Pfeil rechts
2372

Luna70
In einem anderen Thread zum Thema Corona kam die Idee auf, ein Thema zu eröffnen, in dem sich User und Userinnen austauschen können, die nicht geimpft sind.

Mit Erlaubnis von miheda zitiere ich einen Beitrag von ihr aus einem anderen Thread

Zitat von miheda:
Meine Erfahrungen zu geimpft/ungeimpft:

- Arbeitsplatzverlust meiner Mutter
- keine offenen Gespräche mehr möglich mit geimpften Freunden
- Angst vor Ausgrenzung/bösen Blicken/man musste sich stets fragen lassen, warum man denn noch nicht geimpft sei
- man sei asozial, gefährde andere Menschen
- Stornierung von 2 bereits gebuchten Urlauben
- weniger Treffen und Unternehmungen mit geimpften Freunden
- die Kontaktverluste halten teilweise bis heute an


Auch andere User, die sich aus verschiedenen Gründen nicht impfen lassen, berichteten schon von Ausgrenzung, von einem Gefühl der Ohnmacht, von Existenzängsten usw. In diesem Thread soll es um einen Erfahrungsaustausch dazu gehen.

Es gelten hier die Forenregeln, die wir für die Corona-Threads erstellt haben, siehe nächster Beitrag. Natürlich können sich auch Impfbefürworter beteiligen, diese bitte ich aber, dies nicht von oben herab zu tun, sondern der anderen Seite auf Augenhöhe und ohne Rechthaberei zu begegnen.

Ich möchte nochmal betonen, dass es um persönlichen Erfahrungsaustausch geht und weniger um eine Diskussion um Studien, wissenschaftliche Erkenntnisse, Zahlen und Fakten usw. Mir ist bewusst, dass sich das nicht völlig trennen lässt, aber der Fokus des Themas sollte nicht darauf liegen.

Ich hoffe auf einen guten Austausch.

05.11.2022 21:25 • 21.11.2022 x 11 #1


722 Antworten ↓


Luna70
Hier nun noch die Foren-Regeln für die Corona-Threads

Zitat von Psychic-Team:
Hier die Regeln nochmal zusammengefasst:

Dies ist ein Angstforum, hier sollen Ängste genommen und nicht geschürt werden. Beiträge, die also darauf abzielen, Mitglieder zu verunsichern und weitere Ängste zu schüren, sind hier nicht zuträglich.

Verzichte bitte auf Häme, Besserwisserei und Anfeindungen. Bleibe so gut es geht sachlich und greife niemanden persönlich an.

Unterlasse es, andere als unwissend oder dumm zu bezeichnen, wenn diese eine andere Meinung haben. Das vergiftet die Atmosphäre im Thema und sorgt nur für Streit.

Dies ist keine politische Plattform. Wenn Du vorrangig das Ziel hast, gegen die Politik oder Impfungen Stimmung zu machen, sollte dies an anderer Stelle im Internet erfolgen.

Diskussionen mit dem Schwerpunkt Impfungen sind generell gefährlich, Impfungen haben anderen den Tod gebracht passen nicht in ein Angstforum.

Ebenso wenig erwünscht sind Beiträge, die das Corona-Virus leugnen oder verharmlosen.

Wenn Du Quellen zitieren möchtest, dann wähle diese bitte sorgfältig aus. Links zu Inhalten, deren Ziel es ist, entweder auf reißerische Art Schlagzeilen zu machen oder Falsch-Informationen zu verbreiten, möchten wir hier nicht haben.

Falls Du beim Lesen dieser Regeln sofort an Zensur oder Beschränkung der Meinungsfreiheit denkst, solltest Du ebenfalls deine Intention in diesen Themen zu schreiben überdenken.

Mitglieder welche gegen einen oder mehrerer dieser Regeln verstoßen, werden ohne weitere Erklärung für diese Themen gesperrt.

05.11.2022 21:30 • x 6 #2


A


Ohne Corona-Impfung - Erfahrungsaustausch

x 3


M
Hallo Leute,

ich finde es toll, dass Ihr hier jetzt einen Thread für Ungeimpfte zum Austausch reingestellt habt. Besser spät als nie.
Mir ist das alles inzwischen völlig egal geworden. Einschränkungen und Ausgrenzungen erlebe ich nicht oder sie stören mich nicht mehr. Was andere dazu sagen überhöre ich, wenn es mir nicht passt.
Klar, ich muss mich auf der Arbeit nach wie vor jeden Tag testen, aber was soll´s? Meine Würde und meinen Stolz behalte ich trotzdem und das ist das Wichtigste für mich.

LG, Melancholy

05.11.2022 22:20 • x 13 #3


M
Bin froh, dass dieser Thread eröffnet wurde.

Aus bestimmten Gründen habe ich große Angst vor der Impfung. Ich bin nicht gegen Corona geimpft und ich bin, ehrlich gesagt, auch irgendwie froh darüber. Ich bin sicher, die Impfung wäre bei mir nach hinten losgegangen, ist nur so ein Gefühl. Angst vor Corona habe ich auch.
Zu Anfang der Pandemie wollte ich mich unbedingt impfen lassen. Damals war ich nicht priorisiert. Als ich dann endlich an der Reihe war, hatte ich keinen Mut mehr, weil ich berechtigte Angst bekam.
Sogar mein Hausarzt bestätigte mir, dass meine Angst nicht so ganz unbegründet sei.
Damals gab es ja auch noch nicht so viele Studien darüber.
Vielleicht hatte ich ja auch schon Corona, denn seit Beginn der Pandemie leide ich an Schwindel, Tag und Nacht und der will nicht wieder verschwinden. Vielleicht ist es aber auch das Ohr, vielleicht auch die Psyche - keine Ahnung.

Jedenfalls geht es mir genau wie @miheda.

Geimpfte Freunde haben sich mit mir gestritten, mit mir geschimpft, mich beleidigt und mir Vorwürfe gemacht.
Einige der Freunde haben sich zurückgezogen. Dauernd musste ich mich erklären und entschuldigen. Das brauche ich nun nicht mehr, ist ja fast keiner mehr da.

Ich wurde nicht mehr eingeladen, alle anderen saßen zusammen und ich war zuhause. Als Begründung kam dann, sie würden nur Rücksicht auf mich nehmen, da ich ja Angst hätte. Manche schicken mir heute noch Bilder, wie schön sie zusammensitzen. Das alles hat mich sehr traurig gemacht.
Wir hätten draußen sitzen können, das hätte mir eben nicht so viel Angst gemacht. Ich hätte ja Abstand gehalten. Bis vor kurzem bin ich meiner besten Freundin (3 Mal geimpft) hin und wieder auch noch regelrecht hinterhergelaufen. Von ihrer Seite kam so gar nichts mehr, außer dieser schönen Bilder. Seit einer Weile lasse ich nun auch nichts mehr von mir hören. Ihr ist es egal und mir inzwischen auch.

Bin gespannt auf die anderen Beiträge.

Liebe Grüße

05.11.2022 22:48 • x 8 #4


G
Ich bin geimpft und möchte gern meine Gründe für die Impfung benennen.

Ich wollte am Leben teilnehmen und andere nicht gefährden und mich schützen.

Kind 1 jobbt neben Studium in der Gastro. Sie ist 3fach geimpft um sich und andere nicht zu gefährden.

Kind 2 arbeitet in einer Arztpraxis. Bei der 1. Impfung war sie noch minderjährig und ich musste unterschreiben für die Impfung. Für sie war es wie für Kind 1 selbstverständlich sich impfen zu lassen. Sie ist mittlerweile 4 x geimpft.

Ich bin 3 x geimpft, die 4. Impfung folgt noch. Da ich im Krankenhaus arbeite, ist es für mich selbstverständlich mich impfen zu lassen.

Alle Freunde, Kollegen sind auch geimpft. In meinem Umfeld gibt es keinen, der nicht 3 x geimpft ist.

06.11.2022 07:38 • x 5 #5


Islandfan
Theoretisch bin ich zweimal geimpft, aber mein Impfstatus ist abgelaufen und ich lasse mich auch nicht mehr gegen Corona impfen. Ich arbeite auch in einer Klinik, aber nicht mit körperlich kranken Menschen. Bayern hat ja die klinikbezogene Impfpflicht ausgesetzt, was mich freut.
Ich kenne mittlerweile sehr viele, die schon Corona hatten, die meisten davon waren geimpft. Meine Hausärztin impft zum Beispiel nur noch immungefährdete oder sehr alte Menschen.
Vor ein paar Tagen habe ich ein Interview mit einem Virologen gesehen, der meinte, dass der Zustand mittlerweile endemisch geworden ist und Corona zwar für vulnerable Gruppen durchaus gefährlich werden kann, aber in den meisten Fällen ist die Lethalität auf ein Minimum zurückgegangen.
Würde mich das Boostern zu 100 Prozent schützen wie bei anderen Impfungen wie Tetanus, würde ich es mir nochmal geben lassen, aber die gesamte Situation halte ich für nicht ausgereift.
Als noch die gefährlichere Deltavariante kursierte und in die Omikron Variante überging, entwickelte man einen angepassteren Impfstoff, war sich aber damals noch nicht bewusst, dass die Omikron Variante nicht mehr so gefährlich ist.
Nun sitzt man aber auf dem hoch entwickelten Impfstoff.
Ich bin generell kein Impfgegner, aber für mich ist die Coronaimpfung nicht so überzeugend wirksam, als dass ich mich boostern lassen würde. Das muss natürlich jeder für sich entscheiden.
Vorsichtsmaßnahmen wie Masken, Abstand und Händedesinfektion halte ich momentan als das beste Mittel, um vorzubeugen.

06.11.2022 08:48 • x 9 #6


miheda
Ich möchte das hier noch von dem anderen Thread hier reinkopieren:


Zitat von miheda:
Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mich mit meinen Schulfreundinnen getroffen, das war noch vor der Herbstwelle, bevor klar war, dass man sich ein drittes Mal impfen lassen sollte.
alle gingen davon aus, ich sei auch geimpft.
es wurde gehetzt über die Ungeimpften, ich saß schweigend daneben.
Die Enttäuschung über meine Freundinnen sitzt mir immer noch im Nacken, ich war so schockiert wie sie geredet haben.


Zitat von Maivi:
Dauernd musste ich mich erklären und entschuldigen.

Ja ich hatte auch ständig das Gefühl mich verteidigen zu müssen. Das ist der Grund, warum ich angefangen habe, über die vielen Studien zu recherchieren. Ich wollte „wenigstens wissenschaftliche“
Argumente vorbringen

06.11.2022 09:30 • x 5 #7


evelinchen
Ich bin nicht geimpft und habe mich auch deswegen nie rechtfertigen müssen.
Genau wie ich die Menschen akzeptiere die sich impfen lassen , erwarte ich das auch umgekehrt.

06.11.2022 09:40 • x 11 #8


hereingeschneit
@Grace_99
Mich würde jetzt interessieren, was dich veranlasst hat hier in diesem Thread deine Gründe für die Impfung anzuführen. Eigentlich dachte ich, dass jetzt kommt, dass du deswegen von den Ungeimpften schief angeguckt wirst oder dass die dich deswegen jetzt meiden (gibt es ja auf beiden Seiten), aber dein letzter Satz sagt ja eigentlich das Gegenteil aus. Du befindest dich in einem Umfeld, wo die Impfung befürwortet wird.

Also was hat dich getrieben jetzt in einem speziell für Ungeimpfte und deren Erfahrungen das zu posten.

Außerdem dachte ich, dass es nicht um pro und contra Impfung gehen soll, sondern darum, wie es einem mit seiner Entscheidung geht und welche Erfahrungen man damit in seinem Umfeld gemacht hat.

Ich habe ja eigentlich die Corona Themen ignoriert, weil mich das pro und contra aufgeregt hat. Ist die Diskussion also scheinbar immer noch am Laufen.

06.11.2022 10:08 • x 11 #9


G
Zitat von hereingeschneit:
@Grace_99 Mich würde jetzt interessieren, was dich veranlasst hat hier in diesem Thread deine Gründe für die Impfung anzuführen. Eigentlich ...

Was zickst du mich hier an?
Lese dir von Anfang an durch, da steht klar und deutlich das sich Befürworter auch äußern dürfen und zwar ohne Herablassung etc., sondern mit ihren Gründen.
Das habe ich getan.

Lass mich also in Ruhe mit deinen Äußerungen, wenn du die Regeln für diesen Thread nicht gelesen hast!

06.11.2022 10:15 • x 2 #10


hereingeschneit
@Grace_99
Ich zicke nicht, es hat mich einfach interessiert.

Könnte z. B. sein, dass du dich in anderen Thread nicht wohl fühlst und deshalb hier neu starten wolltest, oder dass es dir wichtig ist, dass dein Umfeld geimpft ist oder..... eben keine Ahnung.

Natürlich darfst du hier schreiben und du bist auch bei dir geblieben. Dein Post war so gesehen sehr freundlich und nicht angreifend, nur den Inhalt kann ich im Bezug zu dem Thema nicht nachvollziehen, daher meine Frage, die auch freundlich gedacht war.

Ärgern wollte ich dich damit auf alle Fälle nicht.

06.11.2022 10:23 • x 2 #11


evelinchen
Wie der Thread Titel schon aussagt , soll dies hier vorrangig ein Austausch von Ungeimpften sein.
Es gibt ja genügend andere Corona Threads wo man über die Beweggründe seiner Impfung und
der Familie berichten kann.

Aber deswegen werden wir uns nicht streiten , sonst ist der Thread schnell wieder gesperrt.

06.11.2022 10:31 • x 10 #12


Windy
Da ich auf alles sehr sensibel reagiere, wollte ich mich auf keinen Fall impfen lassen. Da ich aber sonst nicht mehr mit den öffentlichen Vekehrsmitteln hätte fahren dürfen, wurde ich indirekt dazu genötigt und bin jetzt noch wütend darüber, wie schlecht es mir danach ging. Wenn ich mich nicht hätte impfen lassen, hätte ich jedesmal 2km hin und zurück zu Fuß auf einen steilen Berg ins Krankenhaus für Arzttermine und zum Thera laufen müssen. Da ich quasi sonst ein totales Einsiedlerleben führe, aufgrund meiner psychischen Krankheit, war die Impfung aber sonst völlig umsonst, da ich außer zu Thera, Arzt und höchstens einmal im Monat mit meinen Eltern keine Kontakte habe und hatte.

Inzwischen ist das Thema für mich gegessen und ich will nichts mehr damit zu tun haben, da ich ohnehin davon überzeugt davon bin, dass es nun völlig ausläuft, weil wegen der wirtschaftlichen Folgen deswegen, nun völlig andere Probleme selbst gemacht wurden und viel mehr in den Vordergrund kommen. Ich denke in ein zwei Jahren, wird kein Mensch mehr darüber sprechen oder daran denken, weil dann ganz andere Probleme des täglichen Lebens eine viel größere Rolle spielen werden, die jetzt anfangen.

Mir kommt die Galle hoch, wenn ich nur an diese indirekte Zwangsimpfung denke, deshalb schone ich meine Nerven und noch einmal werde ich mir das mit Sicherheit nie wieder antun, wenn es nicht anders geht. Selbst für den letzten Test musste ich insgesamt 3 km zu Fuß gehen, weil es sonst keine anderen Möglichkeiten hier mehr dafür gibt in meiner Nähe.

06.11.2022 10:37 • x 3 #13


Windy
Also ich finde nicht, dass @Grace_99 irgendwas negatives gegen Nichtimpfung geäußert hat. Sie mußte halt weil sie im Krankenhaus arbeitet und ihre Töchter, weil sie viel zwischenmenschlichen Kontakt auf Arbeit haben. Man liest ja öfter, wie Menschen ihre Arbeit verloren haben, weil sie es nicht getan haben und wer es wirklich wollte, gegen den habe und hatte ich auch nichts. Wer das jeden Monat, jede Woche oder jeden Tag machen lassen will, soll das von mir aus tun, aber dann bitte die wo es nicht möchten, in Ruhe lassen und denke das @Grace_99 zu den letzten Menschen gehört, die das nicht machen, sie gehört zu einer der friedlichsten Menschen die ich kenne und hat weiß Gott genug sonstige Probleme.

Mir geht es nur um die sogenannten Freiwilligkeit die damit verbunden war und die soziale Ächtung und gesellschaftliche Bestrafung, die von einigen Menschen deswegen ausgeht und ging. Für mich hat das nichts mehr mit Freiwilligkeit zu tun, sondern mit Gruppendruck und Gruppenzwang und wenn Menschen sonst noch Angst vor Mobbing und Arbeitsplatzverlust Angst haben müssen, hat das für mich nichts mehr mit einer freien Entscheidung zu tun.

So, jetzt habe ich aber wirklich genug von diesem widerlichen, ekelhaften Thema und schone meine ansonsten angschlagene Seele.

06.11.2022 10:42 • x 4 #14


hereingeschneit
Zitat von Windy:
Also ich finde nicht, dass Grace irgendwas negatives gegen Nichtimpfung geäußert hat.

Da stimme ich voll und ganz mit dir überein.

06.11.2022 10:45 • x 1 #15


hereingeschneit
Zum Thema:
In meinem Umfeld ist es etwa halbe halbe. Es gab deswegen auch keine Probleme und jeder trifft sich mit jedem, egal welcher Impfstand. Also eigentlich so, wie es sein sollte.

Der ein oder andere hatte allerdings auf der Arbeit so seine liebe Not wegs Diskussionen und Rechtfertigung.

06.11.2022 10:48 • x 5 #16


Wofo
Ich bin auch ungeimpft habe das
Für mich entschieden und hatte auch
Corona was nicht so schlimm war zun
Glück ich war mir unsicher wegen
Der Impfung mit not zulassung ich fand
Es nur nicht gut das man direkt beleidigt
Wurde und man hat diesen druck gespürt
Von allen seite nur weil man das für sich
Entschieden hatte und man merkte die
Spaltung der gesellschaft zwischen
Geimpft und ungeimpft für mich ist
Jeder mensch gleich

LG

06.11.2022 10:50 • x 5 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Windy
Meine beiden Geschwister und ihre Kinder und Angehörigen sind auch alle nur wegen der Arbeit geimpft, keiner von ihnen hätte es freiwillig getan. Besonders meine Schwester war dazu quasi genötigt, da sie im öffentlichen Dienst arbeitet.

06.11.2022 10:50 • x 3 #18


G
Zitat von Windy:
Also ich finde nicht, dass @Grace_99 irgendwas negatives gegen Nichtimpfung geäußert hat. Sie mußte halt weil sie im Krankenhaus arbeitet und ihre ...

Danke liebe Windy

Ich wollte weder anmaßend noch sonstiges sein oder den Zeigefinger heben.

Jeder soll es machen wie er/sie/es meint, denn es obliegt keinem zu belehren.

06.11.2022 10:53 • x 5 #19


Windy
@Grace_99

Das weiß ich doch, so wie ich dich kenne.

06.11.2022 10:57 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag