Pfeil rechts
16

Hallo,
Ich brauche drindeng Hilfe wegen meiner Mutter. Sie ist jetzt bereits über 50 und ich komme kaum noch mit ihr klar. Teilweise habe ich totale Angst vor ihr.
Sie denkt dass sie bei uns zu Hause von Kameras fotografiert und gefilmt wird und wenn man sie fragt wo diese seien, zeigt sie auf irgendwelche Ecken des Zimmers, wo man jedoch nichts sehen kann. Mein Vater hat diese Bereiche auch schon mal neu gestrichen und und und..., aber sie behauptet immer noch dass die Kameras da sind und sie seit Jahren verfolgen.
Sie ist der Meinung dass auch die Polizei die Finger mit im Spiel hat. Zuerst verdächtigte sie nur den Nachbarn,der ziemlich fremdenfeindlich ist, doch nun denkt sie das auch mein Vater mit *denen* unter einer Decke steckt.
Als ich ein mal mit ihr zur Stadt gefahren bin saß vor uns eine Frau mit Handy. Sie dachte sofort, dass diese sie Filmen und fotografieren wolle und bestand darauf, dass wir uns umsetzten. Wenn ich mit ihr draußen bin sagt sie so was öfter und es ist mir oft peinlich weil die Leute die sie beschuldigt nicht ein mal wissen wovon sue redet.
Sie hat nur wenige Freunde und trifft sich mit denen nicht oft. Angeblich sind bei denen jetzt auch Kameras und sie würde dauernd irgendwelche Klickgeräusche hören. Aber ich höre einfach nichts und kann sie nicht verstehen. Selbst auf ihrer Arbeit ist sie der Meinung verfolgt zu werden und dass die Menschen die sie fertig machen wollen ihr manchmal sogar extra viel Arbeit machen damit sie mehr zu tun hat und durchdreht.
Heute kam sie sogar zu mir und ich erkannte sie kaum wieder. Sie hatte so einen kühlen und anklagenden Blick in den Augen der mir wirklich Angst gemacht hat. Sie meinte dass mein Vater mich jetzt auch im Griff hätte ich wäre in seine Fälle getappt und ich solle auf mich aufpassen. Ich fühlte mich wirklich hilflos also fing ich an zu weinen. Für einen Moment füllten sich auch ihre Augen mit Tränen doch dann hat sie sich abgewendet und hatte wieder diesen Blick.
Ich erkenne meine Mama überhaupt nicht wieder und weiß nicht was ich machen soll. Ich habe unglaublich viel Angst dass sie einen Anwalt oder einen Detektiv oder so einschaltet. Das hat sie nämlich bereits ein mal getan doch sie hätte nicht genügt Geld damit diese wirklich nachforschen könnten. Ich denke selbst wenn diese bei uns zuhause alles durchsuchen würden und nichts fänden würde sie ihnen nicht glauben und denken diese würden mit *denen* unter einer Decke stecken.
Außerdem besitzt sie seit neustem eine Wohnung doch sie möchte da nicht einziehen weil sie bereits 'erkannt hat dass *sie* in der Wohnung waren und Kameras installiert haben.
Dauernd streitet sie sich mit meinem Vater und ich habe teilweise Angst dass das alles irgendwann eskaliert. Angeblich vergiften diese Menschen sogar dass Essen machen Glasscherben rein und und und. Nur ich weiß halt nicht ob das wahr ist. Manchmal denke ich dass kann gar nicht sein. Aber das mit den Glasscherben könnte vielleicht sogar stimmen denn mein Bruder meint er hätte welche gesehen. Außerdem denkt meine Mutter dass jemand etwas in ihr Ohr installiert hat und davon Strahlung ausgeht die sie krank macht. Das komische ist sie hat sich einmal selbst mit einer Sicherheitsnadel Ohrenschmalz aus dem Ohr geholt und da war eine blaue Perle mit drin. Ich konnte es selbst kaum glauben als ich es gesehen habe. Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich tun soll oder glauben soll. Bitte helft mir. Was würdet ihr mir raten ?
LG Alice

05.05.2018 13:37 • 05.05.2018 #1


9 Antworten ↓


TomTomson
Hi, das klingt für mich sehr stark nach einer beginnenden Psychose. Deine Mutter braucht dringend Hilfe.

05.05.2018 13:43 • x 2 #2



Mama leidet unter Verfolgungswahn ? Oder was ist los ?

x 3


petrus57
Ich denke deine Mutter sollte sich einweisen lassen. Bei meiner Tante hat es genauso angefangen. Sie war davon überzeugt, dass ihre Nachbarn sie umbringen wollten und sie ständig beobachten.

Jetzt geht es meiner Tante wieder etwas besser. Nur wurde sie zwischenzeitlich falsch behandelt, dass sie fast zum Pflegefall wurde.

Leider kann man Ärzte dafür kaum belangen.

PS.
Hatte letztens bei In aller Freundschaft gesehen, dass auch ein Kalziummangel Psychosen auslösen kann. Das war für mich neu.

05.05.2018 13:46 • x 2 #3


Zitat von petrus57:
Ich denke deine Mutter sollte sich einweisen lassen. Bei meiner Tante hat es genauso angefangen. Sie war davon überzeugt, dass ihre Nachbarn sie umbringen wollten und sie ständig beobachten.

Jetzt geht es meiner Tante wieder etwas besser. Nur wurde sie zwischenzeitlich falsch behandelt, dass sie fast zum Pflegefall wurde.

Leider kann man Ärzte dafür kaum belangen.

PS.
Hatte letztens bei In aller Freundschaft gesehen, dass auch ein Kalziummangel Psychosen auslösen kann. Das war für mich neu.


Bei meiner Tante und bei meinem Onkel ist es genau dasselbe. Mein Onkel ist jetzt etwas über 60 und ein kompletter Pflegefall.

05.05.2018 13:48 • x 1 #4


petrus57
Zitat von Voltaire:
Bei meiner Tante und bei meinem Onkel ist es genau dasselbe. Mein Onkel ist jetzt etwas über 60 und ein kompletter Pflegefall.


Auch durch Fehlmedikation? Mein Onkel hat meine Tante dann aus dem Krankenhaus rausgeholt und in ein anderes gebracht. Dort wurden dann die Medikamente umgestellt. Heute geht es ihr besser aber noch lange nicht gut.

05.05.2018 13:58 • x 1 #5


Das ist kein Grund traurig zu sein. Ich war auch die größte Zeit meines Lebens psychotisch. Begleite sie zum Arzt. Ich hoffe nur sie wird nicht denken dass du mit denen unter einer Decke steckst wenn du sie zum Arzt begleiten willst.

Vielleicht hat sie demnächst ja mal ein kleines Wehwehchen und du begleitest sie inkognito zum Hausarzt und besprichst das Ganze dann mit ihm.

05.05.2018 14:19 • x 1 #6


Ich denke nicht dass sie eine Psychose hat. Ich will meine Mutter aber nicht einweisen lassen. Das hört sich schlimm an. Ich kann ihr das nicht antun. Sie ist doch meine Mutter. Ich brauche sie. ...

05.05.2018 15:02 • #7


kopfloseshuhn
Leider kommeich auch zu dem Schluss, dass sie am wahrscheinlichsten eine Psychose hat. Und so schlimm das auch ist, sie braucht Hilfe!
Wie alt bist du, Alice?
Ohjeh gerade gesehen., du bist erst 16.
Was ist mit deinem Vater?
Der muss das doch auch merken!
Ihr müsst zusammenhalten und etwas tun!

Ichglaube für den Moment braucht sie dich mehr. Seht zu, dass sie endlich Hilfe bekommt. Mit Medikamenten kann man da viel ausrichten.
Diese Symptome sind leider ganz ganz typisch für diese Krankheit.

Klar einweisen lassen klingt schlimm aber ist es das wirklich?
Es ist ein Krankenhaus und dort wird man ihr helfen. Man muss sie erstmal zu ihrem Glück zwingen denn sie kann die Realität leider nicht mehr sehen.

Alles liebe

05.05.2018 15:22 • x 3 #8


Hallo an dich,

ich kann mich meinen Vorschreiber*innen nur anschließen. Das sind Wahnideen, paranoide Gedankenmuster und die Gefahr ist groß, dass sie ganz in die Psychose gleitet. Es ist wichtig, dass man ihr klar macht, dass es Wahnideen sind, auch wenn der Wahn an sich ja nicht korrigierbar ist, weil sie davon überzeugt ist. Niemals zustimmen, dass das , was sie glaubt zu sehen und zu fühlen, wahr ist, denn das verstärkt den Wahn. (Stichwort: Folie à deux)

Sie braucht ärztliche Hilfe und ebenso die Angehörigen brauchen Hilfe. Ich würde dir empfehlen, mit deinem Vater gemeinsam, ein ärztliches Gespräch zu führen, vielleicht zunächst mal ohne deine Mutter. So könnt ihr auch erfahren, wie die Hilfe anwendbar ist.
Alles Gute für dich!

05.05.2018 21:52 • x 2 #9


MutigerMäuserich
Leider muss ich mich meinen Vorschreibern vollständig anschließen. Es ist hochwahrscheinlich das deine Ma auf dem besten Weg in eine Psychose ist.
Ich sage mal so: Psychose wäre schlecht. Erstens kann sie dann zu einer Gefahr für sich selbst und andere werden, zweitens gibt es einen recht hohen Prozentsatz von Betroffenen, die drauf kleben bleiben.

Im Familien und Bekanntenkreis habe ich Beispiele für beide Fälle. Die eine sagt sie braucht keine Medikamente und fährt regelmäßig in die geschlossene ein und die andere nimmt ihre Medikamente und geht ganz normal arbeiten.

Mal eben jemanden einweisen lassen, ob nun Tochter, Ehemann oder wer auch immer: Das geht nicht. Sie kann sich nur selbst einweisen, oder es muss etwas vorfallen, damit ein Amtsarzt sie gegen Ihren Willen einweist. Selbst die Polizei kann deine Ma ohne konkrete Gefahr im Verzuge, oder ein bereits vorgefallenes strafbares Delikt nicht einfach einweisen.

Kommen wir zu den guten Nachrichten: Es gibt Hilfe! Für deine Ma und auch für dich!

Für deine Ma:
Es gibt eine breite Auswahl an wirksamen Medikamenten, man kann damit alt werden. Wichtig ist, das man das Problem erkennt, akzeptiert, und mit ärztlicher Hilfe zum Manager seiner Krankheit wird. Ich würde zuerst mit deinem Vater, und ohne deine Ma eine psychatrische Ambulanz aufsuchen, und dort nach einem Kriesen-interventions-Gespräch fragen. Das bedeutet ihr kommt sofort dran, und wirst nicht erst mit einem Termin weggeschickt. Leg alle Karten auf den Tisch und lasst euch beraten.

Für dich:
Achte im Wartezimmer der psychatrischen Ambulanz mal auf Flyer. Es gibt viele Betreuungs- und unterstützungs-Angebote für Angehörige von psychischen Problemen.

Wichtig ist das ihr die Sache zügig angeht. Das Problem wird nämlich größer und was den Behandlungserfolg angeht gilt je früher desto besser.

05.05.2018 22:21 • x 4 #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag