Pfeil rechts

M
Hallo,
ich brauche dringend euren Rat. Ich bin seit einiger Zeit extrem depressiv und komme nicht aus meinem Loch. Stattdessen falle ich immer tiefer und tiefer und das Loch wird von mir selbst gebuddelt.

Meine Beziehung war bis vor kurzem ein Traum. Dann kamen negative Sachen mit der Schwiegermutter ans Tageslicht, mein Freund outete sich indirekt als Muttersohn... Zudem hat er sich seit er in einer neuen Abteilung ist extrem verändert.
Damit ihr es ungefähr nachvollziehen könnt:
Früher war er so, dass er mir Geschenke gemacht hat, weil er es wollte. Mittlerweile macht er mir Geschenke, aber nur um sich selbst zu loben und sagen zu können er sei ja so ein toller Freund, weil er so viel Geld ausgibt.
Um auf den Punkt zu kommen, wir waren früher nicht nur Partner wir waren auch beste Freunde. Wir haben uns alles erzählt und es war in ordnung.

Heutzutage ist es leider so, dass ich wegen jeder Kleinigkeit ausraste. Ich raste so aus, dass ich Sachen um mich werfe, das ich wegschubse mit ihm Schluss mache bis zum extrem Punkt eben. Und dabei will ich das gar nicht. In meinem Kopf entsteht praktisch ein Drehbuch und wen irgendwas davon abweicht kann mich keiner aufhalten.

Ich bin kurz vorm durchdrehen. Ich habe das Gefühl meinen Freund nichtr mehr zu kennen und das Problem bin ja eig ich . Ich distanziere ihn immer mehr aufgrund meiner Reaktionen. Z.B. hat er seine Ex im SUpermarkt gesehen, die eig. nicht seine ex ist. SIe ist wie seine Mutter sie genannt hat ein wichtiger Abschnitt seines Lebens. So hat sie es jedenfalls knallhart zu mir gesagt. aber das ist eine andere Baustelle. So viele Baustellen. Naja auf jeden fall hat er sie gesehen und seitdem habe ich angst. Ich bin nicht mehr gut geneug. Irgendwann bekomme ich krebs und dann kommt er mit ihr zusammen. Sie ist tausendmal hübscher plapla. Ja ich sitze abends da und schau mir ihre Bilder auf Facebook an und versinke in trauer und selbstmitleid.

Ich will das alles aber selbst nicht. Ich erkenne mich nicht wieder. Es ist wie wenn jemand anderes mich steuern würde und ich sitze da und kann nix machen. Ich habe keinen Einfluss drauf. Ich habe oft Selbstmord gedanken.
Dabei will ich ihn nur glücklich machen, aber ich schaffe es nicht, denn ich stehe mir im Weg. Ich erlaube ihm Sachen und wenn er sie macht werde ich sauer, weil ich gehofft hätte er würde es nicht machen. Er macht äußert etwas, was er einfach nur so sagt ohne hintergedanken und bei mir geht sofort das Warnlicht an und meine Gedanken sind nur, er will mir damit sagen, dass er das zb. alleine in Urlaub will. Dabei hat er nur gesagt, dass sein Kollege in Urlaub fährt. Ich bin so unglaublich eifersüchtiug und dabei war ich es nie. Er kann nicht mal mehr eine anschauen, weil ich zum Tier werde.
Was soll ich nur tun. Ich zerbreche innerlich und körperlich auch schon.




Tut mir leid für den langen Beitrag. Dabei habe ich wirklich nur die kurzfassung erählt
bin euch über jeden Rat dankbar.
Liebe Grüße

24.09.2011 02:32 • 30.09.2011 #1


4 Antworten ↓


M
Also nach allem, was Du schreibst, habe ich nicht den Eindruck, dass Dein Partner dafür sorgt, dass es Dir so schlecht geht. Irgendwie kommt das wohl alles von Dir selbst. Trotzdem könnt Ihr aber gemeinsam aus diesem Loch wieder heraus finden, wenn er Dir hilft un dzur Seite steht ... gerade, weil Du ja selber sagst, Ihr seid nicht nur Partner, sondern auch beste Freunde.

Kannst Du denn irgendwie raus kriegen, was der Auslöser für die Veränderung in Deiner Gefühlswelt war? ... also ... wann ist Dir zum ersten mal aufgefallen, dass Du Dich veränderst, so leicht ausrastest, eifersüchtig und misstrauisch bist ? ist kurz vor diesem Anfang irgendwas bestimmtes passiert, oder hat sich in der Zeit was verändert ?

Was meinst Du damit, dass Dein Partner sich indirekt als Muttersohn geoutet hat ... und ist das wirklich so schlimm ?

Seine Mutter scheint jedenfalls seine Ex-Freundin sehr gemocht zu haben ... aber da kann er selbst ja nix dafür - er hat sich ja FÜR DICH entschieden! Gerade, wenn seine Mutter seine Ex so mag, und er sich TROTZDEM für Dich entschieden hat, zeigt das doch, wie wichtig Du ihm bist ... also auch wichtiger als seine Mutter.

Ich hoffe mal, von Eurem tiefen Vertrauen ist noch genug übrig, dass Du es schaffst, ihm wirklich ALLES zu erzählen oder auch aufzuschreiben, was in Dir vorgeht. Damit er nicht nur Deine Ausbrüche sihet, sondern auch eine Chance hat, zu begreifen, was dahinter steckt.

26.09.2011 10:55 • #2


A


Ich bin total verzweifelt und weiß mir nicht mehr zu helfen

x 3


M
Hallo Municat,

erst einmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Das bringt mich schon ein Stück weiter.
Um auf deine Fragen zu kommen.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr wann der Zeitpunkt war an dem ich mich angefangen habe zu verändern.

Ich habe lediglich eine Vermutung, die mir ehrlich gesagt sehr peinlich ist und mir irgendwie auch angst macht.

Vermutung:
Ich war bevor ich meinen Freund kennengelernt habe ein so tolles Mädchen. Ich war sehr beliebt, hübsch und konnte jeden Jungen haben den ich wollte. Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich bin nicht eingebildet oder so. Aber es ist wirklich war. Ich hatte die hübschesten Freunde der Schule, natürlich hielten die Beziehungen damals nicht lange, weil wie das nun mal so ist, die hübschesten Jungs auch mehr wollen als Küssen Co. Und ich leider nicht die Sorte von Frau bin, die mit jedem ins Bett geht.
Nun ja auf jeden Fall war ich so. Und mein Freund war wie soll ich sagen, naja ( es ist nicht böse gemeint oder so ) aber er war nicht so hübsch und auch keinem seine erste Wahl verstehst du. Dennoch habe ich mich in ihn verliebt und wir sind zusammen gekommen.

Ich habe angefangen die Pille zu nehmen und plötzlch habe ich Wassereinlagerungen, Celullite wo man nur hinsieht und die ganzen Nebenwirkungen.

Mein Freund hingegen ist immer attraktiver und wirds weiterhin und ich schein mich eher zum negativen zu Verändern.

Zudem kommen die ideale einer hübschen Frau die jeder Mann hat. Auch meiner. Die Sprüche seiner Mutter ich solle doch schauen was ich esse oder ich solle doc abnehmen...

Natürlich bin ich das Hauptproblem. Ich und meine Emotionen. Aber ich finde auch, dass vieles dazu Beigetragen hat, dass ich so bin wie ich bin.

Die Familie meines Freundes, die Pille, er selbst...

Ich war zu beginn unserer Beziehung eig. recht Selbstbewusst. Aber je mehr Sprüche von seiner Muttter kamen, desto mehr habe ich mich verändert.

Nun sind auch seine Kollegen da, die immer über die Frauen erzählen, die sie rumbekommen haben und so. und ich habe das Gefühl ihm nicht mehr gut genug zu sein.
Er findet immer mehr und mehr Frauen, die er toll findet. Und alle entsprechend überhaupt nicht meinem Typ.

Allein schon seine Ex. Die waren alle sehr schlank, wie seine Mutter, eine sehr schlanke Frau mit Größe 36., alle warem klein und zierlich.
Ich hingegen bin mitlerweile pummelig und ähnel überhaupt keiner seiner ideale.

Ich weiß auch nicht. Irgendwie bin ich nicht mehr glücklich und manchmal liegt es an ihm, aber du hast recht die meiste Zeit hängt es an mir. Wobei ich ehrlich bin und mir nicht zu 100% die Schuld zuweise, er hat auch ganz schön viel dazu beigetragen.
Allein schon seine leeren Versprechungen.. das ist nämlich der Auslöser für mein Misstrauen.

Ich danke dir nochmals für deine Antwort.
Liebe Grüße

26.09.2011 19:16 • #3


M
Danke Dir dafür, dass DU so offen bist, und auch DInge erzählst, die Dir nicht leicht fallen. Diese Ehrlichkeit ist schon mal wirklich viel wert ... gerade auch für Dich selbst.

Es ist eigentlich immer gefährlich, die Menschen nach Aussehen in Klassen einzuteilen und zu bewerten, gerade eben weil Du Dich dann selbst auch in die entsprechenden Schubladen steckst. Früher hast Du Dich selbst dabei ein einer der obersten Schubladen gesteckt, jetzt würdest Du Dich selbst weiter unten einpacken ... was wahrscheinlich gar nicht der Realität entspricht, aber Du siehst es eben grade so.

Zum Glück habt Ihr Beide es geschafft, dieses Äußerlichkeiten-Schubladen-Denken abzuschütteln, als Ihr zusammen gefunden habt. Kann es sein, dass dieses Vergleichsschema bei Dir erst wieder aufgekommen ist, als DU Dich selbst unattraktiv gefühlt hast ?

Jedenfalls habt Ihr Beiden Euch verliebt, weil Ihr als Menschen einfach harmoniert habt ... zumindest lese ich das aus Deinem ersten Beitrag heraus - und das ist sehr wertvoll! Diese Werte verändern sich nicht wegen ein paar Dellen in der Haut!

Bevor ich jetzt aufhöre, von Aussehen zu reden, noch eine Sache, die ich selbst erlebt und immer wieder beobachtet habe: Auch viele Männer, die sehr schlanke Frauen gerne ANSCHAUEN, wünschen sich als Partnerin eher eine Frau, die weilbliche Kurven hat. Das hat viel mit Nestwärme und Behaglichkeit zu tun, aber auch damit, dass Frauen, die ein bisschen mehr auf den Rippen haben, für die meisten Männer einfach anziehend (das Wort, das ich schreiben wollte, hat ein Beep verursacht ... darf man nicht s e x y schreiben ? ) sind.

So ... nun aber zu den Dingen, die für Dich wichtiger sein sollten:

als allererstes solltest Du mit Dir selber wieder zufriedener werden, als zweites kommt das Ziel, in der Beziehung wieder glücklicher zu werden und drauf zu vertrauen, dass er Dich immer noch liebendwert findet. Alles andere (auch und vor allem die Schwiegermutter) kommt mit ganz großem Abstand danach.

Zu Dir selbst ... also dem allerwichtigsten überhaupt: Kann es sein, dass Du so viel über das nachdenkst, was Du für Deine Schwächen hältst, dass Dich das erdrückt udn Du dadurch total Deine Stärken übersiehst ? Mach Dir Deine Stärken mal richtig bewusst! Du schreibst, Ihr wart Beste Freunde, und Du schreibst auch, Du warst immer beliebt. Das warst Du bestimmt, weil man mit Dir was anfangen kann, weil Du zuhören kannst, weil Du herzlich bist, weil man mit Dir lachen kann oder weil Du es schaffst, einen Tag sonniger zu machen, als er ist. Bestimmt hast Du ein wunderschönes Lächeln und / oder tolle Augen ... solche Dinge verschwinden nicht, weil DU nicht mehr Größe 36 trägst! Das alles sind Dinge, die Dich ausmachen ... mindestens so sehr wie die Selbszweifel, die Du grade hast.

Wenn Du Dich selber wieder in einem helleren Licht siehst, fällt es Dir bestimmt auch wieder leichter, zu glauben, dass Dein Partner Dich so liebt, wie DU eben bist.

Wenn Deine Zweifel aber trotzdem bleiben, dann sag es ihm auch. Erklär ihm, woran es liegt ... dass DU so sehr an Die zweifelst, dass Du manchmal einfach nicht glauben kannst, dass er ausgerechnet Dich liebt. Wenn es Dir schwer fällt, solche Dinge zu SAGEN, kannst DU es auch schreiben. Aber dann sei dabei, wenn Du es ihm zum lesen gibtst, damit Ihr danach miteinander reden könnt.

Ich wünsch Dir viel Glück!

28.09.2011 08:31 • #4


M
Vielen, vielen Dank Municat,

das was du da schreibst ist nicht nur einleuchtend und glasklar, es gibt mir Mut und baut mich auf.

Vielen Dank. Du glaubst gar nicht, wie sehr du mir mit diesen tollen Worten geholfen hast.

Vielen vielen dank und dir auch alles Gute

Liebe Grüße
Margie

29.09.2011 23:20 • #5





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag