Pfeil rechts

Wow !! Nach über 30 Jahren durch Dominal und Promethazin.

Warum wurde mir das nicht früher verschrieben ?

30.01.2012 19:01 • 16.12.2012 #1


39 Antworten ↓


Das freut mich sehr für Dich.
Ich trinke auch seit fast drei Jahren nicht mehr.
Du wirst noch einige Arbeit mit Dir deswegen haben.

Viel Glück auf Deinem Weg. Und bleib stark.
Twinkie

01.02.2012 09:35 • #2



Alk. besiegt

x 3


respekt!
wie hast du das denn geschafft?
warst du in der entgiftung und bekamst danach diese medikamente ?
musst du das jetzt dein leben lang nehmen ? fühlst du dich durch die medikamente denn auch besäuselt ?

hast echt meinen allergrößten respekt .
meine mutter trinkt, daher kann ich mir vorstellen wie schwer es dir gefallen ist aufzuhören. vielleicht würden diese medis ihr auch helfen. schön zu lesen das es leute wie euch gibt die es schaffen, das macht mir immer wieder hoffnung das es für meine mutter auch nicht unmöglich ist.

liebe grüße

01.02.2012 09:59 • #3


Zitat von resley:
respekt!
wie hast du das denn geschafft?
warst du in der entgiftung und bekamst danach diese medikamente ?
musst du das jetzt dein leben lang nehmen ? fühlst du dich durch die medikamente denn auch besäuselt ?

hast echt meinen allergrößten respekt .
meine mutter trinkt, daher kann ich mir vorstellen wie schwer es dir gefallen ist aufzuhören. vielleicht würden diese medis ihr auch helfen. schön zu lesen das es leute wie euch gibt die es schaffen, das macht mir immer wieder hoffnung das es für meine mutter auch nicht unmöglich ist.

liebe grüße



Na ja, ich habe ja nur B. getrunken und nur abends. Das war einfach mein Schlafmittel wegen der Ängste, die am Abend massiv stärker werden. Tagsüber hab ich nie getrunken, aber jeden Abend und da sich der Körper daran gewöhnt war ich zum Schluß bei 10 Flaschen B. pro Abend mit entsprechenden Folgen. Seit dem ich die Neuroleptika nehme, bin ich wie ausgenockt und schlafe sofort ein.

OK, es ist wieder eine Dro. aber eine gesündere als Alk. und ohne Kater, Magenprobleme, zerstörte Hirnzellen usw. Ich bin davon auch ein bischen besäuselt, lerne aber zur Zeit Meditation um eine noch gesündere Dröhnung in Zukunft zu bekommen.

Ich war nicht in der Entgiftung. Ich warchte am 1. November nach einer Halloween Party vollkommen kaputt auf und brauchte drei volle Tage (im Gegensatz zu früher) um mich vollständig davon zu erholen.

Das rechnet sich nicht mehr: Für ein paar Stunden Dröhnung am Abend, drei Tage schlecht fühlen ? Nein, ein schlechter Deal.

Da habe ich aufgehört, bin dann auch direkt zu einem neuen Psychiater und der hat mir die Medis aufgeschrieben. Ich weiß nicht wie lange ich die nehmen muß - mal schauen.

Mein Bierbauch ist schon weg, ich bin klarer im Kopf, fitter im Sport, Leberwerte weiß ich nicht.........nehme ja die Medis......muß mal ins Labor......

Grüße

Sifu

01.02.2012 14:27 • #4


huhu

du hast also einen kalten entzug gemacht ?? wars schlimm ?

meine ma trinkt auch nur B... aber halt ne halbe kiste am tag. sie war auch mal 2 jahre trocken aber es schlich sich wieder ein. naja..

also bist du nun seit november komplett trocken ?

Zitat von Sifu:
Da habe ich aufgehört, bin dann auch direkt zu einem neuen Psychiater und der hat mir die Medis aufgeschrieben. Ich weiß nicht wie lange ich die nehmen muß - mal schauen.


ich finds gut das du sie pillen nich als kompletten ersatz betrachtest sondern nur als hilfsmittel. das ist eine gute einstellung - komm nur nicht vom regen in die traufe. tabletten sind auch nicht GESÜNDER, nur weniger schädlich als Alk..

hört sich an als wärst du auf nem super weg. ich drück dir die daumen das deine leber dir verzeiht und die tabletten keine probleme machen.
ich wünsch dir alles gute, hoffentlich klappt es so wie du es dir vorstellst.

01.02.2012 15:45 • #5


Ja, kalter Entzug. Habe aber schon oft Pausen gemacht und die ersten 3 bis 4 Tage ist man erstmal sehr gestresst. Aber dagegen hilft Sport.

Es ist im Grunde nichts anderes als eine Frage der Priorität.

Ein paar Stunden schöner Alk. kosten 3 bis 4 Tage Kater, Schlappheit, massive Verschlimmerung von Ängsten und Depressionen, Bluthochdruck, viele Infekte wegen einem geschwächten Immunssytem, Magenproblem usw. usw.


Das ist schlicht zu teuer.

01.02.2012 16:01 • #6


Herzlichen Glückwunsch! Toll!

15.02.2012 21:25 • #7


Sifu ich finde es Super das du das Geschaft hast,weiter so...Ich kann mich noch an deine Geschichte ein wenig erinnern ich glaube es gab hier eine heftige auseinander setzung.... feils ich mich tausche dann nicht böse sein....Wie gehts bei Dir jetz weiter?machste tera?

15.02.2012 21:38 • #8


Zitat von Focus:
Sifu ich finde es Super das du das Geschaft hast,weiter so...Ich kann mich noch an deine Geschichte ein wenig erinnern ich glaube es gab hier eine heftige auseinander setzung.... feils ich mich tausche dann nicht böse sein....Wie gehts bei Dir jetz weiter?machste tera?


Also erst einmal ich bin immer noch trocken und will es auch bleiben, weil - wie gesagt - die Folgen in keinem Verhältniss mehr zu dem Genuß stehen.

Ja, ich glaube wir hatten da einen Disput.

Aber ich bleibe bei meiner alten Meinung, das eine gepflegte Alk. etwas sehr schönes und angenehmes ist und ich vermisse dies auch sehr.

Nur solange die Nebenwirkungen so hoch sind, lasse ich weiterhin die Finger davon.

Ich mache Therapie und sollte ich irgendwann einmal vollständig frei von Ängsten, Stress und Depris sein, werde ich vielleicht mal wieder im Biergarten ein Weizen trinken.......

Aber nach dem derzeitigen Stand der Dinge glaube ich nicht mehr daran - meine Leber dankt es mir.

Außerdem lerne ich gerade Meditation und kann dadurch Zustände erreichen, die mindestens genauso gut sind wie eine Bierdröhnung.

15.02.2012 22:22 • #9


Na das hört sich schon gut an.....ja die Leber,aber wenn du ein jahr lang trocken bist, kann sich deine Leber regenerieren.....Aber lieber alles in Ramen....

15.02.2012 22:28 • #10


Zitat von Focus:
Na das hört sich schon gut an.....ja die Leber,aber wenn du ein jahr lang trocken bist, kann sich deine Leber regenerieren.....Aber lieber alles in Ramen....



ein Jahr braucht die ??

16.02.2012 00:45 • #11


ja ,um sich ganz zu regeneriren.....

16.02.2012 08:57 • #12


Zitat von Focus:
ja ,um sich ganz zu regeneriren.....



Gut Motivation weiter stark zu bleiben.


Mit dem Alk. ist es wie mit der Liebe - von beiden wird man besoffen und wacht mit Kater auf.

Beides habe ich 20 Jahre gelebt - das reicht für ein leben. Jetzt fängst etwas Neues an.

16.02.2012 13:20 • #13


Ja hast recht,aber ohne alc. kann man leben.....Ich wünsche Dir viell Erfolg!

16.02.2012 15:21 • #14


Im Moment hat du die eine Sucht mit der anderen ausgewechselt. Das Schlimmste hast du noch vor dir, die Psychophamaka absetzten und vor allem die Therapie. Ich will mich nicht entmutigen und ich finde deine Entsheidung gut, aber fühl dich nicht zu schnell zu sicher.

17.02.2012 19:08 • #15


Zitat von prinzessin22589:
Im Moment hat du die eine Sucht mit der anderen ausgewechselt. Das Schlimmste hast du noch vor dir, die Psychophamaka absetzten und vor allem die Therapie. Ich will mich nicht entmutigen und ich finde deine Entsheidung gut, aber fühl dich nicht zu schnell zu sicher.


Nach Aussage meiner Doc´s werde ich die AD´ein leben lang nehmen müssen.

17.02.2012 19:17 • #16


Zitat:
Nach Aussage meiner Doc´s werde ich die AD´ein leben lang nehmen müssen.
Quatsch. Weshalb denn?

17.02.2012 19:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von crazy030:
Zitat:
Nach Aussage meiner Doc´s werde ich die AD´ein leben lang nehmen müssen.
Quatsch. Weshalb denn?


Weil ich seit den 70ern auf AD bin (mit ganz wenigen Pausen), da ich offensichtlich eine große genetische Disposition habe (wie ALLE in meiner Herkunftsfamilie).


Ich sollte vielleicht langsam mal eine Antrag auf EU stellen............

17.02.2012 22:59 • #18


Wegen welcher genetischen Disposition muss man denn mit Unterbrechungen über 40 Jahre AD nehmen?

18.02.2012 00:54 • #19


Zitat von crazy030:
Wegen welcher genetischen Disposition muss man denn mit Unterbrechungen über 40 Jahre AD nehmen?



bei mir war und ist es so.

18.02.2012 12:57 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf