Pfeil rechts
22

Angsthase090909
Moin ihr Lieben,
Bisher war ich immer nur stille Mitleserin, was schon oft geholfen hat. Nun habe ich ein Problem und kann einfach keinen klaren Gedanken fassen.

Ich bin 29 Jahre alt und bereits Mutter von 2 wunderbaren Kindern (5&3 Jahre alt). Diese waren absolut gewollt. Trotzdem bin ich seit Mai 2019 vom Vater der beiden getrennt, nach fast 10 Jahren Beziehung.

Im September diesen Jahres lernte ich einen Mann kennen. Er würde gern eine Beziehung mit mir führen, ich fühle mich dazu nicht wirklich in der Lage. Habe viele schlechte Dinge in der Vergangenheit erlebt und meine "Freiheit" ist mir ein hohes Gut.
Wir verbringen sehr viel Zeit miteinander, meine Kinder haben ihn auch schon kennengelernt (als einen Freund von Mama) und auch sie mögen ihn.
Nun ist das passiert, was nicht passieren sollte. Verhütungspanne und nun bin ich schwanger. Ende der 5. Ssw.
Meine Frauenärztin ist bis zum 28.12. Im Urlaub. Gestern war ich bei ihrer Vertretung. Die Schwangerschaft wurde bestätigt und meine Blutdrucktabletten umgestellt.
Ich bin nun komplett ratlos. Habe nie gedacht, jemals über Abtreibung nachzudenken. Nun tu ich es. Ich bekäme ein Kind von einem Mann, den Ich erst 4 Monate kenne, der selbst schon Vater von 2 Kindern ist.
Er sagt, er möchte dieses Kind mit mir bekommen, akzeptiert aber auch, wenn ich es nicht bekommen will.
Ich habe eine harte Zeit hinter mir und habe so langsam wieder das Gefühl, mir ein wenig Zeit und Freiheit zurück erobert zu haben. Wie würden meine Kinder reagieren, wenn Mama nun plötzlich ein Baby bekommt? Ganz zu schweigen von meinem Ex und meinen Eltern. Vor der Reaktion graut es mir am meisten. Auch war meine letzte Schwangerschaft auf allen Ebenen sehr anstrengend. Wenn es jetzt wieder so wäre, müsste ich mich nebenbei trotzdem noch allein um 2 wunderbare Kinder kümmern.
Mein Kopf würde wohl sagen, trage das Kind nicht aus. Mein Herz sagt, behalten.
Befinde mich in einer Gedankenschleife, die mich null vorwärts bringt.
Vielleicht habt ihr einen Rat, eine Idee, wie ich meine Gedanken ordnen und gewichten kann.

Sorry für den langen Text und danke, dass ihr euch die Zeit nehmt!

Liebe Grüße aus dem Norden

17.12.2020 23:03 • 18.12.2020 #1


24 Antworten ↓


Safira
Dein Verstand/Kopf und dein Gefühl sind nicht zusammen

Mach dir doch mal eine Liste. Vor und Nachteile was dein Verstand dir sagt und Vor und Nachteile was dein Gefühl/Bauch dir sagt.

17.12.2020 23:09 • x 1 #2



Ungeplante Schwangerschaft stürzt mich ins Gefühlschaos

x 3


Calima
Was gewinnst und was verlierst du, wenn du dich so oder so entscheidest?

Letzten Endes musst du herausfinden, ob du einen Abbruch verkraften wirst. Rational ist das nach meiner Überzeugung nicht zu entscheiden. Du musst auf das hören, was dein Gefühl dir sagt.

17.12.2020 23:09 • x 1 #3


Lottaluft
Ich glaube diese Entscheidung kannst nur du alleine tragen
Und wie andere auf die Schwangerschaft reagieren würden steht erstmal ganz hinten an
Your body your choice

17.12.2020 23:11 • x 1 #4


KarlDerGroße
Zitat von Angsthase090909:
und bereits Mutter von 2 wunderbaren Kindern (5&3 Jahre alt)

Meinen Glückwunsch dazu. Ich bin selbst vierfacher Vater und sechsfacher Opa - es gibt nichts auf dieser Welt was einen mehr bereichert als Kinder.

Zitat von Angsthase090909:
Ganz zu schweigen von meinem Ex und meinen Eltern. Vor der Reaktion graut es mir am meisten

Dein Ex und Deine Eltern ? Deine Eltern werden Großeltern, eigentlich müssten sie sich freuen. Jede andere Reaktion würde zeigen dass sie ein Problem haben, nicht Du.
Einer meiner Söhne wurde gleichzeitig zweifach Vater mit zwei verschiedenen Frauen. Den moralischen Aspekt habe ich damals komplett ausgeblendet weil es mich nichts anging. Ich habe mich einfach gefreut über die Enkel.
Und Dein Ex ? Sollte ihm Dein Leben nicht egal sein ? Würdest Du Dich reinhängen wenn er nochmal Vater würde ?

Zitat von Angsthase090909:
Mein Herz sagt, behalten.

Dann höre auf Dein Herz. Wenn Dein Herz jetzt schon dazu rät zu behalten, würdest Du jede andere Entscheidung früher oder später bereuen.

Zitat von Angsthase090909:
Nun tu ich es. Ich bekäme ein Kind von einem Mann, den Ich erst 4 Monate kenne

Selbst wenn Du ihn vier Jahre kennen würdest, eine Garantie gibt es nicht dass es funktioniert mit Euch beiden.

Zitat von Angsthase090909:
habe so langsam wieder das Gefühl, mir ein wenig Zeit und Freiheit zurück erobert zu haben.

Frei sein kannst Du auch mit einem weiteren Kind. Die Freizeit wird natürlich erstmal weniger, und das Leben wirder hektisch. Aber irgendwann werden sie groß und dann wirst Du dankbar sein für jede Sekunde Gemeinsamkeit.

Zitat von Angsthase090909:
Wie würden meine Kinder reagieren, wenn Mama nun plötzlich ein Baby bekommt?

Vielleicht freuen sie sich ? Wichtig ist, dass sie das Gefühl haben mit eingebunden zu sein in Allem.

Ich möchte Dir nicht reinreden in Deine Entscheidung, die Du letztendlich ganz alleine treffen musst. ich möchte Dir nur meine Ansichten zum Thema aufzeigen.

17.12.2020 23:25 • x 4 #5


portugal
Erstmal herzlichen Glueckwunsch meine Liebe.

Mensch, der Mann zeigt Verantwortung und will Dich unterstuetzen. Das ist doch super.

Ich lese aus deinen Zeilen: mir graust es, es meinen Eltern zu sagen. ''Die anderen stehen im Stall''.

Da ich lange mit Kindern gearbeitet habe, auch in Privathaushalten, kann ich nur sagen, ob 2 oder 3, Chaos ist immer.

Deine Kinder sind in dem Alter, wo sie viel verstehen und nicht mehr so eifersuechtig sind.

Du sagst doch, dein Herz sagt ja, dann hoere doch auf Dein Herz. Und Du hast einen Mann an Deiner Seite, der Verantwortung uebernimmt, ich kann nur ''ja ja ja'' sagen.

Ps: eine Freundin von mir wurde relativ jung schwanger. Eltern haben die Haende ueber dem Kopf zusammengeschlagen: als das Kind ersteinmal da war, waren sie so tolle Grosseltern wie sie auch als Eltern waren, herrlich.

17.12.2020 23:42 • x 1 #6


Luna70
Ich kann deine Bedenken schon verstehen, was das ganze "Drumherum" angeht. Es wäre eine Patchwork-Situation mit zwei Ex-Partnern, der Ex-Frau deines neuen Freundes und dein Ex-Mann. Fünf Kinder, davon ein gemeinsames und jeweils zwei mit einem anderen Elternteil. Dazu kommt noch, dass du gar nicht weißt, ob die neue Beziehung auf Dauer tragfähig ist. Wenn es für euch keine gemeinsame Zukunft bist, wirst du eine alleinerziehende Mutter von drei Kindern sein. In beiden Fällen eine ganz schöne Herausforderung.

Es gibt sicher Umstände, unter denen einen Schwangerschaft besser passt. Aber auf der anderen Seite ist eine Abtreibung auch nichts, was man mal hinter sich bringt und dann vergisst. Es ist ein ganz schwerer Einschnitt im Leben und hat auf jeden Fall Folgen für die Psyche.

Was ich an deiner Stelle außen vor lassen würde ist, was andere dazu sagen. Deine Eltern oder dein Ex-Partner zum Beispiel. Du alleine bzw. ihr beide müsst die Entscheidung treffen und andere habe das zu akzeptieren. Ich bin selbst Großmutter und in der Funktion sollte man sich über ein weiteres Enkelkind einfach nur freuen.

Ich wünsche dir, dass das alles für dich bald etwas klarer wird.

18.12.2020 09:25 • x 1 #7


FeuerWasser
Zitat von Angsthase090909:
Mein Kopf würde wohl sagen, trage das Kind nicht aus. Mein Herz sagt, behalten.

Ich rate dir auf dein Bauchgefühl zu hören. Diese reinen Verstandesentscheidungen können ganz schön nach hinten losgehen. Ein möglicher Abbruch ist ein großer Eingriff, vorallem in die Psyche. Das wird gerne unterschätzt was das mit einem macht. Muss nicht bei jedem so sein aber kann so sein und ich meine nicht, dass das ein erstrebenswerter Zustand ist. Klar muss man abwägen, wie man dieses Kind hinterher ernährt und finanziell versorgt aber wenn dazu eine Möglichkeit besteht dann würde ich zum Austragen tendieren. Panne hin oder her.

Entscheidet man sich als Frau für Kinder bleiben die üblicherweise immer an der Mutter hängen, nicht am Mann. Es ist eigentlich auch egal ob du den Mann 4 Monate kennst oder 40 Jahre. Dein Ex von dem du beide Kinder hast, ist dir auch nicht geblieben. Was er von deiner Schwangerschaft hält ist auch völlig wurscht. Das ist nicht seine Aufgabe das zu beurteilen.
Der neue Mann ist bereit dich zu unterstützen. Ich würde das dankend annehmen. Das ist nicht selbstverständlich.

18.12.2020 09:54 • x 1 #8


Ich finde zu leichtfertig sollte man auch mit ungeborenen Leben nicht umgehen. Vor allem wenn eine Schwangerschaft in Erwachsenen alter aus einvernehmlichen Sex und darüber hinaus von einem Partner zu sogar Gefühle bestehen herauskommt. Ich kann die Belastung nachvollziehen. Einfach so "wenn es passiert dann abtreiben " finde ich allerdings auch nicht gut.

18.12.2020 10:11 • x 1 #9


Julia_ne
Zitat von Angsthase090909:
Mein Herz sagt, behalten.


Dann hast du doch deine Antwort
Was der Kopf sagt ist bei solchen Themen meiner Meinung nach zweitrangig, weil man solche Entscheidungen nur mit dem Herzen treffen kann. Und die Gefahr, dass du eine Abtreibung später bereust ist natürlich größer, wenn dein Herz ja sagt.
Was dein Ex davon hält, kann dir völlig egal sein. Das geht ihn nichts mehr an, nur dich und den Vater des Kindes. Der will ja das Kind und würde dich unterstützen, somit wärst du nicht alleine.
Trotz allem versteh ich, dass du Bedenken hast. Letztendlich kannst es nur du entscheiden evtl. in Absprache mit dem Vater des Kindes. Aber überlege dir bitte nur, was DU möchtest! Nicht, was irgendjemand davon halten könnte!

18.12.2020 10:25 • #10


Angsthase090909
Ihr Lieben! Ich bedanke mich für eure Antworten! Es bestärkt mich schon etwas darin, mehr auf mej. Gefühl zu hören. Gerade, weil ich schon erfahren durfte, welch riesen Glück ein Kind ist.

@karldergroße, ich finde es toll, dass du es einfach so akzeptiert hast, dass dein Sohn "doppelt" Vater wurde. Und ich sehe es auch so, dass es nicht die Aufgabe der Großeltern ist, dies zu bewerten.

Allerdings fällt es meinen Eltern sehr schwer, sich rauszuhalten. Sicherlich meinen sie es nur gut.
Ich bin mit 15 Jahren schwanger gewesen. Habe zu dem Zeitpunkt in einem betreuten Wohnen gelebt. Die Schwangerschaft habe ich verheimlicht und in der 21. Ssw eine Totgeburt erlitten. Mein Vater hat ganz beschissen reagiert. Hat mich zur Sau gemacht, gefragt, weshalb ich nicht früher mit dem Problem zu ihm gekommen sei, dann hätten wir das anständig lösen können. Heißt - abtreibung. Mit meinem Vater war es nie leicht, aber das hat mich wahnsinnig verletzt. Bis heute.
Aus diesem Grund hab ich ihm von der Schwangerschaft meiner Großen erst erzählt, als ich bereits im 5. Monat war. Er fühlte sich hintergangen, er würde es mal wieder als letztes erfahren. Nachdem sie geboren war, war er hin und weg. Er ist ein toller Opa für meine beiden Kinder. Allerdings sind sie eben auch aus einer langjährigen Beziehung entstanden. Das jetzt würde ihm überhaupt nicht gefallen. Ich weiß, ich müsste mir viel anhören.. Auch von meiner Mutter. Sie würden sagen, dass ich unfair meinen beiden Kindern gegenüber handeln würde.
Klar, ich bin 29 und keine 15 mehr. Allerdings behandeln sie mich oft so und säen Zweifel.

Zu dem Mann. Ihr habt recht! Es ist nicht selbstverständlich, dass er hinter mir steht. Dafür bin ich dankbar! Allerdings ist er 12 Jahre älter als ich (was wieder für meine Eltern ein Problem wäre - zumindest für meinen Vater), seine zwei Kinder sind 3 und 1 Jahr alt. Und das von 2 verschiedenen Frauen. Das macht mir ein wenig Angst. Wisst ihr, wie ich das meine?
Andererseits weiß ich ja selbst, dass das Leben selten so läuft, wie geplant.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal wirklich über das Thema abtreibung nachdenken würde..

Habt einen sonnigen Start ins Wochenende und bleibt gesund!

18.12.2020 11:42 • #11


Hallo2020
Also ich kann deine Bedenken sehr gut verstehen aber im Endeffekt kann dir niemand helfen weil du entscheiden wirst. Wir können dir nur sagen wie wir handeln würden.
Ich würde ganz klar das Kind bekommen, so ähnlich war meine Situation vor gut einem Jahr auch.
Sehr schnell schwanger geworden von einem Mann mit dem ich gerade einmal 2 Monate zusammen war, aus einer langen Beziehung gekommen und einen 6 jährigen Sohn. Ich habe das Baby behalten, sie ist bald 3 Monate alt und ich kann mir nicht mal vorstellen ohne sie zu leben. Mir hat es geholfen darüber nachzudenken wie es ohne meinen Sohn wäre und diese riesige Neugier wie das kleine Baby wohl aussehen mag und wie es sein wird. Da konnte ich schon garnicht mehr über Abtreibung nachdenken (auch wenn ich es vorher tat).

Und auch vor der Reaktion meiner Familie hatte ich Angst, das war mir aber ziemlich schnell egal, es ist schließlich mein Leben ^^

18.12.2020 11:50 • x 1 #12


Angsthase090909
Danke Hallo2020.
Darf ich fragen, wie dein Umfeld reagiert hat?
Ja, darüber habe ich auch nachgedacht, wie es aussehen würde, ob es ein Mädchen oder Junge werden würde.. Ich kann mir ein Leben ohne meine beiden überhaupt nicht vorstellen...


Und Glückwunsch zu deiner kleinen Maus!

18.12.2020 11:58 • #13


FeuerWasser
Ich würde dem Vater den Schneid abkaufen bevor er auf die Idee kommt zu wettern. Es ist dein Leben, es sind deine Finanzen, es ist deine Verantwortung, es ist dein Körper. Die Kinder leben bei dir, du erziehst sie und hast die Arbeit und nicht er, oder?

Ich würde ihm ins Gesicht sagen, dass du nicht bereit bist mit ihm auf so einer Ebene zu reden. Du bist keine 15 mehr, du bist 29. Es ist verständlich wenn du ihm Schwangerschaften verheimlichst wenn jedesmal mit so einem Zirkus zu rechnen ist. Ich würde mutmaßlich auch nicht anders handeln aber jetzt kannst du anders handeln.

18.12.2020 12:09 • x 2 #14


Angsthase090909
Hej FeuerWasser,

Du hast schon recht. Es ist wahrscheinlich sowieso bescheuert, dass ich mir über seine Reaktion so eine Platte mache..
Will es irgendwie immer allen recht machen, niemanden enttäuschen. Aber das funktioniert halt oft nicht.

18.12.2020 12:13 • #15


FeuerWasser
Da hast du Recht, das funktioniert nicht. Man kann es nicht jedem Recht machen und vorallem!... Recht machen musst du es nur dir selbst!..und sonst niemanden. Dein Vater kann nur mit dir so umgehen wenn du es zulässt und dich verletzen solange du ihn in seinen Äußerungen ernst nimmst.

18.12.2020 12:16 • #16


Luna70
Zitat von Angsthase090909:
Will es irgendwie immer allen recht machen, niemanden enttäuschen.


Das funktioniert nicht und in der neuen Situation schon mal gar nicht mehr. Besinne dich ganz auf dich, was willst du, was sagt dir dein Instinkt? Am Ende trägst du die hauptsächliche Verantwortung für alle drei Kinder, nicht deine Eltern, nicht die Väter sondern du als Mutter.

18.12.2020 12:18 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo2020
Zitat von Angsthase090909:
Danke Hallo2020.Darf ich fragen, wie dein Umfeld reagiert hat? Ja, darüber habe ich auch nachgedacht, wie es aussehen würde, ob es ein Mädchen oder Junge werden würde.. Ich kann mir ein Leben ohne meine beiden überhaupt nicht vorstellen...Und Glückwunsch zu deiner kleinen Maus!


Nicht gerade begeistert haben alle reagiert aber dennoch nacher sehr gefreut und jetzt lieben alle die kleine Maus

18.12.2020 12:23 • #18


Angsthase090909
Ihr habt wohl recht. Ich versuche in meinen Entscheidungen immer alle Eventualitäten zu berücksichtigen, was auch nicht immer gelingt. Schlussendlich ist mir durchaus bewusst, dass ich die alleinige Verantwortung trage. Genau deshalb habe ich so Angst vor einer falschen Entscheidung.
Ich habe Angst, nicht allen dreien gerecht zu werden. Mein Kleiner genießt es sehr, das nesthäkchen zu sein. Meine Tochter ist eine wahnsinnig tolle und schön jetzt verantwortungsbewusste große Schwester.. Sie wird genau zu dem Zeitpunkt der Geburt eingeschult. Ich möchte nicht, dass sie sich überfordert fühlt..
Aber wahrscheinlich sind das alles Dinge, die sich von alleine fügen werden. Teilweise denke ich wohl schon die Gedanken meiner Eltern.

18.12.2020 16:19 • #19


Icefalki
Eine reine pragmatische Frage an dich: sind die finanziellen Verhältnisse ausreichend ? Wohnung und Unterstützung von anderen ok? Bist du gerne Mama ?

Ich gehe gerne strukturiert an alles. Erstmals über die offensichtliche Situation nachdenken, ist die geklärt, dazu aber alles reindenken, und dann an die Gefühlsseite dran.

18.12.2020 16:31 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag