Pfeil rechts
2

Rick
Hallo,

ich habe in letzter Zeit immer wieder Schlafprobleme, die ich mir nicht erklären kann. Heute bin ich so gegen 00:30 Uhr ins Bett. Bin nicht leicht eingeschlafen, ich schätze nach 40 Minuten. Um kurz nach 3 Uhr war ich allerdings schon wieder wach.

Da ich früher mit Schlafproblemen zu kämpfen hatte, habe ich gelernt, damit umzugehen: Nicht aufregen. Ruhig bleiben. Wenn man nach einer gewissen Zeit nicht wieder einschläft, aufstehen und irgendetwas tun, lesen etc. Leider hat es bei mir heute Nacht nicht geholfen, und ich fühle mich jetzt dementsprechend. Allerdings könnte ich auch jetzt nicht einschlafen. Ich lag dann noch circa 2,5 Stunden wach und hatte die Augen zu, aber innerlich war ich dann doch etwas aufgedreht - ohne allerdings Gedanken zu haben, wie "schlimm" der heutige Tag aufgrund des Gerädertseins werden könnte - das habe ich mir inzwischen ganz gut abgewöhnt.

Mich wundert trotzdem, dass ich jetzt immer wieder solche Probleme habe, da in meinem Leben, momentan alles ganz gut läuft. Im Job ist zwar einiges los, aber es belastet mich nicht, da ich alles gut organisiert habe und den Überblick behalten kann. Ich es gab Zeiten, da hab ich mich auch schon schlechter ernährt. Und auch so lebe ich momentan ganz ausgewogen (Sport, Hobbys etc.).

Natürlich könnten es organische Ursachen sein. Doch diese Probleme treten sehr unregelmäßig auf. Zum letzten Mal vor etwa zwei Wochen, da hatte ich drei Nächte sehr wenig geschlafen. Manchmal schlafe ich auch die ganze Nacht nicht und die darauffolgende nur sehr wenig.

Wisst ihr, woran das liegen könnte? Und wie geht ihr am folgenden Tag damit um, wenn ihr gar nicht oder nur ca. 2 bis 4 Stunden geschlafen habt?

Viele Grüße

Rick

02.12.2014 06:46 • 02.12.2014 #1


3 Antworten ↓


Hotin
Hallo Rick,


Nicht ganz einfach, zu sagen, wo Gründe für Deine Schlafprobleme liegen könnten.
Zitat:
habe ich gelernt, damit umzugehen: Nicht aufregen. Ruhig bleiben.

Das ist sehr gut, wenn Du Dich nicht verrückt machst. Ausreichend Schlaf ist natürlich sehr wichtig.

Da du organische Ursachen für ehern unwahrscheinlich hältst versuche ich mal ein paar Punkte zu erwähnen.
Zitat:
hatte die Augen zu, aber innerlich war ich dann doch etwas aufgedreht

Es hört sich gut an, das Du Dein Leben im Griff hast.
Ruhe und Entspannung braucht man jedoch nicht nur in der Nacht. Sind Deine Tagesabläufe komplett verplant.
Wie viel Ruhezeiten gönnst Du Dir am Tag. Du könntest vor dem schlafen gehen mal einige Minuten über das nachdenken, was Du an dem abgelaufenen Tag alles geschafft hast. Kommst du zu dem Ergebnis – Das war gut so, brauchst Du Dich dies nicht mehr in der Nacht zu fragen und auch, wenn es sich zu einfach anhört.
Über einen langen Zeitraum habe ich mir an nervösen Tagen etwa folgendes eingeredet.
"Ich möchte jetzt ganz ruhig schlafen. Dafür entspanne ich mich.
Alle Probleme ruhen bis morgen früh. Dann habe ich wieder Kraft daran weiter zu arbeiten".

Ich glaube fest daran, dass man sich selbst etwas steuern und beruhigen kann.

Viele Grüße

Hotin

02.12.2014 13:14 • x 1 #2



Nachts um Drei wach

x 3


Schlaflose
Zitat von Rick:
Und wie geht ihr am folgenden Tag damit um, wenn ihr gar nicht oder nur ca. 2 bis 4 Stunden geschlafen habt?


Ich habe solche Zustände schon als Kind hin und wieder erlebt und das hat sich im Laufe des Älterwerdens immer verschlimmert. Es gab Zeiten da habe ich wochenlang nur so wenig Schlaf gehabt und trotzdem irgendwie immer alles geschafft. Teilweise habe ich dann zu Schlaftabletten gegriffen und nehme seit über 15 Jahren schlafanstoßende ADs. Es gibt aber trotzdem Nächte, wo ich nur 2-4 Stunden schlafe. Eine solche Nacht macht mir gar nichts aus, nur wenn es mehrere hintereinander sind, gehts mir halt nicht so toll. Wenn ich z.B. wichtige Termine habe, wo ich fit sein muss, nehme ich zum AD auch noch eine Schlaftablette. Ich bin mittlerweile 52 und lebe damit.

02.12.2014 17:33 • x 1 #3


Rick
Hallo Hotin,

vielen Dank für deine Antwort. Ich werde die Entspannung einfach mal ausprobieren, wenn ich in der Nacht aufwache. Das Einschlafen ist ja weniger das Problem.

Hallo Schlaflose,

es beeindruckt mich, dass du einen Weg gefunden hast, damit zu leben. Es wäre schön, wenn du eines Tages vielleicht wieder frei von den Medikamenten bist. Ich nehme derzeit auch noch welche, aber nur ungern. Aber ohne geht es leider auch nicht

Viele Grüße

Rick

02.12.2014 19:02 • #4