Pfeil rechts
9

Hallo. Ich wollte per Bluttest kontrollieren lassen, ob ich evtl. einen Vitaminmangel habe.
Da ich z.B. ständig müde und schlapp bin.
Ich bekomme eh alle 12 Wochen Blut abgenommen.
Mein Hausarzt weigert sich diesen Bluttest mit zu machen
da wir in Mitteleuropa überversorgt sind mit Vitaminen wie er meint.
Nun esse ich so gut wie keinerlei Obst und sehr selten Gemüse.
Er meint , wenn es mich beruhigt solle ich Vitamine einnehmen, was zu viel ist
spült der Körper wieder raus (Außer Vitamin C).
Nun muss ich ja nichts einnehmen was dann eh wieder raus gespült wird.
Bei Vitaminmangel könnte ich mir in jeder Dro. Tabletten kaufen und würde weder das Budget des Arztes noch das der Krankenkasse belasten.
Kann man irgend wo anders diesen Bluttest machen lassen (zur Not auch selbst bezahlen)?

18.09.2014 17:53 • 11.11.2015 #1


16 Antworten ↓


waage
Hallo Castro,

ich denke du kannst diesen Test in der Apotheke machen....

L.G. Waage

18.09.2014 17:56 • x 1 #2



Vitamine Bestimmung , Bluttest

x 3


du kannst dich direkt an ein labor wenden.

18.09.2014 18:40 • x 1 #3


!J!D!
Hallo.

Du kannst ja entweder zu nem anderen Arzt gehen, vllt. macht der das dann. Aber es stimmt schon, dass Ärzte das nicht einfach ohne wichtige Gründe machen. Ich arbeite auch in einer Arztpraxis und wir haben zz genau so einen Fall. Vitaminspiegel wird scheinbar nicht von den Kassen bezahlt und daher macht es der Arzt nicht.

Du kannst sie aber selbst bezahlen. Sind aber je nach Vitamin nicht billig. Kosten so zwischen 10 und 30 Euro. Rechnung bekommst du dann vom Labor zugeschickt.

18.09.2014 18:50 • x 1 #4


Ich ich denke wenn du deinem Arzt sagst, dass du diese Tests als IGe Leistung haben möchtest wird er das machen. Allerdings stellt sich die Frage nach dem Sinn solcher Tests aber wenn's dich glücklich macht nur zu.

Ca. Kosten findest du hier, damit sollte dann auch klar sein warum die Kasse die Kosten nicht übernimmt.

Lassen Sie nur ausgewählte Werte bestimmen
Ihr Hausarzt kann zwar das Blut abnehmen, ist aber meist nicht für die Analysen gerüstet. Fragen Sie vor der Bestimmung Ihren Arzt oder einen Labormediziner, welche Kosten voraussichtlich auf Sie zukommen. Sie können für eine sehr umfangreiche Blutanalyse zwischen 500 und 1.000 €betragen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur dann, wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt. Erkundigen Sie sich deshalb besser vorher auch bei Ihrer Kasse. In vielen Fällen reicht es jedoch aus, sich bei der Analyse auf die acht wichtigsten Laborwerte zu konzentrieren Insgesamt werden Sie dafür weniger als 200 € an Laborkosten bezahlen müssen. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Nährstoffe kurz vor, auf die Sie bei der Analyse besonderen Wert legen sollten.

18.09.2014 19:01 • x 1 #5


!J!D!
Also die 10-30 Euro waren je Vitamin. Und ich denke, es kann sicher auch von Labor zu Labor unterschiedlich sein. Das sind eben die Preise von unserem Labor. Hab die vor zwei Wochen angschaut.

18.09.2014 19:04 • x 1 #6


Danke für Eure Antworten. Glücklich machen mich solche natürlich Test´s nicht. (Schön wär´s
aber es wäre gut zu wissen, ob man einen Vitaminmangel hat.
Mein Arzt meint, ich solle Calcium zu mir nehmen, das wäre nie verkehrt.
Seit ich Magnesium zu mir nehme habe ich keine nächtlichen Wadenkrämpfe mehr.
Ich hatte das Magnesium mehrmals abgesetzt, die Wadenkrämpfe kamen wieder.
So kam mir der Gedanke, wenn es so einfach ist diese Schmerzen zu killen
und weil ich oft recht müde und schlapp bin, könnte man auch die anderen Vitamine bestimmen.

19.09.2014 10:17 • #7


Fee*72
huhu Castro..
ich hab auch sicherlich Vitaminmängel aufgrund meiner Ernährung etc..hab jetzt meine hausärztin gewechselt ,da die alte sich auch weigerte,bzw es nich könne,das das labor das nicht macht,da müßte man es woanders machen lassen und die kosten von ca 30 eur selber zahlen sagte sie..
Man sagte mir immer man solle es über die Ernährung ausgleichen,meine jetztige hausärztin hält nich viel von den mittelchen die man so kaufen kann..Es gibt ja genug Sachen wo von jedem was drin ist..ich hab z.b eisenmangel und muss da jetzt dauerhaft was nehmen,damit der wert nich ganz abrutscht wieder..
Da du schreibst das du müde u schlapp bist wie sieht denn dein Eisenwert aus?

19.09.2014 10:35 • x 1 #8


Die Hausärztin meines Mannes hat vor kurzem einen Test auf verschiedene Vitamine (B12, Vitamin D) und Mineralien gemacht (auf ihren Vorschlag hin) und mein Mann musste nichts zahlen.
Ich finde solche Tests gar nicht so blöd. Gerade bei Menschen mit psychischen Störungen ist es sinnvoll mal nach Vitamin D zu schauen, auch B12 finde ich wichtig, denn es sorgt für einen reibungslosen Ablauf des vegetativen Nervensystems.
Es ist auch Quatsch, was dein Arzt sagt, dass der Körper alle überflüssigen Vitamine wieder ausspült, das gilt nur für die wasserlöslichen. Die fettlöslichen Vitamine A,D,K und E können überdosiert werden.
Wenn du Obst und Gemüse sehr selten isst, dann kannst du schon den ein oder anderen Mangel haben (Obst und Gemüse sind sehr wichtig, es wäre gut, wenn du mehr essen würdest!).

19.09.2014 10:57 • x 1 #9


Zitat von Castro:
Hallo. Ich wollte per Bluttest kontrollieren lassen, ob ich evtl. einen Vitaminmangel habe.
Da ich z.B. ständig müde und schlapp bin.
Ich bekomme eh alle 12 Wochen Blut abgenommen.
Mein Hausarzt weigert sich diesen Bluttest mit zu machen
da wir in Mitteleuropa überversorgt sind mit Vitaminen wie er meint.
Nun esse ich so gut wie keinerlei Obst und sehr selten Gemüse.
Er meint , wenn es mich beruhigt solle ich Vitamine einnehmen, was zu viel ist
spült der Körper wieder raus (Außer Vitamin C).
Nun muss ich ja nichts einnehmen was dann eh wieder raus gespült wird.
Bei Vitaminmangel könnte ich mir in jeder Dro. Tabletten kaufen und würde weder das Budget des Arztes noch das der Krankenkasse belasten.
Kann man irgend wo anders diesen Bluttest machen lassen (zur Not auch selbst bezahlen)?



Jetzt mal von der Kostenfrage abgesehen.

Wenn du die um nen möglichen Vitaminmangel Gedanken machst wäre es da nicht sinniger öfter mal Obst und Gemüse zu essen anstat den Arzt zu besuchen, unnötige Untersuchungen machen zu lassen und Vitaminpillen einschmeißen zu wollen?!?

19.09.2014 13:06 • x 1 #10


Wie mein Eisenwert aussieht weiß ich ja nicht, der wird ja nie bestimmt.
Ich bin niemand der wegen jedem Furz zum Arzt rennt und unnötige Kosten verursacht.
Da ich aber oft müde und schlapp bin und der Arzt sagt Trinken sie halt ne Tasse Kaffee, komm ich mir schon veräppelt vor.
Würde mir Obst und Gemüse schmecken, würde ich es ja essen. Ich bekomme es kaum runter.
Ich habe allgemein Probleme mit dem Essen, mir schmeckt kaum etwas. Ich esse oft nur, damit etwas im Magen ist.
Der Arzt meint: Das ist ihre Psyche.
Deshalb wären die Vitaminpräparate eine Art Notlösung.
Wie oben schon geschrieben, hat Magnesium bei mir toll gewirkt.

19.09.2014 13:36 • #11


Wie wäre es denn mit einem Smoothie, da kannst du alle möglichen Obstsorten pürieren und trinken. Man kann sich auch an Obst und Gemüse gewöhnen. Ich würde sogar behaupten, dass eine Ernährung ohne Obst und Gemüse mit das schädlichste ist, was man machen kann.
Mach doch mal eine Liste von Obst und Gemüse, auf der du notierst, was du vielleicht noch mögen könntest. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du gar nichts magst.

19.09.2014 13:40 • x 1 #12


Meine eigentliche Frage war ja, warum dieser Bluttest abgelehnt wird.
Hätte ich Vitaminmangel könnte ich mir diese Vitamine in Tablettenform selbst kaufen und würde kein Arzt- und Krankenkassenbudget belasten.
Nun sind wir hier auf einer Seite für psych. angeknackste Leute (so wie ich). Ich habe eh Probleme mit dem Essen. Ich bekomme so gut wie kein Obst runter, wenn dann mit Ekel. Ich kaufe Obst, werfe es nach ein paar Tagen weg. Magnesium (in Tablettenform) wirkt bei mir etwas. Ich habe eben Gemüse gegessen. Am liebsten würde ich mir nun den Finger in den Hals stecken. Etwas mit Ekel zu essen, nur weil es gut ist , aber überhaupt nicht schmeckt, ist auch nicht die Lösung. So wären die Vitamintabletten eine Notlösung. Zu sagen Esse Obst und Gemüse weil es gut ist wäre für mich das Gleiche als ob man einem Alk. sagen würde, dann trinke halt nicht. Trotzdem Danke für Eure Antworten.

25.09.2014 19:19 • #13


Nach über einem Jahr, wurde nun endlich mal mein Vitamin D Wert bestimmt.
Knapp unter 15 ist er. Der Arzt meinte ich solle mir ein Vitamin D Präparat in der Dro. kaufen.
Hoffe es tut sich etwas nach der Einnahme von Vitamin D ?

09.11.2015 11:03 • #14


Das halte ich persönlich auf jeden Fall für sinnvoll.

Ich hatte meine Blutuntersuchung auch selbst bezahlt. Mein Vitamin D Wert lag bei 29. Untere Grenze. Da hatte ich aber schon einen Monat lang Vitamin D Tabletten eingenommen. Allerdings habe ich die im Internet bestellt, da viel preiswerter und auch höher Dosiert. (5000IE 270 Tabletten 14,99€). Link kann ich dir schicken bei Bedarf.

Ich habe im Sommer dann auf die Einnahme verzichtet, jetzt, in der dunkleren Jahreszeit fange ich wieder damit an. Ich fühle mich gut damit und finde die Sache auch in sich schlüssig mit der Sonneneinwirkung.

Es hilft sich etwas leistungsfähiger zu fühlen, von Angst oder Panikattaken befreit es dich alleine nicht.

Bitte google vor der Einnahme noch nach Vitamin K2, das wird zur Ergänzung empfohlen, um den Kalzium Haushalt zu regeln.

09.11.2015 11:54 • #15


Hallo Castro ,
dein Spiegel ist schon sehr niedrig , meiner war bei 17 und ich habe mit 20.000IE einmal die Woche angefangen. Die gibt es allerdings nur auf Rezept und wegen der Einnahme würde ich auf jeden Fall einen Arzt oder Heilpraktiker fragen.

09.11.2015 12:13 • #16


Laut Arzt soll ich 1000 er nehmen, nicht selbst herumdoktern und nicht im Internet schauen.
Magnesium nehme ich seit Monaten, seitdem sind auch die Wadenkrämpfe so gut wie weg.
Ich gehe nicht davon aus, dass meine Angst/ Unruhe dadurch komplett verschwindet.
Wenn ich mich durch Vitamin D nur etwas leistungsfähiger fühlen würde
wäre mir schon geholfen.
Aber ein Wert von gerade mal 15 ist ja recht wenig.
Bin im Moment aber auch eher Stubenhocker.
Danke für Eure Antworten.

11.11.2015 09:37 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag