Pfeil rechts

Hallo Leute,

Es fällt mir schwer über meine momentane Lebenslage zu schreiben, geschweige denn zu reden. Ich hab dieses Forum hier gefunden und ich denke, ihr Koennt mir weiterhelfen oder versteht mich zumindest. Ich versuche mal alles herauszuschreiben was mir momentan im Kopf herumschwebt.
Ich fange mal an.. Ich bin 18 und seit einem Jahr arbeitslos. Bin mit gerade 3 Monaten 18 Jahre alt von Zuhause ausgezogen, weil der Stress da zu schlimm war. Es gab selten Schläge, eher diese psychische Schiene. Meine Eltern haben mich 5 Mal zum Jugendamt geschleppt, um zu erzählen, wie schwer erziehbar ich doch sei, nur um jedes Mal zu erfahren, dass sie es sind, die die Probleme machen und sich ändern müssen. Worauf hin sie nur meinten, dass das Jugendamt eh unfähig ist.. Nun ja. Jetzt haben sie sich getrennt, mein Vater mit eigenem Kopf nun und neuer Freundin besäuft sich nicht mehr jeden Tag und ich komm klasse mit ihm klar. Jetzt zieht er weg und ich habe kein Geld, um ihn oft zu besuchen.
Mit meiner Mutter habe ich seltener Kontakt, ihr geht's eigentlich noch schlechter als vorher, da innerhalb einer Woche ihr Mann und ihre Tochter weggezogen sind.
Nun gut, deswegen wohn ich jetzt in einer dämlichen Wohnung, die ich nicht Leiden kann, denn ich kann nicht mal aus den Fenstern gucken, da diese entweder gegen eine schwarze Wand sind oder zu hoch und es ist sehr dunkel in der Wohnung. Nachts ist sie aber zu hell, da ich eigentlich ohne Rolladen nicht schlafen kann und es auch kaum noch tue. Auch wenn ich kaum noch, bis nie in meiner Wohnung schlafe, aber da komm ich noch zu.
Die Wohnung, sowie mein restliches Leben wird entweder vom Amt oder von meinem Freund bezahlt, wenn das Geld von denen nicht ausreicht.
Ich habe keine Arbeit und ich schaffe es auch nicht, mir eine zu besorgen. Ich weiß nicht wieso, das ist das schlimmste daran. Wenn mich jemand nach Gründen fragt, kann ich immer nur sagen "ist halt so". Ich bin nicht faul. Ich WILL verdammt nochmal arbeiten. Aber ich schaffe es nicht!! Ich Krieg es einfach nicht hin und ich habe keine Gründe dafür :"( ich hatte einen Platz für eine Ausbildung in Aussicht, habe mich nicht beworben. Hatte einen Job in Aussicht, habe mich nicht weiter drum gekümmert. Schule hatte ich wegen Mobbing und den daraus resultierenden Fehlstunden und Noten abgebrochen.
Somit Sitz ich Tag für Tag Zuhause oder bei meinem Freund und warte dass er nach Hause kommt, er ist toll mit Abitur, Studium und jetzt Lehrer. Komm ich gleich zu.
Ich Räume manchmal auf, wenn ich es schaffe. Habe meine eigene Wohnung verkommen lassen, als ich nur bei meinem Freund war. Habe da gelebt, da geschlafen. War nur kurz 5 Minuten hier um meine Katzen zu füttern und trinken zu geben. Die Armen Katzen haben, weil ich Toiletten nicht sauber gemacht habe, in die Ecken gepinkelt und gemacht. Es sah aus, es stank. Meine Lieblinge litten. In der Zeit habe ich, als ich es endlich geschafft habe, einzusehen, dass wenigstens da was passieren muss, jemandem meine Katzen in Pflege gegeben. Diejenige ist Ende Juli wieder da und nimmt die beiden. Sie ist Alk.. Ich bereue es, dass ich das damals gesagt habe. Die Wohnung ist wieder fertig, ich bin öfter bei meinen Katzen und sie sind das einzige was ich habe, wenn mein Freund nicht da ist. Alleine die Tatsache, mir vorzustellen, dass ich in diese Wohnung komme und die beiden sind nicht da und maunzen, macht mich fertig.
Nunja, die beide Kater sind nicht kastriert, das habe ich geldlich nicht geschafft, ich habe ja nichts. Somit stinkt es trotzdem noch. Meine Nachbarn hängen mir fiese Zettel an die Wohnungstür, dass es stinkt und ich meine Katzen verwahrlosen lasse. Sie haben ja recht, trotzdem verstärkt das meine Angst, in die Wohnung noch mehr. Mein Vermieter hat jetzt mich weiteren Schritten gedroht, wenn es nicht aufhört, zu riechen. Dabei ist es jetzt so gut wie weg. Ich habe alles mit duftsteckern Voll gepappt, damit es noch weniger ist. Aber fast gut reicht eben nicht. Der letzte Schritt fehlt eben noch. Warum ich nicht noch den Rest mache? Ist halt so. Mein fehlender Grund für Alles. Ich kann eben nur sagen, wenn ich Gründe haette, wäre alles einfacher :'-(
Mein Freund, der wohl wichtigste Teil in meinem Leben, den ich mittlerweile so gut wie verloren habe..
Wir haben uns durch die Schule kennengelernt, er war mein Lehrer, ist 10 Jahre aelter als ich. Das alter hat nie eine Rolle gespielt, tut es auch heute nicht. Vielleicht ein bisschen, weil er mit beiden Beinen im leben steht und ich mit keinem. Aber das konnte auch sein, wenn er jünger wäre. Die Beziehung war 6 Monate toll. Dann fing ich an, immer öfter zum Drachen zu mutieren, ihn anzuzicken, mit ihm Schluss zu machen. Er war der liebste Freund der Welt, er kämpfte immer wieder um mich. Und da es ja immer nur ne Phase war, bekam er mich natürlich immer zurück.
Parallel ging ich in meinem Hobby zu sehr auf, dem Internet. Ich war wohl süchtig, und habe ihn oft links liegen lassen. Anstatt mit mir Schluss zu machen, war er nur traurig und enttäuscht, er kämpfte um mich. Ich war seine erste Freundin, Vllt war das der Grund. Dann gab es eine Phase, da wollte ich gar nicht mehr berührt werden, mehrere Monate, er ist da einfach so durchgestanden. Hat nur gelitten
Im Juli 2011 wurde mir mitgeteilt, ich habe Morbus Crohn, eine chronische, nicht heilbare Krankheit des Darmes. Jetzt wusste ich wenigstens schonmal, woher die ganze Körperliche Schwäche herkam. Er ist bei mir im Krankenhaus geblieben, hat bei mir geschlafen. Es war toll.
Zum schlafen kann ich sagen, ich kann es nicht ertragen, wenn Menschen atmen oder sogar schnarchen. Dann Tick ich aus. Meinen Ex habe ich schon geschlagen, nur weil er geschnarcht hat. Momentan ist es gut. Ich Schlaf auf der Couch und er in seinem Bett. Ich schlafe mit Kopfhörern, das klappt. So nebeneinander schlafen ist aber eher nicht. Das fehlt dringend in unserer Beziehung. Und ich habe keine Idee, woher das rührt, dass ich das habe und wie ich es andern kann. Theoretisch hilft nur Training. Aber das haelt ja keiner aus. Verständlich. Wir haben so oft deswegen streit.
Als ich die Wohnung und die Katzen neu hatte, hatte ich Angst in der Wohnhng zu schlafen, aber jemand musste bei den Katzen bleiben. Also erklärt er sich bereit für ein paar Nächte bei den Katzen zu schlafen, ich durfte in seinem Bett in seiner Wohnung schlafen. Aus den paar Nächten wurden drei Monate. Dann hatte er mich soweit, dass ich wenigstens auf der Couch schlafe. Ich hatte so Angst, nicht mehr dort schlafen zu dürfen, Angst, ein bekanntes Domizil zu verlassen und evtl keinen Schlaf mehr zu bekommen. Seit dem sind die Katzen nachts alleine. Ich schaff es kaum, alleine drüben zu schlafen. Aber bevor ich zu meiner verlustangst komme, noch ein paar andere Themen.
Ich habe ihm, dem, der immer Geld am Monatsende über hatte, geholfen 50000 Euro Schulden zu verzapfen. iPhone, Mac, Fernseher für 3000€, iPad, Paris und London in einem Monat, nochmal Paris, nochmal London, alles immer so ca. 3 Tage vorher geplant. Schöne Mietwagen usw und sofort. Ich habe gewollt, er hat gemacht. Ich habe gebettelt, er hat gemacht. Mittlerweile weiß ich, dass ich nicht alleine Schuld bin, auch wenn ich mich oft so fühle. Klar hätte ich nicht betteln dürfen, er haette aber niemals zustimmen dürfen. Trotzdem waere das alles ohne mich nicht passiert. Jetzt sieht es immer am Monatsende knapp aus, und ich werd auch noch mitgezählt. Kriege 174 € momentan weniger, weil das IAG mir Kindergeld anrechnet und ich es nicht schaffe, hinzugehen und mich drum zu kümmern. Seine Mutter hat ziemlich böse mit mir da gesprochen. Sie hat ja recht. Aber sie sagt ich bin faul. Nein, dass es von den starken Depressionen kommt, kann nicht sein. Obwohl es ja so ist. Das tut mir weh.
Er muss "wegen mir" für 3 Monate den Führerschein abgeben. Wir sind erst nachts mit dem Auto aus Paris losgefahren, er hatte einen Sekundenschlaf, ist mit 170 durch einen 80er Blitzer. Er, der seine Lebenslust viel aus dem Autofahren zieht. Er liebt Autos. Nicht so wie diese verrückten Tuner, aber er liebt diese Freiheit, das Gefühl. Wenn er Auto fährt komm ich so manches Mal ins schwärmen. Wie er das Lenkrad streichelt, hach. da muss ich glatt lächeln.
Dann komm ich mal zur Verlustangst.. Die hab ich wohl in der staerksten Ausführung, die es gibt. Ich kann nicht einen Tag ohne ihn. Mehrere Stunden ohne ihn, richtig schlecht. Das ist aber schon besser geworden. Ich Bettel ihn nicht mehr an, nicht zur Arbeit zu gehen, weil ich ihn brauche. Er hat es für mich getan. War mehrere Monate kaum im Job. Jedes Mal wenn ich ihn fragte Oder bitterlich geweint habe, blieb er da. Er war immer für mich da, selbst wenn es keinen Sinn gemacht hat.
Das mit der Schule läuft wieder. Trotzdem hat er kaum zeit für sich. Wir verbringen die Nachmittage (und die Nächte) zusammen. Es macht auch immer Spaß, aber trotzdem wünscht er sich auch mal alleine zeit. Total verständlich!! Er sagt aber auch, er schmeißt mich nicht raus, er will eben eine selbstständige Freundin. Aber ich kann nicht gehen, er ist meine Unterstützung. Und dafür habe ich auch viel Verlustangst.
Er hat nun auch Fehltritte gehabt. Hat mich dreimal geschlagen. Einmal heftig. Ist einmal losgefahren, obwohl ich mich im Autofenster festgekrallt habe. Obwohl man da über die schuldfrage streiten kann. Er hat mich ja gewarnt und ich haette nicht wie eine wahnsinnige mitrennen brauchen. Er ist regelmäßig ausgerastet, cholerisch, er hat mich beleidigt, hat Sachen durch die gegend geschmissen, etwas zerstört usw. Dann ist er immer abgehauen und hat mir gesagt, dass ich weg sein soll, wenn er kommt. Ich war da, aus Angst vor Streit. Dadurch habe ich ihn natürlich provoziert. Als ich ein paar Mal wirklich gegangen bin, war es tatsächlich besser. Ich lerne.
Ich habe kaum noch Vertrauen, ihn alleine wegzulassen. Und dabei vertrau ich ihm vollkommen. Aber das Gefühl zu wissen, er Ist mit anderen Frauen weg, lässt mich durchdrehen. Er hat kaum noch Freunde, ich auch nicht.
Jetzt ist das ganze noch schlimmer geworden. Er war täglich in zwei singleboersen online. Hat sich da die Frauen angeschaut. Ich bin kaputt gegangen. Es war so schmerzhaft das zu sehen. Ich habe kontrolliert, was er sonst so macht. P. schauen, obwohl wir ausgemacht haben, dass wir das in einer beziehung nicht machen. Aber das war das harmloseste. Mit seiner Exliebe geschrieben. Er hatte nie eine Beziehung mit ihr, aber er hat sie sehr geliebt und alles für sie getan. Er hat sie angeschrieben, dass er komisch von ihr geträumt hat. Ich war am Ende. Mittlerweile weiß ich, dass ihm das erst später aufgefallen ist, dass das so rüber Kam. Er hat wohl auch momentan keinen Kontakt mehr zu ihr. Ich finde auch keine Hinweise darauf, also glaub ich ihm. Auch in der Singleboerse war er, zumindest mit dem account, nicht mehr online. Ja. Leichte Paranoia habe ich da, aber ich glaub es ihm. Ich will es ihm auch glauben, es gibt doch genug Probleme.
Neulich war ein heftiger Streit, wir waren das erste mal die Nacht getrennt seit langem, haben unser Ritual das erste mal nicht durchgeführt. Es war so gut wie aus. Ich war bei seiner Mutter. Habe ihr alles erzählt. Auch das mit den Schlägen. Alles, was ich dachte, es sei wichtig. Er ist dazu gekommen, ich wollte nur mit ihm reden. Habe ihn so vermisst. Er kam. Erst lief alles gut. Dann erfuhr er, dass ich trotz dem Versprechen das mit den Schlägen erzählt habe. Darauf hin erzählte er von meinem SSV. dass ich mich geritzt habe. Zack, wurde mir nichts mehr geglaubt, ich wurde als psychisch krank und somit nicht zurechnungsfähig abgestempelt. Ich sei es dann ja auch nicht Wert und so. Dann musste ich noch ein paar Sachen erklären, ich weiß nicht mehr, was es war, auf jeden Fall stotterte ich wie blöd, verstrickte und verhaspelte mich mangels Selbstbewusstsein, verwechselte die Worte und blieb dabei. Ich wurde nur ausgelacht. Es war so schlimm. Ich hab versucht mich zu ändern. Das war der Zeitpunkt, an dem ich aufgeräumt habe. Ich hab Versucht, ihm mehr zeit zu geben, habe zwei drei Nächte drüben geschlafen, habe mein Handy nochmal mehr weggelegt. Jetzt ist aber alles fast wieder beim alten. Ich bin einfach zu schwach :'(( habe Null unterstützung, weil man mich nicht verstehen kann. Habe gestern versucht, bei mir zu schlafen. Habe mich weder getraut, durch die Dunkelheit zu gehen, noch überhaupt zu gehen. Habe wieder bei ihm geschlafen. Es ist toll, jeden Abend zu kuscheln. Aber ich will doch selbstständig sein.
Ich habe Null Selbstbewusstsein!! Ich habe durch das Kortison auch noch 20 Kilo mehr auf den Rippen und das ist zusätzlich noch schlimm.
Ich verstehe, dass er nicht mit einer psychisch kranken, depressiven, klammernden, eifersüchtigen unselbstständigen arbeitslosen Hartz IV Empfängerin zusammen sein will. Er ist es trotzdem, also muss er mich lieben. Ich will ihm sein leben nicht weiter kaputt machen, mich von mir aus von ihm trennen, aber dann nimmt er mich voll liebe in dem Arm und ich weiß, wie sehr er mich und ich ihn liebe.

So, ich kann nicht mehr schreiben, sind jetzt 1 1/2 Stunden, an denen ich tippe. Mein Freund ist nicht da, habe heute vor Stress gekotzt. Hätte eigentlich einkaufen gehen müssen, hab ich auch nicht geschafft. Bin so eifersüchtig, dass er gerade auf einer Feier mit vielen Frauen ist und Spaß hat. Ferienanfang für ihn.
Ich möchte nicht, dass mein Leben kaputt geht, ich will was ändern. aber ich kann nicht. Mein erster Psychologentermin ist erst am 13.9. Das ist so spät. Bis dahin ist alles kaputt!!

Viele Grüsse und danke, falls sich irgendein verrückter tatsächlich meinen Text durchgelesen hat.

06.07.2012 14:20 • 09.07.2012 #1


8 Antworten ↓


Hast du mal überlegt in eine Tagesklinik zu gehen oder dir einen Betreuer zu suchen ? Weiß nicht genau wo man die beantragt, aber ich glaube du brauchst dringend Hilfe. Wenn dein Freund am Tag eh nicht da ist , suche dir eine Gruppe oder eine Klinik, wo dir jemand helfen kann, das du deinen Tagesablauf wieder lernst und klar kommst. Deine Katzen tun mir irgendwie voll leid , wenn ich das mal
So sagen darf. Die Brauchen doch mehr als 5 Minuten Futter am Tag und das mal jemand guckt, ob sie noch leben. Du sagst die Frau die die beiden nimmt , ist Alk. ?
Tu mir einen gefallen und geb die Tiere ins Tierheim , kannst sie ja auch anonym vor der Tür abstellen , wenn du dich nicht traust, Aber die Tiere haben ein artgerechtes leben verdient.
Warum kannst du denn nicht Zuhause schlafen ? Richte dir doch deine Wohnung so ein , dass du dich wohl fühlst.
Es ist schade , dass du beruflich noch keinem Anschluss gefunden hast, aber auch dafür gibt es ja Anlaufstellen. Kann dein Freund dir da nicht bei Helfen, was rauszusuchen?
Meiner Meinung nach brauchst du evtl erstmal etwas Stabilität , und dazu brauchst du wohl im Moment Fachkräfte um dich. Deine Therapie geht ja auch erst in ein paar Monaten los und in der 1. Stunde kommt eh nicht viel bei rum und es dauert eh, bis man in der Therapie was zu Stande bekommt. Da würde ich nicht drauf warten.

Du müsstest aktiv werden in irgendeiner Form. Du bist ein eigenständiger Mensch und ich Wünsche dir , dass du was erreichen kannst.
Wenigstens hast du schon mal erkannt, das was nicht stimmt. Ist schon Maler 1. Schritt ..


Alles liebe

06.07.2012 18:53 • #2



Ich zerstöre mein Leben, wenn sich nicht bald was ändert!

x 3


Die Idee mit der Tagesklinik finde ich auch gut. Oder ein paar Wochen in der Psychiatrie, sowas geht auch kurzfristig. Außerdem gibt es den sozial psychiatrischen Dienst, dort kann man z.B. eine Sozialarbeiterin bekommen die einem bei täglichen Aufgaben hilft die man gerade alleine nicht gut schafft, die einen unterstützt. Wenn man einen Betreuer haben möchte muß man einen Brief an das zuständige Amtsgericht schreiben und darum bitten. Die leiten das dann an einen Amtsarzt und danach kommt ein Richter nach Hause und spricht darüber mit einem und entscheidet ob man einen Betreuer erhält und für welchen Bereich. Dabei kann einen auch der sozial psychiatrische Dienst helfen, den gibt es beim Gesundheitsamt und ist sicher überall im Internet zu finden.

Ich hoffe Du findest Hilfe und es geht Dir bald wieder besser! Alles Gute wünscht kerze

06.07.2012 20:58 • #3


Du brauchst unbedingt professionelle hilfe, dass muss doch dein Partner auch sehen und dich dort hinführen. Gehe sofort morgen zu einem Arzt und hole dir eine Überweisung zu einem Therapeuten um deine Geschichte mit deinen Eltern aufzuarbeiten. Da scheint ja der Hase im Pfeffer zu stecken. Schieb es nicht raus und dein Freund scheint dir ja nicht zu helfen, sonst hätte er dich längst in eine Klinik gebracht. Nicht übermorgen, sondern morgen, alleine kommst du da wohl nicht raus

06.07.2012 21:05 • #4


Danke Kerze. Sowas meinte ich auch. Kenne mich mit der Materie nur nicht so perfekt aus.

Mona? Hast du die Möglichkeit einen Neurologen aufzusuchen ? Geh bitte direkt am Montag zu nem sozialen Dienst oder zu einem Arzt , der dir evtl schneller helfen kann, und wenn es eine Klinik ist. So geht es keinen Tag mehr weiter.

LG

06.07.2012 21:19 • #5


Zitat von Mona_rami:
Ich verstehe, dass er nicht mit einer psychisch kranken, depressiven, klammernden, eifersüchtigen unselbstständigen arbeitslosen Hartz IV Empfängerin zusammen sein will. Er ist es trotzdem, also muss er mich lieben.

Davon hat er doch was; sozialstatusmässig.

Wenn Du ihn auch noch von Dir aus verlässt, dann hat er noch mehr sozialen Status dadurch, weil er ja weiter sozial eingestellt gewesen wäre, aber Du einfach auf diese Sozialität verzichest.

Von einer solchen "Bedürftigen" trennt man sich doch nicht einfach ohne Statusverlust.

Ich meine, das sind durchaus ganz triviale Überlegungen auch zu berücksichtigen - ganz unramontisch...

06.07.2012 22:12 • #6


Hallo ihr Lieben,

Ja, danke schonmal für die Antworten. Dass es Kliniken gibt, wo ich nachts wieder rauskomme, wusste ich nicht das ist eine Super Idee. Hab mich bisher gescheut, aufgrund Aufenthalt. Aber wenn der über Nacht zu vermeiden ist, Super. Da werd ich mich mal informieren.
Mein Freund hat schon oft versucht, mich in eine Klinik zu Kriegen, hab mich immer dagegen gewehrt eben aus diesen gründen.
Schreibt ruhig weiter, bin gespannt auf eure Antworten.
Lg

06.07.2012 22:35 • #7


hi Mona_rami,

sehr traurig was ich da gelesen haben. Ich habe manchmal auch gar keinen Bock was zu machen, aber ich mache es, auch wenn es schwer fällt.

Ich habe leider auch den Morbus Crohn, drum lass dir helfen, weil so gehts deinen Crohn nicht gut dabei. Kenn ich leider sehr gut.
Durch die Krankheit, hab ich mein Selbstbewusstsein verloren.
Habe Angst aus den Haus zu gehen oder einfach nur Angst vor Menschen.
Mein leben war mit 18 aber total anderes als bei dir....Party Party Party....
Habe am 16.7 jetzt einen Termin, beim Hypnosen, hoffe er kann mir helfen, weil Therapie hat mir nicht viel geholfen, na klar kann ich über alles reden, aber wenn die Angst kommt, dann kommt sie und da hilft mir keine Atemübung usw. was mir gesagt wurde.

Aber das mit deinen Freund find ich schon auch heftig! Hab ich das schon richtig gelesen mit Schlägen oder? Ich glaub der tut dir gar nicht gut.
Er hilft dir zwar schon wo es geht, aber genau verkehrt, so kommst du nie hoch. Wenn er alles macht, was du sagst.

Kenn das mit meiner Angst. Mama kannst du für mich einkaufen gehen usw usw.
Sie machte es und ich musste nichts mehr machen, das ist ein großer Fehler.

Ich habe keinen Freund, will ich auch so noch nicht. Muss erstmal mein Leben auf die Reihe bekommen, weil die Angst nicht mehr aus den Haus zu gehen, das macht je keiner mit.
Aber ich fühle trotzdem mit dir, weil habe auch solche Tage, da könnte ich nur noch im Bett bleiben.

Alles Gute für Dich

Lg

06.07.2012 23:10 • #8


Wendy
Hallo,
in einer Tagesklinik bekommst du auch nicht von heute auf morgen einen Termin.
Das dauert auch genauso wie ein Termin bei einem Therapeuten.

Mein Tipp: Aber da es dir akut so schlecht geht, sollte dein Freund dich in die Notfallaufnahme einer Psychatrischen Klinik bei euch in der Nähe bringen.
Dadurch wird es auch schneller gehen um in der Tagesklinik bald einen Platz zu bekommen.

Vielleicht solltest du aber vorher noch dafür sorgen das die Katzen einen anderen Platz bekommen, es sind lebewesen für du die Verantwortung übernommen hast, dir selber geht es sicher auch besser ,wenn du weisst, das du sie gut untergebracht hast.

Wenn du selber dich bereit fühlst dich nun in eine Therapie zu gehen, wird es dir auch bestimmt bald besser gehen.
Fühl dich nicht schuldig, weil du so bist, wie du bist, und wie du es im Posting beschrieben hast, bei dir haben viele Vorgänge aus der Vergangenheit dafür gesorgt, das es nun so gekommen ist. Du bist ein gesunder Mensch, nur haben die Erlebnisse dafür gesorgt, das es etwas störendes gibt, was du aufarbeiten solltest ..und deine eigenen Lösungen dafür finden musst,und dazu braucht man Hilfe.

alles gute
vg von Wendy

09.07.2012 00:03 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag