Pfeil rechts
76

Hallo zusammen.
Aus persönlichen Gründen bin ich auf Wohnungssuche, 1 Zimmer würde mir schon reichen.

Das Problem fängt schon an, das ich einen Hund habe. Das es ein Begleithund ist und ich diesen brauche, scheint keinen Unterschied zu machen. Hund ist Hund und alle Hunde zerstören die Wohnung und sind dauernd am bellen, so scheinen die Vorurteile zu sein.
Wenn sich dann tatsächlich Wohnungen finden lassen wo Haustiere erlaubt sind, kommt das nächste Problem. Keine Arbeitsstelle. Nein, ich bin kein arbeitsloser Hartz4 Empfänger wo vom Amt lebt, ich bin leider unverschuldet erwerbsgemindert geworden und bekomme jeden Monat die Rente aufs Konto.

Es kann ja jeder Vermieter selbst entscheiden, wen er als Mieter möchte. Aber das man entweder direkt abgewiesen wird, oder sogar überwiegend nicht Mal überhaupt eine Antwort/Reaktion bekommt, finde ich diskriminierend.

Ich weiß, es geht zum Teil aber sogar normal verdienenenden, kinderlosen und gesunden Arbeitnehmern so, das sie so behandelt werden. Wie soll man dann aber als beeinträchtigter EM-Rentenbezieher überhaupt jemals die Möglichkeit in Aussicht haben, nicht direkt abgewiesen zu werden?
Es kann theoretisch auch jedem passieren, das man unverschuldet erwerbsunfähig wird oder aus unterschiedlichen Gründen psychische Probleme bekommt.

Da vermutlich jeder von euch auch irgendwo wohnt/lebt, wie war das denn bei euch mit der Wohnungssuche? Und seit ihr mit eurer Wohnsituation (Kosten, Wohngegend, Zustand, Umfeld/Nachbarn, etc.) zufrieden?

LG Jillyan.

18.07.2019 12:14 • 20.07.2019 #1


18 Antworten ↓


Ich hatte Riesenglück, bekam trotz meiner Situation eine schöne Wohnung, weil die Vermieterin mich auf Anhieb mochte und gar nicht nach Einkommensverhältnissen oder Ähnlichem fragte. Ich wünsche dir von Herzen, dass du auch bald an so jemanden gelangst!

18.07.2019 12:19 • x 6 #2



Keine Chance auf eine Wohnung

x 3


FeuerWasser
Zitat von Jillyan:
Hund ist Hund und alle Hunde zerstören die Wohnung und sind dauernd am bellen, so scheinen die Vorurteile zu sein.

Ja, es ist schwierig mit Haustieren (egal ob Hund, Katze, Meerschweinchen und Co.) eine Wohnung zu finden. Leider gibt es aber auch genug Fälle wo die Hunde tatsächlich viel bellen. Das zieht Beschwerden und Anzeigen nach sich und das möchte nicht leicht jemand haben. Keiner kennt dich, keiner kennt deinen Hund. Ich kenne das Problem, ich habe 2 Hunde, habe aber mit meinem Mann zusammen ein gutes Budget und dennoch haben wir über ein Jahr für eine Gartenwohnung gesucht und einige Absagen wg der Hunde erhalten die aber rassebedingt nicht haaren und kaum bellen. Wenn du dann noch ne Rente beziehst dann ist damit das Bild für einen potentiellen Vermieter abgerundet. Das ist trauig aber es bleibt nichts anderes über als weitersuchen.... über Vermittlungsagenturen, privaten Anzeigen, vllt. ein Aushang an schwarzen Brettern in der Stadt machen, in sozialen Netzwerken aktiv suchen. Es hilft nichts.

18.07.2019 12:25 • #3


Du könntest es mit Wohnberechtigungsschein versuchen und dich auf Wartelisten setzen lassen. Viele rümpfen die Nase bei Sozialwohnung, aber ich hab ne ganz tolle.

18.07.2019 12:28 • x 4 #4


la2la2
Ist dein Einkommen so niedrig, dass du von der Stadt einen Wohnberechtigungsschein bekommen könntest?
Dann hättest du das Recht auf eine Sozialwohnung --> damit bei allen Wohnungsbaugenossenschaften auf die Warteliste setzen lassen.....

Edit: zu langsam


Vielleicht mal versuchen direkt eine Besichtigung zu vereinbaren (nicht vorher verraten, dass du einen Hund hast und Rente beziehst). Hast doch sicher Papiere, dass dein Hund ein ausgebildeter Begleithund ist (wofür nur wenige Hunde geeignet sind charakterlich)....

18.07.2019 12:33 • x 3 #5


christian17
Ich kann nur sagen wie es in meiner Stadt und Umgebung ist. Als Hartz 4er oder EU Rentner hat man kaum 'ne Chance hier 'ne Wohnung zu kriegen. Mieten steigen immer mehr und Sozialwohnungen gibt es kaum.
Wenn dann nur am Stadtrand und da stehen die Leute Schlange für eine Wohnung.
Die meisten Vermieter fragen direkt nach dem Einkommen und nehmen gar keine Hartz 4er.

19.07.2019 20:42 • #6


Sara80
Ist auch meine Erfahrung mit geringem Einkommen bekommt man schwer eine Wohnung und wenn doch befinden sie sich in Wohngegenden wo es laut ist und die Nachbarn die Nacht zum Tag machen, um es mal nett auszudrücken. Ich hätte vor paar Monaten fast eine Wohnung gehabt, leider war der Vermieter so ein merkwürdiger Typ, das ich richtig Angst vor dem hatte, somit suche ich immer noch nach einer akzeptablen Wohnung

19.07.2019 21:17 • #7


Safira
Ich muss meinen "danke" jetzt hier mal offiziell wieder zurückziehen, welches ich vorhin geklickt habe. Das ist mir jetzt schon etwas too much.

Ich bin auch gerade auf Wohnungssuche und wundere mich über gar nichts mehr. Hatte gestern meine erste sammelbesichtigung in meinem Leben. Aber egal, da habe ich wenigstens die Unterlagen zusammenbekommen. Eine aktuelle mietschuldenfreiheitsbestätigung bekommt man ja auch gar nicht mehr ohne Anwalt vom aktuellen Vermieter. Das ist doch die reinste Willkür mittlerweile. Muckst du einmal auf hast gleich verschissen.

Ansonsten ist es absolut Glückssache wie der Vermieter drauf ist. Für mich muss einfach das gesamte passen. Und jeder Vermieter und Wohnungsbesichtigung ist wirklich anders. Ich habe Verwaltungen erlebt die haben dich von Anfang an wie die soziale Unterschicht behandelt trotz Arbeit. Und dann habe ich Verwaltungen erlebt die höflich und freundlich waren trotz Hartz IV. Es ist wirklich Charaktersache wie mit einem umgegangen wird. Dass manche Vermieter keine Harzer wollen kann ich gut verstehen. Aber auch arbeitende Leute können pleite und arbeitslos werden. Es gibt Vermieter die suchen einfach auch nur eine nette Gesellschaft. Hatte letztens eine Besichtigung wo die Rentner Vermieterin, alleinstehend natürlich, in dem Haus gewohnt hat und Gesellschaft gesucht hat. Sie hat mir sogar ihre Wohnung gezeigt. Für mich kam ein ein Einzug dort überhaupt nicht infrage obwohl die Wohnung echt schön war. Dann hatte ich wieder einen Vermieter dabei der völlig unkompliziert gewirkt hat. Total nett und freundlich. Hartz IV egal, hauptsache die Miete kommt. Das war übrigens ein Türke. Die Oma war deutsche. Also es ist doch völlig egal wo man herkommt. Verstehe hier immer diese ganze Hetze nicht.

19.07.2019 23:50 • x 2 #8


christian17
Ich verstehe nicht wieso hier immer gleich von Hetze geredet wird. Warum darf man nicht sagen, wenn sich Ausländer daneben benehmen und Theater machen? Wenn man über deutsche meckert ist man doch auch nicht gleich deutschfeindlich.

Zitat von Safira:
Dass manche Vermieter keine Harzer wollen kann ich gut verstehen. Aber auch arbeitende Leute können pleite und arbeitslos werden.

Kann ich überhaupt nicht verstehen. Hartz 4er kriegen immer pünktlich am letzten Ihr Geld und können die Miete bezahlen. Man kann es auch so machen, das das Jobcenter die Miete direkt an den Vermieter überweist.
Gibt natürlich welche die Ihre Miete nicht bezahlen aber die gibts in allen Schichten.

20.07.2019 00:10 • x 5 #9


Safira
Zitat von christian17:
Ich verstehe nicht wieso hier immer gleich von Hetze geredet wird.

Dann eben streiterei, stachelei oder was auch immer.
Ich fand den Beitrag wirklich ganz gut geschrieben. Habe aber erst später gemerkt das dies ein Hintergrund hatte. Möchte da jetzt auch gar nicht weiter drauf eingehen.
Das Thema mit denen Wohnung finde ich hier ganz gut weil es wirklich viele betrifft. Und da gehen die Meinung ja anscheinend sehr auseinander.
Selbstverständlich bekommen Harzer pünktlich ihr Geld. Genauso wie Rentner. Anders sieht es aus bei arbeitenden Leuten. Da kommt das Geld dann auch mal so mal so. Alles schon erlebt.
Es gibt aber auch viele Harzer die wirklich dem Ruf alle Ehre machen. Und davon gibt es nicht wenige. Ich möchte z.b. nicht in einem Ghetto wohnen. Ich möchte auch nicht unter einer Familie wohnen mit acht Kindern.
Ich war allerdings auch schon in gut gesitteten Häusern wo es auch echt gekracht hat. Da meinten dann die gut situierten etwas Besseres zu sein. Egal ob du jetzt gearbeitet hast oder nicht. In Ruhe und Frieden wohnen ist die reinste Glückssache. Egal wo und was man ist

20.07.2019 00:23 • x 2 #10


Safira
Um noch mal auf den Titel hier näher einzugehen. Na klar hat man eine Chance eine Wohnung zu bekommen. Man muss einfach nur dran bleiben und weiter suchen. Nicht aufgeben

Ja es ist schwer. Gerade wenn man sich gehandicapt fühlt. Macht es dann nicht besser wenn man seine Minderwertigkeit auch noch ausstrahlt. Wenn man Rente bekommt dann ist das halt so. Hat ja einen Grund. Einem Vermieter den das stört oder irgendwelche Probleme damit hat, fühlt man sich dann ja auch nicht wohl oder? Dann eben zum nächsten. Und wieder zum nächsten. Irgendwann passiert es und es klappt.

Bevor ich zu einer Besichtigung gehe weißte Vermieter sowieso welches Einkommen ich habe. Da mache ich mir den Weg gar nicht erst. Meistens kommt es auch gar nicht zu einer Besichtigung ohne das vorher abzuklären vom Vermieter aus. Aber wenn nicht gefragt wird dann sage ich das. Weil das kostet alles Zeit und Nerven. So hat man vielleicht weniger Besichtigungen aber auch weniger Pleiten. Und es sind gar nicht mal so wenig Vermieter die Hartz IV oder Rentnern die Tür nicht aufmachen.

20.07.2019 00:43 • x 1 #11


Also ich kann nur von mir sprechen . Mein Freund arbeitet als Altenpfleger, wir haben einen lieben Sohn.
3 Personen, eine kleine ordentliche Familie.. und trotzdem hatten wir es mega schwer eine Wohnung zu finden.
Das hat rein garnichts mit Kultur, glauben oder Arbeitslosigkeit zutun. Wobei ich mir schon vorstellen kann , das Hartz 4 Empfänger es noch schwieriger haben.. was ich schon echt grenzwertig finde .. Man könnte sich zumindest mal ein Bild von den Menschen machen.

Aber jeder hat unverschuldet i.ein Stempel auf der Stirn.. so ist leider die Gesellschaft.. Vorurteile über Vorurteile..

20.07.2019 00:43 • x 1 #12


Safira
Heutzutage ist es ja auch keine Wohnungsbesichtigung mehr sondern eher eine Bewerbung

Oft bekommt man ja noch nicht mal eine Antwort wenn man seine Bewerbung abgeschickt hat.

Gestern habe ich eine Anzeige gelesen da stand drin: gerne Hartz IV Empfänger

20.07.2019 00:49 • x 1 #13


Zitat von Safira:
Heutzutage ist es ja auch keine Wohnungsbesichtigung mehr sondern eher eine Bewerbung Oft bekommt man ja noch nicht mal eine Antwort wenn man seine Bewerbung abgeschickt hat.Gestern habe ich eine Anzeige gelesen da stand drin: gerne Hartz IV Empfänger


Ja da hast du recht.. ist auch nicht anders bei Kindergärten..

Schön das jemand das in die Anzeige schreibt , traurig das man es überhaupt schreiben muss ..

20.07.2019 00:57 • #14


Abendschein
In Ruhe und Frieden wohnen das ist das was ich will und da ist es mir egal was das für Leute sind. Naja ganz egal nicht. Wenn ich mir manche Leute anschaue die ins Geschäft kommen dann denke ich schon das ich den oder den nicht als Nachbarn haben möchte. Egal welche Nationalität. Neben an bei uns wird eine Wohnung frei. Es ist nun einmal so das Ausländer die Nacht zum Tag machen. Ich möchte mich denen aber nicht anpassen, kann ich auch gar nicht, weil ich arbeiten muss und Frühab aufstehen muss. Wenn da Bis in die Puppen gefeiert wird ( gibt auch Deutsche) die so sind, na dann Prost Mahlzeit. Es gibt nur noch wenige Menschen die sich halbwegs benehmen können. Es gibt leider auch immer weniger Rücksichtnahme unter den Menschen. Jeder macht was er will. Leider. Nicht zu vergessen das ich oft genug Angst habe vor Menschen, aber das würde hier zu weit führen und ist wieder eine andere Geschichte

20.07.2019 05:12 • #15


Abendschein,
Ich find deine pauschalierung , dass Ausländer die Nacht zum Tag machen daneben . Wohne in einer Großanlage mit 500 Parteien mit vielen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und bis auf ein junges deutsches Pärchen über mir , die ich bei der nächtlichen lauten Feier anzeigen werde, ist es hier nachts ruhig.

20.07.2019 09:03 • x 2 #16


Also .. es gibt solche und solche . Schubladendenken ist eh total daneben.

Gibt genügend Deutsche Familien die ganz ganz schlimm sind .Ich finde man kann auch bei einer Wohnungsbesichtigung nicht pauschal danach gehen "ah da leben viele deutsche , hier hab ich es ruhig"

Ich hab vorher in einem Haus gewohnt, da lebten ganz viele verschiedene Kulturen.. Da ging es mir besser als hier (nur deutsche) .

Jeder Mieter sollte sich an Regeln halten , ist leider selten der Fall. Aber jemanden nicht zu nehmen, weil er vom Amt lebt.. naja da hörts bei mir auf..

20.07.2019 09:13 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Luna70
Zitat von juwi:
nur soviel zum Thema PNs: Die lese ich grundsätzlich nicht, von einer versuchten Klärung weiß ich daher nichts. Ich machte die PNs nie auf aus Angst, was drinsteht. Ja, feige, ich weiß


Nur als grundsätzliche Idee: sowas könnte man vielleicht in unserem neuen Chat klären. Durch die Öffentlichkeit wäre man geschützter, aber es wäre doch nicht so öffentlich dass jeder es noch Jahre später nachlesen kann. Und man könnte eine vertraute Person dazu bitten oder meinetwegen auch eine neutrale Person, um ein Auge drauf zu haben, dass es keine Beleidigungen gibt.

20.07.2019 10:42 • #18


Ich wohn in einer Sozialwohnung mit bunt gemischtem Klientel und außer bei der Mülltrennung ist es hier friedlich und ruhig, trotz der Tatsache, dass hier von A-Z fast alles vertreten ist...und ich als deutsche hab mich schon mehr über naserümpfende Deutsche aufgeregt als über jeden anderen. Und mit wem ich nicht klar komm den meide ich höflich. Ich hab hier Nachbarn die labern mich mit dem schlechtesten deutsch zu...kein Problem...mit Händen und Füßen geht alles. Die Mühe finde ich toll. Dann gibt's aber Leute da komm ich auch an meine Toleranzgrenze. Ich hatte eine Nachbarin die mich bei jedem Hallo aufgefordert hat nur englisch zu reden, weil sie kein deutsch kann. Ich hab wichtiges klar auf englisch gesagt, aber danke, bitte und auf Wiedersehen stur auf Deutsch..denn etwas Mühe bei der Integration erwarte ich, v.a. nicht zuviel verlangt, wenn man ganzen Tag zu Hause ist paar Vokabeln zu pauken..würde ich auch tun. Das waren aber dann auch die, die ausgezogen sind nach dem Motto nach mir die Sintflut. Der Vermieter hat den Kopf geschüttelt wie man eine Wohnung innerhalb eines Jahres so zurichten kann. Es sind tolle Wohnungen hier. Meist 2 Zimmer, aber mit annähernd 60qm wirklich großzügig und gepflegt...aber trotzdem nur am meckern. Das find ich dann undankbar und oft ist es so dass Vermieter dann klar ne Schublade aufmachen......das ist menschlich

20.07.2019 10:49 • x 1 #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag