25

Finja

5716
162
6
Hallo ihr,

mir brennt noch was auf der Seele. Und zwar mache ich mir Sorgen um meine Tochter. Letzens meinte sie, sie könne eine Haushalthilfe gebrauchen. Meine Tochter ist selbständig und hat bereits ein Kleinkind. Sie ist erneut schwanger. Es ist nicht einfach, alles unter einen Hut zu bekommen, das weiß ich bereits aus Erfahrung.
Ich denke, sie meinte mit Haushalthilfe mich. Nun ist es aber so, dass die Kinder weiter weg wohnen, so dass ich nicht so schnell helfen kann, wie ich eigentlich wollte. Ich würde sie schon mehr unterstützen, weiß aber nicht wie. Wollen jetzt den Kleinen mal wieder zu uns holen für ne Woche, das wäre ja auch was. Oder habt ihr noch Tipps, die ich meiner Tochter geben könnte bei der Entfernung?

Liebe Grüße
Finja

17.09.2018 15:03 • 12.08.2019 #1


70 Antworten ↓


mamamia75


Hallo Finja,
ich würd sie direkt fragen ob Du gemeint warst und das Du ihr gerne helfend unter die Arme greifen würdest, was den eine Hilfe/Erleichterung für sie wäre?

Falls sie in Bayern ist, es gibt von 0-3 Jahre Familienpaten die ehrenamtlich (und kostenfrei) Familien mit Baby/Kleinkind ein paar Std die Woche unterstützen indem sie z.b. mit dem Kind spazieren gehen.

17.09.2018 15:19 • #2


Finja


5716
162
6
Danke dir für diese Empfehlung. Werde ich ihr mal unterbreiten. Schreibe mir das mal auf. LG

17.09.2018 15:24 • #3


Schlaflose

Schlaflose


18486
6
6569
Zitat von Finja:
Letzens meinte sie, sie könne eine Haushalthilfe gebrauchen.


Wenn das Wort "Haushaltshilfe" gefallen ist, würde ich sagen, ist schlicht und einfach eine Putzfrau gemeint, die 1-2 Mal die Woche für ein paar Stunden kommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dabei an dich denkt. Erstens kannst du das aufgrund der Entfernung nicht regelmäßig machen, zweitens weiß sie ja um deine psychischen und körperlichen Beeinträchtigungen.

17.09.2018 15:27 • #4


Finja


5716
162
6
Dankeschön Schlaflose. Naja sie erhofft sich schon mehr Hilfe durch mich, denke ich. Werde sie halt nochmal genau danach fragen. Hatte ihr schon klar gemacht, dass das nicht so einfach geht bei mir wegen der Entfernung und wegen meines Befindens. LG

17.09.2018 15:39 • #5


Flame


Ich könnte mir vorstellen,dass sie sich von Dir einfach nur eine positive Reaktion erhofft.
Dass Du z.B. sagst:" Das ist eine gute Idee,da wärst Du ja entlastet".

Dass sie sich eben rückversichern will,dass es o.k. ist,eine Haushaltshilfe in Anspruch zu nehmen.

17.09.2018 16:58 • #6


Finja


5716
162
6
Hallo Flame, ich hatte ja positiv drauf reagiert und da meinte sie: "Du hilfst mir nicht". Und ich sagte, klar helfe ich dir...

17.09.2018 17:04 • #7


Flame


Darauf weiss ich leider auch keinen Rat...

17.09.2018 17:21 • #8


Schlaflose

Schlaflose


18486
6
6569
Zitat von Finja:
Naja sie erhofft sich schon mehr Hilfe durch mich, denke ich.


Wie weit ist es denn konkret zwischen euren Wohnorten? Oder denkt sie daran, dass du zu ihr ziehen sollst (was ja angesichts dessen, was du über das Verhältnis zu deinem Schwiegesohn mal geschrieben hast, unzumutbar wäre)?

17.09.2018 17:28 • #9


Finja


5716
162
6
Danke Flame. Na jedenfalls habe ich ihr angeboten, den Kleinen für ne Woche ca. zu behalten in ein paar Wochen. Und da schrieb sie, gerne, wenn er will. Sowas ist ja auch schon ne Entlastung und ich freue mich auch auf ihn und möchte das auch gern schaffen.

17.09.2018 17:30 • #10


Finja


5716
162
6
Zitat von Schlaflose:

Wie weit ist es denn konkret zwischen euren Wohnorten? Oder denkt sie daran, dass du zu ihr ziehen sollst (was ja angesichts dessen, was du über das Verhältnis zu deinem Schwiegesohn mal geschrieben hast, unzumutbar wäre)?


Es ist so vier Stunden Fahrt ca. Ja, mit hinziehen hatte ich auch schon in Erwägung gezogen, nur wegen meinem Schwiegersohn ist das wirklich nicht so gut für mich. LG

17.09.2018 17:32 • #11


kirasa

kirasa


8265
5
9250
Hallo Finja,

klar ist das schön wenn die Oma kommt und auf den Kleinen aufpasst.
Aber ich finde es nicht deine Aufgabe dort hinzuziehen und dein Leben umzukrempeln.
Dann hätte sie in euren Wohnort bleiben müssen.
Das was du ihr anbietest als Oma ist wirklich ok und ausreichend aus der Entfernung.
Auch ein wenig unglücklich wenn sie schon so Stress hat und nun ihr zweites bekommt, wenn sie schon Mühe hat ihr erstes unterzubringen.
Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben

17.09.2018 18:39 • x 2 #12


mamamia75


Ich sehe das genauso wie kirasa .

Und ein Kind für eine Woche zu nehmen find ich mehr als "ok".

Bei einer halben Std Fahrtzeit könnte man über öftere Hilfe nachdenken.
Bei 4 Std Fahrtzeit nicht.

Ich bin mir auch nicht sicher wie es gemeint ist. Machst Du Dir Sorgen um Deine Tochter oder fühlst Du Dich angegriffen weil Du wie sie sagt "Keine Hilfe bist" und hast da ein (unbegründet) schlechtes Gewissen?

Und wo steckt eigentlich der Schwiegersohn, DER sollte doch Hilfe sein.

Anfangs hatte ich es so aufgefasst das sie allein mit Job und Kindern ist.

17.09.2018 18:49 • x 2 #13


Finja


5716
162
6
@ mamamia

Mache mir um meine Tochter Sorgen, dass es ihr zuviel wird alles. Und habe wohl auch ein schlechtes Gewissen, was ich mir nicht machen sollte.

Genau das hatte ich mich auch gefragt, ob denn mein Schwiegersohn auch hilft. LG

17.09.2018 19:11 • x 1 #14


mamamia75


Mit Kind ob erstes od zweites dazu ändert sich wieder die Familiensituation und -konstellation.
Dann wäre es an Deiner Tochter falls der Vater sich zu wenig einbringt ihn da mehr einzubinden.

Klar ist Hilfe von außen schön. Es birgt aber auch die Gefahr das er fein raus ist und sein Leben mit den gewohnten Freiheiten weiter lebt - sie hat ja dann Unterstützung (von außen).

Weil ich weder die Situation noch ihn kenne ist das einfach nur mal so ein Gedanke.

Schlechtes Gewissen musst DU wirklich keines haben.
Wenn Du mit ihm/ oder er mit Dir eh schon Probleme hat ist es auch gar nicht so günstig wenn Du Dich groß involvierst.

SIE sind eine Familie die lernen müssen gut und partnerschaftlich zu agieren.

Dein Angebot Deinen Enkel mal für eine Woche zu nehmen find ich schön und es gibt den Eltern die Gelegenheit das zusammen zu entscheiden. Und wenn er dem zustimmt obwohl er ein Problem damit hat dann darf er das Problem gerne behalten, das ist nämlich seines.

Und sie werden sicher ihre Gründe haben das sie sich für ein zweites Kind entschieden haben. Nach dem ersten weiss man ja schon was da auf einen zukommt.

17.09.2018 20:09 • x 1 #15


Finja


5716
162
6
Danke kirasa und mamamia, was ihr schreibt, trifft voll den Punkt. Sehe das ja wie ihr. Genau, das war wohl ein guter Gedanke, ihnen anzubieten, unseren Enkel zu nehmen.

Wir fahren ja nun bald hin und da hatte ich gedacht, wenn unser Enkel gerne möchte und natürlich die Eltern auch einverstanden sind, dann können wir ihn gleich mit zu uns nehmen. Ich hätte ihn dann zwar alleine, weil mein P. arbeiten muss. Obwohl ich auch zu ihm gesagt habe, es wäre schön, wenn wir das zu zweit genießen könnten und er frei macht.

Denn ich hatte nämlich letztens erneut mit einem heftigen Schmerzanfall zu kämpfen, plötzlich. Und Zahnprobleme habe ich auch noch und muss weiter zum Arzt.

Wünsche euch eine gute Nacht. Es hilft sehr, sich mit euch hier auszutauschen. Dafür bin ich sehr dankbar. Hatte gerade zwei Stunden geschlafen und einen sehr schönen Traum.

Liebe Grüße
Finja

17.09.2018 21:56 • x 1 #16


waage

waage


5545
2545
Morgen liebe Finja,

ich finde das Angebot euren Enkel eine Woche zu nehmen ist doch sehr gut. Aber grundsätzlich braucht deine Tochter sicher Unterstützung die du ihr nicht geben

kannst. Sicher weiß sie doch von deinen gesundh. Problemen. Ich habe das Gefühl ihr redet nicht so "richtig " miteinander. Was ist denn mit dem Schwiegersohn? Kümmert er sich auch?

L.G. Waage

18.09.2018 07:07 • #17


Finja


5716
162
6
Guten morgen waage,

ja das ist wohl wahr. Naja von meinem letzten heftigen Schmerzanfall habe ich ihr nichts erzählt. Ausserdem sehe ich immer gut aus und da ist es halt auch nicht so einfach, zu erkennen, dass es mir manchmal nicht so gut geht. Wenn du weißt, was ich meine. Mein Schwiegersohn kümmert sich auch, aber die Hauptlast liegt bei meiner Tochter, habe ich den Eindruck. LG

18.09.2018 07:33 • #18


waage

waage


5545
2545
Ja Finja, kenne ich gut..mir sieht man das auch nicht an. Aber "innen" sieht es dann doch anders aus.

Deine Tochter ist selbstständig und dann zwei Kinder, da muß der Vater auch mal mithelfen. Du wohnst ja nicht mal eben um die Ecke...ich hoffe die beiden bekommen das hin.

Lass, daß doch mal vll durch Ultraschall abklären mit deinen Schmerzen.

L.G. Waage

18.09.2018 07:39 • #19


Finja


5716
162
6
Genau waage. War auch schon ein paar Mal zur Sono, da wurde nichts festgestellt. Und auch beim Internisten.

18.09.2018 07:45 • #20