Pfeil rechts
1

zuanders
Hallo ihr,

Ich brauche euren Rat. Mein ehemalige bester Freund ist mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Narzisst.
Ich habe für ihn alles gemacht, ihm Geld geliehen als er keins hatte (ca. 300 Euro innerhalb von wenigen Monaten, verdiene selbst sehr wenig) zum Essen eingeladen, Schlafplatz angeboten, ihn seit fast zwei Jahren täglich mit dem Auto rumkutschiert und als ich dann den Hahn zugedreht habe ist er immer grausamer zu mir geworden. Er ist überfreundlich zu allen anderen im Freundeskreis sodass ich die einzige bin die er dauernd schikaniert - natürlich nicht vor den anderen, bei denen traut er sich nämlich nicht. Weshalb auch keiner ahnt dass er nicht so nett ist wie er tut.

Als ich dann öfter angefangen habe nein zu sagen war er schon recht unfreundlich. Letztens hat er mich aber beleidigt und gesagt ich wäre unterer Durchschnitt, also grenzwertig was das Aussehen betrifft (alleine schon das kategorisieren in Hässlich und Schön hat mich tief von ihm schockiert) und zu dick (trage Kleidungsgröße M) und es wollen sowieso nur alte Typen was von mir und mein zukünftiger Freund tut ihm jetzt schon leid. Da hats mir gereicht und ich bin gegangen.

Habe mich dann bei Freunden deshalb ausgeweint, da ich ein gewaltiges Problem mit meinem Selbstbewusstsein habe und schon an einer Essstörung gelitten habe und sehr Untergewichtig war sowie oftmals an Schönheitsops denke - was er allerdings weiss und ich ihn auch gebeten habe dass er mich bitte in Ruhe lässt mit sowas da er oftmals sagt ich wäre zu dick und es tut ihm so leid dass ich nicht dem gesellschaftlichen Optimalbild entspreche.

Als er dann erfahren hat dass ich mit anderen darüber geredet habe und auch dass er auch oftmals schlecht über einen Freund von uns redet ist er durchgedreht und hat die Freundschaft mit mir abrupt beendet. Wenn ich sie retten will, muss ich jedem sagen dass ich übertrieben und auch gelogen habe obwohl es nicht der Wahrheit entspricht. Er gesteht sich seinen Fehler aber nicht ein und sagt dass was ich getan habe ist tausendmal schlimmer als seine Aussagen.
Und er hat gesagt dass ich ohne ihn sowieso unfähig bin irgendwas handwerklich zu machen und so quasi erbärmlich bin dass ich es nicht schaffe ohne Tabletten meinen Alltag zu bestreiten.

Er hat auch in letzter Zeit vor diesen Ereignissen oft grausam über Behinderte und gleichgeschlechtlich orientierten Personen geredet, dass diese Menschen einfach widerlich sind und solche Sachen.
Sowas ist doch nicht normal oder? Ist das Narzissmus? Oder eine andere Störung? Mittlerweile frage ich mich schon ob ich die Person bin die an Narzissmus leidet. Ich weiss nicht was ich tun soll. Es hat mir nun bereits der vorher erwähnte gemeinsame Freund die Freundschaft gekündigt wegen dem Ganzen. Ich bin komplett fertig mit meinen Nerven.

17.06.2019 22:15 • 20.06.2019 #1


17 Antworten ↓


Schieß den Vogel in den Wind !

Sei nicht traurig , ich kenne solche Menschen die kriegen auch ihr Fett.

17.06.2019 23:26 • #2



Narzisst im Freundeskreis - die Hölle auf Erden

x 3


kritisches_Auge
Warum hast du das alles für ihn gemacht?

17.06.2019 23:35 • #3


zuanders
Zitat von kritisches_Auge:
Warum hast du das alles für ihn gemacht?


Ich habe, als ich es gemacht habe, nicht darüber nachgedacht da es für mich selbstverständlich war da eine Freundschaft ein Geben und Nehmen ist, er kein Auto hat und gemeinsame Freunde etc. alle so weit auseinander wohnen dass man kaum ohne Auto hinkommt und damals die ersten paar Monate auch noch alles im Ausgleich war und er mir auch mal den Tank bezahlt hat, zum Essen eingeladen etc. Immer freundlich war und anfangs auch noch merklich dankbar dafür. Seit einem dreiviertel Jahr erhalte ich kaum noch etwas zurück - und damit meine ich nicht nur das finanzielle - denn Geldsorgen hat jeder Mal und da helfe ich gerne aus - sondern das humane Miteinander. Ausser Beleidigungen und gemeine Anmerkungen - die dann auch immer häufiger wurden - gab es nix zurück. Ab und an hatte er auch noch nette Tage. Aber es gab kein Treffen wo ich nicht wegen irgendwas kritisiert oder beleidigt wurde. Manchmal mehr, manchmal weniger.

17.06.2019 23:52 • #4


Da kann man nix zu sagen

18.06.2019 00:21 • #5


kritisches_Auge
Karl hat recht. Er ist ein ganz nieder Typ.

18.06.2019 00:32 • #6


kritisches_Auge
Es gibt doch Gründe für eine Freundschaft, wie entstand sie, hat er dich vollgesülzt?

18.06.2019 10:50 • #7


zuanders
Zitat von kritisches_Auge:
Es gibt doch Gründe für eine Freundschaft, wie entstand sie, hat er dich vollgesülzt?


Ich habe meine beste Freundin verloren, da sie mich nach dem Drama mit ihrem Exfreund und der Umzugshilfe aus deren gemeinsamen Wohnung nicht mehr gebraucht hat und mir auch gesagt hat dass sie mit mir nix mehr anfangen kann wenn ich mich nicht so verhalte wie sie es von mir wünscht (sie wollte immer dass ich mich beim Kontakt mit neuen Leuten in der Öffentlichkeit in den Hintergrund begebe, da sie sich einsam fühlt und nicht möchte dass ich ihr potentielle Freunde und Liebschaften ausspanne). Während dem Umziehen hatte sie ein Date mit ihm, was aber nix wurde da sie ihn nur gebraucht hatte um Ablenkung von der Einsamkeit zu haben was sie mir auch erzählt hat. Als dass die Freundschaft zu Ende ging habe ich ihn zufällig wieder getroffen und wir sind ins Reden gekommen auch bezüglich meiner damaligen besten Freundin da er ja auch Kontakt mit ihr hatte und er hat gefragt ob ich mit ihm befreundet sein möchte, da es ihm leid tut dass ich meine beste Freundin verloren habe und er sieht dass ich ein guter Mensch bin. Nach ein paar Wochen hatte er mir gestanden dass er sich in mich verliebt hatte woraufhin ich abgeblockt und den kontakt ein paar Wochen ruhen lassen habe. Danach hat er sich wieder gemeldet mit einer Entschuldigung und dass ihm eine Freundschaft sowieso lieber als eine Liebschaft sei. Danach sind wir hald immer viel unterwegs gewesen und er hat am Anfang soviel für mich getan,grundlos wo ich auch gesagt habe dass ich das nicht möchte und nicht will da ich mich dann schuldig fühle nix zurückgeben zu können und war so nett wie nie jemand zuvor. Aber das hat sich alles innerhalb von Monaten immer mehr ins negative verändert..und es hat sich umgekehrt dass ich nach ca. Einem halben Jahr immer mehr für ihn getan habe und von seiner Seite immer weniger kam. Auch konstant Beleidigungen meiner Person an Dingen die ich nicht ändern kann und möchte. Und dass ich ohne ihn sowieso so quasi nichts erreicht hätte und keine Freunde hätte und unselbstständig bin etc. Was allerdings nicht stimmt - bis auf den Punkt mit den Freunden da ich früher gerne ein Einzelgänger war und eine Freundschaft mir genügte (die mit meiner damaligen besten Freundin die dann aber nach ein paar Jahren zerbrochen ist)- da ich eine eigene Wohnung habe, Arbeit, Auto, eigenes Kleingewerbe, viele Hobbys die ich gerne alleine ausübe wie zeichnen oder schreiben (das aber nur auf Englisch da ich mich in deutsch nicht so gut ausdrücken kann). Aber irgendwann glaubt man es selber. Das man wertlos ist ohne diese Person wenn sie einem das konstant einredet.

18.06.2019 11:47 • #8


Luna70
Du solltest vielleicht einmal darüber nachdenken, warum du dir so eine Behandlung so lange gefallen lässt. Dass man mal mehr gibt, als man bekommt, finde ich vollkommen Ordnung. Aber du sprichst von Beleidigung und das geht zwischen Freunden überhaupt nicht meiner Meinung nach. Mal im Streit was Blödes gesagt, okay, aber er hat dich ja scheinbar systematisch abgewertet.

Leider neigen manche Menschen dazu, Schwächen von anderen auszunutzen, wenn sie merken dass man sich nicht wehrt. Und dann hat man so einen unguten Teufelskreis wie bei dir. Hättest du gleich zu Anfang, als er begann, dich schlecht zu behandeln, eine Grenze gezogen, wäre es vielleicht nicht so weit gekommen.

Ich schätze mal, da lässt sich auch nichts mehr zurechtrücken oder wieder in Ordnung bringen. Dazu haben sich eure Rolle von gleichberechtigten Freunden zu so einer unguten Konstellation zu sehr verschoben. Einen Freund, der dich beleidigt, brauchst du nicht und ein Freund ist das sowieso nicht.

Scheinbar hast du ja dein Leben sonst ganz gut im Griff. Könnte das Neid von seiner Seite sein?

18.06.2019 12:01 • #9


Abhängige Persönlichkeitsstörung... Nein, im Ernst, man sollte nicht vorschnell diagnostizieren.
Das ist echt in Mode glaube ich... Mittlerweile ist jeder psychisch krank und die die es wirklich sind gehen unter.
Vielleicht ist dein Freund einfach nur ein A.?

18.06.2019 12:11 • x 1 #10


Abe
@zuanders

Zitat:
...ist er immer grausamer zu mir geworden. Er ist überfreundlich zu allen anderen im Freundeskreis sodass ich die einzige bin die er dauernd schikaniert - natürlich nicht vor den anderen, bei denen traut er sich nämlich nicht. Weshalb auch keiner ahnt dass er nicht so nett ist wie er tut.

Dies beschreibt fast 1:1, wie es mir zwischen meinem 9ten und 19. Lebensjahr ergangen ist, als meine ehemalige Erziehungsberechtigte mir meinen zukünftigen Stiefvater vorstellte, welcher dann ja auch gleich bei uns einzog.
Auch das sich dann oft selbst hinterfragend "bin ich eigentlich doch derjenige, der was an der Murmel hat - wenn alle anderen ihn ja als so positiv bereichernden charmanten feinen Erwachsenen halten.

Von daher denke ich, dass ich Dir, aufgrund meiner Erfahrung mit ihm, anderen ähnlichen Personen, welche mir in meinem weiteren Leben begegnet sind und was mir geholfen hat, dass solche Personen bei mir nicht mehr dazu führen, dass ich mich hilflos an der Wand stehend fühle, ein paar Tipps geben kann.

Also aus Deiner Sicht betrachtet scheint ja als oberstes Ziel aktuell zu sein, dass Du Dich austauschen möchtest darüber, wie Du es erreichen kannst, dass Dein Nervenkostüm nicht mehr bis kurz vorm Bersten angespannt ist.

Zitat:
Ich weiss nicht was ich tun soll

Was mir nur noch nicht ganz klar ist, ist, an welchem Punkt Du aktuell bist.
Daher noch eine kurze Nachfrage meinerseits:

Hast Du Dich dazu entschlossen, dass ein mit diesem "Freund" in der Zukunft kein gemeinsamer Weg führen wird - also hast Du für Dich entschlossen, dass Du da "unumstößlich" abbiegen wirst und weißt aber nicht wie Du da am Besten - mit so wenig weiteren verbalen blauen Flecken und Behalt von so viel gemeinsamen Freunden wie es nur geht - heraus kommst?

Oder bist Du Dir an diesem Punkt - welchen ich als den aktuell entscheiden finde - noch nicht sicher?

Oder möchtest Du Tipps, wie ein Weiter in Zukunft auch mit diesem "Freund" gehen könnte? Z. B. auch, ob und ggf. wie Du seiner Forderung nachkommen sollst und die anderen aus dem Freundeskreis besänftigen sollst?

Viele Grüße Abe

18.06.2019 13:03 • #11


kritisches_Auge
Wieso kannst du dich auf Englisch besser ausdrücken als auf Deutsch, du kannst dich doch gut ausdrücken.
In welcher Beziehung stehst du zu der von dir angegebenen Website?

18.06.2019 13:46 • #12


zuanders
Zitat von kritisches_Auge:
Wieso kannst du dich auf Englisch besser ausdrücken als auf Deutsch, du kannst dich doch gut ausdrücken.
In welcher Beziehung stehst du zu der von dir angegebenen Website?



Weil ich Englisch beim schreiben als melodischer empfinde. Und das ist mir bei Poesie und philosophischen Geschichten sehr wichtig, dass es sich für mich stimmig anhört.
Welche Website meinst du denn? Das auf meinem Profil ist ein Link zu einem Song von einer meiner Lieblingsmusikerinnen. Ansonsten habe ich keinerlei Webseite angegeben.

18.06.2019 14:11 • #13


zuanders
Zitat von Abe:
@zuanders


Dies beschreibt fast 1:1, wie es mir zwischen meinem 9ten und 19. Lebensjahr ergangen ist, als meine ehemalige Erziehungsberechtigte mir meinen zukünftigen Stiefvater vorstellte, welcher dann ja auch gleich bei uns einzog.
Auch das sich dann oft selbst hinterfragend "bin ich eigentlich doch derjenige, der was an der Murmel hat - wenn alle anderen ihn ja als so positiv bereichernden charmanten feinen Erwachsenen halten.

Von daher denke ich, dass ich Dir, aufgrund meiner Erfahrung mit ihm, anderen ähnlichen Personen, welche mir in meinem weiteren Leben begegnet sind und was mir geholfen hat, dass solche Personen bei mir nicht mehr dazu führen, dass ich mich hilflos an der Wand stehend fühle, ein paar Tipps geben kann.

Also aus Deiner Sicht betrachtet scheint ja als oberstes Ziel aktuell zu sein, dass Du Dich austauschen möchtest darüber, wie Du es erreichen kannst, dass Dein Nervenkostüm nicht mehr bis kurz vorm Bersten angespannt ist.


Was mir nur noch nicht ganz klar ist, ist, an welchem Punkt Du aktuell bist.
Daher noch eine kurze Nachfrage meinerseits:

Hast Du Dich dazu entschlossen, dass ein mit diesem "Freund" in der Zukunft kein gemeinsamer Weg führen wird - also hast Du für Dich entschlossen, dass Du da "unumstößlich" abbiegen wirst und weißt aber nicht wie Du da am Besten - mit so wenig weiteren verbalen blauen Flecken und Behalt von so viel gemeinsamen Freunden wie es nur geht - heraus kommst?

Oder bist Du Dir an diesem Punkt - welchen ich als den aktuell entscheiden finde - noch nicht sicher?

Oder möchtest Du Tipps, wie ein Weiter in Zukunft auch mit diesem "Freund" gehen könnte? Z. B. auch, ob und ggf. wie Du seiner Forderung nachkommen sollst und die anderen aus dem Freundeskreis besänftigen sollst?

Viele Grüße Abe


Also ich bin mir persönlich noch nicht sicher. Ich stecke in einem Zwiespalt. Auf der einen Seite möchte ich am liebsten nur noch alleine sein, da es einfach so schmerzhaft ist sich dauernd Streitereien aussetzen zu müssen. Aber auf der anderen Seite habe ich auch den Wunsch weiterhin diese Freundschaften zu pflegen - nur mit ihm nicht mehr. Das kann allerdings schwierig werden, da er von allen Seiten positiv gesehen wird und ich der Buhmann bin in dieser Situation. Was kann ich machen?

18.06.2019 14:19 • #14


Abe
@zuanders

Danke Dir für Deine Antwort.

Zitat:
Aber auf der anderen Seite habe ich auch den Wunsch weiterhin diese Freundschaften zu pflegen - nur mit ihm nicht mehr

Für mich sehr gut nachvollziehbar. Also auf der einen Seite steht als oberste Maxime immer der Selbstschutz. Andererseits warum solltest DU auf gute Freundschaften mit anderen, welche DU DIR aufgebaut hast verzichten, nur weil eine andere Person als Kind zu oft an der feuchten Wand geschlafen hat und sich hieraus oder aus was auch immer heraus sich SEINE Persönlichkeit entwickelt hat, welche massiv negativ auf sein Umfeld wirkt (wovon viele es, aufgrund seiner Freundlichkeitsmaske es bisher noch nicht bemerkt haben/bemerkt haben konnten).

Ich denke auch, dass - vorbehaltlich immer Deinen (psychischen) Eigenschutz dabei beobachtend - es einen Versuch WERT wäre, ob DU dies nicht wohl hinbekommen wirst können, dass das dann in Deinem Sinne als Ergebnis herauskommt. Und ja, leicht wird es nicht werden. Aber bei mir zumindest hat es im Verlauf dann - durch das Bemerken des " he, ich steh wegen Person X ja gar nicht an der Wand - ich bin ja absolut handlungsfähig - ich kann ja jederzeit für mich sorgen, auch gegenüber solchen Leuten" sogar dazu geführt, dass meine sehr starken verschiedenen Ängste sich massiv abgebaut haben.

Also auch den Aspekt berücksichtigend wäre es glaube ich für Dich einen Versuch WERT.

Ich muss heute nur noch einiges erledigen und will jetzt nicht Schnellschuss-Tipps hier hinschreiben und antworte Dir mit den direkten Tipps, wie ich an Deiner Stelle vorgehen würde, bzw. was ich näher betrachten würde in Ruhe morgen.

Viele Grüße Abe

18.06.2019 15:07 • #15


Abe
@zuanders

Hab da jetzt nochmals einiges im Netz zu dem Thema Narzissten quer gelesen, ein paar YT-Videos angespielt und es mit meinen Erinnerungen aus meinen eigenen Erfahrungen mit entsprechenden Personen verglichen.

Als Ergebnis ist folgendes raus gekommen:
Meiner Meinung nach zeigte er als Basis allgemein und im Besonderen Dir gegenüber einige klassische Verhaltensweisen, welche einer Person mit NPS zugeordnet werden.

Mit viel Charme und zugewandtem Aktionismus das Gegenüber anfüttern und dann, in einem schleichenden Prozess, übergehend in einen immer mehr (nur) Nehmer. Unterschwellig in Kombi dann mit einem, durch die Blume, gezeigten eigentlich hab ich es ja gar nicht nötig, da zu höherem geboren, aber ich kümmere mich trotzdem um sie, da ohne meine Genialität sonst das arme kleine Hascherl ja womöglich noch bei Tageslicht gegen eine Laterne läuft sog. Eigenerhöhung durch Fremderniedrigung -.

Er geht immer mehr an die Belastungsgrenze seines Gegenübers, bis er ein Stopp erhält. Dann setzt er 40 % drunter wieder Lamm fromm an (bei euch das Beispiel an dem Punkt Beziehung oder nicht).

Auf (konstruktive) Kritik reagiert er impulsiv wie ein trotziges Kleinkind frei nach: Wenn ich ein böser Junge bin, dann bist Du das zigfach unlöblichere Mädchen.

Auch passt ganz gut in das NPS-Muster, dass er Daten von Dir, welche er in der anfänglichen charmanten vertrauensvollen gemeinsamen Zeit gesammelt hat , dann dafür einsetzt, wenn er (meint) Dir damit schaden zu können und dass Du Dich (weg von ihm) negativ mit Dir selbst auseinandersetzt (wo ohne seine verbalen Treffer an den Punkten eigentlich für Dich selbst kein aktuelles Problem bestand.

Des Weiteren zeigt er ebenfalls typische Verhaltensmuster, wenn er ein NEIN bekommt, dass er dann trotzig (sich majestätsbeleidigt fühlt), beleidigend, aufwiegend, etc.wird. Dies passiert häufig, wenn man sich von NPSlern gänzlich trennt. Du hast diese Seite ja schon kennen gelernt bei kleineren Neins Deinerseits ihm gegenüber.

Insgesamt bin ich allerdings gerade hier mehrfach hängen geblieben:

Zitat:
...Ausser Beleidigungen und gemeine Anmerkungen - die dann auch immer häufiger wurden - gab es nix zurück...

und
Zitat:
...dass ich nach ca. Einem halben Jahr immer mehr für ihn getan habe und von seiner Seite immer weniger kam. Auch konstant Beleidigungen meiner Person an Dingen die ich nicht ändern kann und möchte...

Dass er also im Zeitraum nach dem das mit der Beziehung Ja/Nein und der erst kürzlich beginnenden Involvierung eures Freundeskreises nicht wieder reduziert nach dem er bei Dir (beleidigend, etc.) übers Ziel hinausgeschossen ist. Sondern er scheint weiter auf dem Level zu bleiben. Gerade obwohl es in dieser Zeit überwiegend in seinem Sinne lief.

Es wirkt auf mich, als ob er dann für sich einen positiven Gewinn entdeckt/empfunden hat i. S. von Eigenerhöhung durch Fremderniedrigung als SELBSTZWECK und sein Gegenüber bist Du.

Ob dies nun dafür spricht, dass er selbst für einen NPS ein übermäßiges Minderwertigkeitsproblem hat und er dies so am Besten innerlich drücken kann oder ob es dafür spricht, dass er die Tendenz zu maligner (bösartiger) NPSler hat oder ob dies für eine Tendenz in eine psychopathische Richtung hat (was ich persönlich nicht glaube) oder, oder, oder ist fürs Ergebnis eigentlich nicht abschließend wichtig.

Ich für mich persönlich nenne sie, der Einfachheit halber NPSler PLUS
Allerdings sehe ich in solchen Personen für einen selbst eine höhere Gefahr in Bezug darauf, dass man da eher psychisch unter die Räder geraten kann als bei solchen Leuten, sagen wir wie bei Deiner damaligen Freundin, die Dich irgendwann nicht mehr brauchte.

Von daher mein Fazit an Dich was würde ich an Deiner Stelle tun?:

Ich würde mich ihm sofort, kompromisslos und ganz entziehen. Denn Kontakt sofort ganz abbrechen. Gerade weil ich und sicherlich viele andere User hier wissen, dass man durch so einen Menschen schneller in eine der Angsterkrankungen rutschen kann, als man es vor der Erkrankung gedacht hätte. Und die massiven Lebenseinschränkungen dadurch würde ich an Deiner Stelle nicht riskieren, selbst wenn er plötzlich, Dir gegenüber, temporär wieder auf Lamm fromm switchen würde.

Dafür gibt es diverse, am Besten auf das Gegenüber speziell angepasste, Techniken für. An Deiner Stelle würde ich aber kurz und bündig die Quintessenz wählen, in dem ich ihm mitteilen würde:

Ich stehe nicht mehr zur Verfügung!

Höchstens noch angepasst an sein Angebot (wenn Du nicht xyz gegenüber den anderen, bleibt es dabei, dass ich unsere Freundschaft gekündigt habe):

Ich nehme Dein Angebot an und stehe nicht mehr zur Verfügung!

Da es gut sein kann, dass dann von seiner Seite das alte unlöblichspiel folgt, da er ja seine Macht entschwinden sieht, würde ich mich auf keinen Fall in eine Gegenrede aus Rechtfertigungen, Erklärungen, etc. einlassen.

Ich würde ihm nur erneut erwidern:

Ich stehe nicht mehr zur Verfügung!

Dein Vorteil dabei ist ja, dass Du ihn schon oft von der Seite kennen gelernt hast, was viele erst spüren, wenn sie sich abschließend von einem NPSler trennen wollen.

Da man auch oft selbst das Bedürfnis hat, sich erklären zu wollen (damit arbeiten ja diese Menschen) würde ich mich selbst damit stoppen in dem ich mir sagen würde, ich bin ja bei ihm schon zig mal grundlos in Vorleistung getreten. Von daher, muss er es nun eben mal aushalten, dass ich nicht näheres erkläre, was ich mit Verfügung im Einzelnen meine.

Passend zu Deiner aktuellen Situation finde ich einige YT-Videos. Falls Du magst, gib dort doch mal als Suche Narzissmus nach der Trennung ein und schau in einige einmal rein. Der Film auf YT Ich bin ein Psychopath (Doku, Länge: 1:22) könnte für Dich ebenfalls von Nutzen sein.

Im Enddefekt kommt anhand eines psychiatrischen Tests raus, dass er gar keiner ist. Allerdings kann man in der Doku gut sehen, wie riskant es sein kann, wenn man sich zu lange zu eng auf einen hochmanipulativen (hier: Butterbrot und Peitsche NPSler einlässt). Selbst der Dokumentarfilmer kam an seine psychischen Grenzen).

Falls Du magst, empfehle ich Dir auch nach ein paar Netzartikeln zum Thema zu suchen. Gerade um Dir selbst noch von anderer Stelle ein eigenes Bild machen zu können. Ggf. schreibt hier im Forum ja auch noch jemand was aus seinen Erfahrungen und was diejenige/derjenige Dir rät.

Parallel würde ich aber zur Zerstreuung mich dann auch viel mit Dingen beschäftigen, welche Dir Freude bereiten.

Zum Thema andere (gemeinsame) Freundschaften:

Dies würde ich erst mal zurückstellen, bis das DING mit ihm grundsätzlich in Deinem Sinne geklärt ist.
Denke, die laufen nicht weg, wenn Du Treffen, bei denen auch er dabei ist, mal für 3 Wochen absagst mit der Begründung, dass Du gerade zu viel um die Ohren hast (wäre ja noch nicht mal die Unwahrheit, wa).

Grundsätzlich würde ich mich aktuell höchstens mit jemandem aus dem Freundeskreis alleine treffen. Dabei und auch grundsätzlich gegenüber allen anderen würde ich das Thema bzw. Einzelheiten über ihn nicht mehr erwähnen. Deine Auffassung haben sie ja mitbekommen. Falls irgendwann mal jemand Bedarf danach hat, Dich um Rat zu fragen, da dieser nun der Nächste ist, an welchem ER sich abarbeitet, ohne sich jemals abzuarbeiten, können sie Dich ja fragen.

Wie Du schon selbst sagtest, sonst wirst Du nur noch mehr zum Buhmann und bist dadurch noch mehr psychisch belastet.

19.06.2019 21:44 • #16


zuanders
Zitat von Abe:
@zuanders

Hab da jetzt nochmals einiges im Netz zu dem Thema Narzissten quer gelesen, ein paar YT-Videos angespielt und es mit meinen Erinnerungen aus meinen eigenen Erfahrungen mit entsprechenden Personen verglichen.

Als Ergebnis ist folgendes raus gekommen:
Meiner Meinung nach zeigte er als Basis allgemein und im Besonderen Dir gegenüber einige klassische Verhaltensweisen, welche einer Person mit NPS zugeordnet werden.

Mit viel Charme und zugewandtem Aktionismus das Gegenüber anfüttern und dann, in einem schleichenden Prozess, übergehend in einen immer mehr (nur) Nehmer. Unterschwellig in Kombi dann mit einem, durch die Blume, gezeigten eigentlich hab ich es ja gar nicht nötig, da zu höherem geboren, aber ich kümmere mich trotzdem um sie, da ohne meine Genialität sonst das arme kleine Hascherl ja womöglich noch bei Tageslicht gegen eine Laterne läuft sog. Eigenerhöhung durch Fremderniedrigung -.

Er geht immer mehr an die Belastungsgrenze seines Gegenübers, bis er ein Stopp erhält. Dann setzt er 40 % drunter wieder Lamm fromm an (bei euch das Beispiel an dem Punkt Beziehung oder nicht).

Auf (konstruktive) Kritik reagiert er impulsiv wie ein trotziges Kleinkind frei nach: Wenn ich ein böser Junge bin, dann bist Du das zigfach unlöblichere Mädchen.

Auch passt ganz gut in das NPS-Muster, dass er Daten von Dir, welche er in der anfänglichen charmanten vertrauensvollen gemeinsamen Zeit gesammelt hat , dann dafür einsetzt, wenn er (meint) Dir damit schaden zu können und dass Du Dich (weg von ihm) negativ mit Dir selbst auseinandersetzt (wo ohne seine verbalen Treffer an den Punkten eigentlich für Dich selbst kein aktuelles Problem bestand.

Des Weiteren zeigt er ebenfalls typische Verhaltensmuster, wenn er ein NEIN bekommt, dass er dann trotzig (sich majestätsbeleidigt fühlt), beleidigend, aufwiegend, etc.wird. Dies passiert häufig, wenn man sich von NPSlern gänzlich trennt. Du hast diese Seite ja schon kennen gelernt bei kleineren Neins Deinerseits ihm gegenüber.

Insgesamt bin ich allerdings gerade hier mehrfach hängen geblieben:


und

Dass er also im Zeitraum nach dem das mit der Beziehung Ja/Nein und der erst kürzlich beginnenden Involvierung eures Freundeskreises nicht wieder reduziert nach dem er bei Dir (beleidigend, etc.) übers Ziel hinausgeschossen ist. Sondern er scheint weiter auf dem Level zu bleiben. Gerade obwohl es in dieser Zeit überwiegend in seinem Sinne lief.

Es wirkt auf mich, als ob er dann für sich einen positiven Gewinn entdeckt/empfunden hat i. S. von Eigenerhöhung durch Fremderniedrigung als SELBSTZWECK und sein Gegenüber bist Du.

Ob dies nun dafür spricht, dass er selbst für einen NPS ein übermäßiges Minderwertigkeitsproblem hat und er dies so am Besten innerlich drücken kann oder ob es dafür spricht, dass er die Tendenz zu maligner (bösartiger) NPSler hat oder ob dies für eine Tendenz in eine psychopathische Richtung hat (was ich persönlich nicht glaube) oder, oder, oder ist fürs Ergebnis eigentlich nicht abschließend wichtig.

Ich für mich persönlich nenne sie, der Einfachheit halber NPSler PLUS
Allerdings sehe ich in solchen Personen für einen selbst eine höhere Gefahr in Bezug darauf, dass man da eher psychisch unter die Räder geraten kann als bei solchen Leuten, sagen wir wie bei Deiner damaligen Freundin, die Dich irgendwann nicht mehr brauchte.

Von daher mein Fazit an Dich was würde ich an Deiner Stelle tun?:

Ich würde mich ihm sofort, kompromisslos und ganz entziehen. Denn Kontakt sofort ganz abbrechen. Gerade weil ich und sicherlich viele andere User hier wissen, dass man durch so einen Menschen schneller in eine der Angsterkrankungen rutschen kann, als man es vor der Erkrankung gedacht hätte. Und die massiven Lebenseinschränkungen dadurch würde ich an Deiner Stelle nicht riskieren, selbst wenn er plötzlich, Dir gegenüber, temporär wieder auf Lamm fromm switchen würde.

Dafür gibt es diverse, am Besten auf das Gegenüber speziell angepasste, Techniken für. An Deiner Stelle würde ich aber kurz und bündig die Quintessenz wählen, in dem ich ihm mitteilen würde:

Ich stehe nicht mehr zur Verfügung!

Höchstens noch angepasst an sein Angebot (wenn Du nicht xyz gegenüber den anderen, bleibt es dabei, dass ich unsere Freundschaft gekündigt habe):

Ich nehme Dein Angebot an und stehe nicht mehr zur Verfügung!

Da es gut sein kann, dass dann von seiner Seite das alte unlöblichspiel folgt, da er ja seine Macht entschwinden sieht, würde ich mich auf keinen Fall in eine Gegenrede aus Rechtfertigungen, Erklärungen, etc. einlassen.

Ich würde ihm nur erneut erwidern:

Ich stehe nicht mehr zur Verfügung!

Dein Vorteil dabei ist ja, dass Du ihn schon oft von der Seite kennen gelernt hast, was viele erst spüren, wenn sie sich abschließend von einem NPSler trennen wollen.

Da man auch oft selbst das Bedürfnis hat, sich erklären zu wollen (damit arbeiten ja diese Menschen) würde ich mich selbst damit stoppen in dem ich mir sagen würde, ich bin ja bei ihm schon zig mal grundlos in Vorleistung getreten. Von daher, muss er es nun eben mal aushalten, dass ich nicht näheres erkläre, was ich mit Verfügung im Einzelnen meine.

Passend zu Deiner aktuellen Situation finde ich einige YT-Videos. Falls Du magst, gib dort doch mal als Suche Narzissmus nach der Trennung ein und schau in einige einmal rein. Der Film auf YT Ich bin ein Psychopath (Doku, Länge: 1:22) könnte für Dich ebenfalls von Nutzen sein.

Im Enddefekt kommt anhand eines psychiatrischen Tests raus, dass er gar keiner ist. Allerdings kann man in der Doku gut sehen, wie riskant es sein kann, wenn man sich zu lange zu eng auf einen hochmanipulativen (hier: Butterbrot und Peitsche NPSler einlässt). Selbst der Dokumentarfilmer kam an seine psychischen Grenzen).

Falls Du magst, empfehle ich Dir auch nach ein paar Netzartikeln zum Thema zu suchen. Gerade um Dir selbst noch von anderer Stelle ein eigenes Bild machen zu können. Ggf. schreibt hier im Forum ja auch noch jemand was aus seinen Erfahrungen und was diejenige/derjenige Dir rät.

Parallel würde ich aber zur Zerstreuung mich dann auch viel mit Dingen beschäftigen, welche Dir Freude bereiten.

Zum Thema andere (gemeinsame) Freundschaften:

Dies würde ich erst mal zurückstellen, bis das DING mit ihm grundsätzlich in Deinem Sinne geklärt ist.
Denke, die laufen nicht weg, wenn Du Treffen, bei denen auch er dabei ist, mal für 3 Wochen absagst mit der Begründung, dass Du gerade zu viel um die Ohren hast (wäre ja noch nicht mal die Unwahrheit, wa).

Grundsätzlich würde ich mich aktuell höchstens mit jemandem aus dem Freundeskreis alleine treffen. Dabei und auch grundsätzlich gegenüber allen anderen würde ich das Thema bzw. Einzelheiten über ihn nicht mehr erwähnen. Deine Auffassung haben sie ja mitbekommen. Falls irgendwann mal jemand Bedarf danach hat, Dich um Rat zu fragen, da dieser nun der Nächste ist, an welchem ER sich abarbeitet, ohne sich jemals abzuarbeiten, können sie Dich ja fragen.

Wie Du schon selbst sagtest, sonst wirst Du nur noch mehr zum Buhmann und bist dadurch noch mehr psychisch belastet.



Vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Wahnsinn, das hat mir wirklich sehr weitergeholfen mit meinen Gedanken und wie ich damit umgehen soll. Ich bin dir unglaublich dankbar dass du dir die Zeit für das recherchieren genommen hast. Dokus sind eine sehr gute Idee, auf das bin ich noch gar nicht gekommen.

Er hat diese unglaublich nette Seite und diese unglaublich grausame und kühle Seite. Er redet auch sehr wenig von eigenen Problem, wo man im Endeffekt auch keine Ahnung hat wer diese Person eigentlich wirklich ist. Er gibt nur das nötigste Preis oder wenn er mal in Wut/Aufregung ist dreht er extrem durch und kann sehr schimpfen, aber um den eigentlichen Grund warum er so aufgebracht ist geht es eigentlich kaum und wenn ich dann eine Antwort gebe wo ich ihn aufheitern probiere oder das ganze realistisch betrachte dann wird er oft noch böser wenn die Antwort nicht genau so ausfällt wie er es sich erwartet und wird auch beleidigend. Er gibt auch oft anderen die Schuld und versteht oft auch gar nicht dass eine Entschuldigung notwendig ist, denn seine Reaktion auf eine Aktion ist immer die richtige, egal ob sie verletztend oder unangebracht (da kein wirklicher Grund so zu reagieren) ist . Nach dem durchdrehen kann er aber wieder zum nettesten Menschen werden, weshalb man nie weiss woran man bei ihm ist.

Ich werde mich definitiv distanzieren und gemeinsame Treffen mit anderen wo er dabei ist so gut es geht vermeiden und einfach gutes für mich selber tun. Ich möchte die ganze Situation nicht unnötig anheizen, weil ich niemanden anderen mehr in sowas reinziehen will. Besonders da man sich ja meistens abends mit anderen trifft und da auch gerne mal das ein und andere Gläschen Alk. konsumiert wird. Und man weiss ja eh wie schnell sowas aus dem Ruder laufen kann wenn einer mal was getrunken hat und die Gedanken und Worte dann freien Lauf haben.

Mal schauen wie sich das ganze, auch mit meinen anderen Freunden, entwickelt..

Wie vermeidet man es dass man in Kontakt mit Narzissten kommt? Man muss sowas ja ausstrahlen dass sich solche Menschen an einen ranmachen, ist das einfach wenn man anfangs nicht nein sagen kann? Oder gibt's da keinen Schutz und man muss einfach die Flucht ergreifen sobald man erkennt um was für n Mensch es sich handelt wenn es sich in so eine Richtung entwickelt?

20.06.2019 17:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

boomerine
Wie, woran und wann erkennt man das ?
Weiß der jenige das selber auch ?

hab deine Zeilen sorgsam gelesen. boomerine

20.06.2019 17:30 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag