sockal85

3
1
Hello,

ich kämpf mich jetzt seit zwei jahren mit angststörung (teilweise mit panikattacken) herum... habe vor zwei jahren für gut ein 3/4 jahr paroxat 20 mg (bis zu 30 mg) genommen und es ging mir eigentlich ziemlich gut. Danach ausschleichen, war relativ unproblematisch, einen kurzen rückfall nach zwei wochen in die angst, danach aber gings. war dann rund ein halbes jahr ohne angst - danach haben sich in meinem leben einige dinge gehäuft, und die angst kam wieder.

wurde wieder auf paroxat 20 mg eingestuft - die wirkung setzte auch wieder ein. jetzt nach ein paar monaten aber hab ich wieder angst, und das trotz der medikamente. mache nebenbei therapie, die mir sehr viel hilft. aber die tatsache, angst zu haben trotz medikamente hat mich doch sehr aus der bahn geworfen.

hat jemand von euch erfahrungen in diese richtung?

02.07.2011 11:00 • 07.07.2011 #1


3 Antworten ↓


crazy030


Vielleicht solltest Du Dich nicht zu sehr auf Medikamente verlassen. Und ja, selbst das gleiche Medikament kann bei der 2. Einnahme anders wirken. Ein Medikament ist aber auch keine 100% Garantie. Ich kenne Leute, die nehmen schon 1 oder 2 Jahre z.B. Citalopram und haben trotzdem noch manchmal Panikattacken.

02.07.2011 12:46 • #2


sockal85


3
1
danke für deine antwort!

panikattacken hab ich in dem sinne nicht mehr. aber ich stehe morgens mit angst auf und werd diese bis zum abend nicht mehr los. sie schränkt mich jetzt aber nicht in dem ausmaß ein, wie mich die panikattacken eingeschränkt haben, wo ich mich teilweise nicht mehr rausgetraut habe aus der wohnung.

jetzt kann ich sehr gut raus gehen, aber wenn ich für mich bin (vor allem halt auch während der arbeit, weil es bei uns über den sommer nicht sehr viel zu tun gibt), kommen die gedanken - was wäre wenn...

was wäre wenn...

... die medikamente wirklich nicht mehr wirken?
... wenn die angst stärker und stärker wird?
... wenn mir dann wirklich niemand mehr helfen kann?

kennt einer dieses problem und hat tipps für mich?

05.07.2011 18:41 • #3


Tini67


787
15
hallo
Die Medikamente sind nur kleine Unterstützungen das man nicht mehr komplett lahm gelegt ist, und Therapien machen kann und kein Allerheilmittel , ich selber nehme auch Medikamente und weiß das auch damit die Angst und auch Panik zwar unterdrückt wird das sie nicht bis ins unendliche geht , aber trotzdem kommen kann ,habe das auch immer wieder ,manchmal auch tagelang . wir müssen etwas daran ändern das sie irgendwann nicht mehr Auftritt oder uns nicht mehr einschränkt und nicht die Medikamente !Habe diese Einstellung auch nicht von Anfang an gehabt aber durch Therapien langsam begriffen das Medis und auch der Therapeut nur hilfestellungen sind ,dran Arbeiten müssen wir selber .


LG.Tini

07.07.2011 08:45 • #4



Dr. med. Andreas Schöpf