich begann im Mai eine Radikal-Diät - 30kg in 4 Monaten. Ab Mitte Juni hatte ich Ferien ich hab dann gar nichts mehr gegessen und nur Wasser getrunken 6 Liter am Tag. Ich merke das es mein Magen/Darm total beschissen geht machte aber trotzdem weiter weil ich im Hungerwahn war. In der Zeit begannen auch die Blähungen und Darmgeräusche. Ich hatte so ne Art Bulimie oder Magersucht. Ich war dann auch 4 Monate in einer Kinder und Jugendpsychatrie dort war mein Darm völlig okay ich hatte 3 Malzeiten am Tag und trank nicht mehr so übermäßg viel. Im Februar verließ ich die Klinik ich ging zuhause auf die Realschule aber immer die Angst der Darmgeräusche im Nacken obwohl sie völlig verschwunden waren. Die Angst wurde so groß das ich nach 3 Monaten nicht mehr zur Schule ging. Ich hab mir dann ein Job gesucht und gearbeitet, keine Ausbildung weil ich da ja auch zur Schule gemüsst hätte. Das ging so 2 oder 3 Jahre in den 2 oder 3 Jahren hab ich die 30 Kg auch wieder zugenommen wärend der Zunahme kamen die Darmgeräusche immer mehr, der Körper war mit so viel Nahrung überlastet denk ich. Ich hab mich immer mehr von Freunden und Hobbys abgeseilt aus Angst in einem ruhigen Raum zu sitzen und laut los zu blubbern (der Darm.) Seit einem Jahr hab ich einen neuen Job in einem Altenheim zur beschäftigung älterer noch rüstiger Menschen (basteln, spielen Mittagessen, Fühstück verteilen usw.) Der Job ist leider mit Besprechungen verbunden (ca. 4 Stunden in Monat.) Ich sitze da immer total verkrampft drin kann mich kaum bewegen vor Angst. Zum Glück hatte ich wärend einer solchen Besprechung noch nie extreme Beschwerden. Trotzdem ich hab die ständigen Ängste statt so langsam ich bin 19 Jahre ich will endlich ne Ausbildung machen, mit Freunden weggehen, den Führerschein machen, Party machen usw und nicht in Angst leben und ganzen Tag und zuhause verbittern. Als ich die Berichte von euch gelesen hab, hab ich sofort einen Termin bei ner Heilpraktikerin gemacht (ich hab so ne Versicherung wo mir im Jahr 500€ Heilpraktiker zahlt.) Ich will so nicht mehr weiter leben! Beim Internisten hab ich vor ein Paar Monaten schon die ganzen Tests gemacht und auch Allergietest der hat nur gesagt ich bin gesund und muss damit leben. Was haltet ihr von meiner Geschichte??

19.01.2009 14:17 • 21.01.2009 #1


Bina89


3
1
Ihr seid ja n tolles Forum... das gar nicht antwortet...

21.01.2009 15:18 • #2


Ina


108
14
Ich habe einen Reizdarm....habe mehr als 2 Jahre Medikamente gegen die Schmerzen und die Blähungen genommen. Und dann mal getestet mit Lebensmittel was mir bekommt und was nicht. Meine Psyche spielt auch eine große Rolle.

Vielleicht hast du eine Lebensmittelintoleranz entwickelt und deshalb diese Darmgeräusche und Beschwerden. Stress und Sorgen lösen sowas auch aus, das hat man dir sicher auch in der Pyschatie gesagt.

Ich habe sehr schlimme Beschwerden wenn ich Produkte mit viel Weizenanteil esse. auf sämtliche Kohlsorten, Hülsenfrüchte habe ich
verzichtet. grüne Paprika, gekochte Möhren, Porre, Knoblauch und weiße Zwiebeln machen auch Beschwerden. Meine Beschwerden sind im Moment nicht da, weil ich diese Lebensmittel meide oder nur ganz selten in kleinen Mengen zu mir nehme.

So muss ich keine Angst haben das ich Beschwerden und Darmgeräusche bekomme und andere es mitbekommen.

Was hilft ist Sport, viel Bewegung dann arbeit der Darm ganz anders und Gase gehen schneller weg.

LG Ina

21.01.2009 18:41 • #3


Ina


108
14
Vergessen...meine Testergebnisse beim Arzt haben keine Allergie angezeigt....und trotzdem habe ich auf diese Lebensmittel reagiert wenn ich sie in normalen Portionen gegessen habe.

Vielleicht hast du ja unbewußt Ängste oder Sorgen die du so garnicht wahr nimmst und deshalb diese Beschwerden. Rede doch mal mit einem Facharzt Pyschiater oder einem Pyschotherapeut.

lg Ina

21.01.2009 18:47 • #4