Pfeil rechts

Hallo an alle, ich bin neu hier im Forum und überlege nun schon seit Tagen, ob ich hier reinschreibe oder nicht. Es kostet mich sehr viel Überwindung dies zu tun, aber i-wie weiss ich mir selbst auch nicht zu helfen. Ich fange einfach mal an....

Es geht um meine damalige Ex-Freundin (31) ich (19, fast 20). Trotz des altersunterschieds hatte es eigentlich eine Zeit lang sehr gut geklappt. Ich war mit ihr knapp 2 Jahre zusammen und habe auch mit ihr zusammen in einer Wohnung gelebt. Ich hatte alles für sie aufgegeben, damals meine Schule abgebrochen, meine Freunde hinter mich gelassen und bin zu ihr gezogen. Was ich im nachhinein auch sehr bereue. Ich habe alles für sie getan gemacht, sie einfach auf Händen getragen, sie sagte selbst im nachheinein, so wie es sich jede Frau wünschen würde.

Wie das Schicksal sich so wendete, trennten sich unsere Wege nach einem Jahr zusammenwohnen und leben. Ich mir den Ar. aufgerissen, eine Ausbildung gefunden, sogar mehrere Angebote von verschiedenen Firmen bekommen. Da dies mit uns nicht mehr funktioniert hatte, musste ich alle Angebote absagen, da ich mir eine eigene Wohnung nicht hätte leisten können. Wie dem auch sei, war ich sehr am Boden zerstört. Und musste zurück ins Elternhaus (Entfernung: Knappe 600 km, ja ich bin für sie durch halb Deutschland gereist). Die Begründung für die Trennung begründete sie mit: Du hast jemand besseren verdient, als mich. Ich kann dir nicht das geben, was du mir gibst. Und aufeinmal spielte das Alter eine Rolle. Ich war nur am heulen und wusste nicht wohin mit mir, habe mich dann aufgerafft und bin 7 1/2 Stunden mit dem Zug in meine Heimat gefahren. Schon im Zug wusste ich natürlich, dass dies nur faule Ausreden waren und das ihre Entscheidung sehr unüberlegt und sehr grob gehandelt war.

Nach 2 Wochen erfuhr ich, dass sie mit einem 34 Jährigen arbeitslosen World of Warcraft zocker zusammen ist, der aber auch knappe 450 km von ihr entfernt wohnt. Eigentlich nicht das, was sie sich vorstellt, da sie mich zum Arbeiten immer getriezt hatte, bzw. mich sehr unter Druck gesetzt nach dem Umzug. Sie meinte: Hatz4 geht überhaupt nicht, was ich auch nie wollte. Aber sie ist an die Decke plötzlich gegangen. (Naja). Ich habe dann nochmal mit ihr telefoniert. Dann beichtete sie mir, sie hätte mir das Vorort nicht sagen können. Es war in der Zeit ein hin und her. Ich habe sie sehr geliebt und tue es bis heute immernoch. Deshalb habe ich vorallem den "gedanklichen" Kampf nie aufgegeben. Bis vor einem Tag....

Nach ca. 6 Monaten meldete ich mich wieder bei ihr, weil ich sie so sehr vermisst habe und einfach weiter kämpfen wollte. Wir haben uns anfangs gut verstanden, viel telefoniert, gechattet. Sie hat geweint und gesagt, sie vermisst mich. Die nähe zu mir, mein Verständnis, selbst tausend worte könnten nicht beschreiben, wie sehr sie für mich fühlt. Das volle Programm eben. Sie sagt, seitdem ich weg bin schläft sie auf meine Bettseite. Sie hat oft an mich gedacht. Ja warum? Weil es mit dem anderen nicht lief und bis heute immer noch nicht läuft. Das hat sie mir auch selbst gesagt am telefon.

Und jetzt mein eigentliches Problem was ich an der ganzen Sache nicht verstehe ist folgendes:

Nachdem sie all diese schönen Dinge zu mir gesagt hat, ich mir wieder auch Hoffnungen gemacht hatte....distanzierte sie sich wieder von mir. Schrieb neutral, blieb neutral und ist in dem Moment neutral. Obwohl ich mit ihr am Wochenende, wo sie bei ihrem jetzigen Freund zu Hause war Smsn geschrieben hatte. Sie meinte, es ist zum kotzen hier. Danke, dass du für mich da bist. Ich muss deine Stimme hören, ich will dir was sagen usw. usw. Und schwupp ist das wochenende vorüber tritt bei ihr diese neutrale Phase ein. Das geht jetzt schon eine Weile so und ich war nur am Leiden. Es ist wie ein kommen und gehen. Obwohl wir uns Tage zuvor sehr sehr nah waren. Sie sachen sagte wie, ich will mit dir kuscheln, ich will dich verführen, ich will dich spüren. Alles sehr Gefühlvoll. (Und das von Bett zu Bett, mit Telefon am Ohr, was sich daraus dann in der Situation ergeben hat, könnt ihr euch wohl denken....)

Nachdem ich jetzt schon fast 3 Jahre um diese Frau kämpfe, hatte ich mir selbst gesagt. Nein so gehts nicht weiter...

Ich redete dann mit ihr Klartext was das soll, warum sie denn so ist zu mir, von distanziert zu nah - und das immer im Wechsel.

Sie sagte zu mir, dass sie in einem Gefühlschaos steckt, zwischen mir und ihrem jetzigen Freund. Wenn sie bei ihm ist, vermisst sie mich, meine nähe, das Zärtliche,liebevolle, was er ihr nicht gibt. Und wenn sie bei mir ist, bzw. mit mir auf eine große Nähe eingeht, dann ist ihr das wiederum zuviel. Sie meinte, dass zerbombt ihr Gehirn...permanent muss sich an mich denken, aber auch an ihn.

Sie meinte bei mir würde das nach einer Weile zu viel werden, wie ein Kreislauf für sie (für mich im übrigen auch). Es ist so, dass umso mehr ich ihr zeige, wie sehr ich sie liebe, dass sie damit nicht klarkommt. Sie sagt sie ist dann überfordert mit der Liebe, zärtlichkeit usw.. Auf der anderen seite sagt sie, dass sie es nach einiger Zeit mehr als vermisst.

Nun hat sie mir vor einigen Tagen gesagt, dass sie zum Therapeuten geht, weil sie mit dem Gefühlschaos und ihrer Bulimie zu viel wird. Sie sagt, seitdem ich weg bin ist das alles schlimmer geworden... .

Versteht ihr... ich habe um diese Frau gekämpft und erst JETZT nach der Trennung merkt sie, was ich alles für sie getan habe.

Ich fragte sie ehrlich diese Sachen:

1. Was fühlst du wenn du in dein Herz hineinschaust?
2. Wen hast du dann vor Augen?
3. Sind die Worte, die du mir gesagt hast wirklich vom Herzen? Kann ich dem Glauben schenken?

Ihre Antwort: Ich weiss es nicht, ich kann es dir nicht sagen.

Dann fragte ich, ja liebst du denn deinen jetzigen Freund?

Sie sagt sie weiss es nicht, sie glaubt nicht.

Es ist ein hin und her und so habe ich lange nachgedacht....Ich sagte zu ihr, ich möchte keine zweite Wahl sein und nicht auf einer Warteliste stehen. Und das ich doch schon so lang um sie kämpfe. Und nicht mehr kann. Dann habe ich mich entschlossen den Kampf um sie aufzugeben.

Meine Fragen an euch. Woher kommt es, dass sie mit beiden unzufrieden ist? Warum sagt sie, ich bin ihr ganz wichtig und sie will mich nicht für immer verlieren, ich bin was ganz besonderes, und noch nähere Sachen.

Dieses distanzieren dann wieder kommen, hat mich einfach Irre in der Birne gemacht, deshalb, habe ich mich entschlossen den jahrelangen Kampf aufzugeben. Und ich fühle mich besser.

Auf der einen Art vermisst sie mich, auf der anderen Art ist meine Liebe zu ihr doch zuviel, sodass sie sich nach einer gewissen Zeit distanziert.... bei uns beiden lief das in der Beziehung schon aus dem Ruder, sodass wir uns wegen Kleinigkeiten gestritten hatten.

Wenn ich ihr sage, sag doch einfach, dass du keine Gefühle für mich hast, dann gebe ich den Kampf auch auf (was ich ja bereits getan habe).

Sie sagt, dass kann sie nicht sagen, weil es nicht so ist. Es sind Gefühle (mehr als Freundschaft). Aber nach einer gewissen Zeit, kommt sie damit einfach nicht klar, dass ich sie so sehr liebe...

Bitte Leute.... helft mir... ich verstehe das nicht... was soll das? Hat sie doch größere Gefühle für mich, als sie verbirgt... kann sie es nicht kontrollieren...,weiss sie einfach nicht was sie will...ach was weiss ich.

Tut mir leid für den riesen Roman, aber es tat gut....hat mich auch viel überwindung gekostet.

Tut mir leid für den Roman...aber es tat gut.

24.09.2010 00:35 • 24.09.2010 #1


2 Antworten ↓


Hallo cel,

Nach zwei Jahren Beziehung komplett auf neutrale Emotionen umzustellen geht nicht so einfach. Mit deinem Kämpfen und Sie-nicht-aufgeben-wollen hast du ihr nicht die Chance gelassen sich zu "entlieben". Und dir selber auch nicht. Die Wunde die die Trennung hinterlassen hat konnte weder bei ihr noch bei dir richtig heilen, da keimte immer wieder Hoffnung auf, und vielleicht konnte sie auch ihr schlechtes Gewissen beruhigen indem sie dir immer wieder Hoffnung gemacht hat. Ich glaube, deswegen ist sie noch immer so verwirrt und kann sich nicht so recht entscheiden. Auf der einen Seite hat sie ihren jetzigen Freund den sie ja irgendwie auch lieben muss, sonst wären sie wohl nicht mehr zusammen und hätte dich nicht verlassen um zu ihm zu gehen, auf der anderen Seite hat sie dich in der Warteschleife geparkt, konnte sich aber nie dazu überwinden dich noch einmal an sie heran zu lassen, vermutlich weil sie gesehen hat dass es nicht klappt. Sie hat sich ja nicht einfach so von dir getrennt, sondern einen Grund gehabt. Vielleicht fühlt sie sich wirklich nicht gut genug für dich, glaubt dich nicht verdient zu haben weil sie sich selbst nicht so lieben kann wie du es konntest. Das ist dann aber ein Problem das sie mit sich selbst ausmachen muss, und das auch nur sie selbst mit sich ausmachen und lösen kann. Darauf hast du keinen Einfluss. Viele Exen sagen gerne so Sachen wie "Ach, wir hatten doch eine tolle Zeit" oder "Ich vermiss dich trotzdem noch sehr" - obwohl sie insgeheim wissen dass das nicht stimmt, weil sie sich aus gutem Grund trennen. Aber es erleichtert irgendwie die Trennung, man will dem/der Ex noch ein bisschen Balsam für die Seele mitgeben, tut dem Anderen damit aber keinen Gefallen, weil der sich dadurch nur Hoffnung macht. Mag sein, dass sie deswegen so ist wie sie eben ist. Gerade Frauen neigen dazu lieber nette Worte zu sagen als klar und deutlich zu sagen was sie wollen, weil sie den Anderen nicht verletzen möchten.

Wenn sie dir selbst nicht sagen kann was mit ihr los ist, dann können wir Fremden hier im Forum es dir auch nicht sagen. Die Frage nach dem "Warum" nach einer Trennung ist müßig. Gefühle und Emotionen kann man weder bewusst hervorrufen, noch bewusst abschalten, noch bewusst steuern. Emotionen unterliegen nicht unserem Willen, man kann sie nicht absichtlich herbei führen oder wieder loswerden. Sie passieren einfach mit uns. Daher gibt's auch kein richtiges "Warum". Zählen tut nur das Ergebnis: Sie liebt dich nicht mehr.

Ich glaube es ist richtig dass du sie letztendlich abgeschrieben hast.
Dieses ständige Hin und Her, Vermissen und dann wieder wie einen Fremden behandeln, das war nicht schön, für keinen von euch. So ein Schwebezustand ist schlimmer als ein klares Ja oder ein klares Nein. Weil man sich im Schwebezustand weder auf das eine noch auf das andere einstellen kann, und das wiederum verhindert aber dass man vom Fleck kommt, sich entwickeln, und weiter planen kann.
So eine Trennung ist nie einfach. Das nagt oft am eigenen Selbstwertgefühl, man fragt sich meistens "Was hat der was ich nicht hab?", "Was hab ich falsch gemacht?", "Wer bin ich jetzt wo ich alleine bin?" oder auch "Wo steh ich jetzt im Leben eigentlich?"
Das ist ganz normal. Auch das Kämpfen und Zurückhabenwollen ist normal, aber meistens zum Scheitern verurteilt. Man wird ja nicht grundlos zum/zur Ex, man kann einen anderen Menschen nicht dazu überreden wieder Gefühle zu haben wo keine mehr sind.
Erst jetzt wo du diese Hoffnung fallen gelassen hast kannst du auch emotional wirklich mit der Trennung abschließen und dich selber neu orientieren und neu finden. Jetzt hast du eine Entscheidung gefällt und ich hoffe es tut dir gut. Wenn nicht jetzt, dann auf alle Fälle irgendwann später.

Ruf dir in Erinnerung dass es vorbei ist, sie sich für einen Anderen entschieden hat, und du jetzt auch die Chance hast mit jemandem Anderen glücklich zu werden, auch wenn man das meistens am Anfang nicht so recht wahr haben will, aber: Es gibt viele Partner mit denen man glücklich werden kann, nicht bloß den Einen, perfekten. Reduziere den Kontakt auf ein Minimum, überleg dir auch was du jetzt mit deiner neu gewonnenen Freiheit und dem Wohnortswechsel anfangen kannst. Du schreibst von Freunden zu denen du den Kontakt abgebrochen hast. Vielleicht wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt den wieder aufleben zu lassen - falls nicht schon längst geschehen. Und lass dir genügend Zeit mit der Ex abzuschließen.


Alles Gute,
Bianca

24.09.2010 11:42 • #2


Hallo Bianca,

vielen vielen Dank für Deine sehr klaren Worte. Ich habe mir jetzt bestimmt 10mal nacheinander Deinen Text durchgelesen. Es half mir sehr. Ich kann und will nicht mehr. Es ist auch besser so. Ja ich habe wieder Kontakt zu meinen alten Freunden und Freundinnen aufgenommen. Mir geht es auch besser mit dieser Entscheidung und ich werde auch an sie festhalten - so schwer es auch für mich ist.

Mit dem Satz, es ändert am Ergebnis nichts, hast du mir nochmal zu denken gegeben. Weil ich es nie so gesehen habe, bzw. einfach nicht bemerkt. Ja, es ist alles nicht grundlos, vorallem da ich ja jetzt der Ex bin. Sie meinte zwar zu mir im letzten Gespräch noch, dass sie mit ihm nicht zufrieden ist, aber ich ignoriere das sehr kalt. Denn sie wollte es ja so.

Ich kann einfach nur Danke sagen. Du hast es auf den Punkt gebracht. Falls jemand noch etwas zum ergänzen hat oder seine Meinung drüber schreiben möchte, würde ich mich ebenfalls freuen.

Vielen Dank

24.09.2010 20:12 • #3




Dr. Reinhard Pichler