Pfeil rechts
1

Hallo zusammen,

ich bin 30 Jahre alt und brauche eure Meinung. Vor einem Jahr habe ich einen Freund kennengelernt und haben wir uns gut verstanden. Ich war auch locker. Dann kam Coronatime und er wollte mit mir nicht treffen. Aber haben wir uns ständig geschrieben. Später hat er mich gefragt, warum ich keine Frau habe und ob ich überhaupt auf Frauen stehe. Er hat selbst eine Freundin. Ich hab gesagt, dass ich einen wichtigen Grund habe, dass ich keine Frau suche, aber stehe auch Frauen. Er wollte unbedingt den Grund wissen und hat mir gesagt, dass ich auf ihn Vertrauen muss. Dann habe ich via Whatsapp erzählt, dass ich als 11 Jahre war, von einem Mann vergewaltigt wurde und dass ich nie dagegen etwas gemacht habe. Weil ich mich geschämt habe. Trotzdem kann ich damit leben aber körpernah mit Menschen ist schwierig bei mir wegen Trauma. Auch wenn meine Freunde in FKK gehen, habe angst mitzugehen usw. Hab auch eine Wunde in Bein und dass tut mir immer weh, wenn schlechtes Wetter ist. Er hat das verstanden und sagt mir ständig, dass ich Psychologen suchen muss und dass ich auch eine Frau suchen muss. Das hat er mehrmals wiederholt. Irgendwann hat mir das genervt. Einerseits fand ich, dass er mich als aufdringliche Klette mich empfindet und los werden wollten. Aus diesem Grund habe mit ihm ständig diskutiert. Ich wollte mit ihm treffen, wollte er aber erstmal nicht wegen Corona und später meinte er dass er keine Zeit hat. Ich hab mich enttäuscht gefühlt und gleichzeitig hab immer Gedanken, dass er mit mir nicht mehr viel zu tun haben möchte, seitdem er meine Geschichte gehört hat. Ich schäme mich immer noch. wollte ihn auch nicht nerven oder mit mein Geschichte ihn belasten.

Haben wir versucht die Streit zu klären aber er gibt mir den Schuld, dass ich geändert habe und er nicht mehr zurecht kommt. Er sagte mir, dass ich Hilfe suchen muss und ihn nicht mehr nerven. Da war ich wieder enttäuscht und hab bei ihm entschuldigt und um Verständnis gebeten. Ich hab einfach so reagiert, da ich immer noch nicht dran gewöhnt bin, dass jemand jetzt mein Geschichte kennt. War gut mit ihm zu sprechen. aber jetzt macht mir Angst.

Er ist jetzt sauer und irgendwie enttäuscht von mir. Hab ihm gesagt lass uns mal telefonieren, da das Thema mich belastet und möchte, dass es unter uns bleibt. Keine Antwort von ihm. Natürlich lass ich ihn in Ruhe. Blockiert wurde ich nicht.

Brauche eure Meinung. Was denkt ihr? Meint ihr er wird sich melden bzw. das Gespräch suchen? Oder ist alles vorbei?

Ich mag ihn sehr.

18.07.2020 09:22 • 18.07.2020 #1


7 Antworten ↓


Annalehna
@PA10 Ich kann dir nur ans Herz legen unbedingt eine Therapie zu machen....ich weiß wovon ich rede,
alleine wirst du es nicht schaffen,es wird sonst jede Beziehung auf Dauer zerbrechen..glaube mir!
Soetwas holt dich immer wieder ein....auch wenn man es verdrängt! Liebe Grüße

18.07.2020 09:31 • #2



Freundschaft zerbrochen, was tun?

x 3


Calima
Ich vermute, er ist an einer Freundschaft einfach weniger interessiert als du. Vielleicht hast du in seinen Augen zu viel geklammert und er hat einfach einen Weg gesucht, dein Interesse von ihm wegzulenken.

Dass es mit deiner Gewalterfahrung zu tun hat, glaube ich nicht. Höchstens in dem Zusammenhang, dass er befürchtet, sich noch mehr um dich kümmern zu müssen.

Je mehr du ihn bedrängst, desto mehr wird er auf Abstand gehen.

18.07.2020 09:43 • #3


Ja das habe ich auch vermutet... Hab ihm 3 Mal gesagt, dass für mich kein Sinn mehr macht, uns freunde zu bleiben...Er hat aber versucht mich jedes mal zu erklären, dass wir doch freunde sind...Aber letzte Zeit ist er irgendwie genervt und enttäuscht von meiner Änderung. Meine Laune hat immer geändert und war auch böse...

18.07.2020 10:26 • #4


Feuerschale
Hallo PA10,
vielleicht war dir der Freund SEHR wichtig, also fast die einzige Person die wichtig ist? Das kann schonmal sein
bei traumatischem Erlebnis, dass man mit vielen anderen nicht zu recht kommt, aber die eine Person geht dann.

Vielleicht hat er das gemerkt und konnte da nicht verstehen, dass er so wichtig ist für dich und hat schon vermutet,
du willst was von ihm, so als Mann und Beziehung.

Ich denke, ein Freund kann kein Therapeut sein und Ersatz für alles, ich vermute er ist damit überfordert.

Für mich klingt es nicht so, als wäre die ganze Freundschaft zerbrochen, sondern nur dass er eine Grenze
setzt "bis hierhin und nicht weiter- ich bin nicht deine Mutter, dein Vater, dein Therapeut, dein Spiegel für alles".

Vielleicht müsstet ihr schauen, was genau der Inhalt eurer Freundschaft sein kann. Nur über Probleme reden
ist wirklich für eine Freundschaft sehr belastend.

Ich habe auch einen Bekannten , der ständig über Probleme redet und ständig Rückmeldung sucht und ich merke
dass mir das auf Dauer auch anstrengend ist, weil ich auch keine Therapeutin bin.
Ich hab selber auch Probleme, aber ich hab auch einen anstrengende Job und muss auch mal Feierabend haben,
mir gehts gerade selber nicht gut, und außerdem muss man auch mal von sich und seiner psyche wegschauen
können denke ich, mich erstickt das auf Dauer.
Wenn du aber ein unverarbeitetes Trauma hast, kannst du das vielleicht aber - noch - nicht gut, weil die Probleme
ständig so akut da sind.

Ich denke, was da kaputt gegangen ist und wenn man so orientierungslos ist, das sollte man bei Therapie / Klinik
aufarbeiten.

Es gibt sicher auch Freunde die da mehr vertragen und sich mehr aufopfern, aber da hat ja jeder seine
eigenen Grenzen.. Vielleicht könntest du und er einfach mal über etwas neutraleres reden und schauen, was euch
so verbindet? Wo er auch Interesse dran hat bzw ihr zusammen?

18.07.2020 11:06 • #5


Hallo,

Vielen Dank für deine Antwort. Es hat mir sehr geholfen.

Ich habe sehr wenig Vertrauen und über mein Thema wollte ich mit niemanden darüber reden. Habe auch viele Freunde in Deutschland und in meinem Heimatland und hab ja nie Probleme gehabt. Niemand nervt mich und fragt, warum ich keine Frau habe bzw suche. Sie wissen nur, dass ich das nicht will.

Der Freund wollte unbedingt das hören. Ich wollte nie mit ihm das besprechen, weil ich wusste, dass in Zukunft uns das nicht gut tun würde. Aber ich hab das gemacht, weil er mein Vertrauen wollte. Hab aber auch niee ihm gesagt, ob er mir dabei helfen kann. Wir haben eine gemeinsame Freundin, auf Sie ich stehe und er weißt das.

Aber seitdem ich ihm meine Geschichte erzählt habe, dann ist er manchmal sehr respektlos.
Ich frag ihn niee ob er mir helfen kann.. Nur einfach ob man 1 mal im Monat was zusammen starten können. Er ist mir sehr wichtig, ich schätze ihn sehr...Aber er ist genervt und enttäuscht von mir, weil ich einfach nicht verstehe und manchmal nicht akzeptieren kann, warum er mit mir nicht trifft. Er hat mir immer gesagt, dass ich gern bei ihm melden kann, wenn ich Probleme habe.

Wir haben nicht so viel gemeinsame Aktivitäten. Manchmal feiern oder Fussball schauen.

Jetzt sieht alles anders aus. Hab ihm vor ein paar tage geschrieben, wie es ihm geht. Er sagte alles gut, aber mich hat er nicht gefragt. Hab ihm dann nur geschrieben, dass es mir leid tut und das thema mich belastet. Lass uns mal telefonieren oder sprechen. Kein Antwort von ihm mehr.

Ich werde auf keinen Fall mehr ihm schreiben,,, aber hab angst, dass wenn er von mir genervt ist und ich keine Initiative in 2-3 Wochen zeige, das zu klären, werde ich ihn verlieren. Glaube nicht, dass er sich zuerst bei mir melden würde.

18.07.2020 14:17 • #6


Feuerschale
Hallo PA10

Ah ok, dann hast du gar nicht nur ihn sondern auch andere Freunde.
Einmal im Monat treffen finde ich persönlich jetzt nicht viel oder sehr anhänglich.

Dass er mit der Frau anfängt, ist vielleicht auch seine Vorstellung, dass du so ein schönes
Leben haben sollst und dir was aufbauen.
Aber da war er dann schon etwas penetrant, dass er unbedingt die Hindernisse rausfinden muss.
Mit der Antwort ist er wohl aus dem Konzept geworfen worden.

Dass es dich belastet, dass du offen erzählt hast was los war, kann ich mir gut vorstellen.
Sowas macht auch sehr verletzlich.

Da hat sich dein Freund wohl auch sehr zwiespältig verhalten. Erst drängen, sag was los ist und
dann aber nicht richtig damit umgehen können und dich eher meiden.
Leider sind viele Menschen mit heftigen Geschichten überfordert.

Wenn du sagst, du bist belastet und willst reden, hat er vielleicht auch Angst, was kommt und dass
er überfordert ist.

Vielleicht könntest du mehr sagen, du möchtest über eure Freundschaft reden und
wie ihr das machen könnte, dass es euch beiden damit gut geht?
Das ist etwas unverfänglicher.

Dann alles Gute mit euch beiden

18.07.2020 15:40 • x 1 #7


Als ich ihn das Geschichte erzählt habe, hat er nicht komisch reagiert. Er wollte auch das Thema mit mir persönlich reden.

Aber dann war er genervt, weil ich ihn ständig nach Treffen gefragt habe. Da hat er mir immer abgesagt und war genervt. Haben wir in letzen 2 Monaten via Whatsapp diskutiert.

Für mich war schade, weil der Person, auf dem ich das Vertraut habe, nicht mit mir treffen möchte. Oder wenn er keine Zeit hat, kann ich verstehen aber macht er keinen Vorschlag. Er sagte mir, dass er mit den anderen treffen will und mit mir nur spontan. Das hat mich geärgert. Hab ihm gesagt...War genervt. Und seitdem schreibt er nicht mehr.

Hoffe er meldet mal sich, damit ich mal das Thema über unsere Freundschaft klären können. Für mich ist halt sch., weil ich zum ersten mal mein Geschichte erzählt habe und fühle mich enttäuscht. Das führt dazu, dass ich nie jemanden anderen das Geschichte erzählen werde. Hoffe er erzählt das nicht weiter...Wäre für mich katastrophe..

Weiß nicht wie ich damit umgehen muss...Schreiben auf keinen fall.

18.07.2020 16:03 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag