8

Hallo ich brauche dringend einen Rat. Habe hier schon einige Treats gelesen, aber mein Problem ist nicht "ganz" dabei.
Es ist komplex, aber ich versuche es kurz zu machen.

Die Vorgeschichte
Ich komme aus OWLund habe meinen Mann während meiner Arbeit im Rheinland kennengelernt. Anfang des Jahrtausends hatte ich große gesundheitliche Probleme und mein Mann hat mich aufgefangen sprich er hat mich nach der Arbeitslosigkeit bei sich angestellt (mein Mann ist selbständig) und ich habe halbtags für ihn gearbeitet. Meine Familie hat sich weniger für meinen Gesundheitszustand interessiert. Meine Ma ließ mir nur von den Geschwistern ausrichten, ich solle bitte mehr Waschpulver kaufen, wenn ich im kranken Zustand bei ihr bin und bei ihr wasche.
Wir haben keine Kinder.

Als ich meinen Mann kennenlernte habe ich ihn gefragt, ob er sich vorstellen könnte mit mir zurück in die Region OWL zu gehen. Ich hatte nie vor längerfristig im Rheinland / Köln zu bleiben.
Zu meinem Hintergrund: Meine Ma ist krank, im fortgeschrittenen Alter und lebt allein in OWL. Ich wollte mit meinem jetzigen Mann das Haus übernehmen / sprich kaufen und renovieren. Mein Mann fand die Idee gut, da er selber keine große Verwandtschaft hat und willigte ein.

Das Problem beginnt
Anfang des Jahrzehnts trat ich an meine Mutter heran mit dem Plan, zusammen mit meinem Mann das Haus zu kaufen, teilweise zu renovieren. Für alle wäre in dem Plan gesorgt: mein Mann und ich hätten ein Haus hier in schöner Gegend, meine Ma wäre mit ihrer Krankheit nicht allen. Ich habe noch zwei Geschwister beide älter einen Bruder und eine Schwester.
Just in dem Moment als ich meinen Plan 2011 vortrug viel ihnen seidenheiß ein, das unsere Mutter ja älter werden würde.
Und dann das Haus. .die Verhandlungen begannen. Um es kurz zu machen meine Ma hat ca, 4Jahre gebraucht um sich für den von mir vorgeschlagenen Plan zu erwärmen. In der Zeit verharrten mein Mann und ich in "Warteposition" in Köln, schauten und Häuser an - die extrem schlecht und teuer waren - und konnten final dann endlich das Haus meiner Ma 2015 abkaufen.
Mein Bruder ist aus der Sache raus - er lebt nach dem Minimalprinzip null Aufwand, aber Erbe. Er wollte einen höheren Kaufpreis von mir und hat den Kontakt seit dem Hauskauf abgebrochen. Meine Schwester läßt sich mit viel Bitten1x im Monat sehen. Sie ist Diva.
Sie muss immer arbeiten und macht ja den Papierkram.
Jetzt komme ich ins Spiel: ich arbeite mit ihr zusammen. ich fahre jeden Tag 200 Kilometer (!) zur Arbeit (Hin - und Rückfahrt).#
Das Argument meiner Schwester sie müsse soviel arbeiten kann ich also nicht nachvollziehen.

Das nächste Problem taucht auf
Meine Schwester ist dominant. Sie ist Chefin und hat IMMER recht. Das find ich mies, aber ich halte oft den Mund wenn sie mir ungerecht kommt (des lieben Friedens willen). Aber mit meinem Mann ist sie schon übelst aneinandergeraten. Die beiden können nicht miteinander. Ich muss Stress immer abpuffern.

Das Problem Overload/Materie
Als mein Mann seinen Keller/seine Wohnung In Köln auflöste trat der Hausstand der Mutter an die Oberfläche.Schön in den Keller gestopft! Zeitgleich zu dem Umzug kam seine Schwester ins Pflegeheim. Ich habe die Wohnung dieser Frau in Köln alleine lehrgemacht! Eine Messe. unbeschreiblich.
Kurzum: mein Mann bracht 13,5 Tonnen (2x 3,5 Tonner und ein 7,5 Tonner) Materie/ererbt mit in unser Haus!
Und hat alles zugestellt mit: Mahagonischränken, Kartons, Karton, Kartons. 4 Hifianlagen, 6 Boxen groß wie Kindersärge.
Ich bin Grafikerin und liebe es reduziert der Overload nimmt mir die Luft zum atmen.

Seit 2 Jahren eskalieren die Dinge:
seit ca 3 Jahre räume ich auf. Mein Mann kann sich nicht gut trennen.
Mein Mann fühlt sich von meiner Ma über den Tisch gezogen, was Quatsch ist.
Je kränker sie wird, desto ärgerlicher wird er und droht: entweder Deine Ma zieht aus oder wir
meine Schwester tut nicht viel, mein Bruder nix und mein Mann hält sich auch SEHR zurück.
Ergo übernehme ich viel.
als ich vor zwei Jahre vor Verzweiflung mal losgeschrien habe bei meiner Ma (der Schrei nach Hilfe) rief sie meine Schwester an in größter Not, da sie Angst hatte, ich würd ihr was antun. Was Quatsch ist ich tue ganz viel für meine MA!
DEn Anruf und die ängstliche Stimme meiner Ma hat meine Schwester aufgezeichnet (kann sie mir wenn ich wieder mal "böse" bin vorspielen. Hilfe hat mir NIEMAND angeboten. Die habe ich selber organisiert.
DAS hat nicht interessiert.
und ich zahle: ich habe ihm bestimmt schon Rechnungen im Wert von 7.000 Euro vorgestreckt.
BSP: ich habe für ihn eine Unfallversicherung abgeschlossen (auf seinen Wunsch). Als ich ihn um Rückzahlung bat meinte er nur, wir müßten sowieso verrechnen, er würde erstmal nicht zahlen
dito bei anderen Kosten
um Handwerker muß ich mich absolut alleine kümmern. Die Rechnungen zahle ich mittlerweile auch alle selber.
in der Wohnung müssen noch Schönheitsreparaturen gemacht werden. Die mache ausnahmslos ich.
er lädt Akkus auf und tauscht sie in der Wohnung aus
er mißt mit zweierlei Maß: meine Mutter Pampa er an, wenn sie sich mit ihrer Gabel einen Kartoffelpuffer vom Teller nehmen will
er selber wäscht sich nach dem "kleinen" Tiolettengang nicht die Hände. .
alle sind ja doof, es geht in Gesprächen IMMER nur um seine Leistung als Programmierer
ich werde ständig kritisiert. Ich bin nur noch ruhig, da ich beginne, mich innerlich zu zersetzen.
wehre ich mich, läßt er es tagsüber, wenn ich bei der Arbeit bin an meiner Mutter aus und beschimpft sie.
(Meine Man hat Parkinson und manchmal Gedächtnisstörungen). sie redet dann "Stuss und Blödsinn""
Das erfahre ich dann Abends von ihr, wenn ich von der Arbeit komme
und dann ist da das Problem der Tante aus Köln. Tantchen ich. sorry---geistig limietiert, weiß aber alles.
Und belehrt mich, wie ich zu kochen habe (also Essenszubereitung). ich bin ca, 50 und nicht unbedingt unwissend.
BSP: bei unserem letzten Aufenthalt nannte sie mich "Frauchen" (von ihrem Neffen) und in meinen Schränken umgeräumt
ich hab mir die Frau dann gegriffen mit nettem Ton aber deutlich ausdrückt, das ich Verniedlichung nicht mag.
Tantchen soll irgendwann mal zu uns ziehen. sie kann dann ja für uns Kochen (Vorschlag meines Mannes.)
zur Info: meine Ma hat Wohngeld gezahlt für den Verbleib im Haus.
Tantchen ist gleicht mit meiner Ma soll aber laut meinem Mann umsonst bei und wohnen, da sie zu Lebzeiten alles verprasst hat
grundsätzlich fange ich viel ab. Beiß die Zähne zusammen. Bitte meine Schwester inständig mir mehr zu helfen, was übelgriffig kommentiert wird mit: ich bin nicht für Deine Ehe zuständig.
Das zwar nicht, aber sie kümmert sich ausser den Rechnungen nicht um meine Ma.Mein Mann und ich können nicht spontan wegfahren, da sie so wenig vorbeikommt. Ich habe jetzt aber eine Haushaltshilfe.
. . ich kann nicht mehr wirklich weitermachen. Kann ich bitte eure Meinung haben.
Mein droht mir also mit Folgendem - meine Ma soll auf ihre Kosten ihre Etage renovieren, dann bleibt er vielleicht.
Oder sie geht ins Heim und wir bleiben im Haus. Bin mir aber nicht sicher, ob dieser Mann noch der ist, den ich geheiratet habe!
Bleibe ich bei der Familie werde ich mit einer Schwester konfrontiert, die übergriffig dominant ist.
Und gibt es gute Rechtsanwälte im Raum Bielefeld?

Danke!

12.02.2020 23:01 • 12.02.2020 #1


26 Antworten ↓


Safira
Liebst Du Deinen Mann?

12.02.2020 23:23 • #2



Hallo fieldsofgold,

Mann droht ständig mit Trennung – wo gehöre ich hin?

x 3#3


Ehrlich gesagt ICH WEISS ES NICHT!
Den Mann von vor 10 Jahren ja.
Aber den ewig kritisierenden Egozentriker mit Messiezügen eher nicht....

12.02.2020 23:26 • #3


Safira
So, wie du schreibst, hörst du dich sehr sehr unglücklich an.

Verstehst du dich denn mit deiner Mutter?

12.02.2020 23:31 • x 1 #4


Ja. Ich bin sehr unglücklich.
Mit meiner Ma verstehe ich mich gut.
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
Es ist so ausweglos.

12.02.2020 23:37 • #5


Safira
Wenn du an Trennung denkst würde ich mich mal von einem Anwalt beraten lassen.
Schnapp deine Mutter und geh woanders hin mit ihr.

Ich vermute mal, dass dein Mann nicht so einfach das Feld räumt. Nach einer liebevollen Beziehung hört sich das alles wirklich nicht an. So gar nicht.

Du musst auf jeden Fall aktiv werden. Also, musst du überlegen, welche Möglichkeiten du hast.

Da geht man ja kaputt mit solch Verhältnissen

Die Tante ist der Hammer.

12.02.2020 23:42 • x 1 #6


survivor3
Dein Mann und du habt also deiner Mutter das Elternhaus abgekauft?
Steht ihr beide schon im Grundbuch und habt ihr deiner Mutter ein Wohnrecht auf Lebenszeit vertraglich versichert?
Das sind wichtige Faktoren wenn es um Besitz/-Erbschaftsangelegenheiten geht.
Koenntest du das Haus allein halten,falls es zu einer Trennung kommen wuerde?

12.02.2020 23:52 • x 1 #7


Safira
Saublöde Situation.

Ich kann mir gut vorstellen, wie weh das tun muss, wenn man sein Elternhaus an den Ex verliert. Deshalb, geh zum Anwalt.

Das wird doch mit dem nichts mehr.

12.02.2020 23:54 • #8


survivor3
Soleicht verliert man ein Haus nicht...

12.02.2020 23:56 • #9


Safira
Ja, aber dieser ganze Streit darum. Der wird doch nicht freiwillig das Feld räumen. Allein diese Tante schon. Unglaublich.

Wenn die TS um das Haus kämpft, wird es richtig Nerven kosten. Die liegen ja jetzt schon blank. Ich gehe mal davon aus, dass es durch die Ehe Hälfte Hälfte ist

12.02.2020 23:56 • #10


survivor3
Zitat von Safira:
Ja, aber dieser ganze Streit darum. Der wird doch nicht freiwillig das Feld räumen. Allein diese Tante schon. Unglaublich.
Das kommt alles auf die Vertraege/Besitzverhaeltnisse an.

12.02.2020 23:58 • x 1 #11


Safira
Was mir noch aufgefallen ist, dass dein Mann im Elternhaus ein Messie Verhalten an den Tag legt.
Hat er das vorher nicht gemacht? Irgendwo muss das ganze Zeug doch hergekommen sein und so eine Lebensweise kommt nicht von heute auf morgen.

13.02.2020 00:00 • #12


Hallo,
hatte eben schon geantwortet, aber die Antworten werden noch nicht gezeigt....Ist jetzt ev. doppelt.
Also nochmal:
Wir stehen beide im Grundbuch,
Ich könnte zusammen mit meiner Ma seinen Hausanteil zurückkaufen.
Maus Anteil an dem Haus kann / wird im Erbfall wahrscheinlich als Schenkung betrachtet und kann von meinem Bruder anteilig zurückverlangt werden.
Kann ich nicht zahlen, muß ich das Haus verkaufen.
In Kurzform: bleibe ich bei meiner Ma, kann es sein, das ich irgendwann später das Haus verkaufen muß und woanders ganz von vorn anfangen kann. Toll....

13.02.2020 00:06 • #13


Safira
Aber dass du das Haus verlierst, das steht ja noch gar nicht fest. Ist also reiner Katastrophen Gedanke. Wichtig ist erstmal, dass du deinen Mann aus dem Haus bekommst, wenn du dich wirklich trennen willst.

13.02.2020 00:08 • #14


Ja - er hat mir aber schon angekündigt, dass er in unserer ausgebauten Wohnung bleibt im Trennungsfall und ich kann ein Zimmer unten im Haus bekommen und zusammen mit meiner Ma wohnen...
(Sorry für die Rechtschreibfehler)

13.02.2020 00:11 • #15


survivor3
Da deine Mutter zu Lebzeiten ihr Eigentum verkauft hat,gibt es ja nichts mehr zu erben fuer deinen Bruder mMn.evtl einen Pflichteil ...das muesste der Anwalt/Steuerberater dir sagen,Fristen/Schenkungen etc.
Als Hausbesitzer hat man leider immer die Gefahr im Fall der Faelle die Bank/laufende Kosten nicht mehr bedienen zu koennen.

13.02.2020 00:12 • #16


Safira
Aber willst du das auch?

Du musst dich wirklich mal rechtlich beraten lassen. Und dann Nägel mit Köpfen

13.02.2020 00:12 • #17


Hallo survivor3,

hier noch ein Nachtrag: das Wohnrecht für meine Ma ist auf Lebenszeit gesichert.
Aber auch hier hat meine Mann schon verlauten lassen, er wisse, wir er meine Ma aus dem Haus kriegt.

13.02.2020 00:14 • x 1 #18


survivor3
Zitat von fieldsofgold:
Ja - er hat mir aber schon angekündigt, dass er in unserer ausgebauten Wohnung bleibt im Trennungsfall und ich kann ein Zimmer unten im Haus bekommen und zusammen mit meiner Ma wohnen...(Sorry für die Rechtschreibfehler)

Also wie das Haus nach einer Trennung raeumlich aufgeteilt wird,ist doch jetzt noch nicht zu verhandlen?
Da wuerde ich mich nicht mit einem Zimmer zufrieden geben.

13.02.2020 00:15 • #19


Safira
Hört sich an als seid ihr längst getrennt.

13.02.2020 00:17 • #20