Pfeil rechts
13

Hallo ihr lieben.
Letzten Mittwoch wollten mein Freund und ich nach Portugal fliegen. Ich hatte schon bei meinen vorherigen Flügen große Angst und Panikattacken, da ich ein riesiges Problem mit dem nicht raus können aus dem Flugzeug habe. Dass es abstürzt oder technische Defekte auftreten bereitet mir keine Bedenken, ebenso wenig die Höhe. Ich kann einfach nicht akzeptieren da für eine bestimmte Zeit drin hocken zu müssen und keine Fluchtmöglichkeit zu haben.
Kurz zu meiner Person: 21, weiblich, Studentin, habe auch in Aufzügen/ Bahnen und anderen Dingen, aus denen man nicht einfach so Flüchten kann (oder bei denen die Flucht aufwändig oder peinlich sein könnte) mal mehr oder weniger Angst. Ist z.B. ein Fahrer ansprechbar, sodass man unbemerkt doch irgendwie raus könnte ist alles in Ordnung.
Nun war es so, dass mein letzter Flug (ca 1 Stunde 45 min) eigentlich ein echt gutes Erlebnis war. Ich hatte große Angst, hab mir mein Handy mit Kopfhörern geschnappt, die Augen zu gemacht und mich nur auf die Atmung konzentriert bis es besser wurde. Danach konnte ich de Flug sogar richtig genießen, aus dem Fenster schauen bei dem genialstem Wetter überhaupt und habe mir gedacht, so wär es eigentlich kein Problem hier noch 5 weitere Stunden drin sitzen zu müssen. Ich war richtig stolz und dachte mir vor ein paar Monaten, der nächste Schritt wär ein etwas längerer Flug (3 Stunden, Portugal).
Nun war es irgendwie so, dass auch meine Lebenssituation gerade ein wenig getrübt und stressig war, durch Prüfungen etc., ebenso habe ich glaube ich auch ein wenig Angst vor dem weit weg reisen (nur ein bisschen, verschwindet nach dem ersten Tag oder sogar Stunden wieder, es ist einfach nur sehr aufregend für mich und stressfördernd würd ich sagen) und alles sowieso grad total stressig war (der Tag vorher, aufstehen um 3:30 und Flug um 6:15) dass ich es irgendwie einfach nicht hinbekommen hab einzusteigen und ich könnte mir so in den Hintern beißen dafür.
2 Tage vorher war ich wegen dem Flug nur am Heulen und wollte ihn mit allen Mitteln verhindern (hab gehofft er sei unter den gestrichenen Flügen von Ryanair aber nix da, hab nach Busreisen geschaut nach Portugal) und ich dachte mir irgendwie okay mir Egal dann fahren wir halt 2 Tage später mit dem Bus hin. Was wieder Geld gekostet hätte. Und 36 Stunden gegangen wäre.
Also ich am Flughafen mit meinem Freund, durch alle Kontrollen und Gepäckabgaben durch auf dem Weg zum Flugzeug als einer der letzten, bekomm auf einmal Angst als ich das kleine Ding da sehe und die große fette 3 (Stunden) vor meinen Augen sehe, mein Freund versucht mich zu schieben und ich flehe ihn an dass wir es doch bitte lassen mit allen Mitteln. Ich würde Bus und alles zahlen.
Die Leute da winken uns schon wir sollen endlich kommen, irgendwann hat mein Freund also aufgegeben und gesagt okay wir drehen um, ich natürlich voll fertig, mit mir war gar nichts mehr anzufangen ich war einfach nur gestresst, er voll sauer, haben unser Gepäck wieder bekommen und sind mit dem Bus nach Hause gefahren.
3 Tage ging es mir dafür nach dem Flug nun wieder genauso wie davor. Wir, alle anderen Möglichkeiten durchgeschaut mit Zug/ Auto/ Bus nach Lissabon zu kommen, alles teuer und dauert unglaublich lange. Also alle Hostels und Unterkünfte storniert um wenigstens etwas Geld wiederzubekommen.

Natürlich habe ich dann die ganze Zeit wieder und immer wieder mit dem Gedanken gespielt, einen neuen Flug zu buchen. Sonntag geht wieder einer. Und irgendwie war und ist mir das Geld nun auch egal. Zum einen will ich unbedingt da hin und in Urlaub und diese coole Reise machen, die wir so toll geplant hatten und zum anderen will ich diese verdammte drecks Angst bewältigen und es einfach machen und mich NICHT einschränken zu lassen! ich glaube das kennen wir alle hier.
Aber geschafft zu buchen habe ich es bis jetzt noch nicht. Weil ich weiß das nächste Mal MUSS ich rein, kein wenn und aber. Wir haben auch überlegt nur nen kürzeren Flug zu machen, das erscheint mir auf den ersten Blick immer angenehmer, aber bei weiterer Überlegung macht mir das irgendwie genauso Angst. Hat die Länge also wirklich so einen wichtigen Einfluss? Ich weiß ja eigentlich dass die Panik nach der ersten halben Stunde eh soweit weg ist und dass mir NICHTS passiert und alles nur in meinem Kopf ist aber es fühlt sich halt so real an
Ich weiß irgendwie nicht was ich tun soll. Es nochmal wagen? Einen kleinen Urlaub in der verbleibenden Zeit ohne Flug zu machen? Einen Urlaub mit einem kleineren Flug machen? Wir haben ja noch den Rückflug, den man bei Ryanair nicht stornieren kann. Umbuchen lohnt sich auch nur in geringem Maße. Ich find irgendwie im Nachhinein mein Aufstand da am Flughafen war echt nicht so nötig. Ich hatte gar nicht so Riesen Angst wenn ich ganz ehrlich bin ich hab mich dann nur total reingesteigert. Wär mein Freund einfach eingestiegen wär ich sicher mit. Aber dieses nicht einsteigen und weglaufen hat jetzt irgendwie meine letzte gute Flugerfahrung total kaputt gemacht und mich bisschen zurück geworfen. Aber sollte ich es nicht GENAU DANN nochmal probieren?
Ich hoffe mir kann da jemand helfen. Was soll ich tun? Lissabon Versuch Nr.2, Einen kürzeren Flug oder gar nichts tun/ anderer Urlaub?
Bitte helft mir
LG Lini

22.09.2017 21:43 • 09.10.2017 #1


18 Antworten ↓


yellowBag
Hallo Lini,

ganz kurz gesagt: Lissabon 2. Flug und gut ist.

Eigentlich willst du das auch, bist halt nur verunsichert.
Nimm es als das was es war. Du hast da einmal den Rückzug gemacht, naja passiert mal.

Der Stress jetzt hinten dran war sicher größer.
Ich denke auch , es ist eher die Aufregung vorher, wenn du erstmal im Flieger bist wird es doch besser.
Kopfhörer auf, Augen zu und gut ist.
Und während dem Flug kannst du dich schon mal auf den Urlaub in Lissabon freuen.

Einen schönen Urlaub!

22.09.2017 21:52 • x 1 #2



Flugangst! Verpatzten Flug nochmal wagen?

x 3


Hallo Lini,

ich kann auch nur sagen: mach es!
Du willst ja jetzt nicht dein ganzes Leben nicht fliegen oder?
Ich kann das gut nachvollziehen, wie das Gefühl ist wenn du jetzt einen Flug buchst und weißt nächstes Mal MUSST du!
Hatte ich auch diesen Sommer. Ich habs getan und es war die beste Entscheidung die ich treffen konnte.
Also schönen Urlaub und erzähl mal wie es gelaufen ist

22.09.2017 21:57 • #3


Icefalki
Lini, besorg dir Tavor und Buche dann. Kannst dich wegdröhnen, wenn's nicht anders geht. Oder Leck die ab. Ich kann dir alle Tricks verraten, und du bist nicht die einzigste, die Flüge schon abgesagt hat. Wir waren auf den Dominikanischen und ich bekam Herzstolpern. Gefühltes Todesurteil und dann noch zurückfliegen. Medis nahm ich damals noch nicht, waren ja auch Feinde. Ich bekam ein Benzo. Mir ging es hundsmiserabel. Sass da drin und hab mich nicht getraut, das Ding einzunehmen.

Hab es abgeleckt, hat geholfen. OMG. Bin lange Zeit mit Tavor in der Tasche geflogen. Für alle Fälle. Hab die nie gebraucht.

Manchmal braucht es kleine Helferlein, Krücken, um nicht völlig auf alles verzichten zu müssen.

22.09.2017 21:58 • x 1 #4


Zitat von Maluu:
Hallo Lini,

ich kann auch nur sagen: mach es!
Du willst ja jetzt nicht dein ganzes Leben nicht fliegen oder?
Ich kann das gut nachvollziehen, wie das Gefühl ist wenn du jetzt einen Flug buchst und weißt nächstes Mal MUSST du!
Hatte ich auch diesen Sommer. Ich habs getan und es war die beste Entscheidung die ich treffen konnte.
Also schönen Urlaub und erzähl mal wie es gelaufen ist


Nein natürlich nicht! Ich will in 1-2 Jahren auch endlich nach dem Bachelor meine erste große Reise machen, nach Asien wahrscheinlich.
Meine Überlegung war halt nur einen doch etwas kürzeren Flug zu machen, wie gesagt es erscheint mir immer etwas einfacher und entlastender aber wenns da ans Buchen geht, ist es fast dasselbe, voll komisch. Zb hatten wir mal auch nach Barcelona geschaut, was nur ca. 2 Stunden geht.
Lege nur ich so großen Wert auf jede 5 min mehr oder weniger?
Wow, echt klasse dass du das geschafft hast, wo ging es denn hin? Ich glaub dir das dass du unglaublich stolz bist. Ich bin halt total verunsichert, mir fehlt dieser feste Wille, den ich letztes Mal hatte und mir fehlt endlich komplett zu sagen, ich will es, ich mach es, komme was wolle, ich denke grad eher so, du schaffst das doch eh nicht. Weiß nicht wie ich das ändern soll...
Aber danke für deine Antwort!

22.09.2017 22:06 • #5


Zitat von Icefalki:
Lini, besorg dir Tavor und Buche dann. Kannst dich wegdröhnen, wenn's nicht anders geht. Oder Leck die ab. Ich kann dir alle Tricks verraten, und du bist nicht die einzigste, die Flüge schon abgesagt hat. Wir waren auf den Dominikanischen und ich bekam Herzstolpern. Gefühltes Todesurteil und dann noch zurückfliegen. Medis nahm ich damals noch nicht, waren ja auch Feinde. Ich bekam ein Benzo. Mir ging es hundsmiserabel. Sass da drin und hab mich nicht getraut, das Ding einzunehmen.

Hab es abgeleckt, hat geholfen. OMG. Bin lange Zeit mit Tavor in der Tasche geflogen. Für alle Fälle. Hab die nie gebraucht.

Manchmal braucht es kleine Helferlein, Krücken, um nicht völlig auf alles verzichten zu müssen.


Ich hab Davor sogar gehabt und habe eine genommen, ca 20 min vorm Flug/ raus gehen.. war das vielleicht zu spät? Hatte irgendwie nicht wirklich das Gefühl was zu spüren...
Diese Tablettenangst kenn ich habe ich auch schon erfahren, Aber mittlerweile geht es. Ich hab auch ein wenig Angst vor Dingen, die mein Bewusstsein und meine Wahrnehmung verändern, also wenn mir da jemand mit trink doch was vor dem Flug kommt dann kann ich nur lachen, weil mich das nur noch mehr beunruhigen würde. Aber Tabletten, die von Ärzten sind und die mir ja helfen sollen, gehen.
Oh gott da hattest du ja aber nen etwas längeren Flug als ich vor dir
In meinem Kopf bringen die Tabletten irgendwie nichts. Also ich leg irgendwie gar nicht so nen Wert darauf die eingenommen zu haben oder nicht, weiß auch nicht... dabei sind die doch gar nicht so ohne

22.09.2017 22:13 • #6


Zitat von Icefalki:
Manchmal braucht es kleine Helferlein, Krücken, um nicht völlig auf alles verzichten zu müssen.


Manchmal reicht auch schon das Wissen, dass man was dabei hat um ruhiger zu werden. Und man braucht am Ende gar nichts.

Lini,
ich bewundere dich ja ehrlich gesagt schon unbekannterweise dafür, dass du trotz deiner Bedenken und Ängst schon so weit gekommen und auch schon geflogen bist. Soweit kam ich noch nicht. Bei mir dauert auch lieber alles länger und kostet unnötig mehr Geld. Meine primäre Angst ist auch das eingesperrt sein beim Fliegen. Obwohl ich auch schon auf dem Schiff gereist bin, wo ich klugerweise auch nicht einfach mal eben über Board springen sollte. Aber das war auch keine sehr lange Schifffahrt und löst auch nicht das in diesem Umfang aus wie es der Gedanke an's Fliegen tut.

Man merkt, dass du eigentlich wirklich diese Reise antreten willst. Da solltest du auf deine innere Stimme hören. Und dir selbst sagen: wenn du schon mal fast 2 Stunden Flug gepackt hast (und den am Ende sogar genießen konntest), dann packst du auch 3!

22.09.2017 22:13 • x 1 #7


Zitat von Lini:

Nein natürlich nicht! Ich will in 1-2 Jahren auch endlich nach dem Bachelor meine erste große Reise machen, nach Asien wahrscheinlich.
Meine Überlegung war halt nur einen doch etwas kürzeren Flug zu machen, wie gesagt es erscheint mir immer etwas einfacher und entlastender aber wenns da ans Buchen geht, ist es fast dasselbe, voll komisch. Zb hatten wir mal auch nach Barcelona geschaut, was nur ca. 2 Stunden geht.
Lege nur ich so großen Wert auf jede 5 min mehr oder weniger?
Wow, echt klasse dass du das geschafft hast, wo ging es denn hin? Ich glaub dir das dass du unglaublich stolz bist. Ich bin halt total verunsichert, mir fehlt dieser feste Wille, den ich letztes Mal hatte und mir fehlt endlich komplett zu sagen, ich will es, ich mach es, komme was wolle, ich denke grad eher so, du schaffst das doch eh nicht. Weiß nicht wie ich das ändern soll...
Aber danke für deine Antwort!


Ich war auf Island und bin vorher Jahre nicht geflogen, habe mir geschworen das niemals mehr zu tun. Die Reise war gebucht (und auch nicht besonders günstig) und ich wusste ich muss es machen!
Hin bin ich übrigens auch mit Tavor geflogen, da finde ich Icefalkis Vorschlag schon gut für dich. Und zurück ging es ohne! Einfach weil der Hinflug in guter Erinnerung war.... klar die Angst war da, aber händelbar und mein Ehrgeiz es so zu schaffen war größer als die Angst. Und das Gefühl, auf dem Boden zu landen ohne völlige Panik gehabt zu haben und ohne Medikamente war total toll! Da war ich richtig stolz auf mich

Also komm gib dir nochmal einen Ruck! Du schaffst das!

Und ich glaub übrigens, das der Unterschied von 2 oder 3 Stunden eher unbedeutend ist!

