Pfeil rechts
1

Jaymay
Hallo.

Ich habe heute morgen eine Duloxetin 60 mg genommen und eben 2 Becks B. (0,33 l) getrunken. Hab heute morgen gefrühstückt und seitdem nur ein käsebrötchen gegessen. Fühl mich jetzt betrunkener als sonst.

Hat jemand Erfahrung in der Kombination ? Muss ich mir ernsthaft Gedanken machen ?

31.08.2016 18:59 • 01.09.2016 #1


6 Antworten ↓


Ich habe schon oft gehört, dass man mit Psychopharmaka weniger Alk. verträgt, sprich schneller und stärker betrunkener ist.

31.08.2016 19:00 • x 1 #2



Alk. und AD Gefährlich ?

x 3


Jaymay
Betrunken sein ist auch kein Problem. Ich hab gerade nur Panik das mir was dadurch zustoßen könnte.

Ich lass definitv die Finger von Alk. in Zukunft. Dachte nicht, dass sich das bei 2 B. so auswirkt.

31.08.2016 19:03 • #3


christian17
Ich weiß nur das durch Alk. die Wirkung von ADs verstärkt wird, ob man auch schneller betrunken wird weiß
ich nicht. Wenn man Medikamente nimmt sollte man keinen Alk. trinken. Ich trinke meistens Alk.
oder Radler.

31.08.2016 19:13 • #4


Retardkapsel
Sertralin100mg+Alk 30%, diese Kombi hatte ich früher gelegentlich. Sinn und Zweck war die Eindämmung sozialer Ängste. Verstärkung hatte ich nie festgestellt. Im Beipackzettel stehts aber anders...

31.08.2016 19:34 • #5


Ich hab am Anfang auch nicht getrunken und mich langsam ran getastet. Ich hab Tage da merke ich dem Alk. aber auch welche an denen ich das Gefühl habe ich werf heute nicht mehr besoffen. Aber so im großen und ganzen nicht anders als ohne SSRI. Ich habe einen Freund der trinkt auch ab und zu mal mit sertralin, auch keine Schwierigkeiten. Ich wohne in einer Studenten-WG, da trinken wir auch mal in einer Woche regelmäßig und etwas mehr, ich merke auch am Tag danach keinen Unterschied.
Bei der letzten Kontrolle waren auch meine leberwerte im Blut noch Top. Ich hoffe das bleibt so

31.08.2016 20:26 • #6


igel
AD und Alk. können sich in einer nicht vorhersehbaren Weise gegenseitig in der Wirkung verstärken.

Wer unter AD mal ein oder zwei B. trinkt, ok. Man sollte es nicht dramatisieren. Aber auf Dauer ist diese Kombination bedenklich.

01.09.2016 17:22 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf