Pfeil rechts

stern256
Hallo,

ich habe eine Verhaltenstherapie gemacht. Seitdem hat sich in meinem Leben vieles geändert. Habe die Tips vom Thera immer befolgt. Ich war zum Thera immer höflich, andersrum war es unterschiedlich. Thera war manchmal super nett, manchmal fies zu mir. In letzter Zeit hatte ich den Eindruck, dass alles in Ordnung ist, da sagte Thera plötzlich letzte Woche, er ist mit seinen Worten am Ende.
Ich sei ein Therapeutenkiller.

Ich war völlig überrascht und konnte kaum was sagen. Ich dachte, wir verstehen uns gut. Ich war fertig.
Er sagte, ich soll ihn anrufen wenn ich sicher bin, dass ich weiter machen will (habe noch 5 Therapiestunden übrig).

Mir gings die ganze letzte Woche ganz dreckig.
Nun weiß ich nicht, was ich machen soll. Am liebsten würde ich gar nicht mehr anrufen und nicht mehr hingehen. Ich habe einfach Angst. Es ist wie wenn man im Bus fährt und einen Unfall hat und dann Angst hat wieder in einen Bus einzusteigen.

Er hat mich tief verletzt. Ich hatte nicht geahnt, dass ich ihm auf die Nerven gehe, er war zu Anfang der Stunde noch nett und dann sowas. Es hat mich tief verletzt.

Was würdet ihr tun, wenn euch Thera Therapeutenkiller nennen würde?

17.05.2011 18:23 • 02.08.2011 #1


58 Antworten ↓


L
Auch ein Therapeut ist nur ein Mensch. Und auch er hat mal einen schlechten Tag. Wer weiß was er zur Zeit durchmacht. Ich glaube du gehst ihn nicht auf die Nerven, schließlich ist es sein Job.

Bei der nächsten Sitzung sage ihm das es dich verletzt hat.

Kopf hoch, er wird es nicht so gemeint haben. Wir sind alle nur Menschen.

17.05.2011 19:14 • #2


A


Von Thera klein gemacht :(

x 3


B
Auch ein Therapeut lebt nicht nur vom Honorar alleine,
er braucht auch Zuwendung und Liebe vom Patienten.

Ich auch Therapeutenkiller bin, Der Beobachter

17.05.2011 19:31 • #3


stern256
Es wäre schon schlimm genug für mich gewesen, wenn er gesagt hätte, dass er mit seiner Geduld am Ende ist, oder dass er keine Worte mehr hat.
Aber dass ich ein Therapeutenkiller bin, das ist für mich das schlimmste.
Ich bin enttäuscht und verletzt. Es war doch alles ok, dachte ich.
Hmmm, ja, dachte ich...

17.05.2011 19:34 • #4


B
Hallo stern256

Dieses Wort ist eigentlich ein Hammer von einem Therapeuten.

Manche setzen solche Provokationen aber auch zu therapeutischen
Zwecken ein, aber manche sind auch einfach nicht fachkompetent.

Aus der Entfernung ist es schwer zu sagen, zu welcher Gruppe
dein Psychodoktor gehört.

Kraft, Geduld und Mut wünsch, Der Beobachter

17.05.2011 19:41 • #5


L
Nehm Dir das nicht zu herzen. Ich bin mir sehr sicher das er es nicht so gemeint hat. Sag es ihm das nächste mal

17.05.2011 19:44 • #6


stern256
Danke für eure Aufmunterung.
Ich weiß nicht wie er es gemeint hat. Jedenfalls komme ich nicht mehr aus meinem Loch raus. Erledige meine Arbeit wie ein Roboter, meide Menschen damit ich mich nicht mit ihnen unterhalten muss. Ich weiß, dass es vergeht und es mir bald besser geht. Habe schon schlimmeres erlebt und mich meistens nach 2 Wochen langsam angefangen zu erholen. Im Moment zähle ich die Tage, denn das ist meine Erfahrung. Es dauert immer 2 Wochen bis ich es langsam anfängt vorbei zu gehen, so war es jedes mal wenn ich ein schlimmes Erlebnis hatte. 2 Wochen wie im Traum und dann geht es ganz langsam aufwärts.

So war es nach meiner Fehlgeburt vor ein paar Jahren und auch nachdem mein Onkel gestorben ist, und auch nachdem ich 2 weitere Menschen verloren habe. Jetzt fühle ich mich auch so, als ob ich jemanden verloren hätte

@Beobachter
hat dich dein Thera auch Therapeutenkiller genannt?

17.05.2011 20:31 • #7


B
Hallo stern256

Nicht so direkt mit Worten, aber mit seinem Blick ...

PS:
Es dauert immer etwas Zeit, um traumatische Ereignisse zu
verarbeiten, oder um zwischendurch seine Kräfte zu sammeln.
Zwei Wochen, mit dem Wissen dass es wieder besser wird,
sind völlig in Ordnung.

17.05.2011 21:08 • #8


stern256
Ich will ihn nicht anrufen wegen neuem Termin. Ich habe zu viel Angst, was mit meinen Gefühlen geschieht. Weiß nicht ob er mich überhaupt noch sehen will oder nicht.
Ich bin jetzt nicht bereit mit ihm zu reden, muss es erstmal verdauen was da passiert ist.

17.05.2011 21:57 • #9


S
Hallo Stern,
das ist schon schade das der Therapeut so mit Dir umgegangen ist.
Du hast ja Deine ganz eigene Geschichte wegen der Du zur Therapie gehst.
Nun, während ich das alles so gelesen habe fragte ich mich: warum hast dir das gefallen lassen?`
Gut, ich wäre auch erstmal geschockt aber ich hätte schon genauer gefragt wie er fachlich zu dieser Erkenntnis gelangen konnte.
Es kann dir ja nur weiter helfen wenn du weißt auf welcher Basis Deines Verhaltens oder welcher Aussagen er zu diesem Ergebnis kommt.
Außerdem ist das nur ein Mensch der einen Job macht - nämlich Leute zu therapieren und möglichst gesund zu machen und ihnen Wege zu zeigen.
Also nur ein Dienstleister wie ein Schuhmacher, Schneider, Mechaniker.
Wenn ich wohin geh und eine Leistung bezahlen muss (in dem Fall die Krankenkasse durch Beiträge) dann will ich auch das die Leistung erbracht wird.
So ne Aussage und dich dann heim schicken....das ist meiner Meinung nach Leistungsverweigerung udn Abzocke.
Versuch es und mach einen Termin.
Sag ihm das er Dir das genau erklären soll was er mit seiner Aussage gemeint hat.
Frag ihn was Du aufgrund seiner fachlichen Qualifikation tun oder ändern solltest und das er das konkret benennen soll.
Schreib ees Dir auf oder druck Dir unsere Texte aus und markier für Dich wichtige Textstellen damit Du nix vergisst.
Aber hol Dir was dir zu steht.
Ich kann mir echt vorstellen das er Dich nur provozieren will.
Das er will das Du diesmal nicht klein und mickrig und geknickt bist sondern aufstehst und forderst.
Was meinst Du?
LG
Seelchen

17.05.2011 22:29 • #10


Christina
Hi,

ich finde das ungeheuerlich und eigentlich eine Beschwerde wert:
Als „Regeln der Berufsausübung“ gelten unter anderem:

Sorgfaltspflichten

Psychotherapeuten dürfen weder das Vertrauen, die Unwissenheit, die Leichtgläubigkeit, die Hilflosigkeit oder eine wirtschaftliche Notlage von Patienten ausnutzen noch unangemessene Versprechungen oder Entmutigungen in Bezug auf den Heilerfolg machen.
(Quelle - Hervorhebung von mir)

Sowas geht gar nicht. Wenns beim Therapeuten zu sehr menschelt, um seinen Beruf anständig auszuüben, muss er eben mal krank feiern. Man kann auch ansprechen, wenn man keine Perspektiven in der Behandlung sieht oder das Verhalten des Patienten für kontraproduktiv hält. Aber nicht so!

Ich würde eine Erklärung und eine Entschuldigung verlangen, notfalls unter Androhung einer Beschwerde bei der Psychotherapeutenkammer. Wenn du nicht mit ihm reden magst, könntest du ihm auch einen Brief schreiben.

Liebe Grüße
Christina

17.05.2011 22:40 • #11


stern256
Lieben Dank für eure Antworten
Zitat von Seelchen13:
warum hast dir das gefallen lassen?

es war als ob mir jemand mit einem Brett gegen den Kopf gehauen hätte. Ich konnte keinen klaren Gedanken fassen.

Zitat von Seelchen13:
Ich kann mir echt vorstellen das er Dich nur provozieren will.
Das er will das Du diesmal nicht klein und mickrig und geknickt bist sondern aufstehst und forderst.

Das wäre vielleicht möglich.
Einmal war er vor über einem Jahr ziemlich unfreundlich zu mir und sagte am Ende der Stunde ach was bin ich heute provokativ aber diesmal war es so, als ob er es wirklich ernst meint.
Mit dem Therapeutenkiller hat er alles übertroffen.

Zitat von Christina:
Man kann auch ansprechen, wenn man keine Perspektiven in der Behandlung sieht oder das Verhalten des Patienten für kontraproduktiv hält. Aber nicht so!

das meine ich auch. Man kann doch alles besprechen, aber sollte schon auf die Gefühle des anderen achten.

Zitat von Christina:
Ich würde eine Erklärung und eine Entschuldigung verlangen

dafür bin ich zu feige. Muss erstmal verdauen was passiert ist.

17.05.2011 22:59 • #12


B
Hallo stern256

Bitte mache baldmöglichst den nächsten Termin bei deinem Therapeuten.

Sage ihm dann direkt in sein Gesicht, wie sehr dich seine Wortwahl
geärgert hat, und was du von seinem Verhalten hällst.

Du kannst es uns sehr gut mitteilen, also wirst du es auch ihm sagen
können.

Egal, ob er nun unfähig ist, oder therapeutisch provozieren wollte, deine
Gegenwehr (dein Einsatz für dich und deine Belange) wird auf jeden Fall
ihr Ziel erreichen. Dir wird es danach mit absoluter Sicherheit besser gehen.

Von mir Mut und Kraft dazu, Der Beobachter

18.05.2011 10:56 • #13


M
Zitat von Lady1988:
Auch ein Therapeut ist nur ein Mensch. Und auch er hat mal einen schlechten Tag. Wer weiß was er zur Zeit durchmacht. Ich glaube du gehst ihn nicht auf die Nerven, schließlich ist es sein Job.

Bei der nächsten Sitzung sage ihm das es dich verletzt hat.

Kopf hoch, er wird es nicht so gemeint haben. Wir sind alle nur Menschen.


Er wird es nicht so gemeint haben?
Sicherlich sind Therapeuten auch nur Menschen. Aber als Klient kann man professionelles Handeln und Reden erwarten. Das hat (sollte) er gelernt haben und auch so einsetzen. Dafür wird er bezahlt!
Wenn er mal daneben gehauen hat, steht hierfür seinerseits eine Erklärung bzw. sogar Entschuldigung an.
Der Therapeut kann seine Launen nicht so einfach freien Lauf lassen. Heute bin ich gut drauf, dann bin auch nett zu den Klienten, morgen bin ich sch... drauf, dann lasse ich es den Patienten spüren?

Das ist Spielen mit den Gefühlen anderer Menschen bzw. Patienten. Hier ist das besonders fatal. Der Patient muss sich für eine erfolgreiche Therapie fallen lassen, dem Thera vertrauen können. Da sind emotionalen Schwankungen des Psychologen/Psychiater fehl am Platz. letztendlich kann so ein Verhalten, das Problem, eine Depression verschärfen.

Kürzlich schrieb ich hier auch über meine Therapie. Die beiden Psychologen könnten sich die Hand reichen. Meiner ist vergleichbar gewesen. Das Verhalten, diese zwangsläufigen Wechselbäder der Gefühle, wofür der Thera verantworlich ist, verunsichern ungemein und sind in keiner Weise hilfreich.

Ich würde ihm das klip und klar sagen und notfalls die Therapie beenden. Ich habe meine inzwischen beendet und es geht mir wesentlich besser damit.

18.05.2011 13:41 • #14


F
meiner meinug nach hat kein tera das recht den spruch abzulassen...weil jeder hat anderes wahrnehmungssystem...manche sagen gleich ihre meinung,für manche ist es sehr schwer damit umzugehen...also mit so was spaßt mann nicht..kann böse enden....weil für einige ist tera ist der letzte ausweg..da muss mann viel mitgefühl haben...ich rate dir ihn drauf ansprechen..schlechter tag hin oder her..der bekommt geld fürs gut zu hören und ratschläge geben und nicht für so was..

18.05.2011 13:54 • #15


M
Zitat von stern256:

Zitat von Seelchen13:
Ich kann mir echt vorstellen das er Dich nur provozieren will.
Das er will das Du diesmal nicht klein und mickrig und geknickt bist sondern aufstehst und forderst.

Das wäre vielleicht möglich.
Einmal war er vor über einem Jahr ziemlich unfreundlich zu mir und sagte am Ende der Stunde ach was bin ich heute provokativ aber diesmal war es so, als ob er es wirklich ernst meint.
Mit dem Therapeutenkiller hat er alles übertroffen.
.


Es gibt Therapiemethoden, die auf Provokation basieren. Die sehen jedoch anders aus. Hier befriedigend der Therapeut offensichtlich seine eigenen (narzistischen) Bedürfnisse.

Seine Ausage: Ach, was bin ich heute provokativ! hat schon was sadistisches und sarkastisches. Total unangemessen. Und jemand als Therapeutenkiller zu bezeichnen, ist auch unter aller Kanone. Hat er wenigstens erklärt, warum er das so sieht?
Vieleicht betrieb er ja (krankhafte) Projektion und meinte sich somit letztendlich selber.

Ehrlich, ich könnte mich tierisch über solche Therapeuten aufregen. Sie wissen darum, welche Machtposition sie gegenüber den Hilfesuchenden haben. Sie wissen, wie sie mit den Gefühlen ihrer Klienten spielen können. Die werten so auf billige Art ihr eigenes mickriges Minderwertigkeitsgefühl damit auf.

18.05.2011 14:00 • #16


stern256
Ich kann mich nicht mal mehr erinnern worüber wir uns davor unterhalten haben.
Seine Aussage kam für mich plötzlich und ich war überrascht. Zur Zeit geht es mir zu schlecht um ihn anzurufen. Ich habe nicht die Kraft dazu. Mir ging es so gut an dem Tag, ich war so entspannt, habe mich auf die Therapiestunde gefreut und dann sowas.

Lieben Dank für eure Antworten.

18.05.2011 23:02 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

F
du arme,tut mir leid....aber es wird besser und dann sagste ihn deine meinung

18.05.2011 23:07 • #18


stern256
ja.

18.05.2011 23:12 • #19


S
Hallo Stern,
ich hoffe das es Dir inzwischen ein bissl besser geht!
Lass Dich nicht unterkriegen.
So wie Du schreibst erkennst Du ganz genau was los ist und Deine Wahrnehmung in dem Fall passt auch - meiner Meinung nach.
Das es Dir unangenehm ist kann ich verstehen.
Aber was kann dir schon passieren?
Du kannst rein gehen, ihn voll anschreien was für ein schlimmer Mensch er ist, dich dann umdrehen und gehen. Du mußt ja nicht auf seine Antwort warten - weil die Dir eh egal sein kann.
Oder Du gehts hin und sagst ihm Deine Meinung - das ist Dein gutes Recht.
Er kann Dir gar nix tun außer das er sagt das er Dich nicht mehr therapieren kann oder will. Und wäre das so schlimm?
Sollte er wieder blöd kommen dann steh sofort auf und geh. Schreib dann eine Beschwerde an den Verband oder Ärztekammer. Dann kriegt er halt so seine Quittung.
Aber schluck es nicht runter oder lass es so stehen. Das klebt sonst ewig an Dir und der Gedanke quält Dich immer wieder.....
Ich denk ganz doll an dich und wünsch dir ganz viel Kraft, Zuversicht udn Sonne im Herzen!
Liebe Grüße
Seelchen

19.05.2011 20:40 • #20


A


x 4


Pfeil rechts