22.09.2017 22:21 • x 1 #8


Oh maaaan ich finde einfach die endgültige Motivation nicht ja zu sagen, ich mach es. Ich will lieber in meiner gemütlichen Komfortzone bleiben, in der ich mich jetzt schon seid Mittwoch eingerichtet habe. Und den Urlaub als schönen Traum betrachten nach dem Motto Ja das zu erleben wär schon schön, aber das bleibt anderen vorbehalten nicht mir.
Ich kann einfach nicht glauben dass ich es wirklich mache, kennt das einer? Wie kann ich mich selbst überzeugen

22.09.2017 23:03 • x 2 #9


guteFee
Hallo @Lini ,
ich weiß genau wovon Du redet.
Flugangst war auf Reisen mein ständiger Begleiter!

Ich erinnere mich an das erste Mal !
Damals, mit mein Freund.
Meine erste richtige Reise. Nach Mallorca.
Aufregung pur..

Na ja, der erste Flug hielt sich noch in Grenzen.
Schließlich wusste ich ja nicht was beim Flug alles so normal ist.
Habe ständig meinen Freund gefragt, ob dieses oder jenes Geräusch normal wäre.
Er hat mich immer ( noch) beruhigen können.
Er konnte mir sogar ( noch) einreden, dass die Turbulenzen während des Fluges vollkommen normal waren.

Ich muss hier erwähnen, dass meine Angst anders als bei dir, eher in Richtung Absturz der Maschine ging.
Später kam dann auch noch dieses, ichmusshierraus Gefühl dazu!

Tabletten habe ich nie genommen.
Auch anders als bei dir, konnte beim Flug ein Glas Sekt oder Wein unglaublich beruhigen.
Soll jetzt aber kein Tipp sein, jeder muss für sich selber rausfinden, was ihm tatsächlich hilft.

Trotzdem habe ich für mich festgestellt, dass die Flugreisen eigentlich die Aufregesten waren.
Im negativen sowie aber auch im positiven Sinne!

Meiner Meinung nach machen wir uns einfach viel zu viel Kopf!

Das einzige was hilft ist das Entspannen!

Nur muss jeder für sich selber rausfinden, wie er am besten zu diesem Zustand kommt.

Was ich aber unbedingt erwähnen möchte,
für dein Freund muss es eigentlich doppelt so schlimm gewesen sein.
Kurz vorm Einsteigen ist sein Urlaub schlagartig beendet. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, was für ein enttäuschendes Gefühl es gewesen sein muss.

Schon alleine ihm zuliebe, beiße mal in den sauren Apfel denn er ist es schon alleine deswegen wert, weil er zu dir steht!

Alles Gute,
guteFee

23.09.2017 01:53 • x 1 #10


Hi nochmal an alle
ich wollte euch ein kurzes update geben. Es ist grad so dass es aus anderen Gründen nun doch schwierig ist nochmal wegzufliegen, weil wir nach dem Urlaub noch einen Umzug haben im Oktober. Und die Flüge so kurz vor knapp doch ziemlich sch*** teuer sind. Deshalb machen wir jetzt doch einen kleinen Urlaub mit dem Auto, so wies aussieht Österreich mit klettern/ wandern und sowas und ich werde für dieses Jahr für einen Wochenendtrip einen Flug schon direkt nach dem Urlaub buchen! Mich hat total das Fernweh gepackt, Portugal werde ich auf jeden Fall sobald es geht nachholen und ich habe wieder Kraft und Wille gefunden alles aber auch ALLES dafür zu tun überall auf dieser Welt hinzureisen, denn das ist Freiheit.
Und ich bin nun froh, dass mir das irgendwie das Leben durch diese ganze Aktion mitgeteilt hat. Die Angst will uns allen irgendwas sagen, und ich finde es irgendwie auch gut dass sie da ist, denn dadurch wird alles was ich trotz Angst schaffe noch so viel mehr wert. Tapfer sein heißt nicht, keine Angst zu haben, sondern Dinge trotz Angst zu tun.

aber vielen vielen danke für eure Nachrichten die haben mir sehr geholfen und Mut gemacht, dass ich das schaffe Ich muss auch Zug fahren üben, da hab ich nämlich auch ein Problem mit
Ich kann auch gerne dann von meiner Flugerfahrung berichten, wen es interessiert. Wie wo und wann ist noch nicht klar, aber ich schätze mal auf einen kürzeren Flug in eine coole Stadt wird es rauslaufen.
Ganz liebe Grüße an euch alle

25.09.2017 14:52 • x 1 #11


Coru
Ich finde es gut, dass du es nochmal versuchen möchtest. Ich habe das auch, dass ich nicht gerne fliege, einfach weil ich weiß, dass ich nicht raus kann. Bus und Bahn geht ganz gut. Außer heute, da ist der Zug auf der Strecke einfach stehen geblieben. Sowas mag ich nicht und ist schwierig für mich. Fliegen ist für mich am schwierigsten und nächstes Jahr muss ich nach Toronto fliegen 8 Stunden.

LG

Coru

25.09.2017 15:40 • x 1 #12


Zitat von Coru:
Ich finde es gut, dass du es nochmal versuchen möchtest. Ich habe das auch, dass ich nicht gerne fliege, einfach weil ich weiß, dass ich nicht raus kann. Bus und Bahn geht ganz gut. Außer heute, da ist der Zug auf der Strecke einfach stehen geblieben. Sowas mag ich nicht und ist schwierig für mich. Fliegen ist für mich am schwierigsten und nächstes Jahr muss ich nach Toronto fliegen 8 Stunden.

LG

Coru


Bei dir ist das auch so dass du Angst hast, wenn der Zug auf der Strecke stehen bleibt? Ich habe im Grunde nämlich kein Problem mit Zug fahren wenn er nur an den Haltestellen hält und wieder weiter fährt. Aber die bleiben ja öfters mal zwischendrin stehen. Sobald das passiert bekomm ich Panik. Kannst du dir vorstellen wieso das so ist, warum man keine Angst hat wenn er fährt sondern nur dann wenn er stehen bleibt? Ich mein im Grunde passiert doch nichts anderes..
Das ist aber ein langer Flug, dann wünsch ich dir mal alles gute

27.09.2017 07:28 • x 1 #13


Coru
@Lini Genauso ist es solange der Zug fährt ist alles klar, aber sobald er stehen bleibt bekomme ich Panik. Ich erkläre es mir so, dass, wenn der Zug oder Bahn fährt ich ja weiß, dass er gleich wieder anhält und ich raus kann. Wenn der Zug steht fühlt man sich in der Situation gefangen wie bei einem Aufzug der stecken bleibt. Meistens weiß man ja auch nicht wann es weiter geht. Bei mir ist es auch oft die Angst vor der Angst. Gerade wenn der Zug stehen bleibt denk ich mir oft. Hoffentlich bekomme ich keine Panik, das ist schon doof . Wie gehst du denn damit um? Mit dem Fliegen bist du definitiv schon weiter als ich .

27.09.2017 14:45 • x 1 #14


Hallo zusammen,

nach langem mitlesen für Selbsthilf, wollte ich mich auch mal zu Wort melden.

Zu mir: Ich sitze gerade in den USA mit meiner Frau im Urlaub und hatte auf dem Hinflug eine Pabikattacke im Flieger - bin vorher seit 10 Jahren ohne Probleme überall in die Welt geflogen und plötzlich hatte ich panische Angst vorm Fliegen. Problematisch, wenn man irgendwann ja wieder nach Hause will :'D

Vor 2 Tagen mussten wir dann wieder im Inland fliegen - Washington nach Orlando, 2 Stunden. Ich bin 2 Wochen tausend Tode gestorben, habe meinen Urlaub null genießen können und micj in den Schlaf geweint. das schlimmste: meine arme Frau musste alles mitmachen und hatte so selber auch wenig von ihrem Urlaub.

jetzt ist der Flug durch und ich kann mir sagen: macht es einfach! es ist super! fliegen ist supersicher und macht Spaß! ja, ihr werdet euch schei. fühlen vorher - heulen, schreien, zittern, alles ist erlaubt. aber macht es einfach! die Angst kann euch nichts anhaben - ausser pipi inne bux

Ich kanns nur empfehlen. in 3 Tagen fliegen wir mit Lufthansa 8 Stunden zurück und dann nochmal ne Stunde Inland in Deutschland - ich freu mich schon auf ne schöne Aussicht, boardfilme und lecker Essen

Kopf hoch an alle, die bammel haben! ihr könnt das, ihr schafft das!

29.09.2017 03:52 • x 1 #15


Zitat von Coru:
@Lini Genauso ist es solange der Zug fährt ist alles klar, aber sobald er stehen bleibt bekomme ich Panik. Ich erkläre es mir so, dass, wenn der Zug oder Bahn fährt ich ja weiß, dass er gleich wieder anhält und ich raus kann. Wenn der Zug steht fühlt man sich in der Situation gefangen wie bei einem Aufzug der stecken bleibt. Meistens weiß man ja auch nicht wann es weiter geht. Bei mir ist es auch oft die Angst vor der Angst. Gerade wenn der Zug stehen bleibt denk ich mir oft. Hoffentlich bekomme ich keine Panik, das ist schon doof . Wie gehst du denn damit um? Mit dem Fliegen bist du definitiv schon weiter als ich .


sorry dass ich jetzt Erst antworte ja genau so ist es, wie in nem Fahrstuhl der stecken bleibt. Und die Angst vor der Angst kenn ich natürlich auch. Mir hilft es halt unglaublich sobald ich einen Fluchtweg habe. Ein Fenster was man öffnen kann, oder was mich auch Meg beruhigt ist wenn ich den Fahrer sehen kann und sehen kann was er macht. Und die Vorstellung haben kann dass ich da klopfen kann und sagen kann dass ich raus will. Mein ziel ist es ja ohne solche Fluchtwege es zu schaffen mir hilft es auch sehr mich daran zu erinnern, dass egal wie stark Angst ist, sie mir nichts antun kann, ich also nicht davon sterben kann und sie nach 5 min wieder weg geht weil die adrenalinergen Rezeptoren nicht ewig gereizt werden können (ich studiere bio btw ) und den eigenen Körper beobachten und die eigenen Symptome einordnen hilft auch sehr.
Das dumme im Zug wenn er stehen bleibt ist halt eben, dass er meistens nich so lang hält bis man seine Angst überwunden hat. Also ist es super schwer diese Situationen zu üben. Sobald er weiter fährt ist sie bei mir nämlich wieder vollkommen verschwunden egal ob er dann noch 30 min fahren würde bis zur nächsten Haltestelle. Deswegen versteh ich nicht so ganz warum mir fliegen was ausmacht. Weil wenigstens hat man da ne Zeitangabe wie lang man da drin sein kann. Aber ich denk mal dass es daran liegt, dass wenn man einmal in der Luft ist, es im Grunde unmöglich ist wieder raus zu kommen, bis zur Landung. Naja, ich bin da dran. Wenn ich irgendwas neues weiß dann berichte ich Ich habe jetzt auch ein erstgespäch bei einer Therapeutin. Bin mal gespannt.
Liebe Grüße und viel Erfolg allen

04.10.2017 18:08 • #16


Zitat von LaunchpadMcQuack:
Hallo zusammen,

nach langem mitlesen für Selbsthilf, wollte ich mich auch mal zu Wort melden.

Zu mir: Ich sitze gerade in den USA mit meiner Frau im Urlaub und hatte auf dem Hinflug eine Pabikattacke im Flieger - bin vorher seit 10 Jahren ohne Probleme überall in die Welt geflogen und plötzlich hatte ich panische Angst vorm Fliegen. Problematisch, wenn man irgendwann ja wieder nach Hause will :'D

Vor 2 Tagen mussten wir dann wieder im Inland fliegen - Washington nach Orlando, 2 Stunden. Ich bin 2 Wochen tausend Tode gestorben, habe meinen Urlaub null genießen können und micj in den Schlaf geweint. das schlimmste: meine arme Frau musste alles mitmachen und hatte so selber auch wenig von ihrem Urlaub.

jetzt ist der Flug durch und ich kann mir sagen: macht es einfach! es ist super! fliegen ist supersicher und macht Spaß! ja, ihr werdet euch schei. fühlen vorher - heulen, schreien, zittern, alles ist erlaubt. aber macht es einfach! die Angst kann euch nichts anhaben - ausser pipi inne bux

Ich kanns nur empfehlen. in 3 Tagen fliegen wir mit Lufthansa 8 Stunden zurück und dann nochmal ne Stunde Inland in Deutschland - ich freu mich schon auf ne schöne Aussicht, boardfilme und lecker Essen

Kopf hoch an alle, die bammel haben! ihr könnt das, ihr schafft das!


Danke sehr ermutigende Worte! Ich hoffe für dich, dass das nur ne Phase war mit der Flugangst bei dir. Weißt du denn warum du ne Panikattacke hattest? Waren es Turbulenzen oder wurde dir einfach in dem Moment bewusst wie hoch du bist oder wie eingesperrt oder so? Auf jeden Fall solltest du ganz oft weiterhin fliegen, um das Gefühl, dass alles ok ist zu festigen ich hab seit meinem letzten Flug nun mal über ein Jahr gewartet und das war schlecht. Hätte früher schon mal einfach nen kleinen Flug irgendwohin machen sollen. Naja, ich hab aus meiner Erfahrung jetzt trotzdem super viel gelernt. Und bin wach gerüttelt. Und ich bin optimistisch
Liebe Grüße!

04.10.2017 18:11 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hey dieser Text hätte von mir sein können.
Ich habe mich genau 25 Jahre davor gedrückt zu fliegen. Leider leide ich noch immer unter Panik Attacken und Depressionen allerdings war die Wut so groß das ich nicht fliegen kann das ich nun seid zwei Jahren zweimal im Urlaub fliege. Jetzt wo ich fliegen kann weiß ich wie dumm ich eigentlich war. Ich weiß nicht ob es dir hilft aber ich gehe immer mit dem Gedanken in den Flieger wenn was passiert dann passiert es halt und wenn ich Sterbe dann sollte es so sein. Plus meine Notfall medis hab ich natürlich auch noch mit die ich aber noch nie gebraucht habe ist einfach beruhigend zu wissen das ich sie mit habe.

05.10.2017 19:26 • x 1 #18


Zitat von Lini:

Danke sehr ermutigende Worte! Ich hoffe für dich, dass das nur ne Phase war mit der Flugangst bei dir. Weißt du denn warum du ne Panikattacke hattest? Waren es Turbulenzen oder wurde dir einfach in dem Moment bewusst wie hoch du bist oder wie eingesperrt oder so? Auf jeden Fall solltest du ganz oft weiterhin fliegen, um das Gefühl, dass alles ok ist zu festigen ich hab seit meinem letzten Flug nun mal über ein Jahr gewartet und das war schlecht. Hätte früher schon mal einfach nen kleinen Flug irgendwohin machen sollen. Naja, ich hab aus meiner Erfahrung jetzt trotzdem super viel gelernt. Und bin wach gerüttelt. Und ich bin optimistisch
Liebe Grüße!


Ich glaube wirklich, dass das bei mir einfach stressbedingt ist/war. Habe eine unheimlich schwierige Phase in der Arbeit gerade und das ist hart.

fies ist: Nach der Rückreise (von mittlerweile wieder in Deutschland) beschöftigt mich die Pabikattacke mehr und mehr - jetzt denke ich wieder, dass ich Flugangst hab, obwohl ich schon 2 mal wieder geflogen bin.

Bin Ende der Woche bei meiner Therapeutin, treibe mich grad selber in den Wahnsinn. Guck den ganzen Tag Flugvideos und denk fast zwanghaft ans Fliegen

09.10.2017 20:25 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann