13

Hallo Lia.

Was du beschreibst kann ich sehr gut nachfühlen. Das spiegelt ziemlich gut auch meine Situation wieder. Allerdings habe ich bis jetzt immer gescheut etwas dagegen zu unternehmen. Ich denke immer es liegt alles nur an mir und ich muss mich zusammenreissen.

Warst du vorher bei einem Arzt ?

04.01.2009 19:17 • #21


Ich habe mich von unten bis oben durchchecken lassen und war echt enttäuscht, ich weiß das hört sich komisch an, das nichts gefunden wurde. Zitttern, Herrasen, Schwitzen, Schwindel etc. habe ich schon länger und dieses Gefühl mich nicht zu akzeptieren! Ich kann mir auch erklären, wie das so gekommen ist, aber es ist schwierig es auszuhalten. Seitdem ich entschieden habe, dass sich was ändern muss, ist es nur noch schlimmer geworden, ich dachte wirklich ich werd verrückt, ich dachte, das Ding ist gelaufen,, ich kann nichts mehr tun, mir kann da keiner mehr helfen! Aber das ist nicht so! Geh auf jeden Fall zu einm Psychologen und arbeite an dir, kämpfe für dich!
Lieben Gruß
Maria

04.01.2009 20:34 • #22


Ich hab das auch gedacht, dass das alles nur an mir liegt und das wird schon, wenn ich mich zusammenreiße, aber es belastet einfach auch und wenn du weißt , dass du dich auch anders fühlen kannst dann hast du ein Ziel vor Augen. Ich habe ups and downs, aber ich werde nicht aufgeben, auch wennn ich das schonmal habe!
LG Maria

04.01.2009 20:38 • #23


11.06.2011 17:33 • #24


Hallo Schabie! Oje, dich hats ja auch ganz schön erwischt. Als wenn unser alltäglicher Angstwahnsinn nicht eh schon reichen würde.........kommt dann diese Zahngeschichte auch noch dazu. Kann dich so gut verstehn. Hatte vor einiger Zeit auch eine Zahn-Op. Aber irgendwie rückten dann meine normalen Angstsymptome in den Hintergrund. Ich war so mit meinen "Zähnen" beschäftigt, dass ich ein paar Tage "angstfrei" war. Hab momentan auch wieder so ein Tief. Und eine ganz schlimme Müdigkeit. Fast keine Kraft morgens aufzustehn. Aber irgendwie schaff ichs dann doch immer wieder. Es tut mir leid, dass ich dir keinen wirklich guten Tip geben kann. Aber ich wünsche dir die Kraft, dass du das alles packst. Du musst wieder in die Arbeit, das hilft alles nichts. Und du schaffst das auch wieder. Die ersten Tage werden schwierig, aber dann gehts wieder. Und das mit den Zähnen wird auch gut. Denk einfach immer dran, es könnte viel was schlimmeres sein....Wünsch dir ganz viel Glück. DANI

11.06.2011 22:01 • #25


Danke für die lieben Worte Käfer80... ich muss noch einmal einen späten Nachtrag machen... Kurz nach meinem Eintrag war ich am Briefkasten... Konnte mich doch noch aufraffen und aufstehen... Habe Post von meinem Arbeitgeber bekommen. Am 31.07. ist Schluss für mich. "aus wirtschaftlichen Gründen". Das war´s. Ich hab mir 3 Jahre den A**** (Entschuldigung) dort aufgerissen. 50 Stunden jede Woche abgerissen für eine laue Bezahlung. Und jetzt bin ich das erste mal in diesen Jahren krank... (klar, 6 Wochen ist lang) und zack raus.

Ist vielleicht besser so. Eine Sozialpädagogin mit ner Macke ist für die Klienten nicht so von Nutzen... und bald ohne Zähne... Zahnersatz ist teuer... ohne Job...

Ich versteh´es nicht.... Nach 3 Jahren gibts nur nen Brief und nicht mal ein persönliches Gespräch... Anfang Juli soll ich meinen Resturlaub nehmen... Ich weiß nicht ob ich die letzten 2 Wochen zurück gehe. Dienstag erst mal Arbeitsamt.

Ich kann mich nicht mal richtig ärgern... kann auch nicht traurig sein... Ich bin grad einfach total leeeeeeeeer im Kopf...

Ich weiß es gibt schlimmeres auf der Welt. Aber momentan prassen so viele Sachen auf mich ein... Es wird alles immer schlimmer... Wie viel kann ein Mensch ertragen??

11.06.2011 22:47 • #26


Hallo Schabie! Ach oje, das jetzt auch noch. Tut mir leid. Was ist denn das für ein Arbeitgeber. Kaum ist man mal einmal krank, wird man gleich aussortiert. Na toll. Ich bin mir sicher, du findest was besseres. Ja, das frag ich mich auch immer wieder mal, was und wieviel kann ein Mensch aushalten. Ich glaube sehr, sehr viel. Man hat ja auch gar keine andere Wahl. Man muß alles aushalten. Denk positiv Schabie. Alles wird. Du darfst nicht aufgeben und dich nicht hängen lassen. Ich wünsche dir alles Gute, viel Glück bei der Arbeitssuche und einen schmerzfreien Zahnarztbesuch!VLG

12.06.2011 21:17 • #27


Hallo schabie,
ich kann verstehen wie du dich fühlst, es ist ziemlich viel momentan was bei dir los ist aber es kommen auch wieder bessere zeiten. Hab mut und zuversicht und ich denke dann gehts schon etwas leichter, überleg dir gut ob du die zwei wochen ende juli noch arbeiten gehst oder nicht. Vielleicht macht es dir noch mehr au wenn du hingehst vielleicht gibt es dir auch kraft!!
Ich wünschdir alles gute

12.06.2011 21:26 • #28


Hallo
Ich habe mal einen Bericht gelesen ,das Frauen in sozialen und pflegerischen Berufen am häufigsten von Angststörungen und Panik betroffen sind...
Warum das wohl so ist? bestimmt überforderung ...
Meine Tochter ist auch sozialpädagogin und leidet nun auch an Ängsten vorallem vor Krankheiten .Sie war zwar schon als Kind etwas ängstlich (vererbung der Mama ) aber ich habe das Gefühl es hatt sich nun verschlimmert ...
Ich finde es nur seltsam das es diese zwei Berufszweige sind ...
LG
Sandra

12.06.2011 21:44 • #29


Danke für Eure lieben Worte...

Manchmal ist das Leben schon kompliziert, nicht wahr?

Ach man... ich werd mich Dienstag und Mittwoch noch krank schreiben lassen... Mittwoch habe ich einen Termin bei meinem Psychologen und dann hole ich mir mal seine Meinung ob ich die letzten Wochen noch arbeiten gehe oder nicht.

Ich muss bestimmt heulen auf der Arbeit. Nicht unbedingt wegen meinen Kollegen, sondern eher wegen meinen Klienten... Die Kiddies sind mir schon arg ans Herz gewachsen...

Das ist leider auch so ein Problem- nimm die Arbeit nicht mit nach hause - sei nicht so emotional - ach man...

Vielleicht ist der Job doch nicht meine "Berufung"... und Sandra Du hast recht, der Soziale Bereich ist wirklich hart, es sei denn man hat ein gaaaanz dickes Fell...

Ich weiß nicht. Bin verwirrt und müde...

Muss meinen Eltern noch gestehen, dass ich den Job los bin... Das wird schwer.

Doofe PA, doofe Angst, doofer Perfektionismus und ja: doofe Zähne

12.06.2011 21:51 • #30


soll ich dir jetzt überhaupt sagen das ich erzieherin bin?
Ich hab auch kein dickes fell und nehme arbeit mit nach hause!! Das mqacht denke ich viel aus aber ich denke nicht das dass von mir vom beruf kommt - bei mir ist es die kindheit

12.06.2011 23:17 • #31


Hallo LorenzaBAWÜ,

Natürlich liegt es nicht nur an dem Job als Sozialpädagogin... Es ist ein Teil des Ganzen. Die ersten PA hatte ich auf der Arbeit... Wahrscheinlich verbinde ich das deshalb miteinander.

Ich überleg gerade krampfhaft, morgen wieder los, ja oder nein?

Wenn ich gehe muss ich funktionieren... Bei uns im Team heisst es immer: ganz oder gar nicht!

Ein Teil von mir sagt sich: geh hin, beende das mit Stolz! Der andere Teil sagt: du bist so müde, so kaputt, bleib heim....

Hatte heute nacht eine ziemliche PA ... Bin aufgewacht und es ging los... Ich mag das nicht mehr...

13.06.2011 09:35 • #32


hallo schaibie,
so eine entscheidung ist keine leichte ich weiß das aus eigener erfahrung. Ich denke du solltest auf dein bauchgefühl hören, man tut das viel zu selten! ich wünsche dir viel klraft und egal wie du dich entscheidest es geht um dich und zwar nur um dich! du wirst die richtige entscheidung treffen!
Liebe grüße

13.06.2011 22:32 • #33


Hey, ich habs zwar schon so ähnlich bei Erfolgserlebnisse gepostet aber ich denk, hier gehört es auch rein...

Und danke für Eure Worte! Hilft sehr sich mit anderen Leuten auszutauschen!

Ich hatte gestern schon voll Panik:

Nr. 1: die Arbeit
Nr.2: eine weitere AU, Krankengeld etc. ...

Heute stand ich dann doch vor der Arztpraxis... Und plötzlich zögerte ich... Ich raucht eine und dann machte ich mich auf den Weg zur Arbeit. Ich dachte zwar, ich sterbe, aber immer weiter... Einen Fuß vor den anderen...

Ich hab den kompletten Tag durchgestanden. Zwar mit Dauerschwindel und Übelkeit... Aber immerhin.

Ich sagte mir, sch*** drauf. Wenn ich ohnmächtig werde, dann ists halt so. Und??

Mein Schwindel ging zwar nicht weg, aber ich habs gepackt. Die nächsten 3 Wochen werden zwar nicht leicht, aber egal.

Ich kann stolz und mit erhobenen Haupt gehen und muss mich nicht verstecke.

Die Angst und Panik bleibt zwar und es wird noch ein langer Weg werden, aber der Tag heute hat mir gezeigt, dass man es schaffen kann!

Glg
Schabie

14.06.2011 19:58 • #34


cor illustrata

28.01.2012 20:04 • #35


dieses "herzklopfen" habe ich dieser tage auch schon oft gehabt. nimmst du was beruhigendes? ich nehme vivinox day das hilft mir etwas gelassener zu sein. ich versteh deine kraftlosigkeit... so gehts mir mit dem schwindel. es macht einfach angst und man sieht keinen ausweg. es geht aber trotzdem... ich wünsch dir kraft und allein bist du ganz sicher nicht mit deinen gefühlen und der resignation, aber grade beim herz, wenn alles ok ist, dann sag dir das so oft wie möglich

28.01.2012 20:26 • #36


silke79
Hallo,

kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen.
Es wurde alles abgecheckt, dein Blutdruck ist ein Traum, der Puls ist gut.
Ekg, alles wurde gemacht und das musst du dir immer wieder sagen!
Da ist nix am Herz, das mit den Aussetzern merkst nur du, weil du so ein besonderes Körperempfinden hast. Das hat keinen Krankheitswert und dessen musst du dir bewusst sein!

Du kannst dir nur selber helfen, indem du etwas mehr Vertrauen in deinen körper steckst.

Das mit dem Kribbeln habe ich auch (Gesicht links) und schwindelig ist mir auch seit drei Tagen wieder... Ich versuche mich auch abzulenken!

Mir tut es immer sehr gut, hier mitzulesen und zu wissen, dass ich nicht allein bin.

Wünsche dir alles Gute!

28.01.2012 20:43 • #37


cor illustrata
Danke für eure Antworten!
Freue mich immer wenn mir einer Antwortet, der mich dann auch noch versteht

Was mir auch Angst machen sind die Schmerzen.. Ist noch nicht normal..

vlg

28.01.2012 21:08 • #38


Hallo,ich hab das alles hinter sich ich will Dir ein Vorschlag machen versuch anstat immer so in Panik zu geraten alles zu lassen,den hohen puls meine ich.Du weist ja mitlerweil das mit deinen Herz alles in ordnung ist.Ich habe so das Gefühl,ohne dir was unterstellen zu wollen,das du i-wie schon ganz tief in deinen Gedanken schon total durch einander bist,gönne Dir und deinen Körper mal eine Pause,du sollst wiede vertrauen zu Dir und deinen Körper haben,schwimmen ist sehr gut,da ist auch immer ein Bademeister in der nahe.Ich habe nicht alle deine Beitrage gelesen aber ich hab nur mit bekommen deine Ängste mit Herz.lg julia

28.01.2012 21:27 • #39


Ich möchte dir auch Mut machen , denn ich kenne diese Symptome nur zu gut. Momentan habe ich ab und zu Herzstechen und einen Druck auf der Brust. Laut meiner Internistin ist organisch alles ok. Trotzdem mache ich mir ständig Gedanken und höre in mich hinein. Dadurch wird aber Alles noch schlimmer. Seit ein paar Tagen nehme ich ein homöophatisches Mittel ein und hoffe , daß es mir hilft. Dir wünsche ich Kraft und alles Gute

28.01.2012 21:32 • #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag