Pfeil rechts

Hallo,
ich wende mich an dieses Forum, weil ich gerade echt an meinen Grenzen bin. Derzeit fühlt es sich so an als würde mein Leben mich mit Füßen treten.

Ich bin Krankenpflegerin und seit Jahren in einem Betrieb eingestellt. Ich war trotz Höhen und Tiefen immer glücklich dort. Seit einigen Wochen steht mir der Stress bis obenhin (unabhängig von Corona). Die Arbeitstage nehmen mir Kraft. Ich kann den Stress nicht mehr bewältigen, es ist zu viel im Moment. Ich war immer stark und jetzt ist es plötzlich so als würde mich die Sitiation zernagen. Ich weine an manchen Tagen auf der Arbeit oder zu Hause. Ich bin unfreundlich und gereizt meinen Kollegen gegenüber. Selbst meine Lieblingskollegen sind mir plötzlich zu viel. Ich weiss nicht was ich machen soll.

Privat läuft es auch so lala. Ich leide unter meiner Einsamkeit als single. Hatte leider wenig Glück in der Liebe. Ich wünsche mir sehnlichst einen Partner der mich versteht und zu mir passt. Gerade in solchen Situationen tut es mir weh zu Hause niemanden zu haben der mich auffängt. Mich in den Arm nimmt, mir zuhört.
Das schmerzt und fühlt sich leer an zugleich.

Eigentlich bin ich ein fröhlicher Mensch, der andere gerne mit Witzen mitreißt und immer ein offenes Ohr für alle hat. Im Moment fühlt es sich so an als würde der Glanz in mir immer mehr verschwinden.

02.01.2021 00:15 • 09.01.2021 #1


3 Antworten ↓


portugal
Vorweggesagt, ich habe eine Hochachtung an alle in den Pflegeberufen, Pfleger, Aerzte etc.

Ihr geht jeden Tag raus mit der Angst. Ich weiss von einer Bekannten, dasses gerade in dem Beruf sowas von stressig ist, man hat kaum Zeit, mit den Kranken ein Wort zu sprechen, weil die Zeit draengt.Und Corona noch obendrauf.

Wenn Du wegen Stress weinst, dann kann das mal passieren aber nicht staendig.

Steht eventuell ein Urlaub an, ich weiss, reisen geht nicht, aber vielleicht, um mal zu pausieren?

02.01.2021 01:19 • #2



Kann Arbeitsstress und Einsamkeit nicht mehr bewältigen

x 3


Hallo Pillow,

den ersten Schritt hast du hier schon mal getan und ich hoffe das hat sich ein Stückchen befreit. Ist denn etwas Besonderes vorgefallen oder meinst du es hat sich über die Zeit angestaut und übermannt dich jetzt?

Ich glaube du solltest dir dringend eine Auszeit nehmen, wie Portugal schon geschrieben hat. Wenn kein Urlaub ansteht lass dich für ein paar Tage krankschreiben. Kläre für dich wo genau es herkommt und versuch es zu ändern.
Eine starke Schulter ist sicher in solchen Situationen erleichternd. Hast du im Freundeskreis oder Familienkreis Jemanden der Dir ein offenes Ohr schenken kann?

So wie du dich beschreibst bist du stark und es kommen sicher wieder bessere Zeiten. Aber änder das was dich bedrückt. Viel Kraft und Glück dafür .

PS: Wenn du ein unvoreingenommenes Ohr benötigst ich kann gut zuhören und meine Ratschläge sind zumindest bei meinen Freunden und Familie geschätzt

09.01.2021 13:14 • #3


Liebe Pillow,
du bist ein Opfer unmenschlicher Arbeitsbedingungen. Leider machen alle mit, anstatt solange zu streiken und Druck auf die Trägergesellschaften und Politik auszuüben, bis doppelt so viel Krankenpflegerinnen eingestellt werden. Die Pflegerinnen haben leider keine schlagkräftige Vertretungsorganisation, obwohl sie systemrelevant sind. Keine Solidarität, selber schuld. So machen alle weiter mit und immer mehr klappen zusammen. Du solltest deine Arbeitszeit halbieren und dein Leben genießen. Das geht auch als Single. Ich wünsche dir weniger Arbeit und viele liebe neue Freundschaften für 2021!

09.01.2021 14:00 • #4