Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,
bin hier neu dazugekommen, da ich auf ein wenig Unterstützung eurerseits hoffe.
Mein Problem ist folgendes:

Ich (25 Jahre alt) bin seit über 5 Jahren mit meinem Freund (32 Jahre alt) zusammen. Bin wegen ihm nach eineinhalb Jahren in eine andere Stadt gezogen und wohne seitdem mit ihm zusammen. Es fiel mir schwer, da ich ein Familenmensch bin (und diese Familie nun 100 km entfernt wohnt). Meine Bedingung, dass wir meine Familie zumindest einmal im Monat (was bei 100 km nun wirklich kein Problem darstellen sollte) besuchen, wurde nicht erfüllt. Ständig kämpfte ich mit Nörgeleien, dass man das schöne Wetter doch besser nutzen könne.... und ähnliches dieser Art. Natürlich gab es auch bei uns einige Höhen und Tiefen (Alltagsprobleme aller Art), die man aber bewältigt hat.
Auch weitere Alltagsprobleme haben sich eingeschlichen (Aufräumen, Richtiges Zuhören, sich einander emotional Öffnen...). Natürlich haben sie gestört, aber ich habe mich jedes mal gefragt, ob man deshalb eine Beziehung aufs Spiel setzen sollte, und habe mich mit der Situation abgefunden... Auch nicht wirklich klug von mir, wie ich mittlerweile bereits festgestellt habe, allerdings bin ich ein ziemlich harmonie-bedürftiger Mensch und wollte eine gut funktionierende Beziehung mit möglichst wenig Streit...
Zudem kommt noch, dass wir in den letzten Jahren meist viel Stress um uns rum hatten (seitens seiner Familie gab es Abenteuer, die besser sind als jede Seifenoper...; ich war 2 Monate fies krank...), doch wir haben uns gegenseitig unterstützt.
Mein Freund ist auch nicht gerade der mitteilsamste: in den 5 Jahren hab ich ca. 5 Mal von ihm gehört, dass er mich liebt und ebenso häufig, dass er findet, dass ich gut aussehe. Dumm nur, dass ich - sobald ich in einer Beziehung bin - rosarote Scheuklappen aufhabe, die dazu führen, dass mich Männer jeglicher Art nicht mehr ansprechen und ich mein Selbstwertgefühl (bezüglich der äußeren Erscheinung) nur von meinem Freund beziehe. Auch hier habe ich nun begriffen, dass das nicht der richtige Weg sein sollte - aber nun ja, so bin/war ich.
4 Monate nachdem wir zusammenkamen hatten wir bereits unsere erste kleine Krise: Seine Exfreundin wollte ihn zurückhaben und er hat ernsthaft darüber nachgedacht. Die Art und Weise wie er mir dies mitgeteilt hatte (per SMS) war alles andere als schön, vor allem da zu diesem Zeitpunkt alles einfach nur grandios lief. Nun gut, wir haben uns zusammengerauft.
Vor eineinhalb Jahren hatte mein Freund dann seine kleine "Midlife-Crisis". Er war ununterbrochen unterwegs, wollt ohne mich los und hat sich einen Dreck darum gescherrt wie es mir damit ging. Ich habe mir das Spielchen einen Monat angesehen, ihm abeer immer wieder deutlich gesagt, was er da gerade tut... Als ich dann nach diesem Monat das dritte Mal heulend vor ihm stand und sagte, dass es meinerseits so nicht funktioniert und dass er sich gefälligt von mir trennen soll, wenn er sein Single-Leben vermisst, hat es scheinbar Klick gemacht: Es tat ihm schrecklich Leid und er hat sich die folgenden Monate sehr um mich bemüht.
Nun war es so, dass eben diese Phase sich vor 2 Monaten wiederholt hat. Zunächst war er wieder mit denselben Leuten unterwegs (wohnen in einer anderen Stadt - 300 km entfernt), darauf die Woche sprach er darüber, dass eben diese Leute zum Karneval-Feiern vorbeikommen würden (kein Problem, da es sich bei Ihnen stets um 3 Kerle handelte...). Tatsächlich ist allerdings nur ein Mädel aus der anderen Stadt, mit ihren zwei Schwestern und deren Freunden zum Feiern gekommen - was ich dann auch nur zufällig mitbekommen hab. Schön war an der ganzen Geschichte, dass mein Freund mir an diesem Abend ausdrücklich gesagt hat, dass er mich beim Feiern nicht dabei haben will. Klar war das nicht schön, da ich allerdings davon ausging, dass es wieder dieselben 3 Kerle seien, wollte ich mich nicht aufzwingen. Ein wenig Freiraum sollte man sich schließlich geben können... Habe ihn auf das andere Mädel angesprochen und er meinte nur, dass die anderen Kerle spontan doch keine Zeit gehabt hätten zu kommen und sie da schon auf dem Weg gewesen wäre.
Eine Woche später hat er dann auch noch darauf verzichtet mit unserem Freundeskreis eine lang angekündigte Pokerrunde (man trifft sich nur alle 3-4 Monate mit allen 20 Personen...) und ist stattdessen zum Geburtstag des Mädels gefahren (wie gesagt, 300 km entfernt...). Es ist wirklich nicht so, als hätte ich die Dinge, die mich gestört haben nicht bereits öfters Mal angesprochen (meines Erachtens auch sehr klar und deutlich), doch erst nachdem er von eben diesem Geburtstag wiederkam und ich ihm sagte, dass er nun wieder auf dem besten Wege ist mich zu verlieren, hat er es langsam begriffen. Er wollte dann plötzlich wieder Dinge mit mir unternehmen (worauf er schon länger keine Lust mehr hatte) und hat mich endlich wieder wahrgenommen. Allerdings fühlte ich bereits, dass es diesmal nicht so einfach werden würde über all das hinwegzussehen. Als ich dann kurze Zeit später für eine Woche beruflich unterwegs war und merkte wie gut es mir ging, war ich ziemlich erschrocken... So gut hatte ich mich lang nicht mehr gefühlt. Ich merkte, wie ich auf andere Leute wirkte (die rosaroten Scheuklappen waren weggzaubert) und dass ich auch ohne ihn viel Spaß haben konnte. Hinzu kam, dass ich plötzlich einen anderen Kerl (ich habe fremdgeknutscht!) ziemlich interessant und aufregend fand. Ich war verwirrt. Als ich zurückkam hab ich ihm all jenes erzählt. Er bat und flehte mich an unsere Beziehung (stets Betonung auf 5 Jahre) doch nicht einfach so wegzuwerfen. Man müsse darum kämpfen. Doch ich merkte, dass jegliche Zuneigung und Aufmerksamkeit (die mich noch vor 5 Monaten in den siebten Himmel verfrachtet hätten) mir nun eher lästig waren. Dinge, um die ich ihn seit Jahren bat, erledigte er nun ohne Kommentar - ohne, dass ich ihn an eben diese Dinge erinnern hätte müssen. Das heißt doch dass er einfach nur zu faul war, sich zuvor um diese Beziehung zu bemühen, oder verstehe ich das falsch?
Da ich mit meinem eigenen Gefühlschaos nicht in seiner Gegenwart zurechtkomme, hab ich mir nun ein Wohnung für 3 Monate zur Zwischenmiete besorgt. Es tut mir unglaublich weh ihn nun so leiden zu sehen, aber ich weiß einfach nicht, ob ich die Gefühle die ich für ihn hatte überhaupt noch wiederbeleben kann.
Ich weiß auch nicht, ob es für ihn - und mich - nicht das beste wäre dies nun schon zu beenden, getreu dem Motto "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende".

Ich bin ziemlich durch den Wind...

29.04.2012 14:48 • 04.05.2012 #1


11 Antworten ↓


Ja, so einen Freund würde ich auch nicht haben wollen.

lg

29.04.2012 22:17 • #2



Mein Gefühlschaos

x 3


Aber nun strengt er sich so an...
Und sollte man 5 einhalb Jahre jetzt einfach wegwerfen?
Ich mein, wir hatten ja auch schöne Momente...

30.04.2012 09:47 • #3


Eine von Vielen
Hey Miss - E,

lass dich, dir zu liebe, nicht wieder auf diesen Mann ein!

Was ich da raus gelesen habe, ist sooo typisch "Einen Mann ändern wollen, in dem Glauben, dass er irgendwann zu dem Mann werden wird, den man eigentlich will" ...
Das wird aber wohl nicht eintreffen.. Ändern kann man sich nur selbst und der Mann hat es immerhin 5 Jahre lang nicht geschafft..

Ich weiß, dass man das nicht glauben will..Man kann die Hoffnung nicht aufgeben, dass irgendwann doch alles noch gut wird..
Ich bin momentan in einer ganz ähnlichen Situation..Ich war 8 Jahre mit meinem Ex-Freund zusammen und es ist wirklich schwer, die Beziehung aufzugeben, aber es ist besser so.. Bei dir wäre es auch besser!

Du sagtest selbst, du hast ihm soooo oft gesagt, was er da gerade macht und wie schrecklich es dir damit geht - Du, der Mann ist doch nicht behindert, er ist voll zurechnungsfähig und weiß ganz genau, was er da macht!
Du musst ihm das nicht sagen, er weiß es! Und scheinbar, war es ihm egal, wie es dir damit geht! Sonst hätte er sich schon lang lang geändert!

Das war nur ein Versuch deiner Seits ihn zu ändern,..

Was eigentlich auch viel aussagt: "Du hast über vieles hinweggesehen".
Hinwegsehen heißt, dass man etwas akzeptiert ( es zumindest versucht ) was man eigentlich garnicht will! Dein Bild von einer glücklichen Beziehung sieht bestimmt anders aus, oder? Also, was möchtest du von dieser Beziehung / von diesem Mann? Mach dir darüber mal Gedanken!

Das ist ein typisches Verhalten von diesem Mann...
Solange er dich in der Hand hat, kann er machen was er will, er geht "alleine" weg, trifft sich mit anderen Frauen - Warum auch nicht, er weiß ja DU bist da, wenn er dich gerade braucht und wahrscheinlich weiß er auch, dass du immer wieder darüber "hinwegsehen" würdest..
In den Momenten, in denen du erkannt hast, dass dir das alles nicht gut tut, dass du das so nicht möchtest und mit Trennung "gedroht" hast, hat er Angst bekommen und für ein paar Wochen/Monate hat er den Reuhigen gegeben.. ( Vielleicht hat er es auch wirklich versucht, aber im Moment so fürchte ich, kann/will er sich einfach nicht ändern )...
Das hat dir zuverstehen gegeben, dass er dich ja doch liebt, er sich ja doch ändern kann, wenn du ihm nur zeigst, dass es so nicht geht..
Das das ganze nur ein paar Wochen/Monate anhielt spricht dann aber doch dafür, dass er immer wieder zu seinem alten "Muster" zurück kehren wird..

Mach dich nicht länger kaputt an dieser Beziehung. Ich weiß das ist verdammt schwer!
Aber es wird besser so für dich sein!
Du wirst ihn nicht ändern können!
Mit ihm wird es immer "so" sein.. Er hat seine tollen Seiten aber eben auch seine schlechten.. Du kannst ihn aber nur mit beiden Seiten haben und du solltest dir mehr wert sein!!

Ich versteh dich so gut... 5 Jahre sind eine lange Zeit, aber wie du schon sagtest : Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!!
Ein Happy End wird es mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit nicht geben.

Liebe Grüße!

30.04.2012 11:10 • #4


Dubist
Mein Gefühl läßt mich nicht los, daß dein Kerl bestimmt auch schon fremdgeknutsch hat.
Hallo Dornröschen, hat dich der kuß aufgeweckt?
Naja, nicht gut, nicht gut, zu einem Mann zu ziehen, ohne das Frau was in der Hand hat. Ein Ring? Was für ein Ring? Na was wohl? Erst testen für was wenn du sein Star bist?
Warum die Kuh noch kaufen wenn man die Milch umsonst bekommt.

Ne, warum machen wir Frauen den Fehler das wir es einem Mann so einfach machen.
Sie verlieren blitzeschnell das Interesse, wenn man zu gut zu ihnen ist und zu schnell ihnen zeigt love forever""

Fünf jahre und noch kein heiratsantrag??!

Bist du wertlos in seinen Augen oder hast du Mamafunktion?
Spiel nicht mehr seine Mama.

ich sage nur der Kuss kam genau richtig, seh es als gutes Omen.
Der Mann hat dich nicht verdient. Er macht was er will und sieht dich nicht als
seine Göttin oder wenigstens als sein absoluter Star.
Von dem her soll er seinen Dreck selber wegmachen in Zukunft.

30.04.2012 13:40 • #5


Es gibt in der Situation kein richtig und kein falsch... Du musst auf dich hören, was du fühlst, was du willst, was du NICHT willst. Wenn er nach diesen Gedanken immer noch interessant genug ist, wird sich sicher ein Weg finden.

Aber nur weil er leidet eine Beziehung wiederbeleben? geht wohl nicht gut

Du möchtest ja auch nicht, dass er dir nur aus Mitleid noch ne Chance gibt, wenns umgekehrt wäre, oder?

Du stehst noch mitten im Leben! Leb es und zwar so, wie DU es willst!

30.04.2012 14:07 • #6


Dubist
So könnte man das auch sagen.
Es gibt kein richtig oder falsch.
mach was dir gut tut.

30.04.2012 20:22 • #7


Zitat von Miss-E:
Aber nun strengt er sich so an...
Und sollte man 5 einhalb Jahre jetzt einfach wegwerfen?
Ich mein, wir hatten ja auch schöne Momente...

Für mich ist das wie im Zug fahren, eine Beziehung ist natürlich und aufrichtig, bis einer kommt und irgendetwas macht, was wenig respektvoll ist, womit er eigentlich sagt: du bist mir egal, mir ist egal wie es dir geht, meine Bedürfnisse und Launen gehen vor. Das ist wie eine Notbremse zu ziehen, und alles, was danach passiert, ist eigentlich nur noch der Bremsweg. Der kann lang sein, vielleicht auch ein Leben lang. Oder man steigt aus und geht zu Fuß zum nächsten Bahnhof. Wenn sich jemand auf die beschriebene Art verhält, bringt er damit zum Ausdruck, dass er für Belange anderer blind und taub ist und zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Er kann sich m. E. viel Mühe geben, es wird nichts bringen, wie bereits hier erwähnt, Menschen kann man nicht ändern. Das können sie nur selbst, und die wenigsten schaffen es auch wirklich. Äußerliche Mühe reicht dafür nicht aus, weil sie auch wieder nur zweckverbunden ist. Wer einen Freund nicht wie Freund und einen Partner nicht wie einen Partner behandeln kann, sollte das vielleicht erkennen, und anstatt sich Mühe zu geben, sich auf sich selbst beziehen und darüber nachsinnen, warum er andere nicht glücklich machen kann..

Ich weiß nicht, ob das, was ich geschrieben habe, auf deine Situation passt, ich habe sie so verstanden und mit meiner abgeglichen. Heute ist ein super Wetter, und ich wünsche jedem einen wunderschönen 1. Mai

Liebe Grüße Bird

01.05.2012 09:40 • #8


Zwei Menschen sind nicht umsonst zusammen. Sie suchen und finden sich. Und solange sie sich gegenseitig am "Leben" halten, ist auch Beziehung da. Die Qualität einer Beziehung zu messen, kann niemand außerhalb, sondern nur die beiden Menschen. Gesellschaftliche Maßstäbe ziehen da nicht.
Von daher, wenn Du innerlich das Gefühl hast, es kann noch weitergehen mit dieser Beziehung, dann lebe sie weiter.
Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen Menschen ihr Leben lang in Beziehung bleiben, die für einen Außenstehenden "schei." aussehen und sich fragen, warum tun die das nur...
Darum geht es aber nicht, wie o.g., sondern darum, ob ihr Euch gegenseitig etwas zeigen könnt. Positiv oder negativ ist dabei egal, denn was für den einen positiv ist, ist für den anderen negativ.
LG
Sterni.

01.05.2012 11:59 • #9


Eine von Vielen
Zitat von Sterni33:
Zwei Menschen sind nicht umsonst zusammen. Sie suchen und finden sich. Und solange sie sich gegenseitig am "Leben" halten, ist auch Beziehung da.


Das ist richtig und oftmals sucht der, der keine wirkliche Nähe zulassen kann und deshalb ständig Bestätigung bei anderen Frauen sucht, sich eine Frau, die nicht genügend Selbstbewusstsein hat und sein Verhalten immer wieder entschuldigt. Eine Frau die sich abhängig machen lässt!

Es ist Beziehung da, aber eine durchaus schädliche!
Ihr Selbstbewusstsein geht zu Grunde, sie sieht über Dinge hinweg, die eigentlich nicht ihren Wertvorstellungen entsprechen und er hat die Gelegenheit, sein Muster weiter zu leben und sich nie ändern zu müssen. - Warum sollte er sich ändern, wenn er jemanden gefunden hat, der das mit macht?


Zitat:
Die Qualität einer Beziehung zu messen, kann niemand außerhalb, sondern nur die beiden Menschen. Gesellschaftliche Maßstäbe ziehen da nicht.


Es sollten aber ihre ganz persönlichen Maßstäbe "ziehen". Sie ist unglücklich in dieser Beziehung und stellt sich eine glückliche Beziehung anders vor! ( Ist eine glückliche Beziehung meiner Meinung nach auch! ).
Das einzige was sie in dieser Beziehung hält, ist die Hoffnung, dass er sich irgendwann ändert! Der Traum davon, dass irgendwann mal alles anders wird. Es ist nicht die Beziehung, wie sie in der Realität exisitiert!

Zitat:
Von daher, wenn Du innerlich das Gefühl hast, es kann noch weitergehen mit dieser Beziehung, dann lebe sie weiter.


Dazu sollte man aber die Hoffnung auf Änderung aufgeben!
Wenn du dir eingestehst, dass sich dieser Mann nie ändern wird, dass dein Traum von dieser Beziehung nicht in Erfüllung gehen wird und du dann immer noch das Gefühl hast, die Beziehung habe einen Wert, dann kannst du sie weiterführen!
Du musst dich dann aber damit abfinden, dass du ein Lebenlang belogen und betrogen wirst!

Ich bezweifle, dass du das willst!

Zitat:
Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen Menschen ihr Leben lang in Beziehung bleiben, die für einen Außenstehenden "schei." aussehen und sich fragen, warum tun die das nur...
Darum geht es aber nicht, wie o.g., sondern darum, ob ihr Euch gegenseitig etwas zeigen könnt. Positiv oder negativ ist dabei egal, denn was für den einen positiv ist, ist für den anderen negativ.


Leider gibt es viele Beispiele,ja. Diese Menschen lassen irgendwann ihr Leben Revue passieren und stellen fest, dass sie es nie so gelebt haben, wie sie wollten..

Die Außenstehenden haben oftmals ( leider ) recht mit ihren Einschätzungen! Sie sehen die Beziehung "nüchtern", sind nicht blind vor Liebe, bzw. abhängig. Sie sehen wie wir uns in dieser Beziehung zum negativen hin verändert haben und dass sie uns nicht gut tut! Der Rat von Außenstehenden ist viel wert!

Es geht aber tatsächlich nicht darum, was Außenstehende denken, es geht darum, wie es einem in der Beziehung geht und wenn man betrogen und belogen wird geht es einem sicherlich nicht gut! Man sollte sich selbst so viel Wert sein, dass man das nicht mit sich machen lässt!
Betrug und Lügen sind sicher für jeder Mann negativ! Glaube kaum, dass es jemanden gibt, der das positiv sieht...

02.05.2012 12:01 • #10


Dubist
Schau nach dir und ändere dich.
So mach ich das im Moment.
Dann kommst durch, egal ob mit oder ohne Trennung.
Oder hast die kraft für ne trennung irgendwann.
Vielleicht geht er auch von selbst.
Was ist mit den neuen, den du da geküßt hast?
Wör das nichts?
Oder ist er der auch nicht für ne liebe?

04.05.2012 07:23 • #11


Dubist
Freaked mary hat zum teil recht.
Nur frau läßt sich nicht abhängig machen.
Es ist schwer nicht abhängig zu werden, wenn man keine freunde hat, kein geld hat, sozial isoliert und keine eltern. Das gibt es auch.
Da ist man doch schon in einer schwachen Position. Und wenn man es versucht zu ändern und es wegen der Psyche erstmal nicht geht, was dann?
Man ist wohl eher erstmasl ungewollt und ungeplant abhängig.
Mit einer starken und unabhängigen Frau wird das spiel eher nicht lange gut gehen.
Dann muss frau aber erstmal schauen, wie wird man unabhängig, mit wenig oder keinen Freunde, mit wenig gesundheit, mit wenig geld, mit wenig oder keiner famnilie,.
Und das ist sehr schwer, bis fast unmöglich.
Es ist natürlich viel leichter, mit toller familie, mit einer hand voll freunden und mit einem berg von geld unabhängiger von so wem zu sein.
Ich würde sagen, eine Trennung bringt in manchen fällen was, aber in einigen bleibt auch die Frau wie sie ist.
Sie muss sich auch selber ändern wollen, und merken, sie hat das was, strahlt was aus, was so typen anzieht.
Diese Wand zu durchbrechen ist sehr schwer, aber man merkt wenn man sich verändert, ganz langsam aber stetig die veränderung dann irgendwann im Aussen.
Versuch es mal.
ich hab es dann doch irgendwann hin und wieder gemerkt.
Es kostet zeit, kraft, geduld, arbeit, man muß viel lesen und auch immer wieder was tun.
Für sich und nicht aufgeben.
Trennung bringt nichts, wenn man die wurzel nicht zieht,
Trennung bringt nur dann was, wenn man stark genug ist, ihn nicht mehr aufzunehmen.
Wenn man nicht in die nächste traufe gerät.
Vielleicht braucht man auch ein netz dazu.
Hast du freunde familie?
Man kann es auch allein mit der kraft in sich schaffen, aber das ist der schwerste weg und man muß sehr stark sein.

04.05.2012 07:34 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag