10

Hallo, ich bin hier neu. Ich denke ich habe eine Depression die sich unterschwellig zeigt.
Eigentlich geht es mir gut bis auf das Thema Wohnen!

Ich bin seit der Trennung vom Papa meines Kindes vor über 4 Jahren alleinerziehend und ganz auf mich gestellt und manchmal ziemlich einsam und auch ohne viel Freunde in der Gegend wo wir wohnen.
Ich bin damals aus meiner gewohnten Umgebung und meiner geliebten Wohnung ausgezogen und habe mich seitdem ziemlich zurückgezogen.

Sobald ich in meine jetzige Wohnung gezogen bin wusste ich sofort dass ich nicht lange bleiben werde, ich fühlte mich unwohl und mochte die wohnung und die gegend ganz und gar nicht.es war regelrecht wie ein Schock obwohl es in der selben stadt und nur zwei unterschiedliche bezirke sind aber sehr unterschiedliche. Ich bekam sogar Gürtelrose durch den den Stress dieser Veränderung des Wohnungswechsels. Seitdem möchte ich hier eigentlich nur weg und liege Nachts mit den Ängsten der Herausforderung der Wohnungssuche wach.
Nun habe ich wie durch ein Wunder einen Mietvertrag für eine neue wohnung die sich näher an meiner geliebten alten Wohnung befindet und somit zwar nicht ganz meine alte Area ist aber schon ziemlich dem nah kommt, ich könnte also zurück an das alte gewohnte. Statt mich zu freuen habe ich Angst dass ich dann wieder wie bei dem Umzug in meine jetzige Wohnung Gürtelrose bekomme oder ganz unglücklich bin und es nur bereue. Es gibt Vorteile und Nachteile an beiden Wohnungen.
Das allerschlimmste ist aber dass ich plötzlich positive Gefühle für die jetzige Wohnung habe und denke wie schön sie doch ist und wie schön die Gegend ist und wie blöd es wäre wenn alle Mühen umsonst gewesen wäre sich hier einzugewöhnen und nun wo ich mich eingelebt habe wieder weg zu ziehen.
Ich muss morgen den Mietvertrag unterschreiben und meine Wohnung kündigen und ich habe solche Angst dass ich zu keiner Entscheidung fähig bin. Aufschieben geht auch nicht da ich die Kündigungsfristen einhalten muss. Wenn ich jetzt alles aus Angst so belasse dann kneif ich wenn ich es tue und mich damit psychisch übernehme kann es auf eine Katahstrophe hinauslaufen. Ich weiß gerade wirklich nicht was ich tun soll. Sollte ich evtl lieber stabiler werden und dann umziehen oder kommt die stabilität mit dem Umzug? ;( Ahhhh es ist zum verrückt werden. Ich danke euch fürs lesen und würde mich freuen eure Meinung zu hören.

02.03.2020 22:51 • 03.03.2020 #1


41 Antworten ↓


Safira
Hey lila, das hört sich ja fast nach Flucht an. Wenn du aus diesen Gründen aus der Wohnung ausziehst dann wirst du in der neuen Wohnung auch nicht glücklich.
Das ändert ja dein Problem nicht. Oder gibt es in der Wohnung selbst Probleme?

Ich würde dir aber trotzdem dazu raten die Mietvertrag zu unterschreiben. Weil wenn du jetzt 4 Jahre in dieser Wohnung gewohnt hast und dich immer noch nicht wohl fühlst dann zieh aus.

02.03.2020 23:21 • #2



Hallo lila2323,

Umzug / Veränderung wagen oder in gewohnten Umgebung bleiben

x 3#3


Akinom
Grüße dich,du weißt das ein anderer dir keinen Rat geben kann,du fühlst ob du dort glücklich bist oder nicht.Eigentlich wäre es aus meiner Sicht besser erst einmal etwas stabiler zu werden denn das könnte dich zu sehr überfordern und alles schlimmer machen.
Doch ich kann das alles nicht beurteilen, vielleicht solltest du dir auch psychische Hilfe holen denn es ist schon eine große Belastung für dich.
Wenn du dich da ganz und gar nicht wohl fühlst dann musst du dir etwas anderes suchen Swann dieser Zeitpunkt ist kannst nur du entscheiden! Liebe Grüße

02.03.2020 23:22 • x 1 #3


Hallo, Danke für deine Antwort. Ja es gibt auch Probleme zB dass die Wohnung teuer ist und kalt und die Hausverwaltung ziemlich unfreundlich und mich behandelt wie einen schwerverbrecher weil ich die mieterhöhung die übrigens absolut dreist war abgewehrt habe mit einem anwalt. die schulen sind in der umgebung ganz schlecht. aber es gibt auch viel gutes. ebenso gibt es an der anderen wohnung nachteile wie zb eine sehr laute strasse dafür aber ein park zur anderen seite. Ich habe angst vor der veränderung , sehne sie mir aber die ganze zeit herbei und nun ?

02.03.2020 23:26 • #4


Safira
Ich stehe derzeit selbst vor solch einer Entscheidung. Und ich kann dir nur sagen der Stress ist abartig.
Ich habe es mir auch nicht einfach gemacht aber ich habe beschlossen auszuziehen. Egal welche Konsequenz es hat.
Mir ist mein Seelenfrieden einfach wichtiger.

Was ist es denn bei dir jetzt genau wovor du Angst hast? Vor einer weiteren Veränderung? Vor dem Umzugsstress?
Zitat von lila2323:
Sollte ich evtl lieber stabiler werden und dann umziehen oder kommt die stabilität mit dem Umzug?

Weißt du denn was dich instabil macht?

02.03.2020 23:30 • x 1 #5


Ja Umzugstress auch aber eher vor dem Chaos vor dem Gefühl nicht zu wissen wo man sich zu Hause fühlt. Vor der Heimatlosigkeit. Davor in der neuen Wohnung zu sitzen und zu merken dass es ein fehler war und man zurück will und es nicht mehr geht, vor dem Endgültigen.....................

Was mich instabil macht ist definitiv meine einsamkeit. ich erhoffe mir in der anderen gegend andere leute , wieder mehr besuch da näher an meiner alten gegend.

02.03.2020 23:35 • #6


Safira
Ja also da musst du dann mal in dich gehen. Das können wir dir nicht abnehmen. Du solltest dir vorher ganz genau überlegen warum du in dieser Wohnung nicht mehr leben kannst. In einer neuen Wohnung kann auch alles mögliche schiefgehen. Es kann schlimmer werden oder auch besser. Dass du dich dort zu Hause fühlst wird wahrscheinlich nicht passieren weil du einfach zu sehr deine alte Wohnung idealisiert und auch recht instabil bist.

Wie kam es denn dass du dich in deiner alten Wohnung zu Hause gefühlt hast? Das Gefühl der Familie mit deinem Ex-Freund? Und jetzt bist du allein? In der neuen Wohnung wirst du auch allein sein.
Du solltest wirklich ganz genau überlegen warum du ausziehen willst. Und was du suchst in der neuen Wohnung. Was dir jetzt fehlt.

02.03.2020 23:39 • #7


termin beim Psychotherapeuten ist auch schon gemacht nur die warteziten sind sehr lang.

02.03.2020 23:40 • #8


Safira
Hast du denn Hilfe beim Umzug?

02.03.2020 23:42 • #9


ja es ist meine entscheidung aber ich seh den wald vor lauter bäumen nicht mehr. also vor lauter gefühlen fühl ich nicht und weiß nicht mehr ...


ich habe einwenig hilfe aber das überfordert mich natürlich auch dass soviel arbeit auf mich zukommt und die hausverwaltung der jetzigen wohnung wird alles mögliche tun um mich zu ärgern also werd ich die wohnung auch noch komplett renovieren müssen ... eigentlich ist es nicht machbar

02.03.2020 23:43 • #10


Safira
Dann musst du den Kopf frei bekommen. Ein Anti-Stress Programm. Wirkt Wunder. Bei mir zwar nur kurz aber effektiv. Und dann kann man echt gut rational denken.
Besonders wichtig wenn es um Entscheidungen geht.

Aber du musst ja morgen den Vertrag unterschreiben oder? Wenn du dir so extrem unsicher bist wäre es schon besser das zu verschieben.

Warum sollte es nicht machbar sein die Wohnung zu renovieren? Einfach weiß streichen. Das schaffst du und es ist auch relevant was im Mietvertrag steht.

02.03.2020 23:45 • #11


ja morgen ist tag der entscheidung.


naja die wohnung ist sehr groß und hat sehr hohe decken aber ja es ist natürlich machbar.

02.03.2020 23:47 • #12


Safira
Dann horche mal ganz tief in dich hinein. Mal ganz unabhängig von diesem ganzen Umzugsstress. Was sagt dir dein Gefühl.
Wenn du dir vorstellst die Wohnung zu verlassen und in die neue Wohnung einzuziehen. Fühlt sich das gut an? Fühlt sich das schlecht an die alte Wohnung zu verlassen? Oder gut?

02.03.2020 23:48 • #13


mal fühlt es sich gut an mal überkommt mich aber so ein trauergefühl als müsste ich einen zu unrecht gehassten freund verlassen und fühle mich schuldig und traurig und alles zusammen ----

02.03.2020 23:50 • #14


Safira
Und wie lange geht das schon so?

02.03.2020 23:57 • #15


das geht jetzt seit zwei tagen davor war ich mir recht sicher und ich war zuversichtlich. ich weiß auch dass wenn ich mutig wäre und gut drauf dass ich es aufjedenfall wagen würde nur bin ich gerade alles andere als mutig und gut drauf und fühle mich wie ein versager und will nicht noch mehr vergeigen vorallem mein kind nicht in meine psychomacke reinziehen, wenn wir umziehen ist es für mein kind eine riesen umstellung und dann kann ich nicht sagen nach 2 wochen sch. warum hab ich das gemacht. ich muss stark sein und einen guten weg für uns ebenen und nicht immer unsicher sein. ich suche nun schon seit langem und nun hab ich endlich den mietvertrag den ersehnten und nun das , ich chekcs nicht echt.

03.03.2020 00:02 • #16


Safira
Okay verstehe. Du hast dich entschieden und jetzt weißt du dass es stressig wird. So geht es mir auch.
Ist ja auch irgendwie normal oder? Immerhin bewegst du etwas. Da würde ich jetzt aber dran bleiben.
Zieh das durch. Das sind reine Selbstzweifel. Und natürlich der bevorstehende Stress und Ärger und was noch so alles dazu gehört.

03.03.2020 00:04 • x 1 #17


ja es sind selbstzweifel hoch 10

03.03.2020 00:06 • #18


Safira
Man könnte jetzt natürlich auch sagen hör einfach auf darüber nachzudenken. Je mehr man denkt desto schlimmer wird. Das ist zwar in unserem Fall unrealistisch aber tatsächlich das Beste.

03.03.2020 00:07 • #19


wenn es dafür nur einen knopf gebe. ich kotze mich selber gerade so an wie ich die dinge verkompliziere. ch bin auch viel am weinen. ich wollte keine medikamente nehmen aber nun denke ich ich sollte es evtl probieren um stabiler zu werden. ich bin mir sonst nicht sicher ob ich mich nicht noch 100 mal umentscheide und alle in den wahnsinn treibe.


ich versuche zu schlafen ich danke dir für deine Hilfe Safira

03.03.2020 00:10 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag