3

Lilly1636
Hallo! Genau vor nem Monat war ich bei meinem Psychologen, weil es mir wirklich sehr schlecht ging... ich war noch nie so tief unten... Ich war krank geschrieben, lag in meinem Bett und war alleine von dem normalen Tagesablauf überfordert und habe nur geweint und geschlafen... Ich konnte nicht mehr richtig Essen (was für mich total untypisch is) Und davor hatte ich bestimmt ein Monat lang eine ständig anhaltende Angst und unruhe in mir... Meine Ängste kreisen sich um meine Tiere - meine 2 Kaninchen und meine Katze - damals hat mein Floppy (Kaninchen) das Fass zum überlaufen gebracht er hatte damals "Tatsächlich" etwas und das hat mich gelähmt... Meine Mama machte ein "Notfall"Termin bei unseren Psychologen aus und er verschrieb mir, nachdem er sich meine Probleme Anhörte, Citalopram 20 mg 1-0-0 und bei Bedarf (wenns mir wieder richtig übel gehen sollte) Tavor 0,75 mg 1 Tbl/Tag.
Am Dienstag hab ich den nächsten Termin, mir gings ca. 3 Wochen super!! War uneingeschrenkt und das steigerte mein Selbstbewusstsein sehr! In den 4 Wochen waren ein paar Panikattacken dabei habe ca. 5 Tavor eingenommen - 3 Davon in den letzten 1 1/2 Wochen... Wie ihr hört gehts mir wieder schlechter... Wenn die Angst kommt dann richtig schlimm - wie ein Einschlag... Momentan kreisen sich meine Gedanken um meine Katze (hat chronischen Schnupfen) sie niest hin und wieder was eigentlich normal ist bei ihr, aber jeder Nieser macht mir sorgen (ABER WARUM?! Ich bins doch eigentlich gewohnt) Gestern Abend wars wieder so krass, ich hab mit ihr geschmußt und dabei 2 mini kleine Punkte (sehen aus wie Pickel) an ihrer Lippe entdeckt... was mache ich??!! Ich denke sofort das is Krebs! Bekomme Panik (ich versuche das immer vor meinen Freund zu verstecken, will ihn damit net belasten) gehe hoch zu meiner Mutter und zeige ihr die kleinen Punkte von meiner Mietz und sie meinte - das ist doch nur ein Leberfleck.... ich konnte wieder etwas aufatmen und sie schaute mich nur an und fragte mich - was siehst du da nur?! Meine Mama versteht mich, sie hatte auch durch das ADS Ängste - sie versucht mich zu unterstützen und mich wieder zu beruhigen...
Naja obwohl ich jetzt "weiß" das es vermutlich kein Krebs ist^^ habe ich immer noch Angst und unruhe... Das hat mich gestern wieder so geflasht, dass ich um 20.00 Uhr ins Bett bin - total unruhig geschlafen habe - und heute früh um halb 10 Aufgestanden bin...

Kennt das jemand? Trotz Medis, dass es einen so schlecht geht?

07.01.2012 10:44 • 29.04.2019 #1


9 Antworten ↓


Lilly1636
Muss mich Korrigieren Tavor 1,0 hab ich zu Bedarf und habe das Thema soeben auch im Medi Unterforum veröffentlicht, weil es dort besser hinpasst glaube ich!

07.01.2012 11:55 • #2


hmmm.. hast du dir schonmal gedanken darüber gemacht, dass sich im grunde eine andere angst dahinter verbirgt als die tatsächliche angst, mit deinen tieren könnte was sein?

ich denke wenn man sich mit solchen ängsten quält, die gewissermaßen vll. ein wenig übertrieben sind, könnte da etwas größeres dahinterstecken. da man diese angst aber nicht benennen kann, oder sie schwer zu greifen ist, projeziert man es auf ein objekt, was man fassen kann. weißt du, wie ich das meine?

gab es irgendeinen umstand, ein besonderes ereignis, welches der angst vorangegangen ist. denk auch ruhig an die letzten 8 wochen (die seele "hängt" bekanntlich immer ein wenig nach)

08.01.2012 00:05 • #3


Lilly1636
Hallo schön dass du mir Antwortest! Danke!
Das mit meinen Ängsten hat schon vor ca. 1 1/2 Jahren angefangen - es waren nicht die Tiere zuerst! Ich hatte eine mega unbegründete Angst, dass ich meine Abschlussprüfung nicht geschafft habe, ich die einzigste aus dem Kurs bin die durchs Examen geflogen is... solche Gedanken quälten mich bis zur Bekanntgabe... Hatte davor schon eine Ausbildung beendet gehabt und da war es nicht so schlimm... naja dann legte sich alles wieder! Dann fing ich bei meiner neuen Stelle an zu Arbeiten - ich liebe meinen Arbeitsplatz und in der Pflege ist dieser dir auch ziemlich sicher - aber aus irgendeinen Grund dachte ich, die wollen mich kündigen, weil sie unzufrieden mit mir sind?! Obwohl niemand etwas äußerte, die Kollegen total nett sind und alle mit meiner Arbeit zufrieden sind! Erst als mir meine Stationsleitung selbst sagte, dass sie mich behalten und sehr zufrieden sind verflog die Angst... dann war es ne weile ruhig vllt 2 Monate? Und es klammerte sich an den Tieren... mein Fehler war auch noch, ich habe immer in Tierforen gelesen und auch die Krankheiten und es gibt echt üble Krankheiten... und ich hatte immer Angst, dass meine Kaninchen davon betroffen werden... Aber seid dem mir Klar wurde das es nun mal bei jedem so sein kann und meine Kaninchen schon mehrmals durchgecheckt wurden von 3 unterschiedlichen Ärzten! Legte sich die Angst und jetzt klammert sie an meiner Katze!! Ich reagiere bei jeder Kleinigkeit total über... ich würde am liebsten den ganzen Tag zuhause bleiben dokumentieren wie sie sich verhält, wie sie frisst, wie oft sie Niest, ob der Leberfleck in ihrem Mund größer wird?! Ich weiß nicht was los ist, ich hatte früher auch schon viele Tiere gehabt und ich habe mich bei weiten nicht so sehr um alle gekümmert wie jetzt um jedes einzelne der 3 die ich jetzt besitze... Ich lebe noch bei meiner Mama und wir haben noch 1 Hund und bei dem kann ich mich normal verhalten... der könnte den ganzen Tag erbrechen und ich würde mir keine Gedanken machen... Was ist nur los mit mir? Was könnte so ein Auslöser gewesen sein?

08.01.2012 08:44 • #4


Schmetterling03
Guten Morgen ich möchte mich gerne auch zu diesem Thema anschließen und meine Frage stellen in der Hoffnung antworten zu bekommen. Ich nehme seit ca 3 Monaten Escitalopram 10 mg. Tagsüber geht es mir wirklich gut. So lange ich abgelenkt bin denke ich weder an Ängste noch an Krankheiten. Sobald ich aber abends zu Ruhe komme und ich Bauchschmerzen durch die Periode z.b bekomme fängt der Kreislauf wieder an. Samstag war es schlimm mir ist auf einmal beim Pizza Essen schlecht geworden. Hatte einen Puls von fast 130 fing an zu zittern und zu verkrampfen. Bin dann auf Toilette hab mich übergeben.....nach ca 15 min war alles wieder gut und ich konnte schlafen gehen. Ich dachte mit den Tabletten soll alles besser werden. Kennt jemand das vielleicht auch das es mal solche Tage noch gibt trotz des Medikament?

29.04.2019 08:24 • x 1 #5


Hallo!
Vielleicht brauchst du für abends ein beruhigendes Antidepressiva?
Mir geht es mit der Kombi escitalopram/trazodon sehr gut.
Liebe Grüße

29.04.2019 08:47 • x 1 #6


Schmetterling03
Zitat von nektarine:
Hallo!
Vielleicht brauchst du für abends ein beruhigendes Antidepressiva?
Mir geht es mit der Kombi escitalopram/trazodon sehr gut.
Liebe Grüße


Das heißt dir ging es auch so ?

29.04.2019 08:58 • #7


NIEaufgeben
Leider kann ich dir nicht weiterhelfen,da ich selbst 3 verschiedene Medis nehme und trotzdem immernoch massive Ängste habe.....

29.04.2019 09:11 • #8


Schmetterling03
Zitat von Ewigeangst:
Leider kann ich dir nicht weiterhelfen,da ich selbst 3 verschiedene Medis nehme und trotzdem immernoch massive Ängste habe.....


Ohhhh jeeeeich wünsche dir nur das beste und es muss doch irgendwie besser werden

29.04.2019 09:13 • x 1 #9


NIEaufgeben
Vielen Dank das ist lieb....ich Versuche das beste daraus zu machen auch mache ich intensiv Therapie 2 Mal in der Woche....ich war auch schon 2 Mal stationär in der Klinik für insgesamt 17 Wochen......

29.04.2019 09:16 • #10




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer