Pfeil rechts

Layara
Hallo alle miteinander,

Ich habe schon ewig nicht mehr hier geschrieben und bin auch eigentlich mehr in anderen Bereichen dieses Forums online gewesen. Aber mir schwirreb derzeit Gedanken durch den Kopf, mit denen ich alleine nicht klar komme und ich hoffe, hier eventuell neue Denkweisen oder Hilfe zu finden, um eine Entscheidung treffen zu können.

Mein Problem ist folgendes:

Ich bin noch nicht so wahnsinnig lang mit meinem Freund zusammen. Gute 8 Monate erst.wir wohnen seit 6 Monaten zusammen und alles ging schon wahnsinnig schnell. Ich bin eigentlich auch glücklich. Er ist ein toller Mann.

Alle zwei Wochen ist am Wochenende seine kleine Tochter bei uns. Sie ist drei und hat zu mir bereits ein sehr sehr gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut.

Mein Freund ist ein toller Papa, wir haben gemeinsam darum gekämpft, dass er seine Tochter wieder regelmäßig sehen kann. Haben das Umgangsrecht vor Gericht durchsetzen müssen. Ich stand und stehe immer hinter ihm.

Nun ist es so, dass ich selbst schon lange von einem eigenen Kind träume, er jedoch keinr weiteren Kinder will.
Er hat Angst, dass alles nochmal so passiert, dass ihm noch ein Kind genommen wird, er fühlt sich einem zweiten Kind nicht gewachsen. Wir hätten dafür keinen Platz (so ein Quatsch) und überhaupt,mit seiner Tochter hat sich sein größter Wunsch erfüllt und die Kindesmutter ist die beste Muttet für sein Kind.

Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass ich mir selbst auch ein Kind wünsche, nicht jetzt sofort.aber in nicht zu ferner Zukunft. Mir tut es regelrecht weh, ihn so glücklich zu sehen mit der Kleinen. Mit dem Wissen, dass ich das nie so haben werde.

Ich weiß nicht, wie ich mit dem Gedanken umgehen soll. Seine Mama sagt, er wird seine Meinung schon ändern, er sieht ja, wie ich mit seiner Tochter umgehe.

Aber, ich kann und will nicht noch Jahre warten, meine Uhr tickt. Jeder fragt, wann ich denn endlich gedenke, auch ein Kind zu bekommen.

Ich spiele schon mit dem Gedanken, einen Schlussstrich zu ziehen.wobei genau das will ich nicht. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, wie viele dieser Wochenenden ich noch aushalte. Es ist so schwer.

Danke allen,die diesen Roman bis zum Ende gelesen haben. Vielleicht findet sich ja der ein oder andere mit einer Meinung hierzu.

Lg Layara

22.06.2016 07:58 • 24.06.2016 #1


13 Antworten ↓


waage
Hallo Layara,

Wenn er bei seiner Meinung bleibt, mußt du die Konsequenzen ziehen...denn zum Kinderwunsch gehören immer zwei..

Alles Gute

L.G. Waage

22.06.2016 08:17 • #2



Trennen oder bleiben?

x 3


boomerine
hei Layara
ich kann doch gut verstehen,
zum einen muss ich @waage recht geben.
Entweder oder ?
Es gibt aber noch ein kleines ABER.
Du bist 31 Jahre alt,
das heißt du hättest noch etwas Zeit,
du schreibst ja auch, es muss nicht gleich sein.
( Meine Schwiegertochter hat mit 36 Jahren ihr erstes Kind bekommen.)
Vielleicht könnt ihr nochmal darüber reden,
wenn ihr euch liebt,
könnte es doch eine Einigung geben, oder ?
( dann dürfe doch der Kinderwunsch noch etwas warten )
Aber entscheiden musst du dies leider alleine.
Für dies gibt es kein Patentrezept.

22.06.2016 08:49 • #3


Layara
Ich danke euch für eure Antworten.
Sicher, es muss und soll auch nicht sofort sein. Ich verstehe ihn halt einfach nicht. Warum lässt er mich das ausbaden, dass er so ausgenutzt wurde? Er badet meine Vergangenheit auch nicht aus. Im Gegenteil.

In zwei Wochen werde ich 32 und diese Ungewissheit macht mich einfach fertig. Er möchte sich nicht festlegen.Möchte sich nicht üner die Zukunft Gedanken machen, sonder lebt im hier und jetzt.so sind seine Worte. Ich hingegen denke schon an die Zukunft. Was, wenn er mich nur hinhält mit seiner Äußerung? Ich wills ja auch nicht einfach drauf ankommen lassen und ihn dann vor vollendete Tatsachen stellen.
Er entscheidet gerade für uns beide. Ach es ist so schwer.

22.06.2016 09:32 • #4


Hallo Layara,
der Kinderwunsch ist heiß diskutiert. Wenn Du um eure Beziehung kämpfen willst und den Kinderwunsch beibehalten willst, gilt es, seine Ängste zu nehmen.

Vorab:
Würdest Du bis auf das Problem mit dem Kinderwunsch eure Beziehung für gut funktionierend bezeichnen oder gibt es noch andere konflikte?
Nach 8 monaten beziehung muss man definitiv nicht ans kinder kriegen denken. Ich verstehe dich aber, dass du angst um deine biologische uhr hast.
Habt ihr über das Thema heiraten geredet?
Wie schätzt du denn seine haltung dir gegenüber ein? Meinst du, er hält eure beziehung bis auf die eine geschichtge für perfekt?

Seine Angst, das es mit dem zweiten Kind, auch ein kampf wird, sobald ihr euch trennt wird sehr präsent sein, da ihr ja gerade erst das Umgangsrecht erkämpft hat. Zum einen musst Du ihm das gefühl geben, dass Du ihn niemals verlassen wirst, egal wie stressig es bei euch ist. Du musst ihm das Gefühl geben, dass du Ihn nie für einen anderen Mann verlassen wirst.
Trifft das schon zu?

Die andere sache ist, dass Du ihm unverbindlich erzählen solltest, wie du im Falle einer Trennung mit dem Thema Vater und Kind umgehen würdest. Du solltest nicht zu ihm hingehen und sagen: hey, falls wir uns trennen, dann ...
Sondern im freundes und bekanntenkreis wirst du die eine oder andere trennung mitgehört haben und kannst dann so nebenbei sagen: "Also, wäre ich an ihrer stelle, dann würde ich doch den papa eher ermutigen, sich um das kind weiter zukümmern. Das kind braucht den Papa und würde ich mir immer eine lösung erarbeiten."

Angst ist ein gefühl und gefühle werden durch unbewusste interpretationen erzeugt, so wie bei deinem freund. Er stellt fest, dass eine zerbrochene beziehung mit kind tragisch enden wird und zu einem kampf führt. Und wenn du ihm einige male gut zuredest, denkt er sich kurz: naja, vielleicht doch nicht so schlimm.... nur wenn es konkreter wird, den Kond. oder pille wegzulassen, macht ihm das unterbewusstsein einen streich und seine angst lässt ihn wieder abblocken. Damit die guten Worte von dir (die argumentationen musst du dir echt gut zurechtlegen, wobei ich dir hier gerne helfe) in sein unterbewusstsein dringen, musst du es vor ihm regelmäßig wiederholen. und sag nur das, worüber du selbst überzeugt bist, denn deine körpersprache verrät dich, wenn du ihm nur etwas schönreden willst, wohint du selbst nicht so richtig stehst.


Also:
- nehme ihm die Angst vor einer möglichen Trennung
- nehme ihm die Angst vor einem Vaterschaftskampf

Erzähle ihm immer wieder nebenbei, was du an ihm schätzt, welche dinge dich dazu bringen, immer bei ihn zu bleiben: sei es, dass ihr euch einig seid, wo ihr leben wollt, was ihr in zukunft machen wollt (lassen wir das thema kind erstmal weg), was ihr euch aufbaut. was ihn vor allem einzigartig macht. sei zu ihm immer eine gute partnerin, die ein offenes ohr für eine probleme hat und setze hin und wieder kleine wünsche von ihm um, damit er weiß, du bist aufmerksam und denkst an ihn.
Erkläre ihm, wie wichtig die Bindung zwischen ihm und das kind ist und dass du an der stelle der mama immer wieder diese bindung unterstützen würdest, weil das kind profitiert und weil du das beste für das kind willst, egal wie es zwischen mama und papa läuft. schmücke die argumentation aus, indem du dich selbst informierst, wie es trennungskindern geht, die den papa kaum oder gar nicht sehen. Zeige viel emphatie bei dem thema. Das nimmt deinem freund den wind aus den segeln.
Du kannst dir gerne, wenn seine ängste etwas nachlassen, anfangen, die vorteile vorzutragen, wenn er mit dir ein gemeinsames kind hat.


Übrigens: seine argumentation, dass kein platz sei, oder das kein geld da sei, ist auf sachlicher ebene bzw. mit normalen gegenargumentationen nicht zu diskutieren. Das problem liegt auf der Beziehungsebene, dass er dir nicht vertrauen kann, dass du nicht das gleiche mit ihm machst, wie seine ex. Er versteckst sich quasi hinter schlechten Argumenten. Nimm ihm diese Angst, wie ich es dir erklärt habe.

22.06.2016 13:05 • #5


Layara
Hallo Romulus,

Vielen Dank für deine Antwort.
Unsere Beziehung ist perfekt, so wie sie ist. Es gibt überhaupt keine Konflikte oder Probleme.ich habe nie in einer solchen Harmonie gelebt, wie jetzt mit ihm.

Ich habe ihm nach zwei Monaten angeboten, zu mir zu ziehen, da ich mir einfach sicher bin mit ihm und er sowieso eine neue, kleinere Wohnung brauchte. Also dachte ich, ich habe nichts zu verlieren.mehr als nein sagen kann er nicht. Er war begeistert von meinem Vorschlag. Und es läuft auch jetzt bestens nach 6 monaten gemeinsamen Alltag. Seine kleine hat ihr eigenes Zimmer bekommen Platz für ein zweites Kinderzimmer wäre auch.
Er wollte immer ein Haus haben. Daran bauen, es sich schön machen. Das alles hat er jetzt bei mir. Wir sanieren und renovieren und er will hier bei mir sein, mit mir alt werden. Das hat er mehrfach schon betont.

Hochzeit haben wir nur kurz angesprochen, das scheint ihm nicht wichtig zu sein. Er meinte nur, er braucht keinen Ring am Finger um glücklich zu sein.laut seiner Tante wollte er seine ex allerdings heiraten.

Er weiß, dass ich ihn nicht verlasse. Was das betrifft sind wir beide gebrannte Kinder. Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht wirklich vorstellen. Will es mir auch nicht vorstellen. Auch das weiß er. Ich fühle mich sicher und geborgen. Das sage ich ihm auch.

Zum Thema Kind, ich habe eine Pädagogische Ausbildung durchlaufen. Davon profitieren wir beide. Seine Tochter natürlich auch. Ich kann viele Situationen einfach anders einschätzen und ihm ist meine Meinung, was ihre Erziehung betrifft sehr wichtig. Sie bleibt auch ohne Probleme gerne bei mir alleine, wenn er z.B. noch etwas zu erledigen hat. Alles kein Problem. Die wochenendplanung wenn sie da is, geht meistens von mir aus. Ich unterstütze ihn voll. Gebe mein bestes. Er ist mächtig stolz, wenn er uns zusammen sieht.

Ich habe schon vor einiger Zeit zu ihm gesagt, dass ea bei mir nur ein kind gibt, dass mit mama und papa gemeinsam aufwächst. Dass er ein super toller vater ist. Mit seiner tochter so liebevoll umgeht. Und das das erste, was ich machen würde, wenn ich von einer schwanerschaft erfuhr, ein Termin beim Jugendamt wäre,für das gemeinsame sorgerecht. Eben wegen dem kind.

Er hat immer meine volle unterstützung. Egal, worum es geht. Er kann sich immer auf mich verlasse .ich stehe zu 100% hinter ihm.

Daher ist es schwer für mich, seinen standpunkt zu verstehen.

22.06.2016 17:34 • #6


Ich denke, das mit dem glücklich sein ohne Ring am Finge ist nur eine Ausrede. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der sich sicher mit dem Partner ist, denjenigen nicht irgendwann heiraten will. Gut, nach 8 Monaten muss man sich da nicht sicher sein bzw. dran denken, aber deshalb bist Du jetzt gefragt, die Bindung aufrecht zuerhalten und weiter zu stärken.
Er wird es nicht bös meinen, aber ich denke, er wird unterschwellig angst, haben dass es mit euch vorbei sein kann, sonst würde sich die angst, dass er probleme mit seinem zweiten Trennungskind hat, erübrigen.
Entweder hat er nicht das gefühl, dass du wirklich mit ihm alt werden will, oder er ist sich selbst nicht sicher, ob er sich ein leben lang binden will. Ich würde persönlich auf letzteres tippen.
Wenn es so ist, wie ich vermute, wird es sicherlich nicht wegen mangelnder liebe sein, sondern, weil er, wie du sagst, ein gebranntes kind ist.

Es gilt normalerweise das Gesetz, dass man andere Menschen nicht ändern kann, nur sich selbst. Man kann andere aber motivieren, neue Dinge zu tun. Anreize geben, doch etwas an sich zu verändern. Da du wenig direkten Einfluss auf tiefsitzende Ängste von ihm haben wirst, wäre deine aufgabe, ihm anreize zu liefen, sich doch nochmal gedanken über das thema gemeinsames kind zu machen.
Wo siehst du Vorteile, ein eigenes kind zu haben? Wo würdest du vorteile für ihn sehen?
- mehrere geschwister spielen zu sehen ist unbezahlbar
- eltern können in jeder entwicklungsphase mitlernen, wie sie mit bedürfnissen sinnvoll umgehen können, indem sie sich neu damit auseinandersetzen
und die erfolge bei den kindern beobachten
- mehrere kinder machen das familienleben abwechslungsreicher
- kinder schenken den eltern ein lächeln
- kinder zeigen das, was eltern mit viel arbeit erzogen haben
- kinder wenden sich eltern zu, wenn sie probleme haben... wertschätzung der eigenen eltern (wenn die erziehung gegriffen hat )
- es macht freude, mit kindern zu spielen
- es macht freude, kindern in der entwicklung zu unterstützen
- es macht freude, kindern wissen zu vermitteln
- kinder sorgen für leben in der bude
- kinder sorgen für neuen gesprächsstoff
- kinder motivieren eltern zu einer gesünderen lebensweise
- kinder unterstützen die eltern, wenn sie selber alt und gebrechlich werden (wenn die bindung stimmt)
- eltern können gelassenheit und andere persönliche kompetenzen zusammen mit kinder trainieren (wie verhandel ich mit meinem eigenen kind: z.B. mama, darf ich fernsehen? mama, darf ich bonbons haben? wie gehe mit konflikten besser um?)
- kinder symbolisieren fähigkeit von verantwortung für Eltern
- es ist schön, die eigenen kindern in den arm zu nehmen und mit ihnen zu kuscheln
- es ist schön, dankbarkeit der kinder zu erhalten, für dinge, die man für sie getan hat
- über die kinder, kann man andere nette eltern kennenlernen
- man kann kindern liebe schenken und von den kindern liebe zurückbekommen

vielleicht fallen dir nochmehr sachen ein. Wenn du es geschafft hast, deinen freund wieder appettit auf ein zweites kind zu machen, gilt es ihn dann zu motivieren, seine ängste mit etwa arbeit abzulegen.
Du musst dir vorstellen, dass er im moment denkt, er hat nur zu verlieren. Die vorteile, die ihm vielleicht klar sind, aber gefühlt nicht präsent sind, musst du eben regelmäßig vor seinen ohren aussprechen... am besten aber mit einer Ich-botschaft wie: "ich finde es so schön anzusehen, wie die beiden kinder da miteinander spielen und lachen." Aber am besten situationsbedingt und nicht täglich in einem studierten vortrag.
Fühlt er das gleiche wie du, dass er es an sich doch schön finden würde, ein zweites oder vielleicht noch ein drittes zu bekommen, dann wird er den willen aufbringen können, etwas zeit zu investieren, seine ängste zu bekämpfen.

Wenn er die welt fragt: und wie lege ich meine ängste als gebranntes kind ab? Komme nicht mit einer psychotheraphie an.
Wie man etwas für zuhause und einfach machen kann, kann ich dir gerne noch erklären. Gibt es bei dir selbst irgendwelche ängste, zwänge, sorgen, innere schweinehunde oder ähnliches, die du ablegen willst oder einfach etwas, was du an deiner persönlichkeit ändern willst, aber doch immer gern ins alte muster verfällst?

23.06.2016 08:33 • #7


Layara
Guten Morgen Romulus,

danke für deine Zeilen.

Ich tue wirklich schon alles, was im meiner Macht steht, um ihm zu zeigen, dass es mit ehrlich ist mit ihm, dass ich anders bin, anders denke, mit Kindern anders umgehe. Das mit wichtig ist, was aus seinem Kind wird, dass es eine gute Erziehung hier genießt, Spaß hat, gerne her kommt, Vertrauen in mich hat. Aber es fällt einfach unheimlich schwer, meinen Unmut nicht auf die Kleine zu projezieren.
Heute kommt sie wieder her übers Wochenende und es graut mir so sehr davor. Könnte schon jetzt wieder heulen.
Ich mag mich auch nicht komplett für ihn verbiegen und ihm total in den Ar*** kriechen wegen dem Thema.
Er macht total zu, wir kommen jeden Tag unweigerlich auf dieses Thema zu sprechen, wegen seiner Ex und Dingen die geklärt werden müssen. Ich betine dann immer, wie ich es sehe, wie ich es machen würde bei meinem Kind, dass es nicht so ein Theater gäbe ( und das ist mein voller Ernst, ich hasse Rosenkriege).
Aber er macht eben einfach zu, ignoriert mein gesagtes und geht gar nicht darau f ein, mehr als ein "du hast ja Recht, aber ich kann es nicht ändern" kommt nicht von ihm.
Er "kuscht" total wenn es um seine Ex geht, macht das, was sie sagt. Ich könnte platzen im Moment. Angeblich aus Angst, dass ihm sein Kind wieder ganz genommen wird.
Mir ist das langsam alles zu viel.

Ich selbst bin ein schwieriger Mensch würde ich sagen. Hab viele Baustellen, viele Ängste, schlimmes erlebt in der Familie und in Beziehungen. Habe Verlustängste, bin sehr eifersüchtig ( was ich ihm aber zum Glück nicht so sehr zeige, hab mir damit auch vorher schon Beziehungen zerstört) und bin ein sehr temperamentvoller, impulsiver Typ.

Ich sage immer, er hat mich zu einem besseren Menschen gemacht, ausgeglichener, mir teilweise gewisse Ängste genommen. Aber eben in dem Kinderthema auch wieder Angst aufgebaut.

Lg Layara

24.06.2016 07:04 • #8


Meinst Du, seine Ex weiß, dass sie mit seinen Ängsten spielen kann?
Dazu kann ich folgendes sagen: wenn seine Ex mit dem Kind extra ihre Spielchen treibt, um ihn zu provozieren, dann hat diese Frau selbst ein angeknackstes selbstbewusstsein. In diesem Fall würde ich deinen Freund ermutigen wollen, zu lernen, keine Angst zu zeigen und nicht auf diese Spielchen einzugehen. Seine Ex muss merken, dass unlautere Methoden nicht funktionieren, sondern dass es nur über vernünftige Wege geht. Das schlimmste, was man machen kann, ist seinen Ängsten nachzugehen und alles mit sich machen lassen. Er muss die Einstellung haben, in kauf zu nehmen, dass sie theoretisch dafür sorgen kann, dass er das kind nie sehen darf und das zu akzeptieren. Auf der anderen Seite kann er versuchen mit selbstbewusstem Verhalten zu signalisieren, dass er bereit ist, sich um das kind zu kümmern und dass das kind auch den papa braucht für eine gesunde entwicklung. Aber dass er nicht mit sich machen lässt, was sie will.
Das schlimmste, was der Ex passieren kann, ist, dass dein freund ihre spielchen komplett ignoriert. Sagt sie z.B. provokativ mit faden ausreden einen besuchstermin ab oder zitiert ihn nachts aus dem bett für irgendwas, wo sie gerade lust hat und droht sonst, das besuchsrecht zu entziehen, sollte er selbstbewusst klarmachen:
- es ist für alle viel angenehmer, gute kompromisse zu finden
- das kind wird ausgeglichener, wenn zwischen mama und papa kein streit ist
=> die erziehung ist für die Ex einfacher
- das kind sendet mehr lebensfreude aus, was die Ex erfreuen würde
- Frieden würde ihr und dem kind ein absoluter segen sein
- das gefühl von irgendeiner Rache oder machtspielchen haben zu wollen, abzulegen, führt zu dauerhafter zufriedenheit
- die anwaltstermine würde sich erledigen
- durch verminderten stress würden sich bei allen parteien die gesundheit stabilisieren und die lebenserwartung verlängern
- die ex hätte mit dem papa jemanden, der im wohlwollen ihr arbeit abnimmt, indem er sich um das kind kümmert
- ein ausgeglichenes Kind kann der Mama viel mehr liebe zurückgeben
- ein ausgeglichenes kind kann mit der mama vielmehr freude am spielen haben
- die spätpubertierende Probleme, wie beziehungsprobleme des eigenen kindes werden minimiert, es lernt besser mit konflikten umzugehen, wenn es mama und papa vorleben
=> es würde sich später rächen, jetzt ein rosenkrieg anzuzetteln
=> schwererziehbarere kinder kosten mehr kraft, sorgt für mehr stress => verschlechtert die eigene gesundheit der eltern => sorgt für schlechtere laune bei allen parteien


Ich denke, bevor du ihn mit dem Thema gemeinsames Kind überfallen kannst, stärkst Du ihn erstmal weiter in seiner Position des Trennungsvaters, sonst wirst Du in dieser Beziehung, wie ich denke, keine chance haben.

Übrigens, soll ich dir beibringen, wie du selbstständig deine Ängste ablegen kannst?

24.06.2016 08:32 • #9


Layara
Mir fehlt einfach die Kraft, ihn immer wieder zu bestärken, immer neue Argumente finden zu müssen und doch nur auf taube Ohren zu stoßen. Eine ganz normale Konversation ist hier nicht möglich. Er weicht generell aus.Klar, er hat auch was er wollte.
Seine ex interessiert es nicht, ob es für sie eine Erleichterung ist, wenn die kleine regelmäßig beim Papa ist und sie sich ganz um ihr Baby das sie hat kümmern kann.
Ja selbstverständlich weiß sie, dass sie mit ihm spielen kann und das er springt wie sie es will.

24.06.2016 11:30 • #10


Ich denke, im ersten Schritt solltest Du ihm Deinen wunsch äußern, mit ihm eine Strategie zu überlegen, wie er aus den Klauen seiner Ex herauskommt. Er soll zumindest Bereitschaft zeigen, mit dir zu reden, dann sehen wir weiter.

24.06.2016 11:43 • #11


also ich muss ganz ehrlich sagen, nach 8 Monaten muss man weder heiraten noch über Kinder nachdenken. nach 8 Monaten ist man noch frisch verliebt und genießt das Leben. ich bin mit meinem Freund jetzt auch 8 Monate zusammen, wenn ich dem jetzt mit Heirat und/oder Kind käm würd der laufen gehen. und das mit Recht ! Du kannst Deinem Freund nicht so die Pistole auf die Brust setzen. statt die schöne Zeit der Verliebtheit zu genießen machst Du wohl Vieles kaputt. Du bist knapp 32, hast also noch Zeit mit Kindern. bei uns auf der Arbeit hat eine Kollegin mit 43 ihr erstes Kind bekommen, jetzt ist sie 46 und das Zweite ist unterwegs. Deine Wünsche musst Du natürlich auch beachten. aber mit Druck nach so kurzer Zeit, erreichst Du gar nix. ausser dass er sich von Dir entfernt.

24.06.2016 12:08 • #12


Layara
Ich mache meinem Freund weder druck, noch setze ich ihm die Pistole auf die Brust. Und kaputt mache ich auch nichts. Wenn ich mit ihm über unsere Zukunftsgestaltung rede. Wie schon geschrieben, ich will nicht jetzt sofort schwanger werden. Sondern einfach, dass er nicht in seinem starren Muster verharrt. Und ich denke schon, dass es eben mit 32 schon längst Zeit ist, sich mit diesem Thema auseinander zusetzen, weil ich mir sicher bin mit ihm und weiß, was ich will.

24.06.2016 14:31 • #13


Zitat von Layara:
Und ich denke schon, dass es eben mit 32 schon längst Zeit ist, sich mit diesem Thema auseinander zusetzen, weil ich mir sicher bin mit ihm und weiß, was ich will.


Genauso sehe ich das auch. Ich kenne jemanden, der eine Freundin hatte, die ihm sagte, dass sie nicht dran denkt, kinder kriegen zu wollen. Er hoffte, dass sich ihre Meinung irgendwann ändert. Letztendlich ist die Beziehung kaputt gegangen. Zwar nicht nur wegen dem Thema Kinderwunsch, aber es sollte klar sein, dass wenn jemand schon äußert, dass er generell keine haben will, dann sollte man das Ernst nehmen. Und natürlich weiß man spätestens mit 30, ob man generell welche will oder nicht. Das weiß man eigentlich auch mit 20.

Gib ihm noch etwas zeit und versuche ihn zu bestärken, sich nicht von seiner Ex vorführen zu lassen.
Ich würde ihm aber bald folgende Botschaft mitteilen: und zwar, dass Du ihn über alles liebst und du unendlich dankbar bist, dass Du jemanden wie ihn als Freund hast, aber Du für eine gemeinsame Zukunft irgendwann ein Kind mit ihm wünscht und es dich traurig macht, dass er mit dir kein kind haben möchte. Und dass du dir wünscht, dass er sich seinen ängsten stellt und sich bemüht gegen seine ex durchzusetzen und mut fasst, mit dir über das thema Gemeinsames kind zu reden. Du würdest dich total drüber freuen und ihm unendlich dafür dankbar sein. Auch, dass du ihm noch etwas zeit gibst, aber nicht ewig warten wirst, bis ihr euch eine lösung erarbeitet.

Überlege dir einfach selbst, wie lange du ihm zeit geben willst. Du musst ja bedenken, dass du mit ihm auf ein falsches Pferd setzen kannst und ihr beide bald klarheit braucht, ob ihr dann auch zusammenpasst.

24.06.2016 15:32 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag