Pfeil rechts
296

Springen über die Hürde wenn sie da ist! Liebe Grüße

04.12.2019 00:16 • x 2 #21


Luna70
Zitat von Madima:
Ich habe aber auch große Angst vor unserem ersten Zusammentreffen. Gedanken, was ist, wenn er dich dann erst mal nicht sehen möchte, und andere schlechte Szenarien spuken mir im Kopf rum.


Das muss ja nicht so kommen. Versuche es positiv zu sehen, er kümmert sich um seine Genesung und das ist ja grundsätzlich gut. Wenn die Reha erfolgreich ist und es ihm besser geht, könnt ihr beide davon profitieren.

Ich würde mich an deiner Stelle darauf einstellen, dass er nach der Reha noch Kontakt zu einigen Mit-Patienten hält und da auch einiges an Nachrichten hin und her gehen wird. Er wird sich mit diesen Leuten noch verbunden fühlen durch die gemeinsame Zeit und er teilt mit ihnen Erlebnisse, bei denen du nicht dabei warst. Das ist nicht ganz so einfach wegzustecken. Wie du merkst, ich kenne die Situation auch.

Versuche dich abzulenken und nicht zu viel zu grübeln, momentan kannst du nichts tun als abwarten.

04.12.2019 09:18 • x 3 #22



Depressiver Partner hat keine Gefühle mehr

x 3


Abendmond
Ich denke nicht, dass ich noch länger die Kraft dazu habe es auszuhalten. Er hatte heute morgen geschrieben, ich habe ihm geantwortet. Er hat die Nachricht auch nicht gelesen, obwohl er danach diverse Male on war. Ich würde ihm am liebsten seine Sachen in die Wohnung bringen, und seinen Schlüssel bei dem Nachbarn lassen. Ich bin einfach nur noch enttäuscht. So wie er zu mir ist, und sein Verhalten mir gegenüber, bzw. sein Nichtbeachten, hat mit heute eine Stufe erreicht, die ich aus Selbstschutz nicht mehr so hinnehmen möchte. So würde ich mich noch nicht mal jemandem gegenüber verhalten, den ich nur flüchtig kenne, geschweige denn einem Menschen gegenüber, der mir so viel bedeutet hat.

04.12.2019 23:06 • #23


@ Madima. Es ist schon heftig wie er sich verhält und ich wäre auch sehr traurig und enttäuscht und kann deine Reaktion verstehen.Zur Zeit kannst du aber nichts machen,warte bis er zurück ist,dann schau ihm in die Augen du wirst an seiner Reaktion merken was los ist.Diese Konfrontation würde ich ihm nicht ersparen und auch für dich ist es wichtig. Versuche dich abzulenken und mache dich rar,ich weiß es ist schwer aber schreibe nicht mehr das wäre besser für dich! Liebe Grüße

04.12.2019 23:18 • x 1 #24


Luna70
Ich verstehe dich schon, dass die Situation schwer auszuhalten ist für dich. Ich würde trotzdem jetzt keinen endgültigen Schluss-Strich ziehen. Immerhin schreibst du, dass eure Beziehung lange Zeit wirklich gut war, also muss es doch auch eine Basis geben.

Vielleicht könntest ihm schreiben, dass du momentan nicht damit umgehen kannst, dass er sich so abweisend verhält und dass es besser ist wenn ihr für den Rest der Reha keinen Kontakt habt. Dann ersparst du dir die Warterei auf seine Antworten. Für seine Rückkehr bittest du ihn um eine Aussprache. Damit machst du deinen Standpunkt klar, dass du nicht bereit bist dich so behandeln zu lassen, lässt die Tür aber noch einen Spalt offen.

05.12.2019 08:53 • x 2 #25


Abendmond
@luna
Ich glaube, dass ich mich dazu momentan nicht in der Lage fühle. Ich werde vorerst nicht mehr schreiben, bzw. probiere es. Für mich ist das alles einfach nicht zu fassen, wie ein Mensch sich so ins Gegenteil verändern kann. Gerade unter dem Aspekt, dass wir so lange eine schöne Beziehung hatten. Morgen ist meine letzte probatorische Sitzung, ich hoffe dass sie mir ein bißchen aus diesem Loch heraushelfen kann

05.12.2019 10:54 • #26


Hallo Madima,

das ist eine sehr belastende Situation für dich, aber ich denke du solltest dich wirklich distanzieren und abwarten wie er sich verhält wenn er aus der Reha zurückkommt. Das fällt sicher sehr schwer, versuche dich gut um dich zu kümmern und auch abzulenken. Vor allem auch um deine Gesundheit. Menschen verändern sich ja, auch nach Jahren, ist leider so. Schaue nach vorne, vll unternimmst du mal was mit einer Freundin. Und forderst wie schon geschrieben eine Aussprache wenn er zurück ist.

L.G. Waage

05.12.2019 16:09 • x 2 #27


Carsten1974
Zitat von Madima:
Für mich ist das alles einfach nicht zu fassen, wie ein Mensch sich so ins Gegenteil verändern kann. Gerade unter dem Aspekt, dass wir so lange eine schöne Beziehung hatten.


Es könnte sein, dass Dein Partner aus Angst vor Deiner Reaktion schon länger seine Unzufriedenheit, Ärger, Schmerz, Frust oder andere eher schwierige Gefühle und unerfüllte Bedürfnisse in Hinblick auf Eure Beziehung nicht benannt, Dir nicht mitgeteilt hat. Das wäre eine plausible Erklärung für die abrupte Veränderung. Oder auch, dass ihm die oben genannten Gefühle gar nicht bewusst waren und erst im Kontakt mit anderen Frauen bewusst wurden. Bei mir war es jedenfalls so in meiner ersten Langzeitbeziehung.

06.12.2019 12:07 • x 2 #28


Icefalki
@Madima , ich kann dich sehr gut verstehen, allerdings habe ich damals auch alles in Frage gestellt, klugerweise aber meinen Mund gehalten und war auch in keiner Klinik.

In Ausnahmesituationen tickt man nimmer richtig, bzw. man sucht verzweifelt einen Grund, warum einem das alles passiert. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man auf einmal auflebt, wenn man sich in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten so richtig wohlfühlt, mal ohne Druck von aussen, oder eigenem Druck leben darf.

Ist für dich natürlich grausam und dass dich das wütend macht, nur normal. Aber irgendwann Ist diese Zeit auch vorbei und das reale Leben erwartet einen wieder. Dann wirst du sehen, wie stabil eure Beziehung noch ist.

Bin auch @waage 's Meinung. Den gleichen Rat gebe ich dir auch

06.12.2019 13:21 • x 2 #29


Abendmond
Ich war gestern bei meiner Therapeutin, das war ja die letzte probatorische Sitzung. Jetzt hab ich auch die Diagnose, generalisierte Angststörungen, bei der Depression Pendel ich mich zwischen einer leichten bis mittleren Depression ein. Das wird sich wahrscheinlich während der Behandlung noch eindeutiger zeigen. Ich hoffe, dass die Krankenkasse jetzt ihr Einverständnis zu der Behandlung gibt, da ich mich sehr wohl mit ihr fühle und gut mit ihr reden kann. Es herrscht noch immer Funkstille, aber ich halte es jetzt aus. Sie meinte, genau wie ihr, dass ich jetzt nicht übers Knie brechen soll, und keine voreiligen Entscheidungen treffen sollte. Ich komm mir gefühlsmäßig wie ein Ozean vor, manchmal ist alles ruhig, dann bricht wieder ein Sturm los mit starkem Wellengang. Ist nicht so einfach mit diesem Sturm' umzugehen, aber ich probiere es. Danke für eure lieben Beiträge

07.12.2019 08:43 • x 4 #30


Abendmond
Der Abend ist da, ich bin alleine und verzweifelt, meine Gedanken drehen sich um ihn. Was macht er, ist er glücklich, denkt er wenigstens ein bißchen an mich. Ich möchte ihn nicht verlieren. Der vierte Tag in Folge, an dem er sich nicht meldet. Was denkt er wie es ist, wenn er zurück ist. Dass es keine Interaktion gibt, dass er so sicher ist, wie in seinem momentan Kokon, dass er sich mir nicht stellen muss. Die Gedanken an ihn und sein Verhalten lassen mich verzweifeln, kein Verstehen, was momentan passiert was in ihm vorgeht. Dazu der Gedanke, dass ihn eine andere Frau zmgarnt, ihn beeinflusst. Ich bin sehr traurig...

07.12.2019 20:05 • #31


Lunaa
Ich kann das alles gut nachvollziehen.... im Ungewissen stehen gelassen zu werden ist grausam.
Meinst du nicht dass es besser wäre das Gespräch zu suchen. Mag ja sein dass er in Therapie ist und Zeit für sich benötigt aber auch du bist nur ein Mensch und hast Gefühle. Dir geht es ja damit auch nicht gut.
Er soll doch wenigstens was dazu sagen.... ob er Zeit braucht um über alles nachzudenken... einfach die Wahrheit was er dadrüber denkt damit du auch zu Ruhe kommen kannst.
So eine Situation auszuhalten ist schrecklich...

07.12.2019 20:28 • x 1 #32


Ja,ich verstehe dich sehr gut und das deine Gedanken bei ihm sind ist natürlich.Es ist sehr gut das du eine Therapeutin gefunden hast mit der du ein gutes Gefühl hast,sie wird dir bestimmt in dieser schweren Zeit eine gute Stütze sein . Natürliche wird die Krankenkasse dir diese Therapiestunden bewilligen,bleibe bitte tapfer auch wenn es schwer fällt du weißt doch.....wenn du denkst es geht nicht mehr dann kommt irgendwo ein Lichtlein her! Liebe Grüße

07.12.2019 23:42 • x 1 #33


Lillibeth
Wie weit ist er denn weg? Kannst Du ihn nicht besuchen ? Auch wenn er das nicht möchte würde ich es klären. Auch depressive Menschen müssen Rücksicht nehmen. Du bist ja auch ein Mensch mit Gefühlen. Und wenn Ihr dort ein trennungsgespräch führt hat er direkt Therapien um das zu besprechen. Zu Hause wird er es Dir bestimmt nicht einfach machen.

08.12.2019 07:30 • x 1 #34


Abendmond
Ich fühle mich momentan nicht in der Lage mit ihm in Kontakt zu treten, sei es telefonisch oder real (zumal die Klinik nicht in der Nähe ist). In mir sträubt sich alles, wenn ich nur daran denke, und mir wird schlecht. Meine Therapeutin meint, dass auch ich jetzt Zeit hätte um die Beziehung zu bewerten, dass ich darauf blicken kann, und versuchen soll eine fremde Perspektive einzunehmen. Seit die Depression im März ausbrach, war es für mich auch nicht immer einfach und belastend. Ich denke, ich kann die acht Tage noch abwarten, vielmehr ich muss für mein Seelenheil abwarten, da ich mich dem nicht gewachsen fühle und Bauchschmerzen bei dem Gedanken an ein Gespräch bekomme.

08.12.2019 13:45 • x 2 #35


Hallo Madima,

Vll schreibst du dir mal auf, was du ihm sagen möchtest und alles was dich belastet...

L.G. Waage

08.12.2019 17:58 • x 1 #36


Abendmond
Hallo Waage,
ich hab was ähnliches gemacht, hab eine Liste mit Pro und Kontra gemacht. Mittlerweile ist natürlich auch die Seite mit den Kontras größer geworden. Ich bin mir selbst nicht sicher, ob ich das noch möchte. Er hat meine Seele sehr verletzt und ich weiß nicht, ob ich das vergessen kann . Seit Sonntag morgen habe ich ihn auch bei whats app stumm geschaltet für den Zeitraum einer Woche. Ich hab auch eingestellt, dass ich keine Vorschau bekomme, wenn evtl. eine Nachricht eingegangen ist. Es hat mich so traurig gemacht, dass die ganzen Tage kein Lebenszeichen von ihm kam. Ständig hatte ich das Handy in der Hand, nur um wieder enttäuscht zu sein. Ich brauche diese Distanz momentan, vielleicht kann auch ich dann, unabhängig von ihm, eine Entscheidung treffen. Mir geht es damit auch besser. Weil ich nicht mehr so leben kann, es wird auch nie wieder so sein, wie es zu unseren schönen Zeiten war. Selbst wenn er sich entscheidet bei mir zu bleiben. Ich habe mittlerweile zu viele Verletzungen durch ihn erlebt.

09.12.2019 14:03 • x 2 #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Luna70
Dass er sogar am Sonntag keine Zeit für einen kurzen Gruß findet, ist wirklich nicht in Ordnung von ihm und sehr rücksichtslos dir gegenüber. Bei allem Verständnis dafür, dass er Zeit für sich und seine Genesung braucht, für ein Lebenszeichen muss es schon reichen. Zumal er ja sicher weiß, dass es dir momentan auch nicht gut geht.

Ich denke, du machst das richtig dass du von dir aus gedanklich auf Distanz gehst. Es kommt mir auch so vor, als würdest du jetzt ein bisschen besser damit zurecht kommen, oder?

09.12.2019 15:23 • x 2 #38


Lunaa
@Madima
Liebe Madima, ich kann sehr gut nachvollziehen was du fühlst. Auch ich befinde mich zur Zeit in einer Trennung und weiß wie schmerzhaft es ist.
Das mit dem Pro und Kontra hast du sehr gut gemacht. Das habe ich damals, als ich Schwierigkeiten hatte eine Entscheidung zu treffen, auch gemacht und bei mir war die Kontra Seite auch ziemlich voll.
Bis vor einem Jahr hatte ich starke Verlustängste und hatte immer Angst dass mein Mann mich verlassen wird. Mit dem Gedanken war ich schon von Anfang an der Beziehung konfrontiert weil er mir immer das Gefühl gegeben hatte, er könnte von heute auf morgen gehen und es würde ihm nix ausmachen. So lebte ich 4 Jahre mit der Angst. Es kamen in der Zeit natürlich auch andere Dinge dazu...
Heute nun habe ICH mich entschieden die Sache zu beenden. Ich habe mich am Anfang des Jahres in einer Depression wiedergefunden gehabt. Die Krönung des ganzen war eine Angst und Panikstörung mit einer schweren Agoraphobie.
Wenn mir jemand am Anfang des Jahres gesagt hätte dass ich mich von meinem Mann trennen würde, dann hätte ich das nicht geglaubt.
Ich habe so lange ausgehalten bis ich krank geworden bin. Eine sehr schmerzhafte Erfahrung... nun versuche ich mein leben wieder zurück zu gewinnen.
Was ich dir sagen möchte... warte nicht bis sich die Dinge ändern, nimm es selbst in die Hand. Du bist wichtig, du bist wertvoll, keiner darf dich einfach so im Regen stehen lassen, gebe den anderen nicht so viele Chancen wenn sie es nicht wertschätzen. Ziehe deine Konsequenzen daraus und übernehme die Verantwortung für dein handeln.
Gehe respektvoll mit dir um, denn die allerwichtigsten Person die du hast, bist DU!

09.12.2019 16:09 • x 2 #39


Abendmond
@luna70@lunaa

Danke für euren lieben Nachrichten, er weiß sehr wohl, dass es mir nicht gut geht. Seitdem bei ihm die Depression ausgebrochen ist, ging es mit meiner Psyche auch stetig bergab. Dann kam noch zur Krönung seine Aussage kurz vor der Reha keine Gefühle zu haben, und er weiß, dass ich ihn nach wie vor liebe/geliebt habe? Mir geht es mit der Entscheidung eine Blockade in der Messengerwelt zu setzen wesentlich besser, nicht mehr wie ein Mensch dritter Klasse auf eine Nachricht von ihm zu harren. Er hat mir in der ersten Woche noch einige Fotos geschickt, ab der zweiten Woche wurde er ja schon distanzierter, und es kam nichts mehr in der Richtung, geschweige denn Interesse an mir. Im Gegenzug dazu, ist er aber in der Lage fast täglich Fotos von seinen Wanderungen und Erlebnissen auf Instagram zu teilen. Mit Wildfremden, und ich bin noch nicht mal einen kurzen Gruß wert Die Schmerzen im Bauch sind immer noch da, sie werden aber manchmal schwächer. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen. Ich hege teils auch sehr böse Gedanken gegen ihn, meine Therapeutin meinte, dass wäre auch vollkommen legitim. Nach wie vor, weiß ich nicht, was ist, wenn er zurück ist, zumal wir auch noch den gleichen Arbeitgeber haben. Wenn es tatsächlich final zu Ende ist, wozu ich immer mehr tendiere, was ist mit den Schlüsseln, den Sachen, usw. Ich verspüre momentan keine Lust dazu mit ihm zu interagieren, und wäre sogar froh, wenn er Verlängerung bekäme. @lunaa, wenn du magst, könnten wir uns auch privat' schreiben. Ein Austausch wäre schön, wie es kam, dass du dich stark genug gefühlt hast, diesen Schritt zu machen. Ich kenne, dass auch noch aus meiner unglücklichen Ehe. Und wieviel Kraft es mich letztendlich gekostet hat. Was ich noch sagen wollte, ich bin der Utopie aufgesessen, mit einem Mann, der so ganz anders ist als dein Ex, nämlich sensibel, rücksichtsvoll und lauter liebe Charaktereigenschaften vereint, glücklich werden zu können. Das erlebe ich gerade am eigenen Leib.

09.12.2019 19:07 • x 1 #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag