Pfeil rechts

hey ihr lieben,

ich hab immer mal wieder schmerzen in den händen bis in die arme und manchmal in den beinen.
meine hände sind meist rot und kalt, ausserdem sehe ich in letzter zeit meine adern da sehr deutlich. die adern schiebe ich mal auf die gewichtsabnahme.
aber die schmerzen sind nervig.

meine frage nun, welcher arzt ist für sowas zuständig? orthopäde, venendoc, keine ahnung.

12.05.2012 12:23 • 19.05.2012 #1


9 Antworten ↓


hmmm, schade....

13.05.2012 13:34 • #2



Welcher arzt bei schmerzen in den händen?

x 3


liebe
ich würde sagen orthopäde... kommt bestimmt vom Rücken

13.05.2012 23:08 • #3


HeikoEN
Zitat von nolleck:
ich hab immer mal wieder schmerzen in den händen bis in die arme und manchmal in den beinen.
meine hände sind meist rot und kalt, ausserdem sehe ich in letzter zeit meine adern da sehr deutlich. die adern schiebe ich mal auf die gewichtsabnahme.
aber die schmerzen sind nervig.

meine frage nun, welcher arzt ist für sowas zuständig? orthopäde, venendoc, keine ahnung.

Dein erster Gang sollte zum Hausarzt sein, denn wir hier sind KEINE Ärzte

Er kann zumindest grundsätzlich entscheiden, ob es eher ein Knochen- oder Nervenproblem oder gar etwas völlig anderes (Gewichtsverlust?) ist.

14.05.2012 08:06 • #4


ich war bereits beim hausarzt, aber er sagte nicht viel dazu. er meint es käme von der angststörrung. von der anspannung.
aber da die schmerzen von der hand bis in den arm ziehen, reicht mir diese erklärung, ohne es checken zu lassen, nicht aus.

daher die frage, welcher arzt, damit ich mir eine überweisung holen kann.

14.05.2012 11:09 • #5


liebe
Dein Arzt hat bestimmt nicht unrecht mit der Vermutung, das die Symtome durch deine Anspannung kommen.
Das Ziehen von der Hand, Unterarm in den Oberarm kenne ich auch wenn ich oben in der Schulter und der Halswirbelseite verspannt bin. Versuche mal zu dehnen oder andere Entspannungsübungen.

Generell scheint mir ein Venendoc- dann doch etwas zu übertrieben, bevor du nicht andere Möglichkeiten wie Manuelle Therapie, Mass. etc. versucht hast. WIR SIND HIER ALLERDINGS KEINE ÄRZTE

was hat das mit deinem Gewichtsverlust auf sich, darauf bist du gar nicht eingegangen.

14.05.2012 23:41 • #6


hallo liebe,

der gewichtsverlust, nicht wenig übrigens von 58 auf 48 kg in ca. einen 3/4 jahr unbeabsichtigt, konnte bisher nicht organisch erklärt werden.
ich denke es hat mit dem täglichen kampf mit mir selber zu tun. durch die angsterkrankung laufe mein körper wohl ständig auf hochtouren, so dass ich eine menge energie brauche, so erklärte es mein doc. ausserdem esse ich weniger seit ich ich nicht mehr arbeiten kann. denn ich war im hotel angestellt und da war ich immer im frühdienst. da gab es mein erstes frühstück morgens um halb 7 und das zweite und dann mittag und zwischendurch, naja war eben immer am essen. Ich kann es mir leisten, denn es schlug nie auf die hüften
da ich natürlich eine menge angst hatte, was das gewicht angeht, haben wir einiges abgeklärt ( lunge röntgen, blut zum gefühlten 100sten mal, hormone, schilddrüsensono..).
jetzt steht noch eine schilddrüsenszinitigraphie aus. da habe ich im juni termin.
zu der gewichtsabnahme kam noch dazu, dass ich mit meinem inzwischen ex gern noch ein kind wollte, es aber in den letzten 2,5 jahren nie klappte. deshalb auch noch ein grund mehr die schilddrüse in beiden zusammenhängen noch mal gründlich zu checken.

15.05.2012 09:52 • #7


liebe
dann denke ich auch, das es durch deine Lebensumstellung - aber hauptsächlich durch die Angsterkrankung kommt.
Bevor mir richtig klar wurde, das das was ich habe eine Angsterkrankung ist und nicht wie von mir ständig vermutet eine todbringende Krankheit - hatte ich 10 kg abgenommen.

ist schon komisch, wir Angsthasen. Ich momentan zuviel würde gerne weniger haben, wenn ich jetzt allerdings kurzfristig viel abnehmen würde - hätte ich bestimmt wieder Angst was den los ist.

Du bist ja in letzter Zeit ziemlich gründlich untersucht worden, daher geht meine Tendenz was die Symtome deiner Arme angeht zu einer totalen körperlichen Verspannung.

Machst du denn Irgendwas, Entspannung Therapie etc

15.05.2012 17:29 • #8


hallo liebe,

ja, untersuchungen hatte ich wahrlich jede menge. aber immer wenn ein neues symptom kommt, was ich nich kenne, kommt die angst und der drang zum arzt zu gehen.
im moment habe ich arge probleme mit dem hals. habe da schmerzen und immer ein druck, als ob mir jemand den hals seitlich zudrückt.
ich hatte vor 2 wochen antibiotika nehmen müssen, habe es nicht vertragen und nach 2 tagen absetzten müssen. ob es daran liegen könnte, keine ahnung. hatte mit meinem doc gesprochen und der hat mir ne cortisonpille mitgegeben.

ja, ich bin in therapie, und im juni habe ich ein vorgespräch in einer tagesklinik.
ml schauen, ich hoffe das beste.

18.05.2012 22:27 • #9


liebe
liebe Nolleck

ob es daran liegen könnte, keine ahnung.[quote][/quote]

ich vermute einfach daß du im Rücken und der Halswirbelsäule sehr verspannt bist.
Daher auch die Mißempfindungen in Armen und Beinen - nicht zu vergessen die seitliche Halsmuskulatur.
Bei mir ist oft vom Zähne zusammenpressen der Muskel am Hals auch sehr verspannt,
ich dehne dann und massiere diesen Muskel wie das geht habe ich in der manuellen Therapie gezeigt bekommen. Obwohl mir natürlich am liebsten wäre erst gar nicht mehr so zu pressen und mich zu verspannen ( das kommt noch )

Juni ist ja nicht mehr lang - und würdest du dich freuen wegen der Tagesklinik ?

19.05.2012 21:05 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag